Sonnenuntergang-Kehlsteinhaus

Bergerlebnis & Alpenstadt - Blog

Schlagwort: Nationalpark Berchtesgaden

Borkenkäfermanagement, Waldumbau und Wegeunterhalt

 von Sepp
Sachgebietsleiterin Kathrin Rinneberg (l.) informiert sich oberhalb der Gemeinde Ramsau über die Fortschritte beim Waldumbau.

Sachgebietsleiterin Kathrin Rinneberg (l.) informiert sich oberhalb des Bergsteigerdorfes Ramsau über die Fortschritte beim Waldumbau.

Kathrin Rinneberg zieht nach sechs Monaten Dienstzeit erste Bilanz

Ein halbes Jahr ist sie im Amt, die erste Frau an der Spitze des Sachgebiets Parkmanagement der Nationalparkverwaltung: Kathrin Rinneberg hält im einzigen Alpen-Nationalpark Deutschlands seit Anfang Juni die Fäden in den Bereichen Borkenkäfermanagement, Waldumbau und Wegeunterhalt fest in der Hand. „Ein unglaublich schöner, vielseitiger und herausfordernder Arbeitsplatz“, befindet die Forstwissenschaftlerin, die in München studiert hat und am Ammersee aufgewachsen ist.

Geringer Borkenkäferbefall und über 7.300 Arbeitsstunden für den Wegeunterhalt

„Es ist sicher der Traum vieler Förster, in einem Nationalpark arbeiten zu dürfen“, lacht Rinneberg. Die 42-jährige hat sich gut eingelebt im Berchtesgadener Land und freut sich über ihre engagierten Kollegen und Mitarbeiter, die ihr mit viel Unterstützung einen guten Einstieg ermöglicht haben. „Eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit, sowohl intern als auch mit unseren Partnern vor Ort, ist mir sehr wichtig“, betont die Sachgebietsleiterin, die für die Führung von 46 Mitarbeitern verantwortlich ist. Schwerpunkt der Arbeiten im Sachgebiet Parkmanagement sind der Waldumbau und die Borkenkäferbekämpfung. „Heuer haben wir viele Einzelwürfe gehabt, die mit großem personellem Einsatz aufgearbeitet wurden“. Nach Rinnebergs Angaben sind rund 4.000 Festmeter Windwurf- und Schneebruchholz in der Borkenkäfer-Bekämpfungszone angefallen, davon verblieben 3.200 Festmeter nach dem manuellen Entfernen der Rinde, dem so genannten „Schepsen“, im Bestand. Hierdurch wurde dem Borkenkäfer Brutmaterial entzogen und neuer Befall vermieden. „Bei entsprechender Witterung ist im kommenden Jahr ein größerer Befall möglich. Wir werden daher frühzeitig mit der Käfersuche beginnen“, gibt Rinneberg ihre Pläne für 2016 bekannt. Auch der aktive Waldumbau in der Pflegezone des Schutzgebietes schreitet voran. 2015 wurden in den drei Forstrevieren rund 35.000 Buchen und Tannen gepflanzt, Ziel ist die Förderung eines artenreichen Bergmischwaldes in Höhenlagen zwischen 600 und 1.400 Metern.weiterlesen

Vortrag am 3. Oktober 2015

 von Ann-Kathrin
Der Weg zu mir selbst führt über die Berge

Der Weg zu mir selbst führt über die Berge

Endlich ist es soweit: Am 3. Oktober 2015 halte ich meinen ersten Vortrag im Haus der Berge. Mein Vortrag ist Teil des Rahmenprogrammes des 1. Haus der Berge-Festes. Von 16:45 Uhr bis 17:15 Uhr im Informationszentraum im Vortragsraum im ersten Stockwerk direkt neben Spiesberger’s Alpenküche wird der Vortrag stattfinden.weiterlesen

Schüler helfen bei Waldinventur im Nationalpark Berchtesgaden © privat

Schüler helfen bei Waldinventur im Nationalpark Berchtesgaden © privat

Acht Schüler des Städtischen Gymnasiums Haan präsentieren die Forschungsergebnisse der Waldinventur, die sie im Rahmen des einwöchigen Aufenthalts im Sommercamp Nationalpark Berchtesgaden erarbeitet haben. Die Gewinner des Sommercamps präsentieren ihre Forschungsergebnisse für Presse und Besucher am 4. September von 9:30 Uhr bis 10:30 Uhr im Haus der Berge in Berchtesgaden.

Eine Woche lang, vom 31. August bis 4. September werden die jungen Forscher im Nationalpark unterwegs sein. Ausgestattet mit GPS und Geoinformationssystemen (GIS) nehmen sie in Begleitung ihrer Lehrerin Antje van de Loo den Nationalpark unter die Lupe. Dabei werden sie von Rangern des Nationalparks und Mitarbeitern der Firma Esri inKranzberg unterstützt. Am Ende der Woche stellen sie ihre Ergebnisse der Öffentlichkeit vor. Auch der Nationalpark Berchtesgaden profitiert von diesem Projekt: Die Schüler helfen bei der Waldinventur im Klausbachtal im Bergsteigerdorf Ramsau. Ausgerüstet mit mobilen Computern und GPS erfassen sie im Gelände Umweltdaten. Diese Daten werden dann ausgewertet und analysiert. Die Neuntklässler haben bereits Erfahrung mit Geoinformationssystemen und der Erstellung interaktiver Karten. Mit ihrem Wettbewerbsbeitrag, der den Produktions- und Transportaufwand eines T-Shirts mit dem eines Obstsalates vergleicht, haben sie die Teilnahme am Esri Sommercamp gewonnen.weiterlesen

Funtensee-Wanderung zum Ferienauftakt

 von Sepp
Funtensee-Wanderung © Nationalpark Berchtesgaden

Funtensee-Wanderung © Nationalpark Berchtesgaden

Murmeltierbeobachtungen, Geologie zum Anfassen im Steinernen Meer und lustige Hüttenabende: Zum Auftakt der Sommerferien in Bayern organisierte der Nationalpark Berchtesgaden in Zusammenarbeit mit dem Amt für Kinder, Jugend und Familien des Landratsamtes Berchtesgadener Land wieder eine Wanderung zum Funtensee.

25 Teilnehmer starteten ihre dreitägige Bergtour unter der Leitung der Nationalpark-Mitarbeiter Sepp Egger und Sabine Aschauer mit dem Aufstieg von Sankt Batholomä am Königssee über die legendäre Saugasse mit ihren 36 Kehren zum Kärlinger Haus am Funtensee. weiterlesen

Ferienprogramm im Nationalpark

 von Sepp
Jugendliche zwischen 13 und 16 Jahren treffen sich vom 19. bis 21. August beim Jugendcamp auf der Engert-Holzstube im Klausbachtal.

Jugendliche zwischen 13 und 16 Jahren treffen sich vom 19. bis 21. August beim Jugendcamp auf der Engert-Holzstube im Klausbachtal.

Jockl, das Steinschaf, ist traurig. Sein Almbauer hat kein Geld mehr, um die geliebte Alm zu bewirtschaften. Jockl erklärt seiner Freundin, der Pinzgauer Ziege „Heidi“, dass die ganze Alm zuwachsen wird, wenn wie nicht mehr beweidet wird. Die Tiere der Alm beratschlagen, was sie tun können, um gemeinsam die Alm zu retten… Das interaktive Theaterstück „Jockl auf der Alm“ ist eine von zehn Veranstaltungen aus dem Sommerprogramm des Nationalparks Berchtesgaden.

Am Donnerstag, 6. August, spielen Bettina und Jochen Nistler aus dem Chiemgau im Nationalparkzentrum Haus der Berge in Berchtesgaden das Stück „Jockl auf der Alm“. Beginn ist um 14:30 Uhr und bei großer Nachfrage nochmals um 16:15 Uhr, die Spieldauer beträgt 80 Minuten. Das Stück ist für Kinder im Grundschulalter geeignet, Kinder zahlen 1 Euro Eintritt, Erwachsene 2 Euro. Kartenvorverkauf ist im Haus der Berge unter der Rufnummer: +49-8652- 979060-0. Unter dem Motto „Bunte Vielfalt“ steht das Ferienprogramm des Nationalparks. Im Bildungszentrum des „Haus der Berge“ finden noch bis zum 11. September zehn spannende Veranstaltungen für Kids zwischen fünf und zwölf Jahren statt. Beim „Forschen und Werken“ können Kinder zu den Themen Wildbienen, Ameisen, Filzen oder Papierherstellung  aktiv werden.weiterlesen

Jugend auf den Gipfel

 von Sepp
Jugendgruppe im Klausbachtal  Nationalpark Berchtesgaden

Jugendgruppe im Klausbachtal © Nationalpark Berchtesgaden

Glutrote Sonnenuntergänge, bizarre Wolkenstimmungen und leuchtende Blütenkelche: Neun Jugendliche aus Berchtesgaden und Umgebung haben sich drei Tage lang im Nationalpark Berchtesgaden auf die Suche gemacht nach dem perfekten Fotomotiv. Im Rahmen der internationalen Aktion „Jugend auf den Gipfel“ haben sie gemeinsam ein Kunstwerkt zum Thema „Licht“ geschaffen. Die Fotocollage wird ab Ende Juli online unter www.youth-at-the-top.org zu sehen sein.

„In jedem Naturfreund steckt auch ein kleiner Fotokünstler“, ist sich Mark Walter sicher. Der Fotograf und Naturführer aus Berchtesgaden betreute zusammen mit zwei Nationalpark-Mitarbeitern das diesjährige Mediencamp im Klausbachtal. „Ziel des Camps war es, bei den Jugendlichen spielerisch ein Bewusstsein für Fotografie und Bildgestaltung zu wecken. Kreativität war gefragt!“, erläutert der 37-jährige. „Außerdem sind die zünftige Hüttengaudi und viel Freizeit in der Natur nicht zu kurz gekommen“. Schon zum Auftakt des Camps war Flexibilität gefragt: Aufgrund der großen Gewittergefahr wurden Route und Unterkunft kurzfristig geändert. Anstatt die Reiteralm zu überqueren, wanderte die Gruppe zur Engert-Holzstube im Klausbachtal. Hier standen vor allem Wanderungen zum Sonnenaufgang und -untergang auf dem Programm.

Nichts für Langschläfer! Beim Mediencamp des Nationalparks mussten die Teilnehmer sehr früh raus aus den Federn, um dem Sonnenaufgang am Schaflsteig im Klausbachtal zu erleben.

Nichtsfür Langschläfer: Sonnenaufgang am Schaflsteig

weiterlesen

TV-Tipp: Die Reiter Alm (Reiter Alpe)

 von Sepp
Wandern abseits der Trampelpfade: Auf dem Großen Weitschartenkopf

Wandern abseits der Trampelpfade: Auf dem Großen Weitschartenkopf

Die Abendschau im Bayerischen Fernsehen stellt in ihrer Sendung am Montag, 6. Juli die Reiter Alm in der Ramsau vor. Das Hochplateau ist ein wenig bekanntes Alpin-Kleinod, das noch nicht touristisch überrannt ist. Abendschau-Reporter Christian Limpert hat das auch als Reiter Alpe bekannte Gebirge und die Traunsteiner Hütte der Alpenvereisnsektion Traunstein auf dem Plateau der Reiter Alm besucht.

Die Zuschauer erleben im rund sechsminütigen Beitrag beeindruckende Natur- und Landschaftsaufnahmen. Außerdem erklärt der Revierjäger Christian Willeitner, wie wertvoll die jahrhundertealten Zirbenwälder sind, die am Weg der Route liegen. Der Geschäftsführer der Tourist-Information Ramsau, Fritz Rasp, erläutert außerdem, warum die Reiter Alm und die Traunsteiner Hütte noch als Geheimtipp gelten können und ein weiteres Argument sind, warum die Ramsau Bayerns erstes Bergsteigerdorf wird.weiterlesen

111 Orte, die man gesehen haben muss

 von Sepp

Lisa Graf-Riemann hat sich im Berchtesgadener Land auf Spurensuche begeben. Nach ungewöhnlichen, spannenden und skurrilen Geschichten in der schönsten Gegend Bayerns. Gefunden hat die Autorin 111 Orte, die man gesehen haben muss: Wo man König Watzmanns kalten Atem spürt, Unterwasserwelten in 2.000 Metern Höhe genießt oder das Wasser von der Welt fallen sieht.

Am Donnerstag, den 25. Juni, liest die Autorin um 19 Uhr aus ihrem Buch „111 Orte im Berchtesgadener Land, die man gesehen haben muss“, das vor kurzem in einer völlig überarbeiteten zweiten Auflage erschienen ist. Haus der Berge-Leiter Ulrich Brendel untermalt die Lesung mit Bildern aus dem Nationalpark Berchtesgaden und verrät Anekdoten aus dem Schutzgebiet. Veranstaltungsort ist das Nationalparkzentrum Haus der Berge, Hanielstraße 7 in Berchtesgaden. Der Eintritt ist frei.

Ebenfalls im Haus der Berge ist zur Zeit eine neue Ausstellung über seltene Nutztiere der Alpen zu sehen. „Von blauen Ziegen und schwarzen Schweinen – Eine Ausstellung über eine Reise durch die Alpen zu den letzten ihrer Art“, lautet der Titel der neuen Ausstellung von Günter Jaritz. weiterlesen

Frühling auf der Halsalm

 von Sepp
Blick von der Halsalm zum Untersberg

Blick von der Halsalm zum Untersberg

Nachdem ich die letzten vier Tage im Rheinland unterwegs war, um für unser schönes Oberbayern die Werbetrommel zu rühren und drei Nächte in der Großstadt Köln verbrachte, hat mich das Berchtesgadener Land nun wieder. Schon auf der Zugfahrt gestern Abend, als mir im Chiemgau die Berge immer näher kommen, wird mir klar, dass ich heute irgendwo raufgehe. Allerdings haben stressige Tage, kurze Nächte im Hotel und das ein oder andere Kölsch am Abend deutliche Spuren hinterlassen: Eine große Tour wird sich also nicht ausgehen. Doch eine kleine Wanderung ist allemal drin. Ich entscheide mich schließlich für die Halsalm.

Am Hintersee in Ramsau wandere ich los. Am Klausbachhaus vorbei geht es auf der Straße entlang ins Klausbachtal. Am Ende der flachen umzäunten Wiese des Nationalparks Berchtesgaden zweigt der Weg zur Halsalm nach rechts ab. Auf dem geschotterten Fahrweg geht es etwa 300 Höhenmeter aufwärts bis in die sogenannte Halsgrube.

Wegweiser Böslsteig auf die Reiter Alm

Wegweiser Böslsteig auf die Reiter Alm

Hier zweigt der Böslsteig ab, ein hochalpiner Steig der auf Bändern durch steile Felswände auf das Hochplateu der Reiter Alm führt. Gleich oberhalb der Abzweigung zum Böslsteig steht eine Bank mit Hinweisschildern zur Adlerbeobachtung: In den Felswänden oberhalb nistet nämlich ein Steinadler. Die Wanderung zur Halsalm ist Teil der Adlerwanderung des Nationalparks Berchtesgaden.

Blick zur Reiter Alm

Blick zur Reiter Alm

Der weitere Weg zur Halsalm führt in weiten Kehren unterhalb des Hohen Gerstfelds erst steiler, zum Schluss dann fast eben, auf die Almfläche. Die Aussicht ist schon am Beginn der ebenen Almfläche wunderschön, besonders der Untersberg wirkt aus dieser Perspektive recht markant.weiterlesen

Der „Wegweiser“ von der Reiter Alm

 von Sepp
Christian Scheiter in seinem Element

30 Jahre lang hat Christian Scheiter die Wege und Steige auf der Reiter Alm im Nationalpark Berchtesgaden markiert und beschildert

Die Reiter Alm (Reiter Alpe) im Nationalpark Berchtesgaden ist sein „Wohnzimmer“: 30 Jahre lang hat der 67-jährige Christian Scheiter für die Alpenvereinssektion Traunstein die offiziellen Wege und Steige zwischen Edelweißlahner und Stadelhorn markiert und beschildert. Rund 500.000 Höhenmeter hat der begeisterte Bergsteiger in dieser Zeit allein im Nationalpark absolviert – und möchte keinen Einzigen davon missen.

„Man nennt mich auch den „Wegweiser“ von der Reiter Alm“, lacht Christian Scheiter, der die Reiter Alm im Nationalpark Berchtesgaden so gut kennt wie kaum ein anderer. Der gebürtige Traunsteiner, der heute in Stein an der Traun wohnt, hat die Nationalparkverwaltung viele Jahre lang tatkräftig unterstützt. Ein großes Projekt zum Abschluss seiner ehrenamtlichen Tätigkeit war die neue Beschilderung der Hauptwege nach dem Berchtesgadener Wegekonzept. Zwischen 2007 und 2012 wurden rund 500 neue, gelbe Schilder im gesamten Nationalpark aufgestellt und die Wege neu markiert, auf der Reiteralm waren es rund 100 Schilder. „Christian hat uns sehr viel Arbeit abgenommen und sich in großem Umfang engagiert“, freut sich Lorenz Köppl, Wegewart des Nationalparks Berchtesgaden. Denn das Massiv der Reiter Alm birgt große Herausforderungen: „Das Hochplateau ist schwer zu erreichen. Es gibt keine Forstwege, alles muss zu Fuß gemacht werden“, erläutert Köppl. An seine Tätigkeiten erinnert sich Christian Scheiter gerne zurück. So sind dem Naturfreund besonders die Begegnungen mit Gämsen und Steinadlern in Erinnerung geblieben. Und auch die Urgewalten der Natur hat der „Wegweiser“ einige Male am eigenen Leibe erfahren: „Vor Jahren hat mich bei Markierungsarbeiten ein gewaltiger Gewitterschauer überrascht“, erzählt er. Auch über den einen oder anderen Wanderer hat sich Scheiter amüsieren müssen: „Einmal wurde ich von einem Gast angesprochen, der sich über die vielen Besucher beklagte. In seinem Tourenführer habe er gelesen, dass diese Tour ein Geheimtipp sei. In welcher Auflage das Buch erschienen war, konnte er mir aber nicht sagen“, schmunzelt Scheiter.weiterlesen