Sonnenuntergang-Kehlsteinhaus

Bergerlebnis & Alpenstadt - Blog

Schlagwort: Olympia

Das Kufenstüberl

 von Sepp

Eine olympische Institution

Kufenstüberl

Seit 1988 begleitet Rudi Größwang mit seinem Kufenstüberl die Olympischen Winterspiele. Anfangs noch abseits des deutschen Hauses, ist das Stüberl mittlerweile integraler Bestandteil der Deutschen Vertretung bei Olympia. 1992 bei den Spielen von Albertville rückte es erstmals ins öffentliche Bewusstsein, als Schorsch Hackl im Kufenstüberl seinen ersten von drei Olympischen Goldmedaillen ausgiebig begoss.

Rudi Größwang (re.)

Rudi Größwang (re.)

Seitdem sorgt die Bayerische Enklave für Heimatgefühle bei den Bayerischen Sportlern und Olympiabesuchern und ist auch für die nicht-bayerischen Olympioniken Teil des olympischen Rituals geworden. Auch die deutschen Staatsgäste bei Olympia machen dem Stüberl ihre Aufwartung, erst letztens schauten Bundesinnenminister Lothar de Maiziere und Bayerns Innenminister Joachim Hermann vorbei.

Magdalena Neuner und Minister Hermann

Magdalena Neuner und Minister Hermann

Viel Holz in der „Hüttn“ sorgt für ein rustikales Ambiente, während eine große Fototapete mit dem Königssee als Motiv ein Stück Berchtesgadener Land nach Russland bringt.

Kufenstüberl Team

Kufenstüberl Team

2160 Liter Bier zur Halbzeit

2160 Liter Bier, 350 Kilo Leberkäs, 200 Kilo Weißwürste und 3500 Brezn – das ist die Verzehr-Bilanz bei Halbzeit im Kufenstüberl und Deutschen Haus Krasnaya Polyana.weiterlesen

Der BR beim Public Viewing

 von Sepp

Entscheidung der Team Staffel im Rodeln

Am  Donnerstag, den 13.2. wird das Bayerische Fernsehen mit Redakteuren von Abendschau und Abendschau der Süden (Martin Breitkopf) sowie Sport und Rundschau in Berchtesgaden sein. Auch das Wetter wird aus Berchtesgaden angesagt

Wendl & Arlt | Rennrodel-Doppelsitzer

Wendl & Arlt | Rennrodel-Doppelsitzer

Das Team des Bayerischen Fernsehens kommt zum Entscheid der Staffel im Rennrodeln (17:15 Uhr – 18:30 Uhr) und bringt in den oben genannten Sendungen Live-Einstiege aus Berchtesgaden (zwischen 17:30 Uhr und 19 Uhr) vom Public Viewing im Hotel Edelweiss Berchtesgaden. Die Zuschauer hoffen dabei natürlich auf einen Olympiasieg der heimischen Staffel mit den Lokalmatadoren und bereits goldbehängten Felix Loch und den Doppelsitzern Tobias Wendl und Tobias Arlt.

 

Währenddessen im Kufenstüberl…

Große Ehre wird am Donnerstag FIL-Präsident Josef „Sepp“ Fendt (66) zu teil. weiterlesen

Bayerische Bierkrüge für Olympia

 von Sepp

Bierkrüge aus Berchtesgaden für Olympia in Sotschi

Das Kufenstüberl des Bob und Schlittenverbandes im Deutschen Haus bei Olympia ist ein exklusiver “Zufluchtsort” für unsere Atleten, ein Stück Bayern fernab der Heimat. Aus bayerischen Bierkrügen schmeckt dann auch das bayerische Bier am besten zu den bayerischen Weißwürsten.

Bierkrüge von Hoesslin für Olympia

Bierkrüge von Hoesslin für Olympia

Töpferei v. Hoesslin liefert Bierkrüge für das Kufenstüberl

Exklusiv in Handarbeit hergestellt worden sind diese Bierkrüge in der Keramikmanufaktur v. Hoesslin in Berchtesgaden.

Töpferscheibe von Hoesslin

In Handarbeit entstehen die Bierkrüge

Jeder ist ein kleines Unikat, auf der Scheibe frei gedreht und mit dem plastischen Logo des Kufenstüberl veredelt.weiterlesen

Schorsch Hackl: "Wir können es "

 von Sepp

Rodellegende Georg „Schorsch“ Hackl

Georg „Schorsch“ Hackl aus Bischofswiesen ist eine lebende Legende, allein die Liste seiner Gold- und Silbermedaillen bei internationalen Rennrodel-Wettbewerben ist seitenlang. Bei Olympischen Spielen holte er in Albertville, Lillehammer und Nagano Gold, in Calgary und Salt Lake City Silber. Der gelernte Schlosser und Berufssoldat ist jedoch nicht „nur“ ein Ausnahme-Sportler, auch sein Engagement für „Kinder in Not e.V.“ oder die „Stiftung Juvenile Adipositas“ findet internationale Beachtung. Hackl ist seit 2002 Kreisrat des Berchtesgadener Landes, dessen Entwicklung ihm seit jeher am Herzen liegt. Im gleichen Jahr wurde er als „Botschafter des Bayerischen Sports“ ausgezeichnet und als solcher unterstützt er die Bewerbung für die Olympischen Winterspiele 2022: „Wir sind eine renommierte Tourismusregion, wir sind gute Gastgeber, wir haben beste Strukturen – und wir können es!“

Georg Hackl

Georg Hackl

„Ja klar“, mag sich so Mancher denken, „wenn der Hackl Schorsch nicht dafür ist – wer dann?“ Doch was auf den ersten Blick einfach oder zwingend erscheint, ist die wohldurchdachte, mehrfach reflexierte Folge eines langen, erfolgreichen Sportlerlebens. Hackl ist kein Mann einfacher Phrasen nach dem Motto „freilich, das machen wir“. Er kennt die Probleme, die Olympische Spiele mit sich bringen können – allein seine vor Ort gemachten Erfahrungen mit Sotschi wären einen eigenen Bericht wert. Warum also ist sein Statement für eine erneute Bewerbung unter Beteiligung des Berchtesgadener Landes so eindeutig?

 

Kindheitstraum Olympia

Dazu muss man sich Hackl etwas genauer anschauen: Schon als Schulkind war Rodeln für ihn ein Traum, hier nahm die Karriere ihren Anfang. „Ich war kein besonders guter Schüler“, so Hackl über Hackl, „aber der Sport hat mein Leben positiv verändert.“ Die im Sport erlernte Disziplin verbesserte auch die schulischen Leistungen, für Hackl eines der wichtigsten Argumente, jungen Menschen zahlreiche, ihnen angemessene Sportbestätigungen zu ermöglichen. Schnell zeigte sich seine Rodelbegabung, „logisch, dass man da von Olympia träumt“. Die „guten Strukturen“, das „Spitzen-Know-How“ und die ortsansässigen Vereine bieten dem Nachwuchstalent alle Möglichkeiten, sich zu einem Rennrodler erster Klasse zu entwickeln. „Junge Menschen erhalten im Leistungssport beste Fördermöglichkeiten. Ob in Talentzentren, bei Kinder-Olympiaden oder durch die Begegnung von jungen und älteren Sportlern – hier können sich Kinder und Jugendliche optimal entwickeln. Ich würde die Wirkung des Sports mit der der Musik vergleichen.“ Diese Erfahrungen, die Hackl „Bereicherungen in der pädagogischen Entwicklung“ nennt, würden durch Olympische Spiele vor Ort noch mehr Menschen teilen können.

weiterlesen

Wahlunterlagen zum Bürgerentscheid

 von Sepp

Olympische und Paralympische Winterspiele 2022 in Bayern

Am 10 November findet im Berchtesgadener Land der Bürgerentscheid statt, ob sich der Landkreis Berchtesgadener Land mit der Kunsteisbahn Königssee zusammen mit München, dem Markt Garmisch-Partenkirchen und dem Landkreis Traunstein um die Olympischen und Paralympischen Winterspiele 2022 bewerben soll. Im Moment werden dazu gerade die Wahlunterlagen versendet.  Einige haben schon Post erhalten, alle weiteren bekommen die Unterlagen in den nächsten Tagen.

Wahlunterlagen: Abstimmungsbenachrichtigung, Anschreiben des Landrats, Faltblatt

Wahlunterlagen: Abstimmungsbenachrichtigung, Anschreiben des Landrats, Faltblatt

Dabei erhält jeder stimmberechtigte Bürger des Landkreises

  • Ein Anschreiben des Landrats
  • Eine amtliche Abstimmungsbenachrichtigung
  • Ein Faltblatt mit Informationen zum Bewerbungskonzept

 

Gehen Sie zur Wahl

Die Fragestellung des Bürgerentscheids lautet: „Sind Sie dafür, dass sich der Landkreis Berchtesgadener Land mit der Kunsteisbahn Königssee zusammen mit der Landeshauptstadt München, dem Markt Garmisch-Partenkirchen und dem Landkreis Traunstein um die Olympischen und Paralympischen Winterspiele 2022 bewirbt?“

 

Die Abstimmung erfolgt am 10. November in den angegebenen Abstimmungsräumen:

  • Sie haben 1 Stimme
  • Sie können die Frage mit Ja oder Nein beantworten
  • Bringen Sie Ihre Abstimmungsbenachrichtigung und Ihren Personalausweis mit zu Abstimmung

 

Natürlich können Sie auch per Briefwahl am Bürgerentscheid teilnehmen

  • Nutzen Sie die Rückseite der Benachrichtigung, um einen Wahlschein zu beantragen
  • Oder holen Sie sich ihre Unterlagen persönlich bei der Gemeinde ab
  • Übersenden Sie ihre Briefabstimmungsunterlagen per Post oder bringen Sie persönlich vorbei

 

Weitere Informationen finden SIe auf der Seite www.bglt.de/olympija sowie auf Facebook

 

Initiative BGL Olympi-Ja 2022

 von Sepp

Pressegespräch in Bad Reichenhall

Soll sich der Landkreis Berchtesgadener Land mit der Kunsteisbahn Königssee zusammen mit der Landeshauptstadt München, dem Markt Garmisch-Partenkirchen und dem Landkreis Traunstein um die Olympischen und Paralympischen Winterspiele 2022 bewerben? Verantwortliche aus Wirtschaft, Sport und Tourismus aus dem Berchtesgadener Land sprechen sich in der Initiative BGL Olympi-Ja 2022 für die Bewerbung zu den Olympischen Winterspielen 2022 aus. Oberstes Ziel der Initiative: Befürworter der Bewerbung zu motivieren, beim Bürgerentscheid am 10. November 2013 aktiv ihre Stimme abzugeben.

OlympiJa 2022 | Verantwortliche aus Wirtschaft, Sport und Tourismus aus dem Berchtesgadener Land

OlympiJa 2022 | Verantwortliche aus Wirtschaft, Sport und Tourismus aus dem Berchtesgadener Land

 

Olympia-Sieger Alexander Resch

Alexander Resch, Olympia-Sieger 2002 in Salt Lake City im Rennrodel Doppelsitzer äußert sich euphorisch: „Olympische Spiele sind das wichtigste Sportereignis weltweit, das wir alle in der Region 2022 als Zuschauer und Fans einmalig live erleben könnten.  Für jeden Sportler sind Olympische Spiele das größte Ziel überhaupt, als Heimspiele wären sie für unsere regionalen Sportler eine unglaubliche Motivation. Die positiven Effekte dieses sportlichen Großereignisses wären noch Jahrzehnte danach im Leistungs- und Breitensport in der Region sichtbar.“

 

Weitere Infos zur Initiative OlymiJa findet Ihr auf der Facebookseite Berchtesgadener Land – OlympiJA