Sonnenuntergang-Kehlsteinhaus

Bergerlebnis & Alpenstadt - Blog

Schlagwort: Ottmar Neuburger
Christoph

Neue 111 Orte, die man gesehen haben muss

 von Christoph

Lisa Graf-Riemann und Ottmar Neuburger waren wieder unterwegs. Nach ihren 111 Orte im Berchtesgadener Land, die man gesehen haben muss haben sie ihr Erkundungsgebiet erweitert. Diesmal waren sie in den Ostalpen unterwegs.

Daraus ist ihr neustes Buch entstanden: 111 Orte vom Wilden Kaiser bis zum Dachstein, die man gesehen haben muss

111 Orte vom Wilden Kaiser bis zum Dachstein die man gesehen haben muss

Der Watzmann prangt mitten auf dem neuen Buch

Beim Kaisertal, das nur zu Fuß erreichbar ist (außer Sie sind Anwohner) beginnt das Buch und endet bei der Südwandbahn, die auf den Dachsteingletscher führt. Zwischen diesen äußersten Punkten haben Lisa Graf-Riemann und Ottmar Neuburger 111 sehenswerte Orte besucht und für die Leserin und den Leser anschaulich zusammengestellt.

Almen und Täler, Gletscher und Bergmassive, Dörfer und Städte – so vielfältig die Region ist, so vielfältig sind die Orte, die es zu entdecken gilt. Es ist diese spannende und abwechslungsreiche Mischung, die dieses Buch, wie schon den Vorgänger, für alle Freunde des Berchtesgadener Landes und seiner angrenzenden Gebiete so interessant macht.
Die Geschichte der bekannten Wallfahrtskapelle Maria Kirchenthal wird genauso erzählt wie die der Weihnachtsschützen in Berchtesgaden. Man lernt, dass der Hohe Göll kein Berg für Eilige ist und dass auf dem Wildalmkirchl-Biwak im Steinernen Meer Platz für acht müde Wanderer auf 2.467 Metern ist.

Lisa Graf-Riemann und >Ottmar Neuburger mit 111 Orte vom Wilden Kaiser bis zum Dachstein die man gesehen haben muss

Das Autorenduo mit ihrem neusten Werk

Sehenswert neben den beeindruckenden Gipfeln sind auch die traditionellen Handwerker oder ihre Ausbildungsstätte wie die Berufsfachschule für Holzschnitzerei und Schreinerei des Berchtesgadener Landes. Die beiden Autoren führen zu Einsiedlern und Sherpas, zu Steinschafen, zu Buchbindern und Wollwebern. Die Liste ist lang – um genau zu sein sind es 111 Orte, wie der Titel es schon verrät, die in dem lesenwertem Buch anregend und lebendig beschrieben werden. Das Paar hat auch alle der ansprechenden Fotos selber gemacht und nimmt die Leserin und den Leser mit auf die Reise durch den östlichen Teil der Ostalpen. 111 Orte vom Wilden Kaiser bis zum Dachstein, die man gesehen haben muss ist ein kundiger Führer und ein anregendes Lese- und Bilderbuch für alle, die die Alpen lieben.

111 Orte vom Wilden Kaiser bis zum Dachstein, die man gesehen haben muss ist im Emons-Verlag erschienen, hat 240 Seiten und kostet 16,95€
Erhältlich in der Bücherstube Berchttsgaden

Servus und bis bald! Christoph

Christoph

Die Globulimörderin schlägt zu

 von Christoph
Steckerlfisch Lisa Graf-Riemann Ottmar Neuburger emons-Verlag

Lisa und Ottmar haben einen spannenden und sehr unterhaltsamen Oberbayern-Krimi geschrieben.

Das Autorenduo Lisa Graf-Riemann und Ottmar Neuburger aus Marktschellenberg lassen wieder morden. „Steckerlfisch“ heißt ihr neuester Krimi aus der Reihe um den Ingolstädter Hauptkommissar Stefan Meißner. Doch diesmal ist eine am Chiemsee gelegene Seniorenresidenz der gehobenen Kategorie Schauplatz krimineller Machenschaften. Mit „Steckerlfisch“ ist den beiden Autoren ihr bislang bestes Werk gelungen.

Schwester Pia ist die Mörderin. Sie bringt einige der Bewohner der teuren Seniorenresidenz am Chiemsee um. Damit ist allerdings nicht die Auflösung des Krimis „Steckerlfisch“ von Lisa Graf-Riemann und Ottmar Neuburger verraten. Denn der Leser weiß von Anfang an, dass Schwester Pia in tödlicher Mission unterwegs ist. Vielmehr rätselt er, wer von den Bewohnern als nächstes ihrer mörderischem Treiben zum Opfer fallen wird. Das rätselhafte treiben macht Helmut Meißner, den Onkel von Hauptkommissar Stefan Meißner stutzig und er spürt, dass in der Seniorenresidenz nicht alles mit rechten Dingen zu geht. Unterstützung erhält der alte Herr von Helene von Hertan, dem neuesten Zugang der Residenz. Beide liefern sich von Anfang an sehr vergnügliche Wortgefechte und auch wenn sie etwas wacklig auf den Beinen sind, heißt das noch lange nicht, dass sie von gestern sind. Weite Teile des Romans wird von diesen beiden leicht exzentrischen Alten getragen.

weiterlesen

Lisa-Graf-Riemann

Endlich: Autorinnen und Autoren

 von Lisa

aus dem Berchtesgadener Land stellen sich vor:

Sie leben in Berchtesgaden, Bad Reichenhall, Marktschellenberg, Winkl und in Schönau am Königssee und schreiben Kriminalromane, historische Romane, Fantasy, Kurzgeschichten, Reisebücher, Sachbücher und Lehrbücher für kleinere und für richtig große Verlage. Manche von ihnen stehen erst am Anfang ihrer Karriere als Schreibende, andere haben ganze Krimi-Reihen geschaffen und sich über die Jahre in verschiedenen Einzellesungen dem heimischen Publikum präsentiert.

Jetzt treten sie zusammen auf die Lesebühne. Und zwar am 6.7.2016, ab 19.00 Uhr, im Pavillon neben der Evangelischen Stadtkirche in der Kurstraße 1 in Bad Reichenhall, gegenüber dem Königlichen Kurhaus. Öffentlicher Parkplatz gleich nebenan.

Plakat_BGL_Autoren

Mit dabei sind: Barbara Titze, dem Lesepublikum als Autorin von historischen Romanen, die in Bad Reichenhall und Umgebung spielen, bestens bekannt. Außerdem als aktive und umtriebige Vorsitzende des Frauenbunds und als engagierte Helferin in der Flüchtlingshilfe. Fredrika Gers, ursprünglich ein Nordlicht aus Hamburg, bestens bekannt durch ihren Berchtesgadener Kommissar Holzhammer, der alle Kriminalfälle auf seine ganz spezielle Weise löst. Christoph Merker, im Talkessel bekannt wie ein bunter Hund. Autor, Künstler, Lehrer an der Schnitzschule, Journalist und Buchhändler, Entertainer und, pardon, eine echte Rampensau.

Das Schellenberger Autoren-Duo Lisa Graf-Riemann und Ottmar Neuburger, die mal solo, mal im Duett Krimis schreiben – mittlerweile ist die Nummer 7 erschienen – und darin den Ingolstädter Kommissar Stefan Meißner oder die Schönauer Kommissarin Leni Morgenroth an den Start schicken.

Daniela Brotsack, die in ihren Geschichten Sagen, Märchen und Phantastisches erzählt, außerdem in diversen Chören singt und gelernte Schriftsetzerin ist. Ann-Kathrin Helbig, unser Nesthäkchen, das ihr Herz an das Berchtesgadener Land verloren hat und schon vor dem Frühstück kurz aufs Watzmannhaus läuft und ihre Selfies auf Facebook einstellt, damit der Neid fröhlich sprießen kann bei denen, die noch nicht einmal ausgeschlafen haben. Und Dr. Michael Prittwitz, Autor und Verleger in einem, Arzt im Ruhestand, doch immer engagiert für gute Zwecke. Und, nicht zu vergessen, Trailrunner, zusammen mit seiner Frau Brigitte. (Das sind die Irren, die über die Berge laufen, statt zu gehen.)

Am Dienstag, 5.7., zwischen 15 und 16 Uhr, also einen Tag vor der Lesung, ist eine AutorInnen-Abordnung bei Alexander Fussek von der Bayernwelle Südost zu Gast. Also Radio einschalten!

Gäste wie Einheimische sind herzlich eingeladen zur Lesung am 6.7. in Bad Reichenhall. Es gibt acht Kurzlesungen, bei denen die AutorInnen einen Einblick in ihre Werke geben. Ein richtiges Berchtesgadener-Land-Potpourri. Serviert werden selbst Geschriebenes und selbst Gebackenes und natürlich Getränke. Der Eintritt ist frei!

Lesung in Striemitzers Esszimmer

 von Sarita

„Vorsicht Steinschlag!“ am Donnerstag, 7. Marz ab 18.45 Uhr

Zwei Vorleser und ein Zweigangmenü mit zweierlei Schokoladenmousse könnt Ihr beim kulinarischen und literarischen Dinner am 7. März 2013, ab 18 Uhr 45, in Striemitzers esszimmer im Berchtesgadener Nonntal 7 erleben.

Lisa Graf-Riemann & Ottmar Neuburger

Lisa Graf-Riemann & Ottmar Neuburger

Es gibt: „Vorsicht Steinschlag!“ Kurzgeschichten und kurze Geschichten von und mit dem Autorenduo Lisa Graf-Riemann & Ottmar Neuburger, den Autoren von „Hirschgulasch“ und den „111 Orten im Berchtesgadener Land, die man gesehen haben muss“. Dazu kocht Andreas Striemitzer ein feines vegetarisches Menü.

Cover "Vorsicht Steinschlag"

Cover "Vorsicht Steinschlag"

Veranstaltungsbeginn: 18.45 Uhr. Vor der Lesung gibt es den Hauptgang des Zweigang-Menüs: Rucola-Risotto mit Taleggio und Wasabinüssen.
Lesungsbeginn: 19.30 Uhr. Zwischen den Kurzgeschichten wird das Dessert serviert: zweierlei Schokoladenmousse mit Beerenkompott.
Preis für Lesung und Zweigangmenü: 25 Euro

 

Bitte telefonisch oder per Mail (info@striemitzers-esszimmer.de) reservieren.
Striemitzer’s esszimmer
Nonntal 7
83471 Berchtesgaden
Tel. 08652-6554301

 

Vorsicht Steinschlag!
Geschichten vom Straucheln und Stolpern

Ein Steinschlag kommt meist aus heiterem Himmel. Die hier gesammelten Geschichten berichten von Menschen, die an einem bestimmten Punkt im Leben ins Straucheln kommen. Manche stolpern, manche stürzen ab. Aber irgendwie geht das Leben immer weiter

 

Freut Euch auf einen kurzweiligen Abend!

Sarita BGLT

Christoph

Hirschgulasch für Krimifans

 von Christoph

Meine Blog-Mitautorin Lisa Graf-Riemann hat zusammen mit ihrem Partner Ottmar Neuburger gerade ihren ersten Berchtesgadenkrimi herausgebracht. „Hirschgulasch“ heißt das Buch, in dem sich der Bogen von der Ukraine bis nach Berchtesgaden spannt. Es sind ungewöhnlichen Figuren in einer fast aberwitzigen Geschichte, die sich zu einer spannenden Lektüre zusammenfügen. Die Mischung aus Krimi, Gaunerkomödie und Roadmovie ist mit einer gehörigen Portion Berchtesgadener Lokalkolorit versehen.

 

Berchtesgadenkrimi Hirschgulasch

Der Berchtesgadenkrimi liest sich witzig und rasant.

 

Ein Toter liegt in einem Trichter zwischen Göll und Hohem Brett. Eindeutig Mord, denn sein Sicherungsseil wurde mit einem Messer durchtrennt. Nur gut, dass Kommissarin Leni Morgenroth als Einheimische genug Bergerfahrung mitbringt um den schwer erreichbaren Tatort untersuchen zu können. Doch wer ist der Tote, der bei Vollmond in den Trichter eingestiegen ist und wer hat ihn hundertfünfzig Meter in die Tiefe stürzen lassen? Der Anfang von allem liegt einen Monat früher im weit entfernten Kiew. Genauer gesagt in der Sperrzone rund um den Reaktor in Tschernobyl. Ein ungewöhnlicher Ausgangspunkt und man darf gespannt sein, wie die Autoren die Verbindung nach Berchtesgaden schaffen.

 

weiterlesen