Sonnenuntergang-Kehlsteinhaus

Bergerlebnis & Alpenstadt - Blog

Schlagwort: Piding

TV-Tipp: „BOARISCHE MAIBAM“ in ServusTV

 von Sepp
Maibaum Aufstellen in Piding

Maibaum Aufstellen in Piding

TV-Tipp: Maibaum Auftstellen in Bayern

Ende April herrscht in Bayern Ausnahmezustand: Es ist Maibaumzeit und es wird bemalt, bewacht, gestohlen zurückgebracht und aufgestellt. Moderator Richard Deutinger erlebt gemeinsam mit den Ober- und Unterbrunnern aus dem Münchner Umland, wie sie sich auf den 1. Mai vorbereiten. Es ist eine schlaflose Zeit für Bewacher, aber auch für Stehler. In Piding im Berchtesgadener Rupertiwinkel stellen die Vereine jährlich einen Baum auf. Der Tag beginnt bei Maibaummeister Hansi Schweikart und seinen Burschen schon vor 6.00 Uhr Früh. Sie transportieren den Baum, begleitet vom Trachtenverein und der Musikkapelle, bei einer festlichen Prozession zum Dorfplatz, wo er mittels Manneskraft aufgestellt wird. Highlight des Tages: Maibaumkraxeln!

Maibaumkraxeln in Piding

Maibaumkraxeln in Piding

Wenn Ihr live adbeisein wollt: Das Maibaumaufstellen in Piding findet am 1. Mai 2018 ab 13 Uhr auf dem Petersplatz statt.weiterlesen

Unterwegs mit Kindern: Märchenweg in Piding

 von Regina

Getreu dem Motto „Warum in die Ferne schweifen, denn das Gute liegt so nah“ nutzten wir (Pidinger) das schöne Wetter der letzten Tage für einen Spaziergang am Pidinger Märchenweg.

Wir starten am Parkplatz vorm Högl und passieren zuerst ein Feld- Hinweisschilder zeigen uns die Richtung an, der wir folgen sollen (ausgeschrieben mit Piding- Jechling).

der Untersberg in seiner ganzen Pracht- mit diesem Blick starten wir den wunderschönen Weg

Wir passieren dann ein Weidegatter, wo der Märchenweg auch startet.  Eine künstlerisch gestaltete Tafel erzählt uns das Märchen, dessen Figuren uns auf dem folgenden Weg begleiten.

Um was es in diesem Märchen geht? Das erfahrt ihr, wenn ihr dem Weg folgt…:)weiterlesen

Rosi Fürmann

Starkbieranstich in Teisendorf und Piding

 von Rosi

Fastenzeit – süffiges Starkbier und viel Humor beim „Derblecken“ Starkbieranstich in Teisendorf und Piding

Warum zur Fastenzeit das Starkbier? Bereits seit dem 4. Jahrhundert ist die Fastenzeit vor Ostern bezeugt. Im Lauf der Geschichte des Christentums ändern sich die Regeln und Verbote zur Fastenzeit immer wieder. Papst Gregor I. legt im Jahr 590 für die Fastenzeit fest: Nur eine Mahlzeit täglich mit dem Verbot für den Verzehr von warmblütigen Tieren und tierische Produkte wie Eier, Milch, Butter und Käse sowie Alkohol. Papst Julius III lockert diese Fastenregeln Mitte des 16. Jahrhunderts mit nur mehr dem Verzicht auf Fleisch. Fisch, Mehlspeisen und viel vegetarische Kost stehen jetzt auf dem Speiseplan. Die Fantasie, Fastenregeln zu umgehen, kennt kaum Grenzen: So erklären die Mönche z.B. Vögel und Geflügel zu Wassertieren, da sie laut Schöpfungsgeschichte am selben Tag erschaffen wurden. Sogar den Biber setzen sie wegen des schuppigen Schwanzes den Fischen gleich.

Da auch Alkohol verboten ist, greifen die Mönche zu einer List: Sie brauen das besonders nahrhafte Starkbier, um auch in der Fastenzeit den für die schwere Arbeit nötigen Kalorienbedarf zu decken. Dabei berufen sie sich auf die Regel, nach der Flüssiges das Fasten nicht bricht. Um das Bier vom Papst für die Fastenzeit genehmigen zu lassen, schicken sie eine Kostprobe nach Rom. Durch die lange Reise inzwischen verdorben lässt derPapst dieses „ungenießbare Getränk“ für die Fastenzeit zu.weiterlesen

Rosi Fürmann

Aperschnalzer mit Blick auf Aufham am Fuße des Hochstaufen

Großes Rupertigau-Preisschnalzen in Aufham am 3. und 4. Februar 2018
Das 65. Gaupreisschnalzen findet turnusmäßig in diesem Jahr auf bayerischer Seite statt

Turnusgemäß ist im Jahr 2018 das große Rupertigau-Preisschnalzen (Passen aus dem Rupertiwinkel und dem Umland des nahen Salzburg) auf der bayerischen Seite auszurichten. Die Schnalzer aus Aufham in der Gemeinde Anger (Rupertiwinkel) übernehmen die Aufgabe, das Schnalzen am 3. und 4. Februar zu organisieren. Groß ist die Freude, rund 1900 Schnalzer (rund 80 Jugendpassen am Samstag, 3. Februar und 130 Allgemeine Passen am Sonntag, 4. Februar) und dazu erfahrungsgemäß an beiden Tagen weit mehr als 3000 Zuschauer in Aufham auf dem Gelände hinter dem Schwimmbad / der Festhalle mit imposantem Blick auf den Hochstaufen begrüßen zu dürfen.

Schnalzergoaßl für das Aperschnalzen im Rupertiwinkel

Das Schnalzen ist ein Brauch, der sich – wie mündliche Überlieferungen erzählen – mindestens auf das Jahr 1600 im Bereich des heutigen Rupertiwinkels diesseits und jenseits der Salzach (der bayerisch-österreichische Grenzfluss) zurückverfolgen lässt. Den Winter und die Geister der dunklen Jahreszeit soll das Aperschnalzen mit der langen aus Hanf gedrehten Goaßl vertreiben, die Erdgeister wieder aufwecken und heute verstärkt die Lebensfreude der Bevölkerung zeigen. Aus dem „wilden“ Schnalzen einzeln oder in Gruppen mit teilweise schon zu kleinen Preisschnalzen entstand um die Mitte des letzten Jahrhunderts das heutige Rupertigau-Preisschnalzen.weiterlesen

Rosi Fürmann

Das neue Jahr 2018

 von Rosi

Das Neue Jahr 2018 im Rupertiwinkel, dem Bergerlebnis von Berchtesgaden

Die Rupertiwinkler Gemeinden Anger, Piding und Teisendorf wünschen allen Liebhabern und Freunden der Region „das Land vor den Bergen“ ein erfolgreiches, gesundes und rundum gelungenes Jahr 2018. Wir alle freuen uns auf ein Wiedersehen bei uns zu den „schönsten Tagen des Jahres“ dem wohlverdienten Urlaub und werden hier auf dem BLOG-Portal immer wieder mit neuesten Geschichten und Bildern Interessantes für alle „Freunde der Region“ veröffentlichen.

weiterlesen

Rosi Fürmann


Mittelalterliches Treiben mit Markt in Piding am Gelände von Schloss Staufeneck

Mittelaltermarkt auf  Schloss Staufeneck in Piding: „sich fühlen und leben wie damals“ – Geschichte erlebbar gemacht

Mittendrin im  16. und 17. Jahrhundert, einer Zeit der Auseinandersetzungen um Pfründe, Privilegien und die „richtige“ Religion, einer Epoche, die vom Hexenwahn und von maßlosen Ansprüchen absoluter Herrscher, aber auch vom Merkantilismus und den ersten sich regenden Ansätzen moderner Wissenschaft geprägt war, befindet sich der Besucher des farbenprächtigen Spektakels, das von der Gemeinde Piding bereits zum dreizehnten Mal durchgeführt wird.

Dudelsackspieler beim Mittelaltermarkt in Piding am Gelände von Schloss Staufeneck

Geschichte soll „erlebbar“ werden, und ganz im Sinne von EUREGIO- Initiativen werden durch Grenzziehungen zerrissene Verbindungen, die erstmals unter den jeweiligen Salzburger Oberherren existiert haben, auf spielerische und Vergnügen machende Weise wieder neu geknüpft.

Burgfräulein beim Mittelaltermarkt in Piding am Gelände von Schloss Staufeneck

Klirrende Schwerter, lodernde Lagerfeuer und der verlockende Duft von Gesottenem und Gebratenem – fein geschmückte, edle Damen und prächtige hohe Herren – höfische Minne vor den verwitterten Mauern einer „echten“ Kulisse: am Samstag  6. und Sonntag  7. August erwacht das Schloss Staufeneck aus seinem Dornröschenschlaf und vermittelt mit dem  aufwendigen und mitreißenden Mittelaltermarkt eine unterhaltsame Retrospektive in eine turbulente Epoche.

Ritter-Helm beim Mittelaltermarkt in Piding am Gelände von Schloss Staufeneck

weiterlesen

Rosi Fürmann

Großer Heimatabend beim Altwirt in Piding

 von Rosi

Heimatabend im Biergarten beim Altwirt in Piding – Platteln und Drahn

Den ganzen Sommer über echtes Brauchtum auf der Bühne
großer Heimatabend beim Altwirt in Piding im Rupertiwinkel von Berchtesgaden

Eine „Bühne“ für echtes Brauchtum bietet der Altwirt in Piding den ganzen Sommer über den Gästen aus Nah und Fern mit den Heimatabenden im abendlichen Biergarten unter den riesigen Kastanien mit der Ausweichmöglichkeit bei ungünstiger Witterung in den Festsaal. Mit verschiedenen Volksmusikgruppen, Sängern, der Pidinger Musikkapelle und den Trachtlern D’Staufenecker  mit den Fuhrmanns-Goaßlschnalzern zeigt Piding einen Querschnitt der Vielfalt echten Brauchtums mit Schuhplattlern, Tänzen, Musik und Gesang.

Heimatabend beim Altwirt in Piding – die Musikkapelle Piding

Freitag, 2. Juni 2017 – 19:30 Uhr
mit den Dirndln und Buam und den Kindern des Trachtenvereines Staufenecker Piding, der Musikkapelle, Franziska Koch mit Harfe und Gesang, sowie den Fuhrmannsgoaßlschnalzernweiterlesen

Rosi Fürmann

Unterwegs im Stoißer Achental

 von Rosi

die Bäckeralm am Teisenberg mit dem Hochstaufen im Hintergrund

„Das Wandern ist des Müllers Lust“ –
Neue Wanderkarte „Unterwegs im Stoißer Achental“

Von Ringham (Gmd. Petting) im Norden bis zur Padinger Alm am Fuße des Hochstaufen im Süden, von der Gemeindegrenze Neukirchen zu Siegsdorf im Westen bis zu den Saalachauen im Osten – das in der neuen Wanderkarte „Unterwegs im Stoißer Achental“ ausgewiesene Wegenetz lässt in seiner Vielfalt keine Wünsche zum Wandern und Radeln im Rupertiwinkel offen.

Wanderkarten „Unterwegs im Stoißer Achental“ Teisendorf – Anger – Piding

Ob ein gemütlicher Spaziergang von knapp einer Stunde auf dem Natur- und Kulturhistorischen Wanderpfad rund um das Schloss Staufeneck in Piding oder die viel Kondition erfordernde 9 Stunden-Tour hinauf zur Fürmannalm hoch über Anger und weiter über die Steiner Alm zum Hochstaufen. Für den geübten Kletterer wartet am Hochstaufen der berühmte Klettersteig „Die Pidinger Himmelsleiter“.

die Gipfelkapelle auf dem Hochstaufen

Die von den Tourist-Infos Teisendorf (Michael Hofhammer), Anger (Katrin Stoiber) und Piding (Alex Neumann) nach aufwendiger Recherche zusammengestellte und mit Fotos von Rosi und Hans Fürmann bebilderte Karte weist in den Kurzbeschreibungen die genaue Distanz, die zu bewältigenden Höhenmeter, die Dauer und die benötigte Kondition und Technik aus. Viel Wert legte man darauf, fast ausschließlich Rundwege zu erschließen.weiterlesen

Schüler/innen bei der Bergbauernmilch

 von Sepp
15 Mädchen und Jungen informierten sich am Boys- und Girlsday über 7 verschiedene Ausbildungsberufe in der Molkerei Berchtesgadener Land.

15 Mädchen und Jungen informierten sich am Boys- und Girlsday über 7 verschiedene Ausbildungsberufe in der Molkerei Berchtesgadener Land

Molkerei Berchtesgadener Land bietet berufliche Orientierungshilfe für Schüler/-innen

Am 27. April 20 war es wieder soweit: Eine Vielzahl von Betrieben im Raum Berchtesgadener Land, Traunstein und Salzburg öffnete ihre Türen zum diesjährigen EuRegio Boys- und Girlsday. Hintergrund für den Aktionstag ist, Schülern „geschlechtsuntypische“ Berufsbilder vorzustellen und das Verständnis sowie das Interesse für andere Ausbildungsberufe zu erhöhen. Die Molkerei Berchtesgadener Land in Piding beteiligt sich an dieser Initiative inzwischen seit neun Jahren. So ermöglicht der Schnuppertag Schülerinnen für technische, meist männerdominierte Berufsfelder zu begeistern, indem die Mädchen den Molkereitechnologen, den Mechatronikern, Mechanikern und Elektrikern über die Schulter schauen. Gleichzeitig lernen Jungen in der Molkerei eher weiblich dominierte Berufe wie Industriekauffrau und Milchwirtschaftliche Laborantin kennen.

Jobs in der Molkerei-Branche

Morgens um 8 Uhr begrüßte Personalleiterin Daniela Hüttinger neun Mädchen und sechs Jungen von Realschulen und Mittelschulen zwischen Rosenheim und Bad Reichenhall. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde übernahm Stefan Bauer, Molkereimeister und seit 5 Jahren in der Produktentwicklung tätig, die Gruppe. Im Labor wurde mit ganz traditioneller Methode gemeinsam Joghurt angesetzt. Dabei konnten die Jugendlichen selbst kreativ werden: von „einfachen“ Sorten wie zum Beispiel Erdbeere bis hin zu neuen Geschmackskombinationen wie Himbeere-Mango. Nach einigen Stunden der „Reifung“ waren die Neukreationen fertig und jeder durfte seinen Joghurt mit nach Hause nehmen. Die zweite Station fand inzwischen in der betriebseigenen Werkstatt statt. Hier erklärte Betriebselektriker Johann Haslinger die Wirkungsweise eines Elektromagneten und im Anschluss wurde gemeinsam einer gebaut. Beim anschließenden Rundgang mit dem stellvertretenden Produktionsleiter Paul Althammer durch die Produktion wurde dann auch schnell verständlich, was ein Elektromagnet mit der Milchverarbeitung zu tun hat.weiterlesen

Rosi Fürmann

Das Maibaum-Aufstellen

 von Rosi

Maibaumaufstellen in Hoeglwoerth in der Gemeinde Anger – viele Helfer sind nötig, den mit Girlanden geschmueckten Maibaum mit Muskelkraft aufzustellen

Wenn kräftige Männer auf ein Kommando hören: Das Maibaum – Aufstellen

Mit viel Hauruck geht es in den Tagen rund um den 1. Mai für den Maibaum Zentimeter für Zentimeter nach oben, bis er in seiner vollen Länge in der Senkrechten steht. Schön geschmückt zeigt er sich mit den Zunftzeichen der ortsansässigen Handwerker, mit den Wappen der Gemeinde und Ortsteile.

herrlicher Maibaum in Tyrlaching im Rupertiwinkel von Berchtesgaden

Die Vereine stiften in buntbemalter Symbolik des Vereinszweckes ihr Zeichen und von Ort zu Ort unterschiedlich steht der ganze Baum bemalt mit der bayerischen weiß-blauen Raute oder einem von unten links nach oben rechts gemalten Band in weiß-blau, das sich den ganzen Baum hinauf bis zum Boschen – der Spitze des Maibaumes – schlängelt.

Bayernwappen mit den bayerischen Löwen am Maibaum in Schönram

Andernorts glänzt der Baum frisch von der Rinde befreit in der warmen Maisonne. Keiner gleicht dem anderen, jeder steht für sich stolz als gleichsam die Visitenkarte in der Mitte seines Dorfes und erzählt vom Gemeinsinn und Zusammenhalt, der sich schon beim Aufstellen und dem Maibaumkraxeln und beim Dorffest mit schmissiger Blasmusik und dem Tanz unter dem Maibaum zeigt, bei dem der kulinarische Genuss nicht zu kurz kommen darf.weiterlesen