St. Bartholomä am Königssee

Berchtesgadener Land Blog

Schlagwort: Piding
Rosi Fürmann
Christkindlmarkt in den Pidinger Werkstätten der Lebenshilfe BGL

Christkindlmarkt in den Pidinger Werkstätten der Lebenshilfe BGL

Der Christkindlmarkt der Pidinger Werkstätten der Lebenshilfe BGL

Einer der schönsten, einzigartig- und vielseitigsten Christkindlmärkte im Rupertiwinkel des Berchtesgadener Landes und all das für den Zweck der Lebenshilfe BGL.

Christkindlmarkt in den Pidinger Werkstätten der Lebenshilfe BGL

Christkindlmarkt in den Pidinger Werkstätten der Lebenshilfe BGL

Christkindlmarkt in den Pidinger Werkstätten der Lebenshilfe BGL

Christkindlmarkt in den Pidinger Werkstätten der Lebenshilfe BGL

weiterlesen »

Unterwegs mit Kindern: in der Saalachau

 von Regina
Wasser ist immer wieder spannend für die Kinder

Wasser ist immer wieder spannend für die Kinder

Jetzt also beginnt für uns die Zeit der ausgedehnten Spaziergänge- die Almen haben schon geschlossen, die Senner/innen hoffentlich alle Tiere sicher ins Tal bringen können und zum Schlittenfahren,Skifahren und sonstige Wintergaudi ist es noch zu früh.

Was bietet sich da besser an,um mit den Kindern frische Luft zu tanken,sie nahezu unbeschwert sausen zu lassen und die zahlreichen Schätze der Natur zu entdecken,  als ein Gang in die Saalachauen?

Teamwork beim Astlschleppen

Teamwork beim Astlschleppen

Gehen wir mit den Kindern zu Fuß von daheim aus weg, führt uns der Weg meist rund um den Marzoller(Pidinger) Steg, die Verbindungsbrücke zwischen Piding und Marzoll.

Dort erkunden wir den Wald auf einem der zahlreichen kleinen Trampelpfade  (bitte wirklich auch auf diesen bleiben!), beobachten die Vögel, denn gleich nach der Brücke von Piding Richtung Marzoll aus kommend gibt es eine kleine Beobachtungsstelle mit einer Informationstafel über den Lebensraum Auenwald oder wir gehen direkt zur Saalach hinunter auf eine Kiesbank, wo die Jungs Staudämme und Hafen bauen, Stöckchen und Steinchen ins Wasser werfen und ich in der Zwischenzeit aufpasse, dass sie vor Übermut nich zu weit in den Fluss laufen…

weiterlesen »

Rosi Fürmann

Almfest auf der Steiner Alm

 von Rosi
Blick über die Steiner Alm mit dem Hochstaufen im Hintergrund - Gemeinde Piding, Berchtesgadener Land, Rupertiwinkel, Oberbayern, Deutschland

Blick über die Steiner Alm zu Hochstaufen (1771 m) und Mittelstaufen (1615 m) im Hintergrund

Almfest auf der Steiner Alm am Fuße des Hochstaufen in der Gemeinde Piding
Sonntag, 4. September 2016

Früh- und Dämmerschoppen der Gemeinden Anger und Piding: Gemeinsam feiern die Trachtenvereine und Musikkapellen von Anger und Piding auf der Steiner Alm am Fuße des Hochstaufen ihr Almfest

  • ab 8.30 Uhr gemeinsame Wanderung vom Wanderparkplatz Urwies und zeitgleich Schwimmbad Aufham
  • 10.30 Uhr  Almmesse
  • ab 11.30 Uhr unterhalten die Musikkapellen und Trachtenvereine Anger und Piding
  • für Speis und Trank ist gesorgt
  • bei schlechtem Wetter entfällt die Veranstaltung ersatzlos
Heimatabend beim Altwirt in Piding - im Freien auf der Bühne

Trachtenverein d’Staufenecker Piding

traditioneller Heimatabend des Trachtenvereins Anger-Höglwörth beim Klosterwirt in Höglwörtt im Gastgarten

Trachtenverein Anger-Höglwörth

Standkonzert der Musikkapelle Piding auf dem Rupertusplatz vor der Touristinfo

Musikkapelle Piding

Standkonzert der Musikkapelle Anger-Höglwörth auf dem Dorfplatz von Anger

Musikkapelle Anger-Höglwörth

Für alle und jeden aus diesen Gemeinden und für alle Gäste aus Nah und Fern bedeutet die Steiner Alm den ganzen Wandersommer über ein absolut lohnendes Ziel und die Alm bietet für trittsichere Bergsteiger auf der weiteren Bergtour zum Hochstaufen eine willkommene Zwischenstation.weiterlesen »

Rosi Fürmann

Mittelaltermarkt auf Schloss Staufeneck in Piding

 von Rosi
die Zeltstadt beim mittelalterlichen Fest am Fuße von Schloss Staufeneck in Piding, Bayern, Deutschland

die „Zeltstadt“ beim mittelalterlichen Fest am Fuße von Schloss Staufeneck in Piding

 Mittelaltermarkt auf dem Schloss Staufeneck in Piding: „sich fühlen und leben wie damals“ – Geschichte erlebbar gemacht

Mittendrin im  16. und 17. Jahrhundert, einer Zeit der Auseinandersetzungen um Pfründe, Privilegien und die „richtige“ Religion, einer Epoche, die vom Hexenwahn und von maßlosen Ansprüchen absoluter Herrscher, aber auch vom Merkantilismus und den ersten sich regenden Ansätzen moderner Wissenschaft geprägt war, befindet sich der Besucher des farbenprächtigen Spektakels, das von der Gemeinde Piding bereits zum dreizehnten Mal durchgeführt wird. Geschichte soll „erlebbar“ werden, und ganz im Sinne von EUREGIO- Initiativen werden durch Grenzziehungen zerrissene Verbindungen, die erstmals unter den jeweiligen Salzburger Oberherren existiert haben, auf spielerische und Vergnügen machende Weise wieder neu geknüpft.

Ritter beim mittelalterlichen Fest am Fuße von Schloss Staufeneck in Piding, Bayern, Deutschland

Ritter in Kettenhemd beim mittelalterlichen Fest am Fuße von Schloss Staufeneck in Piding

Klirrende Schwerter, lodernde Lagerfeuer und der verlockende Duft von Gesottenem und Gebratenem – fein geschmückte, edle Damen und prächtige hohe Herren – höfische Minne vor den verwitterten Mauern einer „echten“ Kulisse: am Samstag  6. und Sonntag  7. August erwacht das Schloss Staufeneck aus seinem Dornröschenschlaf und vermittelt mit dem  aufwendigen und mitreißenden Mittelaltermarkt eine unterhaltsame Retrospektive in eine turbulente Epoche.weiterlesen »

Rosi Fürmann
Theater in Pding - Bühne Altwirt "Da Himme wart net" von Markus Scheble und Sebastian Kolb

Theater in Piding – Bühne Altwirt „Da Himme wart net“ von Markus Scheble und Sebastian Kolb

„Da Himme wart net“
Eine Geist-reiche Komödie in drei Akten von Markus Scheble und Sebastian Kolb

auf der Bühne – Theater Piding

Theater in Pding - Bühne Altwirt "Da Himme wart net" von Markus Scheble und Sebastian Kolb

Theater in Piding – Bühne Altwirt „Da Himme wart net“ von Markus Scheble und Sebastian Kolb

weiterlesen »

Rosi Fürmann
Der Trachtenverein D'Staufenecker Piding bei Festzug - Trachtenfest in Aufham, Berchtesgadener Land/Rupertiwinkel, Oberbayern

Der Trachtenverein D’Staufenecker Piding beim Festzug 2010 – Trachtenfest in Aufham – Foto: (c) RoHa-Fotothek Fürmann

110 Jahre Trachtenverein D’Staufenecker Piding

Aus der Geschichte
Die Anfänge der Trachtenbewegung

„Ich würde mir sofort eine machen lassen, wenn ich nicht allein wär!“ Lehrer Joseph Vogl, sitzt mit fünf Bayrischzeller Burschen an einem Samstagabend Anfang des Jahres 1883 beim Bier. Sie reden über dies und das, über Gwand und Tracht und darüber, dass es bald keine kurze Hosen mehr geben werde. Martin Staudacher, einer der fünf Burschen, schreibt für die Nachwelt eindrucksvoll nieder, was sich damals ereignet: „Da tean ma mit!“ So spontan entsteht  der Entschluss der Fünf, der Anstoß zur Gründung des ersten „Trachtenvereins“ sein wird, dass schon am Sonntag drauf  Säcklermeister Dilger aus Miesbach die sechs kurzen Hosen anmisst. Drei Wochen später gehen die fünf Burschen und Lehrer Vogl  nach der Kirche in Bayrischzell mit neuen kurzen Hosen, grünen Hüten und grauen Joppen, „sauber beinand halt“ umher. Werden sie zu dem Zeitpunkt auch noch ausgelacht, so gründen sie dann schon am 25. August, dem Namens- und Geburtstag von König Ludwig II, den „Verein zur Erhaltung der Volkstracht im Leizachthale“.

das Schloß Staufeneck in der Gemeinde Piding mit dem Hochstaufen im Hintergrund, Berchtesgadener Land, Oberbayern, Deutschland

das Schloß Staufeneck in der Gemeinde Piding mit dem Hochstaufen im Hintergrund – Foto: (c) RoHa-Fotothek Fürmann

In Piding folgen schon 1906 zwölf Buam dem Vorbild von Barischzell und gründen den Gebirgstrachtenerhaltungsverein mit dem ursprünglichen Namen „Die g’mütlichen Staufenecker“, später dann umbenannt in „D’Staufenecker“ und nehmen im Namen dabei Bezug auf das über Piding trohnende Schloss Staufeneck.weiterlesen »

Sepp Wurm

TV-Tipp: „Kletzei gehn“ oder „Klöcklsingen“

 von Sepp
Kletzei gehn | Klöcklsingen

Kletzei gehn | Klöcklsingen

Der bei uns noch recht verbreitete Brauch des Klöcklsingens oder Kletzei gehens geht bis ins 15. Jahrhundert zurück. Es handelt sich in den ursprünglichen Formen um einen der vielen Neujahrsbräuche mit Sinnsprüchen und Glückwünschen für die kommende Zeit. Zum „Heischebrauch“, wobei Naturalien und hier in erster Linie Nüsse und Kletzen (getrocknete Birnen), gesammelt wurden, kam es erst in späterer Zeit. Die armen Leute nutzten die Vorweihnachtszeiteit, weil man glaubte, die Herzen seien im Advent milder gestimmt. Im Laufe der Zeit wurde zu den essbaren Gaben auch immer öfter Geld gespendet.

Heutzutage sind es meistens Kinder, die an den drei Donnerstagen im Advent, von Haus zu Haus ziehen und, oft von Flöten begleitet, vor der Haustüre singen. Das gesammelte Geld wird aber nicht behalten, sondern einem guten Zweck zugeführt. Hin und wieder sind es auch Erwachsene, die den Brauch des „Kletzei gehns“ pflegen.weiterlesen »

Styles-Hotel-Außenansicht

So wird das neue Styles Hotel in Piding aussehen

Bereits vor zwei Jahren wurde mit der Planung eines internationalen Hotels für den Ort Piding begonnen. Schnell war klar, dass sich für ein solches Großprojekt das Gebiet um die Premium Outlets – nicht nur wegen der Nähe zur A8 – besonders gut eignen würden. Für die Ausführung des Projekts ist die BFP-Hotelbau GmbH, die ihren Sitz in Bad Reichenhall hat und großen Wert darauf legt, dass vorwiegend einheimische Baufirmen mit einbezogen werden, zuständig. Dass am Hotelbau primär regionale Baufirmen beteiligt sind und somit ein Teil der Wertschöpfung in der Region bleibt, ist übrigens auch ein Anliegen von Pidings Bürgermeister Holzner. Diesen Freitag wird nun auf dem Grundstück zwischen Burger King und Trigema, das der Gemeinde Piding gehört, der Grundstein gelegt. In gut einem Jahr wird das Styles Hotel dann eröffnet.

Das Hotel, das vor allem Kurzurlauber und Geschäftsreisende ansprechen soll und das Dank der Wirtschaftsförderung auch durch bayerische Fördermittel finanziert wird, wird insgesamt 89 Zimmer umfassen. Das Innere des dreistöckigen Gebäudes wird zwar sehr modern und zeitgemäß gestaltet, das Äußere passt sich jedoch an die Landschaft und den lokalen Baustil an. Für die Innenarchitektur ist neben der BFP-Hotelbau GmbH die Stuttgarter GmbH sporerplus zuständig. Ein Frühstücksrestaurant und eine Bar sorgen für die Verpflegung der Hotelgäste. So kommt auch die lokale Gastronomie nicht zu kurz.

weiterlesen »

Sepp Wurm

Sabrina I. – Bayerische Honigkönigin

 von Sepp
Die Bayerische Honigkönigin Sabrina Moriggl

Die Bayerische Honigkönigin Sabrina Moriggl

Bayern hat eine neue Königin! Zumindest eine Honigkönigin: Sabrina Moriggl aus Freilassing wird 2 Jahre lang als Botschafterin des Bayerischen Honigs die Anliegen der bayerischen Imkerei repräsentieren.

Sabrina Moriggl wuchs in Freilassing auf, schon als Kind half Sie mit im elterlichen Wirtshaus mit. Daneben entwickelte Sabrina eine große Liebe zur Natur und erkundet in ihrer Freizeit die Berge, Wälder, Flüsse und Seen des Berchtesgadener Landes. Seit diesem Jahr berichtet Sabrina in diesem Blog über ihre Streifzüge durch die Natur und lässt uns an ihrer Leidenschaft für die Heimat teilhaben.

Zur Imkerei kam Sabrina schon vor Jahren, lernte das Imkern von der Pieke auf beim Imkereiverein Freilassing und unterstützt als aktives Mitglied besonders die Nachwuchsarbeit. So klein und unscheinbar Bienen auch wirken, so immens ist ihr Beitrag zur Erhaltung unserer Natur: 85% der landwirtschaftlichen Erträge sind abhängig von der Bestäubung durch Bienen. Als Honigkönigin wird Sabrina nun die Interessen der Bayerischen Imker auf vielen Veranstaltungen im In- und Ausland vertreten und während ihrer Amtszeit Werbung machen für den bayerischen Honig.weiterlesen »

Christian Thiel

Bike & Hike Tour auf den Hochstaufen

 von Christian
Felsen Hochstaufen

Auf der Nordseite des Hochstaufen führt der Weg entlang vom Staufenkar Richtung Gipfel

Am vergangenen Sonntag gings mit dem Mountainbike und anschließend zu Fuß auf den Hochstaufen. Das Wetter genial, aufgestanden um 7:30 Uhr keine Pläne für den Tag, ideale Voraussetzungen für einen sportlichen Tag im Berchtesgadener Land. Doch was tun, bei der immensen Auswahl! Mountainbiken? Bergsteigen? Tennis? Nach langen hin und her entscheide ich mich erstmals Mountainbiken und Bergsteigen zu verbinden.

Hochstaufen

Noch liegt der Hochstaufen in der Ferne…

Um 9 Uhr starte ich von meiner Wohnung in Ainring mit dem Mountainbike in Richtung Steiner Alm. Über den Rupertiwnkelradweg geht es über Hammerau in Richtung Piding. Weiter geht es noch kurz in Richtung Anger, dann aber über die Autobahnbrücke nach Urwies. Über den Wanderparkplatz führt der teils steile Weg über die Mooralm zur Steiner Alm. Hier sind Konzentration und Geschick auf dem Rad gefordert, da Teilstücke sehr steil sind und der Weg teils mit groben Steinen besetzt und schwierig zu befahren ist. Um 10:20 Uhr habe ich die Steiner Alm erreicht und das Rad dort geparkt.weiterlesen »