Sonnenuntergang-Kehlsteinhaus

Bergerlebnis & Alpenstadt - Blog

Schlagwort: Reissenlehen

Fam-Trip belgischer Wanderer

 von Sepp
Belgische Wanderclubpräsidenten in Ramsau

Belgische Wanderclubpräsidenten in Ramsau

Vom 22. bis 25. April besuchten 10 Wanderclub-Präsidenten aus Belgien Bayern. Zusammen mit der Deutschen Zentrale für Tourismus organisierte die Berchtesgadener Land Tourismus GmbH einen Fam Trip, um den belgischen Wanderern die Schönheit des Berchtesgadener Landes zu zeigen. Fam ist die Abkürzung für „familiarization“. Es handelt sich dabei um Reiseangebote, die ausschließlich an Reiseverkaufspersonal, z.B. Reiseveranstaltern, Reisebüros oder Verkaufsagenten angeboten werden, um vor Ort die Hotels, Restaurants und natürlich die Region selbst erkunden.

Los ging es für die Wanderspezialisten im Rupertiwinkel, wo Sie das Hotel Gut Edermann besichtigten und beim Mittagessen den Blick in die Berge genossen. Bei einer Stadtführung und eine Einkehr im Brauereigasthof Bürgerbräu inklusive Brauereiführung  lernten die Belgier die Alpenstadt Bad Reichenhall kennen.

Fantrip der Belgier in Bad Reichenhall

Famtrip der Belgier in Bad Reichenhall

Weiter ging es für die 10 Belgier und ihre Begleiter in den Süden des Berchtesgadener Landes. In Bischofswiesen bezogen sie Ihr Quartier für die nächsten Tage : Das Aktiv & Wellnesshotel Reissenlehen.

Beim Mesnerwirt in Ettenberg oberhalb Marktschellenberg entdeckten die Wandervereins-Präsidenten nach einer Wanderung durch die Almbachklamm das typisch bayerische Dorf-Ensemble von Kirche und Wirtshaus direkt nebeneinander.

In der Almbachklamm

In der Almbachklamm

Das Abendessen nahm die Gruppe Berghotel Rehlegg im Bergsteigerdorf Ramsau zu sich. Am nächsten Tag ging es für die Gruppe dann weiter zum Königssee, wo Sie das Echo vom Königssee erlebten und beim Bartholomäwirt auf eine zünfigte Brotzeit einkehrten.weiterlesen

Götschenfuchs 2013

 von Sepp

13. Auflage des Skitourenrennens am Götschen

Am Samstag, den 16. Februar fand am Götschen in Bischofswiesen der Götschenfuchs statt. Das Skitourenrennen erlebte dieses Jahr seine bereits 13. Auflage. Als Unglückszahl entpuppte sie sich aber nicht: Zumindest nicht für Vorjahressieger Martin Schieder aus dem österreichischem Weißbach im Pinzgau. Zwar blieb er 11 Sekunden über seiner letztjährigen Siegerzeit, doch reichten seine 31 Minuten und 5 Sekunden auch dieses Jahr, um die Konkurrenz auf Distanz zu halten. Am Streckenrekord von Philip Reiter aus dem Jahr 2011 konnte der Weißbacher selbstverständlich nicht kratzen, dieser steht nach wie vor bei 28:56 Minuten. Auf Platz zwei landete der Bischofswiesener Sepp Huber.

Götschenfuchs 2012

Götschenfuchs- Skitourenrennen für Jedermann

Auch die bekannten Namen der Berchtesgadener Skitouren -Wettkampfszene zeigten sich an prominenter Stelle: Franz Graßl vom SK Ramsau dominierte seine Altersklasse I und war mit einer Zeit von 32:11 Minuten fast 3 Minuten schneller als der zweitplatzierte dieser Klasse.

 

Palzer Sieg beim Götschenfuchs – auch ohne Toni

Während Toni Palzer in Frankreich zwei Junioren-Weltmeistertitel feierte, bewahrte seine Verwandschaft beim Götschenfuchs die Ehre der Palzers als herrausragende Skibergsteiger-Familie: Vater Wolfgang siegte in der Altersklasse II und Onkel Franz in der Rucksackklasse (Start an der Liftstation, statt am Hotel Reissenlehen). Mutter Anemarie verpasste als Vierte hingegen einen Top 3 Platz bei den Damen knapp.

 

Einen ausführlichen Bericht zum Rennen und detaillierte Ergebnisse findet Ihr auf der Website des Berchtesgadener Anzeigers Respekt für diese tollen Leistungen und Gratulation!

 

Euer Sepp BGLT