Sonnenuntergang-Kehlsteinhaus

Bergerlebnis & Alpenstadt - Blog

Schlagwort: Ruine
Unterwegs zu den Barmsteinen - Bamstoa

Unterwegs zu den Barmsteinen – Bamstoa

Am Sonntag war ich grenzüberschreitend unterwegs. Von der Scheffau, dem hochgelegenen Ortsteil von Marktschellenberg direkt an der Grenze zu Österreich, bin ich über die Ruine Türndl auf den Kleinen Barmstein („Bamstoa“ wie wir Einheimischen sagen) gewandert!

Die Ruine Türndl

Vom Grenzübergang Zill kann man die Ruine der ehemaligen Höhenburg schon sehen. Sie steht im Wald auf einem Kamm, der sich von den Barmsteinen bis hinunter zum Kleinkirchentalweg erstreckt. Vermutlich in der 2. Hälfte des 13 Jahrhunderts wurde die Veste Türndl als Teil einer Befestigungsanlage zur Sicherung der Grenzen gegen Bayern erbaut. Im Jahr 1423 übernahmen Halleiner Bürger die Bewachung der Veste. Ende des 16. Jahrhunderts bewohnt noch ein Wildhüter den Turm der Veste, danach verfiel Türndl immer mehr zur Ruine. Seit 1876 befindet sich die Ruine im Besitz der Stadt Hallein.

Die Ruine Türndl

Die Ruine Türndl

In den Jahren 2008 bis 2011 wurde die einsturzgefährdete Ruine dann unter Beteiligung des Bundesdenkmalamtes des Landes Salzburg aufwändig saniert. Der noch bestehende Turm erreicht eine Höhe von 15 Metern auf einem Grundriss von etwa 9 auf 10 Meter.weiterlesen

Die Pankrazkirche in Karlstein

 von Sepp
Sankt Pankraz Kirche Bad Reichenhall

Sankt Pankraz Kirche Bad Reichenhall

Wer schon mal von der Alpenstadt Bad Reichenhall in Richtung Thumsee gefahren ist, hat sie bestimmt schon mal gesehen: Die katholische Wallfahrtskirche Sankt Pankraz, meist nur Pankrazkirche oder Pankraz Kircheerl genannt, auf dem Felssporn oberhalb von Karlstein. Der Felsen, auf dem die Kirche steht ist der Burgruine Karlstein vorgelagert und fällt in Richtung Bad Reichenhall steil ab, so dass die Kirche äußert markant über dem Talgrund thront.

Die Kirche Sankt Pankraz wurde in ihrer heutigen Form in den Jahren 1687 bis 1689 gebaut. Die Wirtschaftskraft des Stiftes Sankt Zeno sowie die Spenden der zahlreichen Wallfahrer ermöglichten den Neubau einer Kirche sowie den Abriss des bisherigen Gebäudes. Um die Bauarbeiten und speziell die Materialversorgung an dieser exponierten Stelle zu erleichtern, wurde extra für den Bau ein Aufzug gebaut. In ihrer wechselvollen Geschichte erlebte die Kirche Höhen und Tiefen: 1815 stand die Pankrazkirche wegen angeblicher Baufälligkeit kurz vor dem Abriss, kurz danach galt sie als reichste Kirche des gesamten Dekanats. 1973 wurden zahlreiche Kunstgegenstände aus der Kirche zur Beute von Kirchenräubern. Die letzte umfassende Renovierung der Pankrazkirche erfolgte dann in den Jahren 1981 und 1982.

Pankrazkirche in Karlsetin, Bad Reichenhall

Pankrazkirche in Karlsetin, Bad Reichenhall

Heutzutage finden nur noch selten Messen in Sankt Pankraz statt, doch der wunderbare Ausblick vom  der Kirche vorgelagerten Kreuz lockt viele Wanderer und Spaziergänger auf den Pankrazfelsen.

Kreuz vor der Pankrazkirche

Kreuz vor der Pankrazkirche

Von Norden her (Schmalschlägerstraße) führt ein Weg nach Sankt Pankraz, die etwa 150 Meter Höhendifferenz werden auf diesem Weg über 300 Treppenstufen überwunden.  Beliebt ist auch die Wanderung vom Thumsee, gerne kombiniert mit dem Abstecher zur Burgruine Karlstein. Auch der Bad Reichenhaller Burgenweg, ein Themenweg zu allen Burganlagen rund um die Stadt führt nach Karlstein und zur Pankrazkirche.

Euer Sepp

Quellen: St.Pankraz (Karlstein) – Wikipedia