Sonnenuntergang-Kehlsteinhaus

Bergerlebnis & Alpenstadt - Blog

Schlagwort: Rupertigau-Preisschnalzen
Rosi Fürmann

Aperschnalzer mit Blick auf Aufham am Fuße des Hochstaufen

Großes Rupertigau-Preisschnalzen in Aufham am 3. und 4. Februar 2018
Das 65. Gaupreisschnalzen findet turnusmäßig in diesem Jahr auf bayerischer Seite statt

Turnusgemäß ist im Jahr 2018 das große Rupertigau-Preisschnalzen (Passen aus dem Rupertiwinkel und dem Umland des nahen Salzburg) auf der bayerischen Seite auszurichten. Die Schnalzer aus Aufham in der Gemeinde Anger (Rupertiwinkel) übernehmen die Aufgabe, das Schnalzen am 3. und 4. Februar zu organisieren. Groß ist die Freude, rund 1900 Schnalzer (rund 80 Jugendpassen am Samstag, 3. Februar und 130 Allgemeine Passen am Sonntag, 4. Februar) und dazu erfahrungsgemäß an beiden Tagen weit mehr als 3000 Zuschauer in Aufham auf dem Gelände hinter dem Schwimmbad / der Festhalle mit imposantem Blick auf den Hochstaufen begrüßen zu dürfen.

Schnalzergoaßl für das Aperschnalzen im Rupertiwinkel

Das Schnalzen ist ein Brauch, der sich – wie mündliche Überlieferungen erzählen – mindestens auf das Jahr 1600 im Bereich des heutigen Rupertiwinkels diesseits und jenseits der Salzach (der bayerisch-österreichische Grenzfluss) zurückverfolgen lässt. Den Winter und die Geister der dunklen Jahreszeit soll das Aperschnalzen mit der langen aus Hanf gedrehten Goaßl vertreiben, die Erdgeister wieder aufwecken und heute verstärkt die Lebensfreude der Bevölkerung zeigen. Aus dem „wilden“ Schnalzen einzeln oder in Gruppen mit teilweise schon zu kleinen Preisschnalzen entstand um die Mitte des letzten Jahrhunderts das heutige Rupertigau-Preisschnalzen.weiterlesen

Aperschnalzen

 von Sepp

Brauchtum im Rupertiwinkel

Nach mündlicher Überlieferung ist das Schnalzen bereits um 1600 bekannt. Ab dem Stephanitag (2. Weihnachstfeiertag) bis zum Faschingsdienstag dürfen Kinder, Jugendliche und Erwachsene schnalzen. Es soll – wie man hofft – mit dem lauten Knall den Winter vertreiben und im Boden die Frühlingsgeister wecken. Ganz anders war es am 3. Febr. 2002 in Weildorf in Teisendorf zum Rupertigau-Preisschnalzen: Bei sommerlichen Temeraturen um die 20 Grad war es viel zu warm.

Aperschnalzen Rupertiwinkel

Aperschnalzen im Rupertiwinkel ©RoHa-Fotothek

In der daurauffolgenden Nacht gab es einen gravierenden Wetterumschwung und für viele Wochen kam ein strenger Winter mit viel Schnee ins Land des Rupertiwinkels.

 

Mehr Informationen zum Brauch des Aperschnalzens sowie weitere Bilder findet Ihr auf der Website der RoHa-Fotothek