Sonnenuntergang-Kehlsteinhaus

Bergerlebnis & Alpenstadt - Blog

Schlagwort: SalzAlpenSteig

Regenwanderung zum Wimbachschloss

 von Sepp
blick-vom-schattseitweg-ramsau-ins-wimbachgries

Blick vom Schattseitweg ins Wimbachgries

Bei schönem Wetter kann ja jeder wandern. Bei Regen wandern dagegen nur die Wenigsten. Das ist ein Fehler, denn eine Regenwanderung vermittelt ganz andere, viel intensivere Erlebnisse als eine Schönwettertour. Letzten Dienstag-Abend haben wir nach der Arbeit noch einen Spaziergang zum Wimbachschloss gemacht. Auf dem Weg durch das Wimbachgries zum Wimbachschloss war es meist trocken, beim Rückweg hat es richtig geregnet.

Als wir unsere Regenwanderung an der Wimbachbrücke starten, ist es noch keine Regenwanderung: Nach einem verregneten Nachmittag hat es wieder aufgehört, wir hoffen sogar noch auf ein wenig blauen Himmel und vielleicht sogar einen Regenbogen. Diese Hoffnung zerschlägt sich recht zügig, doch zumindest ist es trocken. Wir wandern am Wimbachlehen vorbei in Richtung der Wimbachklamm, lassen den Eingang zur Klamm aber links liegen und gehen den steilen Weg oberhalb der Schlucht entlang den Berg hinauf. Am Scheitelpunkt ist der Weg ins Wimbachgries versperrt: Mit schwerem Gerät wird hier eine Wasserleitung repariert, ein notwendige Sanierungsmaßnahme: Immerhin stammt der Großteil des Trinkwassers für das Berchtesgadener Tal aus dem Wimbachgries. Ein gelber Wegweiser zeigt uns trotz der Sperre den weiteren Weg: Über den Ramsauer Schattseitweg, der als SalzAlpenTour als Premiumwanderweg zertifiziert ist, führt eine Umleituung oberhalb der Baustelle ins Wimbachgries. Dazu folgt man dem Schattseitweg ein Stück bergauf bis zu einer Weidefläche. Während der Überquerung der Weide sehen wir hinunter in den breiten Schuttstrom des Wimbachgrieses. Hin und wieder fallen jetzt ein paar Tropfen, doch solange man sich bewegt stört ein wenig Regen gar nicht. Die kühlende Wirkung der Tropfen ist sogar ganz angenehm, denn trotz der fast schon eisigen Temepraturen sind wir ein wenig ins Schwitzen geraten. Nach der Überquerung der Weide führt ein schmaler und steiler Weg hinunter ins Wimbachgries.

wimbachgries-herbst-bergsteigerdorf-ramsau

Das Wimbachgries

Im Wimbachgries herrscht eine mystische Stimmung: Am Himmel hängen dichte Wolken und auf den Bergen liegt ab etwa 1.100 Metern Höhe schon Schnee. weiterlesen

500 Jahre Salzbergwerk Berchtesgaden

 von Sepp
Alte Saline Bad Reichenhall

Alte Saline Bad Reichenhall

Wandern auf den Spuren des „Weißen Goldes“

Mit dem Premiumweitwanderweg SalzAlpenSteig ist das Berchtesgadener Land um noch eine Attraktion reicher. In der malerischen Region zwischen Hochstaufen, Königssee und Watzmann liegt thematisch gesehen eine der wichtigsten Etappen des neuen Wanderweges: Die Alpenstadt Bad Reichenhall – heute der einzige Ort Bayerns, an dem reine Natursole aus den Tiefen der Alpen gefördert und zum einzigartigen Alpensalz gesiedet wird. In der Manufaktur der Alpensaline geschieht das sogar noch auf ganz traditionelle Art. In großen Pfannen wird dort die Natursole langsam erhitzt. Dabei bilden sich zarte Salzkristalle, die von Hand mit dem Rechen herausgezogen, an der Luft getrocknet und anschließend mit herzhaften Gewürzen und bayerischen Kräutern zum Bio-Kräutersalz und Bio-Brotzeitsalz für den Naturkostfachhandel veredelt werden. Diese aufwändige Art der Salzherstellung war schon den alten Kelten bekannt und prägt die Entwicklung des Berchtesgadener Landes und seiner Menschen seit fast 500 Jahren.

500 Jahre Salzgewinnung

Die Geschichte des Salzsiedens macht die Alte Saline wieder lebendig. Sie zählt zu Bayerns bedeutendsten Industriedenkmälern und beherbergt zudem ein Salzmuseum. Ihre 13 Meter hohen
Wasserräder fördern noch heute mit jeder Umdrehung Natursole aus der Tiefe, wenngleich die eigentliche Salzproduktion schon vor vielen Jahren in die Neue Saline umgezogen ist. Im 20
Kilometer entfernten Berchtesgaden liegt das älteste aktive Salzbergwerk und lädt Besucher ein zu einer Reise s an den Ursprung des „Weißen Goldes“. Mit Grubenbahn und Bergmannsrutsche, illuminierter Salzgrotte und einer Floßfahrt über den Spiegelsee verspricht es echte Urlaubsabenteuer. weiterlesen

Ursula

Neue Premium-Salzalpentour

 von Ursula
Direkt an der Hauptstraße gelegen lohnt sich die Bäckerei Neumeier vor der Tour, um Brotzeit einzukaufen und anschließend für eine süße Stärkung.

Direkt an der Hauptstraße gelegen lohnt sich die Bäckerei Neumeier vor der Tour um Brotzeit einzukaufen – und anschließend für eine süße Stärkung.

In Bad Reichenhall erhielten letzten Donnerstag zwei der insgesamt 26 neuen Salzalpen-Touren vom Deutschen Wanderinstitut dessen Premium-Siegel. Die Tages-Rundtouren bieten entlang dem Premium-Weitwanderweg „Salzalpensteig“ den Wanderern weitere und durchaus anspruchsvolle Gipfelerlebnisse.

Selbstverständlich wurde vor der feierlichen Übergabe der Zertifizierungsurkunden einer der beiden Wege offiziell eingelaufen. Insgesamt waren es gut 20 Wanderer, die begleitet von Heimatkundler Andreas Hirsch, von Michael Jarmuschewski/Dt. Wanderinstitut und Bergfex Axel Malcher die 612 Höhenmeter der Gmainer Rundtour in Angriff nahmen. Im Rucksack die gut belegten Sandwiches der örtlichen Bäckerei Neumeier.

Los ging’s am Beginn des Alpgartens Richtung Eichelberg. Die Tour ist ein absoluter Genuss. Was mich besonders begeistert hat, waren das wunderbar klare Wasser des Wappachs und die herrlichen Buchenwälder, durch die die Rundtour führt. Ein Großteil der Strecke führt über kleine Pfade und Steigerl. Trittsicherheit und eine solide Grundkondition sind empfehlenswert. Das unterscheidet die Salzalpentouren übrigens deutlich vom moderaten Geläde des Salzalpensteigs!

weiterlesen

Rund um den Schmuckenstein

 von Sepp
Das Almkreuz auf der Mordaualm vor dem Hochkalter

Das Almkreuz auf der Mordaualm vor dem Hochkalter

Nach dem Wintereinbruch letzte Woche wurde es zum Ende der Woche wieder frühlingshaft. Besonders der Samstag verwöhnte uns mit Sonne satt und wunderbaren Temperaturen. Ich habe das Wetter zu einer Wanderung rund um den Schmuckenstein genutzt.

Startpunkt dieser Wanderung ist das Hochschwarzeck im Bergsteigerdorf Ramsau. Vom Parkplatz an der Hochschwarzeck Bergbahn führt die Tour ein kurzes Stück über die Straße neben dem Schmuckenlift bergauf. Zwischen den beiden höchstgelegenen Bauernhöfen zweigt der Weg dann nach rechts ab und führt auf die Tratte oberhalb der Bergstation des Schmuckenlifts. Hier gabelt sich der Weg. Wir entscheiden uns, den Rundweg gegen den Uhrzeigersinn zu gehen. Der Weg führt jetzt durch den Wald, immer wieder geben die Bäume den Blick frei auf Watzmann, Untersberg, Toten Mann und Götschen. Während der Weg an der Ostseite von Schmuckenstein und Pfaffenbichl nahezu schnneefrei ist, hat der Wintereinbruch auf der Nordseite deutliche Spuren hinterlassen. Der Weg ist vollständig von Schnee bedeckt, stellenweise bereue ich jetzt meine Schuhwahl, ein hoher Stiefel wäre vielleicht doch besser gewesen als mein Trailrunning-Schuh. Allerdings erreiche ich jetzt die Mordaualm, wo die Sonne die Almwiese zum großen Teil schon wieder vom Schnee befreit hat.

Der Kederbacherkaser auf der Mordau

Der Kederbacherkaser auf der Mordau

weiterlesen

Markierungsarbeiten an der SalzAlpenTour Schönau

 von Sepp
Der Schnee schmilzt langsam auf Kühroint

Der Schnee schmilzt langsam auf Kühroint

Als Ergänzung zum Premiumweitwanderweg SalzAlpenSteig, der auf 18 Tagesetappen über 230 Kilometer vom Chiemsee durch das Berchtesgadener Land zum Hallstätter See führt, gibt es in den einzelnen Regionen 26 SalzAlpenTouren entlang des Weges. In diesem Frühjahr erhalten die SalzAlpenTouren, ebenso wie ihr großer Bruder, das Wandersiegel Premiumweg des Deutschen Wanderinstituts. Dieses Gütesiegel garanttiert höchste Wegequalität und damit ein optimales Wandererlebnis.

Damit rechtzeitig zur Zertifizierung der Wanderwege alles in Ordnung ist, waren am vergangenen Donnerstag Lorenz Köppl vom Nationalpark Berchtesgaden und Fabian Wettinger vom SalzAlpenSteig auf der Kühroint Alm unterwegs, um die SalzAlpentour Schönau zu markieren.

Wegmarkierung SalzAlpenTour

Wegmarkierung SalzAlpenTour

Die SalzAlpenTour Schönau führt vom Wanderparkplatz Hammerstiel über den Grünstein zur Kühroint-Alm. Natürlich führen ihre Arbeiten die beiden Markierer auch bis zur Archenkanzel, dem Aussichtspunkt unweit der Kühroint-Alm hoch über dem Königssee.weiterlesen

Spaziergang zur Mordaualm

 von Sepp
Die Mordau Alm

Die Mordau Alm

Beim Blick aus dem Fenster glaubt man es zwar nicht, doch wird haben schon Ende Dezember. Da der Schnee immer noch auf sich warten lässt, wird eben weiter gewandert! Ich war heute nachmittag auf der Mordaualm, ein wunderbarer kleiner Spaziergang! Die Kaser auf der Alm sind zwar nur in den Sommermonaten bewirtschaftet, die Mordaualm ist dennoch ein Ganzjahres-Wanderziel: Sowohl der Aufstieg zur Alm als auch die Alm selbst sind immer sonnnig. Wenn viel Schnee liegt, ist die Mordaualm auch ein schönes Ziel mit Schneeschuhen oder Tourenskiern. Heute reichen allerdings auch Turnschuhe.

Genau ein Parkplatz ist am Parkplatz oberhalb des Taubensees an der Alpenstraße frei, als ich nach Mittag dort oben ankomme. Zahlreiche Wanderer nutzen das Traumwetter zu einer kleinen Wanderung im Bergsteigerdorf Ramsau: Ein paar werden wohl am Taubensee unterwegs sein, ein paar auf der Soleleitung, doch die meisten sind wohl auf der Mordaualm und dem weiterführendem Almerlebnisweg unterwegs. Ich werde heute nur bis zur Mordaualm gehen, für eine grüßere Tour ist es schon zu spät. Zuerst geht’s auf der geteerten Straße durch den lichten Wald nur sanft bergauf. Der Wegbelag ändert sich bald, nun wandere ich auf einer breiten Forststraße aus Sand. Und auch der Wald am Wegrand wird dichter. Nach dem ersten steilen Stück erscheint das erste Mal das Wegkennzeichen des SalzAlpenSteigs, der von Bischofswiesen über die Mordaualm und den Soleleitungsweg nach Ramsau führt.

Jetzt ist das Almgelände erreicht, kein Baum unterbricht nun die Strahlen der Sonne. Da ich außerdem recht zügig gegangen bin, ist mir tatsächlich heiß; meine Jacke habe ich schon am Anfang des Weges im Rucksack verstaut. Über die großen weiten Kurven des Almwegs erreiche ich die Hütten auf der Mordaualm. Die Südseite des Kederbacherkaser ist auf der ganzen Breite von Sonnenanbetern besetzt.

Sonnenanbeter am Kederbacherkaser auf der Mordau

Sonnenanbeter am Kederbacherkaser auf der Mordau

Ich wandere ein Stück weiter zum höhergelegenen Almkreuz. Hier oben weht zwar ein leichter Wind, doch mit Jacke, Buff und Strinband lässt es sich auf einer der hier aufgestellten Bänke sehr gut aushalten.

Das Almkreuz auf der Mordau Alm

Das Almkreuz auf der Mordau Alm

Besonders bei diesem Ausblick: Im Süden der Mordaualm begrenzen Watzmann und Hochkalter das Bergsteigerdorf Ramsau.weiterlesen

Frühlingsspaziergang zur Mordaualm

 von Sepp
Das Almkreuz auf der Mordaualm

Das Almkreuz auf der Mordaualm

Bevor das angekündigte Gewitter heute auch die Ramsau erreicht, mache ich einen kleinen Spaziergang: Von der Alpenstraße auf Höhe Taubensee gehe ich zur Mordaualm. Dort ist im Frühling nämlich immer sehr früh schon blühender Enzian zu sehen.

Gegen Mittag wandere ich bei gefühlten 30° am Parkplatz Taubensee los, tatsächlich wird die Temperatur so um die 20° betragen, doch es ist ungewöhnlich schwül. Da kommt heute Abend bestimmt noch ein Gewitter! Schnellen Schrittes wandere ich die Forststraße entlang, die bei geringer Steigung von der Alpenstraße an der Leyerer-Tratte vorbei in Richtung Mordaualm führt. Erst kurz unterhalb des Almgeländes der Mordau wird der Weg steiler. Ein Zaun bildet die Grenze der Alm, sobald die Almbauern ihr Vieh auf die Mordaualm getrieben haben, wird auch noch ein hölzernes Gatter über den Weg die Grenze markieren. Auf den Wiesen der Mordaualm steht der Enzian teilweise schon in voller Blüte.

Enzianblüte auf der Mordaualm

Enzianblüte auf der Mordaualm

Der Weg führt jetzt in einer weiten Kurve über das Almgeländes, das letzte Stück führt dann wieder gerade zu den Kasern auf der Mordaualm. Noch sind die Almhütten nicht bewirtschaftet, das dauert noch ein paar Wochen.

Gegenüber dem Kederbacher-Kaser führt ein kleiner Weg an den beiden anderen Almhütten vorbei auf einen kleinen Hügel, auf dem das Almkreuz der Mordaualm steht. Vor der mächtigen Bergkulisse von Watzmann und Hochkalter im Süden  thront das Almkreuz hier oben, ein wunderbarer Platz mit fantastischer Aussicht. Leider ist es heute ziemlich diesig!weiterlesen

Traumtag auf dem Grünstein

 von Sepp
Sonnenbaden auf dem Grünstein mit Blick auf den Watzmann

Sonnenbaden auf dem Grünstein mit Blick auf den Watzmann

Was war das für ein wunderschöner Tag heute? Nach zwei Tagen mit schlechtem Wetter ist es pünktlich zum Sonntag wieder schön. Perfektes Wetter für eine kleine Bergtour auf den Grünstein.

Am späten Vormittag breche ich am Parkplatz Hammerstiel in Schönau auf und folge der Route der Herz-Kreislauf Testwanderung durch den Wald. Die ersten 300 Höhenmeter sind rasch überwunden, teilweise richtig steil führt der Wanderweg über Stufen durch den lichten Bergwald. Im oberen Teil der Wanderung kann man immer wieder schön den Watzmann durch die Bäume erkennen.

Der Watzmann: Ständiger Begleiter bei der Wanderung

Der Watzmann: Ständiger Begleiter bei der Wanderung

Am Gipfel erkenne ich, dass heute mehrere Leute die gleiche Idee hatten wie ich: Nämlich am Gipfel des Grünstein zu sonnenbaden! Hinzu kommt noch, dass diese Woche der Grünsteinklettersteig für diese Saison geöffnet wurde. Zahlreiche Leute mit Helm und Klettergurt tummeln sich heute am Grünstein. Trotz des regen Treibens auf dem Gipfel finde ich noch einen Platz auf einer Bank um Brotzeit zu machen.

Viel los auf dem Grünstein GipfelViel los auf dem Grünstein Gipfel

Viel los auf dem Grünstein Gipfel

Nicht nur Wanderer und Klettersteig-Geher nutzen den heutigen Traumtag, ein Gleitschirmflieger zieht über Schönau seine Kreise. Bestimmt ein Traum bei diesem Wetter!

Gleitschirmflieger

Gleitschirmflieger

weiterlesen

Feierabend auf der Soleleitung

 von Sepp
Abend auf der Ramsauer Soleleitung

Abend auf der Ramsauer Soleleitung

Hell bis in den Abend und angenehme Temperaturen: Der Frühling ist nun wirklich angekommen! Und damit auch die Zeit für Feierabend Wanderungen! Zwar ist mein klassisches Feierabend-Ziel, der Grünstein, noch verschneit, doch ein kleiner Abendspaziergang auf der Ramsauer Soleleitung ging sich aus.

Ich ging dabei vom Zipfhäusl in Richtung Westen, also den seltener begangenen Teil der Ramsauer Soleleitung. Hier laden schon nach wenigen Metern mehrere Bänke zum Hinsetzen ein. Die Sonne steht noch deutlich über der Reiteralm und man merkt deutlich, dass die Strahlen schon ordentlich Kraft haben. Es ist richtig mild, obwohl es schon etwa 18 Uhr ist. Ich gehe noch weiter nach Westen auf dem Soleleitungsweg. Genau auf dieser historischen Trasse wird zukünftig auch der SalzAlpenSteig, der neue Premiumwanderweg vom Chiemsee über den Königssee zum Hallstätter See am Dachstein, entlang führen. Genauer gesagt die achte Etappe des Weitwanderweges. Durch die vereinzelten Bäume am Wegrand brechen sich jetzt die Sonnenstrahlen ihre Bahn.

Sonnenuntergang auf der Soleleitung

Sonnenuntergang auf der Soleleitung

Etwa auf Höhe der Hindenburglinde, einem der ältesten Bäume in ganz Bayern, stehen weitere Bänke, hier mache ich Rast und schaue der Sonne zu, wie sie langsam hinter der Reiteralm verschwindet.weiterlesen

4 Tage auf dem SalzAlpenSteig

 von Sepp
Wandern auf dem Premium-Weitwanderweg

Wandern auf dem Premium-Weitwanderweg

SalzAlpenSteig: Der neue Premiumwanderweg

Der SalzAlpenSteig ist ein Premiumwanderweg durch die geschichtsträchtigen Regionen der Salzgewinnung.  Auf 233 Kilometern führt der grenzüberschreitende Premiumwanderweg von Prien am Chiemsee durch den Chiemgau und das Berchtesgadener Land bis nach Obertraun am Hallstättersee am Fuße des Dachsteins. Die drei Seen Chiemsee, Königssee und Hallstättersee bilden dabei das Zentrum der einzigartigen landschaftlichen Dramaturgie zwischen Voralpenland, Mittel- und Hochgebirge. Die offizielle Eröffnung des SalzAlpenSteigs erfolgt im Frühjahr 2015!

Die Etappen 7 bis 10 des Premiumwanderweges führen durch das Berchtesgadener Land. Um den Weitwanderweg möglichst stressfrei bewältigen zu können, haben wir für Euch ein Packet geschnürt: Wir empfehlen 3 Etappen in 4 Tagen inklusive eines Ruhetages.

 

Unser Urlaubs-Angebot ab 289 € umfasst:

  • 4 Nächte inkl. Frühstück in empfohlenen Unterkünften in Ramsau, Schönau und Berchtesgaden
  • Schifffahrt über den Königssee bis St.Bartholomä/Salet/Obersee und zurück
  • Eintritt und Führung durch das Salzbergwerk Berchtesgaden
  • Eintritt in die Watzmann Therme mit Solebecken  (4 Stunden ohne Sauna)

 

Die einzelnen Etappen im Berchtesgadener Land

1. Tag: SalzAlpenSteig Etappe 8: Bischofswiesen – Ramsau
Anreise und Kurzinfo: Abstellen des Autos am Wanderparkplatz in Hallthurm, das letzte Stück von Etappe 7 auf dem SalzAlpenSteig ins Ortszentrum nach Bischofswiesen und dann:

  • Ausgangspunkt: Gemeinde Bischofswiesen (Tourist-Information)
  • Dauer: 6 Stunden, Etappenlänge: 18.62 km, Höchster Punkt: 1207 m
  • 1. Übernachtung im SalzAlpenSteig-Gastgeber in Ramsauweiterlesen