St. Bartholomä am Königssee

Berchtesgadener Land Blog

Schlagwort: SalzAlpenSteig

Erfolgreiches 4. BGL Wander-Festival

 von Sarita

Einstieg ins Langzeitwandern mit der 12 Std. Tour SalzAlpenSteig

Veranstalter Toni Grassl ist glücklich, dass das Wetter bis auf ein paar Kapriolen zu Beginn gut gehalten hat und die Teilnehmer besonders von den beiden 24 Stunden-Touren, trotz Müdigkeit, glücklich ins Ziel gekommen sind. Beim Finisher-Frühstück gab es noch Gelegenheit, sich auszutauschen und die Tour fürs kommende Jahr schon mal ins Auge zu fassen.

 

Stephan Köhl, Geschäftsführer der Berchtesgadener Land Tourismus GmbH, begleitete teilweise die Tour auf dem SalzAlpenSteig und genoss den traumhaften Panoramablick vom höchsten Punkt der Tour, dem 1.738 m hohen Karkopf.

12 Stunden Salzalpensteig

12 Stunden Salzalpensteig

430 Teilnehmer erwanderten insgesamt 150,2 km und 9.387 hm wurden bei den fünf angebotenen Touren zum Teil im hochalpinen Gelände bewältigt. Der Großteil der Teilnehmer möchte auch beim 5-järigen Jubiläum 2015 wieder mit dabei sein. Für die Wanderer standen 222 l alkoholfreie Getränke, 650 l Bier und 950 l Tee/Kaffee bereit. Neben Obst, Brot und Süßigkeiten konnten sich die Teilnehmer auch mit „Der Kernigen“ von Houdek, stärken.

 

weiterlesen »

Sepp Wurm

Das 4. Wander-Festival

 von Sepp

Vom 4. bis 6. Juli: Langzeitwandern und Fan-Wanderung

Der Countdown läuft: Nur noch wenige Tage, dann fällt der Startschuss zum 4. Berchtesgadener Land Wander-Festival. Zum ersten Mal findet das Wander-Festival im Juli statt. Die Wetterprognose ist gut, wir erwarten bestes Wanderwetter. Nutzt die Chance und meldet Euch noch für eine der Wanderungen an.

Berchtesgadener Land Wander-Festival

Berchtesgadener Land Wander-Festival

Langstrecken-Wanderungen

24 Stunden Alpin Spezial (ca. 3.050 hm, ca. 50 km)

Die Wanderung für trittsichere Bergfreunde beginnt an der Touristinformation am Königssee. Die Strecke führt über die Bobbahn am Königssee zur Kühroint-Alm bis zum Watzmannhaus und weiter auf das Watzmann Hocheck (2.651m).

Wander-Festival-Teilnehmer auf dem Weg zum Watzmann

Wander-Festival-Teilnehmer auf dem Weg zum Watzmann

Nach dem Rückweg über die Wimbachbrücke und Pause in der Ramsau wird der Hintersee erwandert. Im Anschluss geht es weiter über das Zipfhäusl und den Soleitungsweg zum Söldenköpfl. Nachdem diese Etappe geschafft ist, wird der Rückweg nach Berchtesgaden angetreten, wo nach 24 Stunden mit eindrucksvollen Erlebnissen im Gepäck der Zieleinlauf ansteht. Preis inkl. komplette Verpflegung: 129 €

24 Stunden Alpin Klassik (ca. 2.600 hm, ca. 56 km)

Die Strecke führt ab Berchtesgaden wie die 24 Stunden Alpin Spezial zum Watzmannhaus und von dort über die  Wimbachbrücke in die Ramsau. Nach Umrundung des Hintersees wird die Mordaualm, das mitternächtliche Highlight, erwandert.Im Anschluss weiter über Loipl und Hochschwarzeck hinauf zum Hirschkaser, dem Gipfelerlebnis zum Sonnenaufgang mit Bergmesse.weiterlesen »

Sepp Wurm

SalzAlpenSteig – Ein Weg entsteht!

 von Sepp

Die Entstehung des Premiumweitwanderweges

Die Entstehung des zukünftigen Premiumweitwanderwegs SalzAlpenSteig wird in zwei Radiobeträgen (Samstag (21.6.) zwischen 5.00 und 7.00 Uhr im „Rucksackradio“ auf Bayern 1 (Kurzfassung) und in der Langfassung (1/2 Stunde) am Freitag (27.6.) nächster Woche um 15.30 Uhr in der „Nahaufnahme“ auf Bayern 2) in allen Facetten beleuchtet.

SalzAlpenSteig Beschilderung am Weg zum Grünstein

SalzAlpenSteig Beschilderung am Weg zum Grünstein

Der SalzAlpenSteig vom Chiemsee bis zum Dachstein

Der SalzAlpenSteig, als zukünftiger Premiumweitwanderweg, zwischen Chiemsee, Königssee und Hallstättersee befindet sich in den letzten Zügen seiner Realisierung. Herr Christoph Thoma vom Bayerischen Rundfunk begleitet das Markierungsteam und interviewte eine Vielzahl an Beteiligten und fing Stimmungsbilder am und zum SalzAlpenSteig ein. Neben den fachlichen Äußerungen, zum Beispiel des projektbegleitenden Planers, der Touristiker und der Bayerischen Staatsforsten, kommen auch die Erwartungen der lokalen Dienstleister und nicht zu Letzt die der Zielgruppe, des Wanderers, zur Ansprache.weiterlesen »

Sepp Wurm

Grünstein nach Feierabend

 von Sepp
Abend am Grünstein

Abend am Grünstein

Grünstein: Meine liebste Feierabend-Wanderung

Ich habe Euch zwar schon oft vom Grünstein berichtet, tue es aber immer wieder gerne! Denn es ist einfach schön dort oben: Kein anderer Berg ermöglicht nach so kurzem Aufstieg einen so schönen Blick auf die Berchtesgadener Bergwelt. Zudem hat die wenige Meter unterhalb des Gipfels gelegene Grünsteinhütte auch Abends noch geöffnet! Das alles macht den Grünstein für mich zur ersten Wahl bei der Suche nach einem Ziel für eine Feierabendwanderung.

Premiumwanderweg SalzAlpenSteig über den Grünstein

Obwohl ich den Weg zum Grünstein schon oft gegangen bin, entdecke ich hin und wieder etwas Neues. Bei meiner Wanderung auf den Grünstein am letzten Freitagabend sah ich zum Beispiel auf dieser Strecke das erste Mal die neue Beschilderung für den SalzAlpenSteig.

SalzAlpenSteig Beschilderung am Weg zum Grünstein

SalzAlpenSteig Beschilderung am Weg zum Grünstein

Der SalzAlpenSteig ist ein zeritifizierter Premiumwanderweg, der vom Chiemsee über den Königssee bis zum Hallstätter See am Dachstein führt. weiterlesen »

Sepp Wurm

Gipfeltrilogie im Lattengebirge

 von Sepp
Mordaualm

Mordaualm

Törlkopf, Karkopf, Karspitz

Die Gipfel im Lattengebirge sind nicht so hoch wie in den anderen Gebirgstöcken der Berchtesgadener Alpen, doch dafür liegen sie nah beieinander und so kann man recht einfach mehrere Gipfel zu einer Tour kombinieren. Ich ging gestern von Ramsau Taubensee auf den Karkopf, mit 1.738 Metern der höchste Gipfel im Lattengebirge, auf den quasi direkt daneben liegenden Törlkopf (1.704 Meter) und auf dem Rückweg noch auf den Karspitz (1.640 Meter).

Ich starte meine Tour am Wanderparkplatz am Taubensee und gehe auf dem bekannten Weg zur Mordaualm, diese Strecke ist auch Teil des Almerlebnisweges Ramsau und ab Sommer des zukünftigen SalzAlpenSteiges, dem Premium-Wanderweg vom Chiemsee über den Königssee zum Hallstätter See. Noch ist die Mordaualm nicht bewirtschaftet, die Almbauern werden ihre Kühe am 7. Juni hochtreiben. Bis dahin werden die Enzian, die gerade so schön blühen, wahrscheinlich schon wieder verblüht sein,

Enzian auf der Mordaualm

Enzian auf der Mordaualm

Wenige Meter hinter den Kasern halte ich an einem Marterl kurz inne: Ich war zwar schon oft auf der Mordau, aber dieser Bildstock ist mir nie wirklich aufgefallen.

Marterl auf der Mordaualm

Marterl auf der Mordaualm

Auf der Alm ist scheinbar alles schon vorbereitet für die baldige Almsaison, der alte Kederbacher kam auch gerade an, um noch ein paar Arbeiten rund um den Kaser zu erledigen.

Ein paar hundert Meter hinter den Almhütten zweigt nach links ein bezeichneter Alpenvereinsweg ab, in Richtung Karkopf. Dieser Mitterbergsteig genannte Weg ist wirklich wunderschön. Zuerst führt er in sanfter Steigung durch den dichten Bergwald.weiterlesen »

Sepp Wurm

Unterwegs im Nebel auf dem SalzAlpenSteig

 von Sepp
SalzAlpenSteig Beschilderung an der Mordaualm

SalzAlpenSteig Beschilderung an der Mordaualm

Auf dem SalzAlpenSteig zur Mordaualm

Obwohl das Wetter gestern recht durchwachsen war, habe ich eine kleine Bergtour gemacht. Etwas Bewegung braucht der Mensch. Vom Parkplatz am Taubensee wanderte ich auf dem bekannten Weg zur Mordaualm. Entlang der Strecke im oberen Bereich säumen die neu angebrachten Schilder und aufgesprühten Markierungen des SalzAlpenSteiges den Weg. Dieser insgesamt 233 Kilometer lange Weitwanderweg wird vom Chiemsee durch das Berchtesgadener Land am Königssee vorbei bis nach Obertraun am Hallstätter See am Dachstein führen. Eine Teilstrecke führte eben auch über die Mordaualm. Im Spätsommer dieses Jahres wird der Steig offiziell eröffnet werden, haltet aber schon jetzt die Augen nach diesen Schildern und Sprühmarkierungen offen!

Aufgesprühte Markierung SalzAlpenSteig

Aufgesprühte Markierung SalzAlpenSteig

Im Berchtesgadener Land ist die Beschilderung des Weges bereits abgeschlossen.

Der erste Enzian blüht bereits

Der Nebel erlaubte an diesem Morgen keinen in die Ferne schweifenden Ausblick, doch ist die Vegetation für diese Jahreszeit schon soweit fortgeschritten, dass man auch am Boden allerhand schönes entdecken kann: Auf den Wiesen der Mordaualm blüht schon der erste Enzian.

Enzian auf der Mordau

Enzian auf der Mordau

Nicht nur die Schusternagein blühen, an manchen Stellen zeigt sich auch der klassische Blaue Enzian schon in voller Pracht ( der, den Heino besungen hat).

Auf den Almerlerbnisweg zur Karschneid

Von der Mordaualm folgte ich dem Ramsauer Almerlebnisweg, der hinter dem Kederbachkaser abzweigt. Nach der Almfläche durchquert dieser Weg relativ steil den Wald bis zur Karschneid, dem Kamm, der das Lattengebirge nach Osten abgrenzt. Je höher mich der Weg führte, um so dichter wurde jetzt der Nebel.weiterlesen »