St. Bartholomä am Königssee

Berchtesgadener Land Blog

Schlagwort: Scheffau
Sepp Wurm

Abends auf dem Großen Barmstein

 von Sepp
Blick über den Kleinen Barmstein zum Tennengebirge

Blick vom Großen Barmstein über den Kleinen Barmstein zum Tennengebirge

Im Nordosten des Berchtesgadener Talkessels, genau auf der Deutsch-Österreichischen Grenze, stehen zwei markante Felstürme: die Barmsteine („Bamstoa“ wie wir Einheimischen sagen). Kletterer schätzen die beiden steil aufragenden Türme, die bis in die Abendstunden von der Sonne beschienen werden. Doch auch für Wanderer sind die Barmsteine lohnende Ziele, sowohl auf den Großen wie auch auf den Kleinen Barmstein führen nämlich beschilderte Wanderwege.  Die Wege sind recht anspruchsvoll, stellenweise mit Stahlseilen versichert und mit künstlichen, in den Fels gehauenen Tritten versehen; auf jeden Fall muss man trittsicher und schwindelfrei sein, wenn man einen der Barmsteine besteigen will.

Ich war gestern Abend auf dem Großen Barmstein. Dazu folge ich dem Wanderweg am Wildgehege beim Café s`Bamstoa vorbei hinauf zu den Barmsteinen. Nach rechts zweigt der Weg auf den Kleinen Barmstein ab, ich folge aber dem Weg nach links in den Wald hinein. Am Fuße des Großen Barmsteins umrunde ich den mächtigen Felsturm bis an seine Nordseite. Hier zweigt der Weg nach rechts ab und führt nun steil bergauf. An einer Stelle gibt ein Stahlseil als Handlauf Sicherheit.

Aufstieg zum Großen Barmstein

Aufstieg zum Großen Barmstein

Nach der stahlseilversicherten Stelle erreicht der Weg ein kleines Plateau und man hat einen beeindruckenden Blick über das Halleiner Salzachtal nach Salzburg.

Ausblick ins Salzburger Salzachtal

Ausblick ins Salzburger Salzachtal

Auf dem Grat des Großen Barmsteins führt der Weg jetzt hinauf bis zum höchsten Punkt. Der Grat ist stellenweise zwar schmal, aber überall dicht bewachsen.weiterlesen »

Lisa-Graf-Riemann

Langlaufen in Marktschellenberg

 von Lisa
Langlauf Loipe in Scheffau Marktschellenberg

Langlauf Loipe in Scheffau Marktschellenberg

Das kann man derzeit, und zwar ganz toll. Man muss nur hinauf in die Scheffau fahren, wo es eine bestens gespurte Loipe gibt, für klassische Langläufer wie für Skater. Das heißt, eigentlich sind es ja drei Loipen oder Schleifen.

Loipenplan Scheffau Marktschellenberg

Loipenplan Scheffau Marktschellenberg

Die leichteste, ohne Steigungen, in sozusagen die „Stadionrunde“ durchs Scheffauer Moos. Sie ist 1,2 Kilometer lang und bietet schöne Ausblicke in die Runde. Man begegnet herrlichen Kaltblut-Pferden, die kleine Dampfwolke durch die Nüstern blasen und kann ansonsten im Kreis meditieren.

Kaltblut-Pferde in der Scheffau genießen den WInter

Kaltblut-Pferde in der Scheffau genießen den WInter

Dann gibt es eine Querverbindung hinüber zur Neusieden-Loipe. Sie ist zwar nur 1,5 Kilometer lang, lässt sich aber auch zwei- oder dreimal befahren, da sie recht abwechslungsreich sanft auf und ab geht und man auf ihr einen fantastischen Blick auf das verschneiten Untersbergmassiv hat. Am Reiterhof vorbei kommt man auf einer kleinen Steigung wieder zurück auf die Moos-Runde.weiterlesen »

Ann-Katrin

Von Marktschellenberg nach Schönau

 von Ann-Kathrin

Tagesweitwanderung von Schellenberg nach Schönau

Wenn man von Salzburg über die Landstraße durch Grödig nach Marktschellenberg fährt, da sieht man sie schon spitz und markant herausstechen: die Barmsteine. Da sie mir schon öfter durchs vorbeifahren ins Auge fielen, fragte ich bei einer Kollegin nach, wie man zu diesen Barmsteinen gelangt und ob man diese eigentlich besteigen kann oder ob diese eher unwegsam und nur für mutige Kletterer geeignet sind. Sie erklärte mir, dass man nur den kleinen Barmstein erSTEIGEN kann und am großen Barmstein Möglichkeiten zum Klettern vorhanden sind. Außerdem empfahl sie mir den Rundweg dort zu machen und in Marktschellenberg zu starten um von dort über die Köppelschneid zu den Barmsteinen zu gelangen. Also ging ich an einem wunderbar sommersonnigen Tag morgens los. Zuerst fuhr ich mit der Buslinie 840 von Berchtesgaden nach Marktschellenberg. Im Ortszentrum stieg ich aus. Rechts neber der Kirche im Ortskern folgte ich der Straße nach oben, wo ich dann gleich auf Wegtafeln stoß, die in Richtung Köppelschneid und Arnoweg zeigten. Nach dem letzten Haus das zum Ortskern gehört geht es durch einen stetig aufsteigenden Waldweg hinauf in Richtung Köppelschneid. Nachdem der Weg den Wald verlässt stößt man auf erhöht liegende Bauernhöfe von denen man einen atemberaubenden Ausblick auf das Untersbergmassiv hat.

Untersberg mit Wegweisern im Vordergrund

Untersberg mit Wegweisern im Vordergrund

Der Weg führt platt getreten durch Wiesen hinauf . Am Wegesrand machte ich eine trierische Entdeckung. Ein Grünspecht.

Grünspecht

Grünspecht

Ziemlich stylisch schaut er aus mit seiner roten Irokesen-Frisur. Ein Prachtkerl! Weiter bei mehreren Bauernhöfen vorbei gelangt man dann zur Köppelschneid. Der Pfad ist durchzogen mit Wurzeln und man geht hauptsächlich im Wald. Auch die allseits bekannten gelben Wegmarkierungen auf denen man auch den Schwierigkeitsgrad der Touren erkennen kann sind hier nicht vorhanden. Allerdings ist der Pfad eindeutig genug zu erkennen wodurch man sich nicht verlaufen kann. An der Köppelschneid angekommen, wandert man direkt auf dem Grenzverlauf. Auf beiden Seiten ist der Abgrund. Der Pfad ist noch immer schmal und sehr wurzeldurchzogen. Endlich lichtete sich auch der Wald und man bekam einen freien Blick auf Salzburg und nach Hallein. Leider noch immer kein freier Blick in Richtung Berchtesgadener Talkessel. Leicht betröppelt über so wenig Aussicht folgte ich dem Waldpfad. Meiner Erfahrung nach würde ich den Weg über Köppelschneid als rot markieren. Der Pfad ist immer zu mindestens einer Seite nah am Abgrund, gerade wenn es am Vortag regnete und es ist matschig kann es dort ganz schön gefährlich werden. Von der breite her bietet der Platz für einen schmal gebauten Wanderer. Kurz bevor der Wald sich lichtet und man die Köppelschneid verlässt kommt eine Wegkreuzung, wo man sich zwischen drei Wegen entscheiden muss. Ein Wegweiser ist leider nicht vorhanden. Ich entscheide mich für den Weg geradeaus, mein Orientierungssinn sagt mir, dass das der richtige Pfad sein muss. Dann endlich habe ich wieder eine freie Sicht auf die Bergwelt. Und der etwas andere Blick auf den Hohen Göll fasziniert mich. Ich bin in einer Region gelangt, die ich zuvor nicht kannte. Verstreut liegen ursprüngliche Bauernhöfe umgeben von saftigen Wiesen. Eine Bank lädt zur Rast und dem genießen ein.

Panorma zum Hohen Göll und Watzmann

Panorma zum Hohen Göll und Watzmann

weiterlesen »