Sonnenuntergang-Kehlsteinhaus

Bergerlebnis & Alpenstadt - Blog

Schlagwort: Schönau am Königssee

Die Drehorte der neuen Lena Lorenz Folgen

 von Sepp
Der "Lorenzhof" Hauptdrehort der ZDF Serie Lena Lorenz

Der „Lorenzhof“ Hauptdrehort der ZDF Serie Lena Lorenz

Lena Lorenz: Hebamme mit Herz und Höhenangst

Am 9. März ist es soweit: Die 7. Folge der ZDF Serie Lena Lorenz wird ausgestrahlt. Insgesamt wurden letztes Jahr zwischen Mitte Mai und Ende September 4 neue Folgen der ZDF Heimatserie gedreht. Neben den Schauspielern waren 50 Mitarbeiter der Produktionsfirma Ziegler Film vor Ort sowie 20 weitere im Hintergrund beschäftigt. Neben der wunderbaren Hauptdarstellerin Patricia Aulitzky in der Titelrolle der Hebamme mit Herz und Höhenangst ist die Landschaft der Star der Serie: Himmelsruh heißt die Wirkungsstätte von Lena Lorenz in der Serie, gedreht wurde in Marktschellenberg, Ramsau und Berchtesgaden sowie an weiteren Orten im Berchtesgadener Land.

Am 9. März 2017 geht´s im ZDF mit brandneuen Lena Lorenz Folgen und jeder Menge Airtime von aeroCircus weiter. Natürlich mit der wunderbaren Patricia Aulitzky, Eva Mattes, Jens Atzorn und Vielen mehr.Kunde: ZIEGLER FILM GmbH & Co.KG | ZDF | ORFRegie: Sophie Allet-CocheKamera: Christian PaschmannPilot Multikopter: Matthias GihrHelikopter: HELI SALZKAMMERGUT#lenalorenz #zdf #orf #aerocircus #zieglerfilm #neuefolgen #Luftbilder #Luftaufnahmen #Helikopter

Posted by Matthias Gihr on Donnerstag, 23. Februar 2017

 

Hauptdrehort von Lena Lorenz: Der „Lorenzhof“ in Marktschellenberg

Dreh- und Angelpunkt der Serie ist der Lorenzhof, den Lena Lorenz mit ihrer Mutter Eva und Basti bewirtschaftet. Der Bauernhof steht auf dem Ettenberg in Marktschellenberg am Fuße des Untersberges, ist aber für die Öffentlichkeit nicht zugänglich.

Winteridylle am "Lorenzhof"

Winteridylle am „Lorenzhof“

Nicht nur in der Serie herrscht an diesem Bauernhof die typische Berchtesgadener Idylle, sondern auch in Wirklichkeit. Ich denke die Bilder von Fotografin Marika Hildebrandt sprechen für sich!

Die Hofkatze am Bauernhof

Die Hofkatze am Bauernhof

Die weiteren Drehorte

Ein weiterer zentraler Drehort für die Serie findet sich ebenfalls auf dem Ettenberg: Der Almwirt ist nicht nur im fiktiven Himmelsruh ein Wirtshaus, sondern auch in der Realität. Er heißt zwar nicht Almwirt, sondern Mesnerwirt, ansonsten entspricht das Wirtshaus in der Serie fast komplett dem echten Wirtshaus. Der Mesnerwirt steht – wie der Lorenzhof – auf dem Ettenberg und zwar direkt neben der Wallfahrtskirche Maria Heimsuchung.weiterlesen

Deutschlands bestes Hotel: Das Zechmeisterlehen

 von Sepp
Das Zechmeisterlehen: Deutschlands bestes Hotel

Das Zechmeisterlehen: Deutschlands bestes Hotel

Seit 15 Jahren kürt die Reise-Website Tripadvisor die besten Hotels in acht verschiedenen Kategorien und verleiht den Hotels den Travellers‘ Choice Award. In den erlesenen Kreis der Gewinner kommt nur, wer es schafft, seine Gäste auf konstant hohem Niveau zufriedenzustellen. Denn die Entscheidung, welches Hotel die begehrte Auszeichnung erhält, trifft der Gast: Die Verleihung der Tripadvisor Awards erfolgt nämlich anhand der Hotel-Bewertungten der Gäste im Onlineportal.

Auf Platz 1 in der Kategorie Top Hotels in Deutschland schaffte es dieses Jahr das Alpenhotel Zechmeisterlehen. Das Hotel konnte sich im Vergleich zu den beiden Vorjahren um beachtliche neun Plätze verbessern. Der familiengeführte Betrieb liegt in Schönau am Königssee mit Blick auf die umliegenden Berchtesgadener Berge. Die Hotelgäste schätzen am Zechmeisterlehen neben der familiären Atmosphäre vor allem den großzügigen Wellness-Bereich mit einem 800 Quadratmeter großen Naturbadesee sowie das reichhaltige kulinarische Angebot. „Die Saunalandschaft, die Pools und der Naturbadesee sind wirklich eine Oase der Erholung. Kann nicht mehr getoppt werden“, schreibt ein Gast in seiner Bewertung bei Tripadvisor.

Andrea Angerer, Geschäftsführerin des Alpenhotels Zechmeisterlehen über die Auszeichnung: Der Travellers’ Choice Award ist für uns ein großes Kompliment. Unsere Familie und Mitarbeiter sind jeden Tag mit viel Herzblut dabei, damit sich jeder Gast in unserem Haus rundherum wohlfühlt. Daher möchten wir uns herzlich bei allen Gästen bedanken, die unsere Arbeit so schätzen und mit einer Tripadvisor-Bewertung würdigen.

Herzlichen Glückwunsch an Familie Angerer für diese Auszeichnung!

weiterlesen

30 Kilometer pures Glück!

 von Ann-Kathrin
Am Gipfelkreuz des Schneibsteins

Am Gipfelkreuz des Schneibsteins © Ann-Kathrin Helbig

Die kleine Reib’n ist allseits bekannt und wohl eine der am häufigsten begangenen Bergtouren hier im Berchtesgadener Land. Ausgeschrieben wird diese als Tagestour von rund 6 Stunden. Für diese Bergtour braucht man klare Sicht, denn das Highlight ist die wunderschöne Aussicht und das Tiererlebnis im Hagengebirge.

Ich will früh aufstehen um möglichst den Wandermassen am Jenner zu entgehen. Doch heute komme ich schwer aus dem Bett und habe ausgeschlafen. Mist! Dann muss ich eben später einen Zahn zulegen um schnell in einsamere Gefilde am Berg zu gelangen. Das Wetter schaut so lala aus. Komisch, Badewetter war angesagt. Also schnell geduscht (muss ich, da ich ein kleiner Stinkbock bin und die morgendliche Dusche ist vor einer Bergtour Schadensbegrenzung :-P), Rucksack gepackt und los auf mein kleines Rollerlein. Seit April 2016 besitze ich einen Roller mit 2-Taktmotor. Er bringt mich immer sicher von A nach B. Nur mit Steigungen hat er so seine Probleme. So kann ich nicht den direkten Weg nach Hinterbrand hinauffahren, sondern muss über die Oberau fahren. Das zieht sich, aber das Roller fahren macht Spaß und die Vorfreude auf die heutige Tagestour steigt.

Beim Wanderparkplatz Hinterbrand angelangt ist schon einiges los. Ich suche mir eine kleine Lücke, wo mein Rollerlein nicht viel Platz einnimmt – und los geht’s.

Der Jenner ist – da sehr gut erschlossen – ein Wanderberg. Gerade am Wochenende an Schönwettertagen ist hier einiges los. Dem einen gefällt’s, mir eher nicht so. Ich brauche Ruhe und Abgeschiedenheit. Also muss ich gleich zu Beginn rausholen was die Kondition hergibt. Mein Aufstieg zum Carl-von-Stahl Haus wird zum Trailrun. Natürlich erregt man damit bei den übrigen Wanderern Aufmerksamkeit, aber das ist mir Wurscht! Nach nicht mal einer Stunde bin ich am Carl-von-Stahl Haus angelangt und genehmige mir ein Spezi. Der Zucker tut mir gut. Oben geht ein leichter Wind und es ist angenehm kühl. Die Hüttenangestellte Claudia fröstelt es sogar schon fast, während ich im nassgeschwitzten Top dastehe. Das Spezi hab ich schnell getrunken und weiter geht’s!

Mein nächstes Ziel: der Schneibstein.

Hier kann ich im Aufstieg das Tempo wieder runterfahren. Wider erwarten ist heute der Aufstieg gering frequentiert. Muss wohl auch am Wetter liegen. Nach Badewetter sieht es nicht aus. Es ist kühl, stark windig und bewölkt. Hoffentlich wird es nicht regnen oder gewittern, schießt es mir durch den Kopf. Nach einer gemütlichen knappen Stunde habe ich das Gipfelplateau erreicht. „Voi schee!“, würde der Eingeborene sagen und wie ich als Zugroaste sagen würde: „So schee, konnschd ned sache dass es ned schee is!“

Blick ins Hagengebirge

Blick ins Hagengebirge © Ann-Kathrin Helbig

Am Plateau setze ich mich erst einmal auf den Boden und esse meinen Mandelbogen von der Bäckerei Neumeier. Hier oben schmeckt diese noch drei Mal besser! weiterlesen

Lisa-Graf-Riemann

AFRIKA! – JAZZ! – POP! in Unterstein

 von Lisa

pockettones 1

Ein Konzert für alle, die moderne Musik und A Cappella mögen: Am Samstag, 7. Mai 2016, um 20 Uhr, tritt das  junge Vokalensemble POCKETTONES in der Pfarrkirche Unterstein in Schönau am Königssee auf. Und so sehen sie aus, die  Pockettones aus Salzburg, die beim  Landesjugendsingen gleich im ersten Anlauf das Prädikat „Mit Auszeichnung“ errungen haben:

Mit einem Repertoire von Renaissance bis Pop überzeugen sie genauso wie mit ihrem unverschämt jugendlichen Charme. Der Eintritt ist frei, also nichts wie hin!

Aus organisatorischen Gründen nicht in der Christuskirche in Berchtesgaden, sondern in der Pfarrei Unterstein, Untersteiner Straße 26, 83471 Schönau am Königssee.

Dating in den Berchtesgadener Bergen

 von Ann-Kathrin
Tiefblick nach St. Bartholomä und Königssee

Tiefblick nach St. Bartholomä und Königssee

Der Frühling ist erwacht, die Hormone kommen in Wallung, die Sonne gibt endlich Wärme ab und die Abende sind länger – man ist quasi von Haus aus auf Wolke 7. Bei wem das noch nicht der Fall ist, der lungert in Dating-Apps wie Tinder und Lovoo für das Smartphone herum. Hat man eine Herzensdame oder Herzensbuben erspäht geht es um das erste Treffen. Als Exil-Städterin kennt man erste Dates in einer Bar bei einem Drink oder zum Essen in einem Restaurant. Doch hier in den Berchtesgadener Bergen kann das ganz anders aussehen. Zu verdanken hat man das unter anderem der Naturverbundenheit der Einheimischen als auch den Zugezogenen.

Also seid nicht zu schüchtern, trefft euere Tinderella, die süße Kellnerin oder den feschen Hüttenangestellten in einer der atemberaubenden Bergkulissen des Berchtesgadener Landes. Hier habe ich ein paar Orte und Gipfel im Berchtesgadener Land zusammengestellt, die auch eigens von mir getestet worden sind und die für jede Kondition geeignet sind. Ganz gleich was daraus wird, man hat mit Sicherheit einen unglaublich schönen Tag oder Abend verbracht.

Kühroint-Hütte am Watzmann mit Aussichtspunkt Archenkanzel

Kühroint

Kühroint

Diese Wanderung geht zu jeder Jahreszeit. Allerdings lockt nur in den Sommermonaten die Kühroint-Hütte zur Einkehr (für Ausnahmen bitte vorher informieren). Startpunkt wäre hierfür am Besten der Parkplatz Hammerstiel in Hinterschönau. Da der Forstweg bis zur Schapbach-Alm kaum Steigung aufweist bietet dieser sich schon für erste angeregte Unterhaltungen, da dieser einem nicht die Puste nimmt. Ab der Alm wird auch ein klassicher Watzmannblick sichtbar. Hier führt auch der Wanderweg weg von der Forststraße und geradeaus bergauf in längstens einer Stunde zur Kühroint-Hütte. Es empfiehlt sich gleich zum Aussichtspunkt Archenkanzel weiterzuwandern. Dort erwartet die Datingfreudigen ein wunderbarer Tiefblick zum Königssee und zur Halbinsel St. Bartholomä. Einige Ruhebänke wurden dort aufgestellt, diese laden zur gemütlichen Brotzeit ein. Wer nichts dabei hat kehrt nach dem Aussichtsgenuss in der Hütte ein. Der Abstiegsweg erfolgt über den Aufstiegsweg und ist somit auch für Berg-Neulinge leicht geeignet.weiterlesen

Christoph

Herbst am Köppelberg

 von Christoph
Herbst in schönau am Königssee

„Goldener Herbst“ ist bei uns mehr als nur eine Redensart.

Manchmal wird man von Gästen gefragt, wann die beste Zeit für das Berchtesgadener Land ist. Ganz ehrlich – für mich ist es der Oktober. Warum? Ich denke, die Fotos liefern den Beweis.

Eigentlich war es ganz banal, warum ich zu Fuß unterwegs war. Ich hatte mein Auto in die Werkstatt gebracht, um die Winterreifen montieren und etwas richten zu lassen. Man hätte mich nach Hause gefahren, aber bei dem wunderbaren Wetter bin ich lieber zu Fuß gegangen. Mein Weg führte mich die kleine Straße „Am Köppelberg“ entlang. Und was soll ich sagen, die Stimmung war einfach herrlich.

weiterlesen

auf dem Weg zum Kärlingerhaus

auf dem Weg zum Kärlingerhaus

Vorheriger Beitrag: Almer Wallfahrt Teil 1 – Der Sonne entgegen

Nun war es endlich soweit: Es ging zum Kärlingerhaus, der letzten Raststation der Almer Wallfahrt. Oder besser gesagt dem letzten Bier vor St. Bartholomä. Mit dem Pater und seinem Freund mache ich mich auf den Weg. Durch Grassl Schnaps schon leicht beschwingt geht es am Ufer des Funtensees entlang. Viele Pilger erfrischen sich hier am Kältepol Deutschlands (Kälterekord -45,9°). Wir erfrischen lieber unsere trockenen Kehlen.

Am Haus angekommen herrscht die reine Oktoberfestzeltstimmung. Es wurden Essens- und Getränkezelte aufgebaut und das Hüttenteam und ihre fleißigen Helfer tragen Tracht. Der Pater bekommt gleich wieder eine Maß Bier in die Hand gedrückt. Er trinkt einen Schluck, muss aber auch einen klaren Kopf behalten und so teilen sein Freund und ich die Maß. Mittlerweile habe ich mich damit abgefunden nichts alkoholfreies mehr zu trinken. Beziehungsweise nichts mit Bierinhalt. Bier ist eben das Grundnahrungsmittel der Bayern und da muss man eben als „Zugezogene“ sich angleichen.

am Kärlingerhaus

am Kärlingerhaus

am Kärlingerhaus

am Kärlingerhaus

Der im Talkessel bekannte und beliebte Pater Kajetan geht noch durch die Reihen und unterhält sich mit Freunden und Bekannten währed sein Freund und ich nun Platz genommen haben auf einer der Bierzeltbänke. Seit morgens um 3 kaum gesessen.weiterlesen

3 Bayern auf Sylt

 von Sepp
Das Oxn-Aug'n Trio mit ihrem "Tourbus"

Das Oxn-Aug’n Trio mit ihrem „Tourbus“

Am Sonntag, den 3. Mai um 10:37 Uhr macht sich das Oxn-Aug’n Trio (Hubert „Hubsi“ Ilsanker, Helmut Keilwerth und Michael Rasp) in einem gemieteten Wohnmobil auf den Weg  in den Norden. Von Schönau am Königssee führt die Reise der drei Musikanten direkt auf Deutschland berühmteste Insel: Sylt. im Hohen Norden werden die 3 Musikanten zum 25 jährigen Bestehen des Oxn-Aug`n Trios mehrere Konzerte spielen.weiterlesen

Führungen an der Bobbahn Königssee

 von Sepp

Hinter den Kulissen der Kunsteisbahn

Werft einen Blick hinter die Kulissen der WM-Rennstrecke am Königssee, der ersten und wahrscheinlich berühmtesten Kunsteisbahn der Welt. Jeden Dienstag und Freitag finden dazu ab Ende Mai Bobbahn-Führungen statt. Für 5 Euro pro Person, Kinder bis 14 Jahre sind frei, gibt es rund eine Stunde lang exklusive Informationen zur Geschichte, den Veranstaltungen und zur Technik der modernen Kunsteisbahn. Zusätzlich gibt es während der Osterferien weitere Termine:

  • 18.4.
  • 22.4.
  • 25.4
Führungen an der Kunsteisbahn Königssee

Führungen an der Kunsteisbahn Königssee

Die Führungen finden bei jedem Wetter statt. Beginn ist jeweils um 14.30 Uhr am Haupteingang der Kunsteisbahn. Eine Voranmeldung ist erst bei einer Gruppe von 15 Personen notwendig. Die Kunsteisbahn Königssee bietet auch extra Führungen zu anderen Wunschterminen außerhalb der regelmäßigen Touren an. Weitere Informationen erhaltet Ihr unter Tel. +49-08652-9772790 oder per email unter verwaltung@kunsteisbahn-koenigssee.de