St. Bartholomä am Königssee

Berchtesgadener Land Blog

Schlagwort: Skifahren
Sepp Wurm

TV-Tipp: Sport & Talk aus dem Hangar 7

 von Sepp
Dreharbeiten von ServuTV am Jenner

Dreharbeiten von ServuTV am Jenner

Das erste Ski Weltcup Rennen der Geschichte

Traumhafte Bedingungen, aber eisige Minusgrade herrschen beim Besuch von Servus-TV vergangenen Samstag am Jenner. ServusTV-Redakteurin Mathea Holaus und Kameramann Niki Klemstein begleiten die Zeitzeugen Wilfried Däuber und Rudolf Schaupp auf der Piste der ersten Weltcup-Ski-Rennen – damals noch FIS-A-Rennen genannt – vor 50 Jahren.

Wilfried Däuber war als 11-Jähriger mit seinem Vater Friedl Däuber bei den Reennen dabei. Friedl Däuber war damals Betriebsleiter der Jennerbahn, so wie sein Sohn heute. Der damals 18 jährige Rudolf Schaupp startete als jüngster Teilnehmer und einziger Berchtesgadener beim damaligen Rennen und erreichte den 48. Platz. Die beiden Zeitzeugen lassen die Zuschauer an ihren Erinnerungen an den ersten Ski-Weltcup teilhaben und zeigen die ehemalige Rennstrecke. Im Dr. Hugo Beck Haus schwelgen die beiden in Erinnerungen an den 5. und 6. Januar 1967 und blättern in einem Fotoalbum, das die Kurdirektion Berchtesgaden damals hatte anfertigen lassen.

Rudi Schaupp und Wilfrie Däuber im Dr . Hugo Beck Haus

Rudi Schaupp und Wilfrie Däuber im Dr . Hugo Beck Haus

Servus-TV besucht auch das private Skimuseum von Ludwig Kastner. weiterlesen »

Sepp Wurm

Neuer Familien Tellerlift am Rossfeld

 von Sepp
Der neue Familien-Tellerlift am Rossfeld

Der neue Familien-Tellerlift am Rossfeld

Das Rossfeld ist das schneesicherste Naturschnee Familien-Skigebiet im Berchtesgadener Land. Durch die Höhenlage, der höchste Punkt des Skigebiets liegt auf 1600 Metern, herrschen hier oben auch ohne Maschinenschnee bis ins Frühjahr hinein beste Bedingungen zum Skifahren. Zugegeben: Momentan ist noch kein Skibetrieb möglich, da einfach noch zu wenig Schnee gefallen ist. Doch das Rossfeld ist bereit für die Wintersaison. Ein neuer Tellerlift schließt die Lücke zwischen dem Waldlift und dem großen Lift und macht das Skigebiet noch familienfreundlicher. Ich war gestern Nachmittag bei der feierlichen Eröffnung des neuen Liftes.

Feierliche Eröffnung des Tellerliftes am Rossfeld

Feierliche Eröffnung des Tellerliftes am Rossfeld

Zahlreiche Gäste versammelten sich am Liftstüberl an der Talstation des großen Liftes und feierten gemeinsam mit Betreiberfamilie Schaupp die Eröffnung des neuen Liftes. Dieser neue Tellerlift führt über eine schräge Länge von 220 Metern von der Talstation auf 1384 Metern Höhe zur Bergstation direkt am Liftstüberl auf 1420 Metern Höhe.weiterlesen »

Sepp Wurm

Ostern am Jenner

 von Sepp
Bergrestaurant am Jenner mit Sonnenterrasse

Bergrestaurant am Jenner mit Sonnenterrasse

Unglaublich aber wahr, am Jenner geht Skifahren noch wunderbar! Das Team der Jennerbahn hat sich für die Osterfeiertage einiges einfallen lassen.

Am Gründonnerstag und am Karfreitag gibt’s Bärlauch-Schmankerl im Bergrestaurant. Besonders gut schmecken die natürlich auf der großen Sonnenterrasse. Am Ostersonntag und am Montag ist die Fastenzeit vorbei: es darf wieder geschlemmt werden. Auf der Terrasse werden Pfannkuchen frisch zubereitet, deftig oder süß!

Am Ostermontag fahren Kinder bis 14 Jahre in Begleitung eines zahlenden Elternteils dann kostenlos.

Um die Aussicht und die Sonne zu genießen, könnt Ihr Euch an der Bergstation kostenlos Liegestühle ausleihen. Euer Sepp

Sepp Wurm

Das letzte Skiwochenende am Jenner

 von Sepp
Frühlingsskifahren Jenner

Frühlingsskifahren Jenner

Der Winter ist vorbei und damit neigt sich auch die Skisaison dem Ende zu. Das Skigebiet Jenner hat am Osterwochenende zum letzten Mal für den Skibetrieb geöffnet. Zwar haben wegen der Wetterkapriolen nicht mehr alle Lifte geöffnet, doch die Schneefälle der vergangenen Tage sorgen nochmal für beste Pistenbedingungen.

Am Ostermontag, den 6. April ist dann endgültig der letzte Skitag der Saison am Jenner. Und zum Saisonabschluss hat sich die Jennerbahn nochmal was Besonderes einfallen lassen. Am Ostermontag fahren Kinder bis 14 Jahre in Begleitung eines Elternteils kostenlos. In der Berggaststätte wartet zudem von 11 bis 15 Uhr das Team Glitzerling die Kinder mit professioneller Gesichtsbemalung und Airbrush-Tattoos. Die Erwachsenen können in der Zwischenzeit im Marktrestaurant das österliche Angebot genießen. Im Idealfall auf der großen Sonnenterasse, doch eine Prognose möchte ich dazu lieber nicht abgeben.

Auch am Roßfeld kann man bis zum Ostermontag noch bestens skifahren: Ganz ohne Kunstschnee herrschen hier oben die besten Pisten-Verhältnisse. Bitte informiert Euch in der Früh bevor Ihr zum Skifahren aufbrecht auf unserer Schneeberichts-Website über die aktuelle Wetter- und Pisten-Situation in den Skigebieten. weiterlesen »

Ann-Katrin

Geschwindigkeit bringt Sicherheit

 von Ann-Kathrin

„Geschwindigkeit bringt Sicherheit!“ Diesen Satz habe ich heute gefühlte 100 Mal gehört. Was soll  mir das sagen? Ich kann doch nur schnell sein, wenn ich sicher bin. Ein unsicherer Skifahrer fürchtet sich doch vor der Geschwindigkeit. Also wie ist dieser Satz zu verstehen?
Heute finden meine zweiten zwei Skikursstunden statt. Wieder zusammen mit Friedl Höllbacher vom Alpincenter Wintersportschule Berchtesgaden-Obersalzberg.

Alpincenter Wintersportschule Berchtesgaden-Obersalzberg

Alpincenter Wintersportschule Berchtesgaden-Obersalzberg

Auch er verwedet des öfteren eben diesen Satz. Ich frage Friedl nach dem tieferen Sinn dieses Satzes, da ich einfach nicht dahinter komme, wie dieser zu verstehen ist. Das eine funktioniert doch nur mit dem anderen. Friedl Höllbacher verdeutlicht mir die Bedeutung durch das Fahrrad fahren. Erst wenn ich eine gewisse Geschwindigkeit mit dem Fahrrad fahre, kann ich stabiler auf dem Fahrrad sitzen und auch Kurven fahren. Bin ich sehr langsam oder bleibe stehen, kann ich nicht mehr ohne das Gleichgewicht zu verlieren auf dem Fahrrad sitzen. Das macht Sinn!

 

Und so soll es auch beim Skifahren sein. Je schneller man ist umso leichter fällt das Kurven fahren. Theorie verstanden, jetzt muss das Ganze in die Praxis umgesetzt werden! Auch heute nutzen wir das beim Alpincenter Wintersportschule Berchtesgaden-Obersalzberg gelegene Skigebiet beim staatlichen Gutshof am Obersalzberg. Leider ist es heute nicht so sonnig wie beim letzten Mal. Man erahnt durch den grauen Schleier die Sonne, aber sie hat einfach nicht die Kraft sich gegen die graue Suppe durchzusetzen. Ganz schön eisig ist es! Das habe ich nun auch gelernt, dass in der Skifahrersprache „eisig“, nicht wie ich es tue auf die Luft oder Temparatur bezogen wird, sondern man bezeichnet damit den Untergrund beziehungsweise die Piste. Jedenfalls mir war trotz der Skibekleidung ziemlich kalt.

 

Heute trage ich außerdem den perfekten Skischuh! Ein Modell von Lowa. Es ist genauso wie es eine Freundin mir beschrieb: Wenn du den perfekten Skischuh gefunden hast, dann fühlt er sich an wie ein Hausschuh. Wir gleiten sofort hinüber zum Tellerlift, um sich wieder „einzufahren“. Die erste Abfahrt ist wieder ein bisschen holprig, aber bei der zweiten läuft es wieder. Bei der dritten Auffahrt mit dem Tellerlift erklärt mir Friedl, dass ich mal wenn ich das Gewicht auf ein Bein verlagere, das andere Bein anheben soll vom Boden auf dem kein Gewicht liegt. Klingt für mich erst einmal nach einer Akrobatenummer. Bin schon froh, wenn ich im Stehen meine Ski inklusive Schuh vom Boden abheben kann. Friedl fährt wieder vor und gibt mir Zeichen zum anheben meines Beines. Auch wenn ich es gerne täte, das schaffe ich nicht. Wieder Auffahrt mit dem Tellerlift. Zweiter Versuch immer das Bein kurz anzuheben, auf dem gerade kein Gewicht liegt. Ich konzentriere mich und es klappt.

so langsam fühle ich mich sicherer auf den Ski

so langsam fühle ich mich sicherer auf den Ski

Dann ist es soweit. Es soll zu einem anderen Lift gewechselt werden und die Piste dort ist steiler. Friedl Höllbacher traut mir das zu. Ich mir selbst nicht so ganz. Aber dank Friedls ruhiger und einfühlsamer Art fühle ich mich an seiner Seite sicher und lasse mich auf die Steigerung ein. Diesmal fahren wir mit einem sogenannten Schlepplift. Hierbei kann man zu zweit nebeneinander hinauffahren. Und es ist die Möglichkeit sich auch mal zu unterhalten. Oben angekommen, geht mir sprichwörtlich die Flatter. Meine Beine werden irgendwie butterweich. Es ist schon steiler, als die Piste auf der ich sicher und sogar „voll Schuss“ hinunterdüsen konnte. Friedl fährt wieder rückwärts mir gegenüber, sodass er mich jedes Mal auffangen kann, falls was wäre. Er gibt wieder die Richtung an, ob nun rechts oder links.weiterlesen »

Skilifte Weissbach an der Alpenstraße

 von Michi

Am Montag den 9.2.2015 strahlt das Bayerische Fernsehen zwischen 15 Uhr und 16.45 Uhr seine Sendung „wir in Bayern“, unter anderem mit dem Thema  „Skilifte Weissbach an der Alpenstraße“ aus. Redakteur Matthias, Kameramann Volker, sowie Tonmann Kristof besuchten die Betreiber des Skiliftes. Den Skilift Weissbach gibt es nun mittlerweile schon seit über 40 Jahren (1969). Im Jahr 1989 haben Peter Eicher, Hermann Meyer und Franz Hinterseer den Lift übernommen und stecken seitdem viel Kraft, Energie und Herzblut in ihr kleines Skigebiet. Leider spielt das Wetter bzw. der Schnee nicht immer mit und dadurch konnte der Lift zum Beispiel im Winter 2013/2014 nur an drei Tagen öffnen.

Betreiber des Skiliftes: Franz Hinterseer und Peter Eicher

Betreiber des Skiliftes: Franz Hinterseer und Peter Eicher

Das Skigebiet bietet seinen Gästen einen 450 m langen Schlepplift, sowie einen 150 m langen „Babylift“, die bestens für Kinder und Anfänger geeignet sind. Der gut präparierte familienfreundliche Sonnenhang bietet ideale Verhältnisse für die ganze Familie

Kinderlift-Weissbach an der Alpenstraße

Kinderlift-Weissbach an der Alpenstraße

Durch den großflächigen und gefahrenfreien Auslauf ist der kleine Lift für die ersten Gehversuche auf Ski und Abfahrten der Kleinkinder besonders gut geeignet.weiterlesen »

Sepp Wurm

Kaiserschmarrn am Jenner

 von Sepp

Donnerstag gibt`s Kaiserschmarrn

Bis zum Ende der Wintersaison gibt`s jeden Donnerstag  von 11 bis 14 Uhr  im Bergrestaurant am Jenner verschiedene Variationen vom Kaiserschmarrn! Die süße Mehlspeise wird frisch im gußeisernen Pfandl zuebreitet, bei entsprechender Witterung direkt auf der Sonnen-Terrasse.

Bergrestaurant am Jenner mit Sonnenterrasse

Bergrestaurant am Jenner mit Sonnenterrasse

Zum Beispiel könnt Ihr euren Kaiserschmarrn

  • nach Großmutter’s Art
  • mit frischen Blaubeeren
  • mit frischen Äpfeln
  • mit Zwetschgen-Röster
  • leicht beschwipst

genießen! Eine Portion kostet jeweils 8,80 Euro!

 

Des Kaiser`s Schmarrn

Wie so viele Legenden ist die Geschichte des Kaiserschmarrns sagenumwoben und nicht eindeutig geklärt. Es kursieren viele Mythen über die genaue Entstehung. Eines haben sie alle gemeinsam: Kaiser Franz Josef I. (1830 – 1916) mochte den süßen Kaiserschmarren sehr gerne.weiterlesen »

Ann-Katrin

Wie kommt mein Bier auf's Stahlhaus?

 von Ann-Kathrin

Mittlerweile ist es für uns Wanderer und Bergsteiger ganz selbstverständlich geworden in einer Berghütte einzukehren und dort eine Vielfalt von Getränken und Essen angeboten zu bekommen. Doch wie kommt das alles auf eine Berghütte wo es weder Materialseilbahn oder Zufahrtstraße gibt?

 

Das Carl-von-Stahl Haus am Torrener Joch ist eine der wenigen Berghütten, die auch im Winter geöffnet hat. Gerade im Winter ist das Carl-von-Stahl Haus ein beliebter Anhaltspunkt für Skitourengeher, Skifahrer und Schneeschuhwanderer. Um die Versorgung des dort lebenden Hütten-Teams und der Gäste zu gewährleisten, musste für die kommende Saison der Transport der Lebensmittel und Getränke via Helikopter stattfinden.

 

Beauftragt mit dem Flug wurde das Unternehmen Helicopter Travel Munich GmbH – kurz: HTM. HTM ist eines der größten Unternehmen seiner Branche und hat nahe gelegene Helikopterstandplätze. Das Heli-Modell das an diesem Tag zum Einsatz kam ist ein OE-XTM – AS 350 B3. Hier die Leistungsdaten für eine Technikinteressierten:

  • 1 Turbine á 847 PS
  • Geschwindigkeit 250 km/h
  • Einsatzgebiet: Passagierflüge, Filmflüge, Frachtflüge, Transport- und Montageflüge, Feuerlöscheinsätze und Logging.
Helikopter von HTM

Helikopter von HTM

Startpunkt für den heutigen Materialtransport war nur drei Gehminuten von der Jenner-Mittelstation entfernt. Über den Parkplatz Hinterbrand fuhren schon mehrere Lebensmitteltransportöre mit ihren LKWs an. Zulieferer des Stahlhauses sind unter anderem Stiegl, Wedl und Sinnesberger. Auch die Milchprodukte, die verwendet werden stammen ausschließlich von Berchtesgadener Land Milch. Auch auf Regionalität legt der Wirt Peter Pruckner Wert!

weiterlesen »

Sepp Wurm

Ski und Rodel gut!

 von Sepp

Skigebiet Hochschwarzeck eröffnet am Samstag

Die Kälte und die ergiebigen Schneefälle der vergangen Tage sorgen für einen frühen Saisonbeginn am Hochschwarzeck: Das Familienskigebiet in Ramsau eröffnet am Samstag, den 30. November die Skisaison. Während in den meisten Skigebieten noch die Vorbereitungen laufen, ist die Sesselbahn aufs Hirscheck und der Schmuckenlift schon bereit, Skifahrer den Berg hoch zu befördern. Am Samstag und am Sonntag sind die beiden Liftanlagen von 9 bis 16 Uhr in Betrieb!

Familien Skigebiet Hochschwarzeck

Familien Skigebiet Hochschwarzeck

Nachdem die letzten Tage schon unzählige Skitourengeher am Hochschwarzeck ihre Spuren in den frischen Pulverschnee gezogen haben, kommen ab Samstag auch die Pistenfahrer auf ihre Kosten. Der Schmuckenlift bedient den perfekten Übungshang für Kinder und Einstieger, während auf der 2,5 Kilometer langen Abfahrt vom Hirscheck auch erfahren Skifahrer rasante Schwünge in die Piste carven können.

 

Rodelbahn Hirscheckblitz

Auch der Hirscheckblitz, die beliebte Rodelbahn von der Bergstation der Sesselbahn zur Talstation, ist schon präpariert. Viele Kurven und steile Stellen bringen die Schlittenfahrer in wenigen Minuten die 2,2 Kilometer lange Strecke über ca. 400 Höhenmeter ins Tal.weiterlesen »

Sepp Wurm

Familienfreundliche Skigebiete

 von Sepp

Roßfeld auf Platz 4 im Skigebiete Test

Seit 2004 reist ein Team von skigebiete-test.de von Skigebiet zu Skigebiet um die Skiregionen der Welt zu testen. Ein festgelegter Kriterienkatalog sorgt dabei für objektive Vergleichsmaßstäbe. Der aktuelle Test untersuchte die familienfreundlichsten Skigebiete in Bayern.

Familien-Skigebiet Roßfeld

Familien-Skigebiet Roßfeld

Und obwohl das Berchtesgadener Land keine klassische Wintersport-Destination ist konnte sich das Skigebiet Roßfeld an der vierten Stelle des Test platzieren.

 

Skigebiet mit viel Charme

Die Bewertung des Roßfelds von Skigebiete-Test.de lautet folgendermaßen: „Auch das Rossfeld in den Bayrischen Alpen erhält von den Testen die volle Punktzahl in der Kategorie Familie und schafft es damit auf Platz vier. Das kleine Skigebiet überzeugt mit viel Charme und einem Übungslift inklusive Skischule und Kidspark. Am oberen Rossfeld befinden sich zudem einige Pisten der blauen Kategorie, die auch für Anfänger gut zu bewältigen sind.Mit geübteren Kindern sind auch die Pisten der roten Kategorie zu empfehlen. Vor der nächsten Abfahrt noch ein Päuschen? Kein Problem! Die große Sonnenterasse mit Panoramablick auf die Berchtesgadener Alpen und zum Verweilen ein.“

Skifahrer am Roßfeld

Skifahrer am Roßfeld

Mit dieser Bewertung muss sich das Roßfeld zwar den erstplatzierten Skigebieten Sudelfeld, Garmisch Classic und Arber geschlagen geben, kann aber namhafte Konkurrenz aus dem Allgäu und dem Bayerischen Wald hinter sich lassen.

 

Es muss nicht immer Österreich seinweiterlesen »