Sonnenuntergang-Kehlsteinhaus

Bergerlebnis & Alpenstadt - Blog

Schlagwort: Skitour
Waldi

Traumpulver auf der Hochalm

 von Waldi

Skitour gegenüber dem Watzmann

Nach reichlich Schneefall wollen wir endlich auf die lang ersehnte Skitour auf die Hochalm gehen.

Skitour Hochalm

Skitour auf die Hochalm

Beim Pfeiffenmacher-Parklplatz schnallen wir unsere Ski an und los gehts. Die Luft ist klar und sehr kalt und der Himmel strahlend blau. Nach gut einer Stunde, teils Forststraße, sind wir bei der Eckaualm

Pulverschnee auf der Hochalm

Pulverschnee auf der Hochalm

Herrlicher Pulverschnee liegt auf der idylischen Alm und alles glitzert. Dann gehts steiler durch den Wald und dann zur Hochalmscharte; von hier sind es noch ca eine 3/4 Stunde, die wir jetzt auch in der Sonne gehen, und schon sind wir am Ziel.weiterlesen

Skitour zum Hirschkaser

 von Sepp
Aufstieg während der Skitour zum Hirschkaser

Aufstieg während der Skitour zum Hirschkaser

Nur noch 3 Wochen bis zu den Winter Outdoor Tagen: Ich werde am Sonntag, den 22. Februar bei den Winter Outdoor Tagen entweder die Skitour ins Watzmannkar und aufs 3. Kind oder die Skitour auf den Hohen Göll mitmachen. Damit ich mich dann nicht blamiere, versuche ich mich entsprechend vorzubereiten. Als Ramsauer ist mein bevozugtes Skitouren-Trainingsgebiet das Hochschwarzeck. Heute bin ich zum 5. mal in diesem Jahr mit den Tourenskiern zum Hirschkaser aufgestiegen. Doch so schön wie heute, war es noch nie in diesem Jahr.

Als ich meine heutige Skitour am Morgen starte, sieht es nicht danach aus, als würde ich besonders viel Sonne oder blauen Himmel sehen. Das Hochschwarzeck präsentiert sich bei leichtem Schneefall eher grau in grau. Doch schon während des Aufstieges lässt der Schneefall nach.

Die Aufstiegsspur präsentiert sich in bestem Zustand: Heute sind erst ein paar Skitouren-Geher vor mir hier hoch gegangen. Hin und wieder blitzt jetzt schon ein Stück blauer Himmel durch die Bäume.

Skitouren-Aufstiegsspur am Hochschwarzeck

Skitouren-Aufstiegsspur am Hochschwarzeck

Landschaftlich ist es ja ohnehin ein Traum am Hochschwarzeck, doch heute ist nochmal schöner als sonst: Der frische Pulverschnee bedeckt Bäume und Boden und verwandelt die Umgebung in eine Bilderbuch-Winter-Landschaft. Je höher ich aufsteige, umso heller wird es: Der blaue Himmel kontrastiert wunderbar mit dem Weiß des frischen Schnees!

Skitourengeher auf dem Weg zum Hirschkaser

Skitourengeher auf dem Weg zum Hirschkaser

Kurz vor mir sehe ich jetzt einen weiteren Skitourengeher. Dieser hat seinen Hund dabei und bewältigt gerade die letzten Meter zum Hirschkaser.

Skitourengeher mit Hund

Skitourengeher mit Hund

Die Fahne des Hofbrauhaus Berchtesgaden weht weithin sichtbar auf der Terrasse des Hirschkasers und mobilisiert nochmal zusätzliche Kraftreserven: Die letzten Meter der Skitour, die ich am Rand der Piste überwinde, gebe ich nochmal richtig Gas bis ich schließlich vor der Berggaststätte stehe.

Hirschkaser

Hirschkaser: Berggaststätte am Hochschwarzeck

Als ich gerade die Felle von meinen Skiern ziehe, sehe ich einen Skibergsteiger den Berg förmlich hinauf-fliegen: Es ist Toni Palzer, der Weltklasse Skibergsteiger aus Ramsau, der ein wettkampffreies Wochenende für eine Trainingseinheit an seinem Hausberg nutzt. Während ich meine Felle im Rucksack verstaue, ist Toni Palzer schon wieder über alle Berge: Er hat seine Felle abgezogen, ohne die Ski abzuschnallen. Als ich nach kurzer Einkehr im Hirschkaser meine Ski zur Abfahrt fertig mache, kommt Toni Palzer schon wieder den Berg heraufgestürmt: Er ist mal eben ins Dorfzentrum der Ramsau abgefahren und schnell nochmal hierher hochgelaufen! Ein Wahnsinn, der Kerl!weiterlesen

Skitour zum Hirschkaser

 von Sepp

Pisten-Skitour am Hochschwarzeck

Jetzt ist er also da: der Schnee! Und das nicht zu knapp. Da allerdings bis vor wenigen Tagen noch überhaupt kein Schnee gefallen ist, fehlt eine stabile Unterlage. Auch in den Hochlagen gibt es kaum Altschnee. Eine Skitour im freien Gelände ist also noch nicht wirklich ratsam: Felsen, Steine sowie Büsche und kleine Bäume verstecken sich unter einer dünnen Schneedecke und können durchaus gefährlich sein. Die vernünftige Alternative: Eine Skitour mit Pistenabfahrt. Ich entscheide mich am 30. Dezember für meine Heimstrecke: Den Aufstieg zum Hirschkaser am Hochschwarzeck!

 

Skitouren-Teststrecke

Seit letztem Jahr ist die Aufstiegsroute zum Hirschkaser neu ausgeschildert, und zwar als Skitouren-Teststrecke. Vergleichbar mit den Herz-Kreislauf-Testwanderungen im Sommer, informieren auf der Strecke Hinweisschilder alle 100 Höhenmeter über die zurückgelegte Distanz und geben wertvolle Tipps zum gesunden und sanften Skitouren-Gehen. Vom Parkplatz am Hochschwarzeck führt die Skitouren-Teststrecke auf dem bekannten Fußweg hinauf.

Auf dem Fußweg zum Hirschkaser

Auf dem Fußweg zum Hirschkaser

Im oberen Teil der Strecke dann ergeben sich entlang der Aufstiegsroute faszinierende Einblicke in die verschneite Winterlandschaft.

Skitouren Aufstiegsroute

Skitouren Aufstiegsroute

Die verschneiten Bäume sind nach dem milden Dezember eine echte Wohltat für  Freunde des gepflegten Wintersports.weiterlesen

12-Stunden-Schneeschuhwanderung

 von Sepp

Winter-Outdoor-Tage von 20. bis 22. Februar

Neu und nur im Berchtesgadener Land:  Die ersten Winter-Outdoor-Tage von 20. bis 22. Februar stehen für extravagante Abseits-Erlebnisse rund um den imposanten Watzmann


Direkt nach der Ankunft tritt es ins Blickfeld und bleibt den ganzen Tag über treuer Begleiter: Das legendäre Watzmann-Massiv (2713 m) stellt die atemberaubende Kulisse für die erste 12-Stunden-Schneeschuhwanderung im Alpenraum. Los geht´s im Rahmen der neuen Berchtesgadener Land Winter-Outdoor-Tage am 21. Februar um 7.30 Uhr. An der Talstation der Predigtstuhlbahn in Bad Reichenhall treffen sich alle trainierten Wintersportler, die nach einer gänzlich neuen Herausforderung suchen. Ein letzter Materialcheck mit den Profis, dann rauf auf den Berg – in der ältesten im Original erhaltenen, ganzjährig verkehrenden Großkabinenseilbahn der Welt.

Am Predigtstuhl © Kunz & Partner

Mit Schneeschuhen am Predigtstuhl © Kunz & Partner

Gemeinsam mit erfahrenen Bergführern starten die Teilnehmer in einen Tag gefüllt mit sportlichen Höhepunkten und Naturerlebnissen der Extraklasse. Abseits jeglicher Touristenwege marschiert der kernige Trupp vom Predigtstuhl über das plateauförmige Lattengebirge und den Toten Mann (1392 m), bis er nach insgesamt 27,5 Kilometern, 972 Aufstiegs- und 1969 Abstiegshöhenmetern in Schönau am Königssee sein Ziel erreicht. „Eine kräftige Kondition sollte man mitbringen“, sagt Bergführer Toni Grassl, auf dessen Initiative der Event ins Leben gerufen wurde, „und natürlich Zuneigung zu unserer faszinierenden Gebirgslandschaft, die sich im Winter und gerade im variierenden Licht der Tageszeiten noch facettenreicher präsentiert.“ Das 12-Stunden-Schneeschuh-Package kostet 69 Euro pro Person und beinhaltet neben der professionellen Begleitung Leihmaterial, die Teilnahme am Rahmenprogramm der Winter-Outdoor-Tage und diverse Extras. Die Übernachtung gibt´s ab 29 Euro in einer Pension dazu. Weitere extravagante Tourenangebote aus den Bereichen Schneeschuhwandern, Skitourengehen und Freeriden sowie alle Infos unter www.berchtesgadener-land.com und www.bglt.de/winteroutdoortage

 

Off-Piste Festival: Schneeschuwandern und Freeriden

„Mit den ersten Berchtesgadener Land Winter-Outdoor-Tagen wollen wir Tiefschneeeinsteigern sowohl die Freude am Abenteuer vermitteln, als auch den nötigen Respekt vor der Natur und den richtigen Umgang in puncto Sicherheit“, betont Stephan Köhl von der Berchtesgadener Land Tourismus GmbH. Gemeinsam mit lokalen Bergführern hat er das ehemalige reine Skitouren-Festival jetzt um zwei zusätzliche Disziplinen zu einem vollständigen Off-Piste Festival erweitert. Während das theoretische Angebot an hochkarätigen Vorträgen, Sicherheitstrainings und Workshops weitgehend bestehen bleibt, wurde der praktische Bereich um geführte Touren für Schneeschuhwanderer und Freerider ausgebaut. „Damit tragen wir der aktuellen Entwicklung Rechnung, die weg von der Piste, rein in die Natur leitet“, so Köhl weiter.

Im Freeridehimmel © Eddy Balduin

Im Freeridehimmel © Eddy Balduin

Übrigens: Die ersten Berchtesgadener Land Winter-Outdoor-Tage finden von 20. bis 22. Februar 2015 in und um die landschaftlich einzigartige Alpen-Nationalpark-Region statt. Aktive Wintersportler können zwischen insgesamt 10 geführten Touren wählen, die vom einfachen Schneeschuhspaziergang bis zur ambitionierten Watzmann-Runde auf Skiern reichen.

Zum Hohen Göll © Simon Köppl

Zum Hohen Göll © Simon Köppl

weiterlesen

Waldi

Skitour auf den Hohen Göll

 von Waldi

Eine unserer großartigen Skitouren im Berchtesgadener Land ist die Tour auf den Hohen Göll.

Aufstieg zum Göll

Aufstieg zum Göll

Ausgangspunkt ist der Parkplatz hinter dem Hinterbrand. Man stellt sein Auto neben der Straße ab. Nach ca  einer Viertelstunde gehts in das „erste Wandei“ rein und man geht an einem Seil gesichert rüber. Bis hierher muss man meistens die Skier tragen. Aber dann,wie in unserem Fall, konnten wir schon die Skier anschnallen und wanderten dann bei erstaunlich vielem Pulverschnee rauf zum  2.ten Wandei. Auch hier konnten wir gut drübergehen und dann gehts stetig steil bergauf bis man auf eine Ebenen kommt. Hier hat man schon einen wunderschönen Blick auf das „Brett“ und die „Göll Sanden“.

Die Göllsanden

Die Göllsanden

Nun wird die Geherei etwas weniger steil, bis dann der Schlussanstieg wieder steil wird. Nach ca 3 Stunden, etwas mehr oder weniger ist idividuell, erreichen wir den Gipfel. Leider pfiff der Wind ordentlich ums Gipfelkreuz ,so dass wir den herrlichen Rundum-Bergblick nicht lange genossen. Die Abfahrt war sehr unterschiedlich, mal Firn, mal harter gepresster Schnee und der letzte Teil war sogar noch toller 30 cm hoher Pulverschnee.

 

Eine alpine Frühjahrsskitour, die sicheres Gehen und Fahren, sowie Kondition voraussetzt.

 

Berg Heil Waldi

Waldi

Skitour auf das Hocheck/Watzmann

 von Waldi

Nach einer langen Skitouren-saison ist der Höhepunkt, im Frühjahr auf das Hocheck zu gehen.

Hocheck

Hocheck

Heuer allerdings wesentlich früher als üblich,starteten wir bei schönstem Wetter an der Wimbachbrücke. Nach einer Tragepassage von ca einer Stunde konnten wir die Skier anschnallen und gingen bei guter Spur auf die „Gugl“. Ca 2 Stunden benötigt man für diese Strecke. Nach kurzer Rast gings weiter auf das Hocheck. weiterlesen

Skitour auf den Jenner

 von Sepp

Unterwegs auf dem Königsweg

Absolutes Traumwetter herrschte gestern! Und auch wenn im Tal schon alles nach Frühling aussieht, sind die Skitourenbedingungen in den höheren Lagen noch sehr gut. Ich entschied mich gestern zu einer kleinen Skitour am Jenner. Da die Schneesituation in den Tallagen schwierig ist, startete ich meine Tour an de Mittelstation der Jennerbahn. Von dort ging ich über den Königsweg in Richtung Wasserfallalm. Noch im Schatten liegend, herrschten hier noch relativ kühle Temperaturen. Dafür ergaben sich optisch tolle Kontraste zwischen der dunklen Almfläche und dem sonnenbeschienenen Watzmann gegenüber.

Der Watzmann von der Wasserfallalm

Der Watzmann von der Wasserfallalm

Hin und wieder offenbarte sich ein Blick auf den Königsee, der sich bis in den Vormittag unter einer Nebeldecke versteckte. Ohne große Steigungen führt mich der Weg bis zur Königsbachalm.

Die Königsbachalm

Die Königsbachalm

Natürlich hätte ich auch den Weg über Lohmais einschlagen können. doch ich wollte an diesem Tag ganz gemütlich gehen, ohne die Minuten zu zählen.

 

Von der Königsbachalm zur Königsbergalm

Hinter der Königsbachalm wird der Weg dann steiler: Durch den Wald  führt eine gut gespurte Spur als Abkürzung abseits des bekannten Sommerweges zur Königsbergalm. An der Alm ansgekommen grüßt von oben bereits die Bergstation und das Restaurant unterhalb des Jennergiofels.weiterlesen

Waldi

Skitour zum Watzmannkar

 von Waldi

Skitour aufs 3. Watzmannkind

Bei strahlendem Sonnenschein und Wintertemperaturen wanderten wir von Hammerstiel, Gemeinde Schönau, zuerst mal zu Fuß, mit den Skiern auf dem Rucksack, in Richtung Schappachalm. Nach ca 30 Minuten war genug Schnee da, um die Skier anzuschnallen.

Im Watzmannkar

Im Watzmannkar

Bis zur Benzinkurve gingen wir ca 1.2o Stunden und dann stiegen wir immer weiter im Wald rauf.

 

Das Watzmannkar

Eine einmalige Kulisse erwartete uns, als wir ins Watzmannkar hineinkamen. Die Watzmannkinder schauten mayestätisch auf uns herunter. Es ist eine herrliche Landschaft dort oben. Nach ca 3 Stunden hatten wir unser Ziel, das 3.Kind erreicht.

Am 3. Watzmannkind

Am 3. Watzmannkind

Wunderbar! Nach kurzer Rast ging`s hinein ins Abfahrtsvergnügen. Pulverschnee vom Feinsten lies unser Herz höher schlagen und wir wedelten bis zur Benzinkurve. Dann fuhren wir auf der Forststraße weiter und die letzte halbe Stunde schulterten wir die Skier wieder.

Abfahrt durchs Watzmannkar

Abfahrt durchs Watzmannkar

Eine tolle Tour, die zur Zeit wirklich gut machbar ist.

 

Viel Spaß Waldi

Spendenrennen für die Bergwacht

 von Sepp

Die lange Nacht des Schneeleoparden

80 Teilnehmer sammelten am Samstag, bei der langen Nacht des Schneeleoparden 90 Minuten lang Höhenmeter zu Gunsten der drei Bergwachtbereitschaften Berchtesgaden, Marktschellenberg und Ramsau.

80 Teilnehmer

80 Teilnehmer

Zusammen kamen 145 Runden mit je 300 hm, also insgesamt 43.500 Höhenmeter. Als Spendensumme konnte Bergwachtbereitschaftsleiter Rudi Fendt, Bereitschaft Ramsau, 650 Euro für die Bergwacht entgegennehmen.

Aufstieg beim Nachtrennen

Aufstieg beim Nachtrennen

Die Sieger bei den Damen und Herren wurden ausgelost, da fünf Damen insgesamt drei Runden und  fünf Herren vier Runden in der kurzen Zeit  absolvierten: Bei den Damen waren es Martina Moderegger,Birgit Fegg, Waltraud Hopfinger, Anouk Dorre (aus Belgien) und Annemarie Palzer, die stolze Mutter von Skitouren-Ausnahmesportler Toni Palzer. Annemarie Palzer konnte den Ehrenpreis, eine 4-Stundenkarte mit Saunaeintritt der Rupertus Therme, Bad Reichenhall, entgegennehmen.

Am Götschen

Am Götschen

Bei den Herren wurde der Ehrenpreis verlost unter Peter Kurzmeier, Toni Palzer, Florian Wurm, Christian Resch und Alex Schuster. Auf 4 Stunden (inkl. Sauna) in der Rupertus  Therme darf sich Christian Resch freuen.weiterlesen

Jennerstier – Skitourenrennen

 von Sepp

Deutsche Meisterschaft im Single Race

Der Jennerstier, das Skitourenrennen am Königssee, ist dieses Jahr nicht nur Deutsche Meisterschaft im Single Race, sondern auch Belgische und Niederländische Meisterschaft.

Jennerstier Skitourenrennen

Jennerstier Skitourenrennen

Aktueller Bericht zur Schneelage

Leider macht der Winter auch heute nicht seinem Namen Ehre! Die Strecke bekommt nur im oberen Teil Schnee ab, im Bereich der Mittelstation regnet es noch! Das Rennen findet aber am Samstag auf alle Fälle statt, wenn auch aus heutiger Sicht verkürzt!  Die aktuelle Schneelage läßt eine Abfahrt nur durch den Gr. Spinnergraben bis zum Spinnerkaser zu, hier wird voraussichtlich die Wendezone sein. Aus dem Bild ist der geplante Streckenverlauf erkennbar:weiterlesen