Sonnenuntergang-Kehlsteinhaus

Bergerlebnis & Alpenstadt - Blog

Schlagwort: Skyrace

Höhenmetertage in Bad Reichenhall

 von Sepp
Höhenmetertage: Trailrunning in Bad Reicehnhall

Höhenmetertage: Trailrunning in Bad Reicehnhall

Ganz heimlich hat sich die Alpenstadt Bad Reichenhall in den letzten Jahren zum Zentrum des Trailrunnings im Berchtesgadener Land entwickelt. Die relativ neue Bergsport-Variante Trailrunning zieht immer mehr berg- und laufbegeisterte Sportler in ihren Bann. Und Bad Reichenhall bietet für die Trailrunner die besten Voraussetzungen: Rund um die Stadt erheben sich die Berge mit zahlreichen Trails, wie gemacht für rasante Aufstiege und halsbrecherische Abstiege. Einen ersten Höhepunkt erreichte das Trailrunning Fieber in diesem Jahr mit dem Dötzi Skyrace: Sogar das Bayerische Fernsehen berichtete über die Rekordjagd auf den Dötzenkopf, die Trailrunner aus ganz Europa anlockte.

Auf dem Dötzenkopf über Bad Reichenhall

Auf dem Dötzenkopf über Bad Reichenhall

Mit den Salomon 4 Trails im Sommer dieses Jahres war dann die Weltelite der Trailrunner zu Gast im Berchtesgadener Land, die Alpenstadt Bad Reichenhall war Zielort der ersten und Startort der zweiten Etappe.

Zum Beginn der kommenden Trailrunning Saison haben sich zwei der profiliertesten Reichenhaller Trailrunner, Philipp Reiter und Stephan Repke, wieder etwas einfallen lassen, um den Freunden der schmalen Pfade ihr bevorzugtes Lauf-Revier zu zeigen: Die Höhenmetertage! Vom 25. bis 28 Mai werden  „Zauberlehrling“ Phillip Reiter, „Gripmaster“ Stephan Repke und  „Die Rakete aus Graz“ Tom Wagner Einsteiger und Fortgeschrittene fit machen für die kommende Bergsaison.weiterlesen

Dötzenkopf

Dötzenkopf

Kaum noch ein Berg wo man sie nicht sieht: TrailrunnerInnen. Immer schnell unterwegs, möglichst Leichtgepäck und dazu die moderne bunte Kleidung. Athleten, die über die Steine und Wurzeln im Gebirge schon fast fliegen. Wie soll man das finden? Ist unsere Schnellebigkeit nun auch in den Bergen angekommen? ‚Joggt‘ man nur auf den Berg, da im Alltag zu wenig Zeit für ein Naturerlebnis ist?

Meinen ersten Trailrun machte ich letzten Sommer. Damals war ein nahendes Gewitter der Grund. Ich war mit meiner Mutter am Kärlingerhaus und wollte noch unbedingt zum Feldkogel, also blieb mir nichts anderes übrig als hoch und runter zu joggen. Innerhalb von weniger als 45 Minuten war ich dann wieder zurück am Kärlingerhaus inklusiv der verwirrten Blicke der Wanderer, als das Mädchen mit dem flammenden Haar ohne Gepäck an ihnen vorbei joggt. Als ich wieder am Kärlingerhaus ankam, prasselte wie auf Kommando der Regen runter. Das Gefühl, das mich nach dem Run überkam war schön: Ich fühlte mich unheimlich stark, ich merkte, dass mein Körper noch zu viel mehr in der Lage ist, als ich mir dachte. Und so kam ich zum Trailrunning.

Man sagte mir mal, man solle beim Trailrunning immer mit dem Bergauflaufen beginnen und sich dann so höher steigern. Das war mir oft doch zu anstrengend und so wurden es immer nur downhills.

Heute war es soweit, ich möchte eine Strecke durchgängig mit Verschnaufpausen bergauf joggen – und das bei der derzeitigen Hitzewelle über 30 Grad. Als heutiges Ziel wird es kein geringerer Berg als der Dötzenkopf werden. Zu Berühmtheit gelang dieser 1000er im Lattengebirge durch das sogenannte Dötzenkopf Skyrace. Anfang des Jahres traf sich dort die Elite des Trailrunnings um sich in den verschiedensten Kategorien zu messen, vom schnellsten Lauf bis zu den meisten Läufen hintereinander. Das Ganze entstand durch die sozialen Medien und mithilfe der Uhren mit Zeit- und Höhenmetermessung wurde der eigene Erfolg gepostet in den sozialen Medien.

So mancher würde die TrailrunnerInnen für verrückt halten, aber ich denke, das sind einfach Sportler, die auch gerne in der Natur sind und solange man auch auf den Wegen bleibt stört man niemanden.

Startpunkt für ein Trailrun auf den Spuren der TrailrunnerInnen des Skyraces ist der Wanderparkplatz in Bayerisch Gmain. Das Wanderzentrum ist aber auch für Berggeher, die den ÖPNV nutzen gut erreichbar. Vom Bahnhof in Bayerisch Gmain sind es nur 10 Gehminuten.

Wanderzentrum Bayrisch Gmain

Wanderzentrum Bayrisch Gmain

Schon eine Woche zuvor war ich am Dötzenkopf, allerdings in normalem Wandertempo. So war mir die Strecke schon bekannt. Ich schaue mir die Wegeschilder genauer an und mir fällt auf, dass nur schwere und sehr schwere Bergwege von hier aus starten. Somit der perfekte Startpunkt für alle erfahrenen Berggeher. Auch hier im Wald steht die Luft. Die Dusche heute war unnötig, ich bin jetzt schon total verschwitzt. Was solls. Noch einmal einen kräftigen Schluck Wasser getrunken und los geht’s.weiterlesen