Sonnenuntergang-Kehlsteinhaus

Bergerlebnis & Alpenstadt - Blog

Schlagwort: Sommertag

Zwiesel – Gamsknogel Überschreitung

 von Ann-Kathrin
Blick zum Zennokopf © Ann-Kathrin Helbig

Blick zum Zennokopf © Ann-Kathrin Helbig

Noch bevor nun der Herbst endgültig bei uns im Berchtesgadener Land ankam, bin ich noch eine „end-of-summer-tour“ gegangen. Eine Runde, die ich eigentlich nur bei Schneebedeckung kenne. Die Zennokopf – Zwiesel – Gamsknogel Überschreitung ist eine beeindruckende Rundtour mit einigen, für Ungeübte, ausgesetzten Schlüsselstellen. Aber keine Sorge, zur besseren Einschätzung habe ich diese Stellen für euch fotografiert.

Start für die Tour ist der Wanderparkpatz Jochberg in Schneizlreuth.
Hier die Adresse:
Jochberg 10
83458 Schneitzelreuth

Hier lasse ich mein Auto stehen (kostenfreies parken) und starte in Richtung Zwieselalm über den Mulisteig. Dieser Mulisteig führt über etliche Holz- und Wurzeltreppen hinauf zur Zwieselalm. Die bewirtschaftete Alm bietet tolle Tiefblicke auf die Alpenstadt Bad Reichenhall. Von der Zwieselalm wird zuerst der recht unbekannte Gipfel des Zennokopfes erreicht. Dieser gefällt mir von seiner Lage wirklich sehr gut und steht zu unrecht im Schatten seines größeren Bruders Zwiesel. Hier kommen auch die Hochstaufenüberschreiter auf dem Steig heraus, dementsprechend hat man von hier auch tolle Tiefblicke zum Grat. Über eine leicht steigende Latschenwiese erreicht man dann den Hauptgipfel, den Zwiesel 1.781m. Durchschnittliche Wanderer sollten mit 3 Stunden auf den Zwieselgipfel rechnen.

Auf dem Zwiesel © Ann-Kathrin Helbig

Auf dem Zwiesel © Ann-Kathrin Helbig

Von hier startet nun die Gratüberschreitung. Man kann auch schon zum nächsten und letzten Gipfel schauen – dem Gamsknogel 1750m. Dieser liegt eine Stunde vom Zwiesel entfernt. Erst ist der Gratrücken ganz bequem zu erwandern. Durch die dichten Latschen erkennt man nicht wie steil es auf beiden Seiten bergab geht. Danach folgt ein stetiges bergauf- und bergab. Die ausgesetzten Stellen werden mit Seilen überwunden. Erfahrene Berggeher sollten hier keine Probleme haben, Trittsicherheit hat hier oberste Priorität. Aber seht selbst:weiterlesen

Sommer in der Alpenstadt

 von Babsi Graßl
Solebrunnen und Gradierwerk im Reichenhaller Kurpark

Solebrunnen und Gradierwerk im Reichenhaller Kurpark

Die bayerische Band Spider Murphy Gang singt in ihrem Lied „Sommer in der Stadt“ über einen schönen warmen Sommertag in München: „I renn zur Gaudi durch’n Brunna am Stachus. Geh durch d’Fuaßgängerzone patschnaß“ oder „I schlürf an Eiskaffee im Rialto“ sind nur einige der Unternehmungen, von denen erzählt wird. Bad Reichenhall ist zwar nicht die Landeshauptstadt, es hat aber auch im Sommer einiges zu bieten. Vor allen Dingen für die, die eher etwas wasserscheu sind und bei den hohen Temperaturen, die wir momentan haben, gerne im Tal bleiben, gibt es eine Vielzahl an Möglichkeiten, um sich einen gemütlichen Nachmittag in der Kurstadt zu vertreiben. Ich habe mich gestern gemeinsam mit meiner Schwester auf eine Parktour durch Bad Reichenhall begeben und war ganz erstaunt, wie ruhig die Stadt war. Erholung pur gegenüber den viel besuchten Freibädern und Seen in der Region.

Los geht´s natürlich bei dem Klassiker unter den Reichenhaller Stadtparks – dem Königlichen Kurgarten. Der Eingang zum Kurgarten befindet sich rechter Hand des wunderschönen, neubarocken Königlichen Kurhauses. Vorbei am Musikpavillon und an  tollen Blumen- und Palmenarten geht es zu einem kleinen Platz, an dem ein Dutzend Strandkörbe zum Sonnenbad einladen. Weiter in Richtung Gradierwerk, das im Jahr 1910 entstanden ist und das noch heute Kurgäste anlockt, geht es zum Solebrunnen, der die Mitte des Kurgartens ziert. An schwülen Sommertagen sitzt es sich dort besonders gut. Dieser Brunnen, und das wissen nur sehr wenige, stand übrigens bis 1948 auf dem Obersalzberg. Die Kurparkrunde endet wieder am Eingang. Vorher werfen wir aber noch einen Blick auf das altehrwürdige Kurhaus, das noch heute für viele feierliche Anlässe, wie Bälle oder Hochzeiten, gemietet werden kann.

Blick auf die Rückseite des Reichenhaller Kurhauses

Blick auf die Rückseite des Reichenhaller Kurhauses

weiterlesen