Sonnenuntergang-Kehlsteinhaus

Bergerlebnis & Alpenstadt - Blog

Schlagwort: Spaziergang

Abend auf der Mordaualm

 von Sepp
Almkreuz der Mordaualm, im Hintergrund das Hochkkalter-Massiv

Almkreuz der Mordaualm, im Hintergrund das Hochkkalter-Massiv

In der Dämmerung zur Mordaualm

Da mittlerweile ja Sommerzeit herrscht, kann man die Abende wieder länger nutzen: Wenn das Wetter passt, kann man sogar jetzt schon kleine Feierabend-Touren machen. Am Montag zum Beispiel war ich am Abend auf der Mordaualm! Es war noch hell, als ich am Parkplatz am Taubensee losging, aber die Sonne war schon hinter dem Lattengebirge verschwunden. Als ich auf der Mordau ankam, lag die Alm schon komplett im Dunkel, während die auf der anderen Seite des Ramsauer Talkessels gelegenen Gipfel von Watzmann und Hochkalter von der untergehenden Sonne noch beleuchtet wurden.  Ich ging zum Almkreuz, das auf einer Erhebung oberhalb der Kaser steht und diesen schönen Blick auf die Ramsauer Bergwelt bietet..

Das Almkreuz vor Watzmann und Hochkalter

Das Almkreuz vor Watzmann und Hochkalter

Feierabend-Wanderung

Da ich relativ schnell unterwegs war, empfand ich die Temperatur als sehr warm, solange ich mich bewegte. Als ich auf der Alm dann zur Ruhe kam und mich setzte, merkte ich erst den kühlen Wind! Zum Glück hatte ich Mütze, Kapuzenpulli und Windstopper dabei.weiterlesen

Wanderung auf den Grünstein

 von Sepp

Von Hammerstiel auf den Grunstein

Der Grünstein ist einer der aussichtsreichsten Gipfel der Berchtesgadener Alpen und durch seine leichte Erreichbarkeit ein gern besuchter Ausflugsberg. Ich war gestern oben, nachdem mich das schöne Wetter und der strahlende Sonnenschein am Morgen schon recht früh aus dem Bett trieben. Der Weg war sehr gut begehbar, in den meisten Bereichen staubtrocken, lediglich die letzten 50 Höhenmeter unterhalb der Grünsteinhütte führen über Schnee. Von der Hütte bis zum Gipfel hingegen war es wieder aper.

 

Zwischen Winter und Frühling

Am Gipfel angekommen, packe ich mich erstmal in ein trockenes Shirt und ziehe eine dicke Jacke an. Denn trotz der strahlenden Sonne ist es etwas kühl hier oben, besonders wenn hin und wieder ein leichtes Windchen weht.  Der Ausblick ist wie immer fantastisch! Besonders der Watzmann präsentiert sich von seiner schönsten Seite.

Der Watzmann vom Grünstein aus

Der Watzmann vom Grünstein aus

Das Watzmannkar scheint tiefverschneit und leuchtet fast zwischen Großem und Kleinem Watzmann hervor. Der Anblick dieses weißen Riesen täuscht über den schneearmen Winter hinweg. Doch beim Blick in die andere Richtung wird Schneemangel sichtbar: Unterhalb des Untersberges erstreckt sich der Berchtesgadener Talkessel in frühlingshaftem Grün.weiterlesen

Abend auf der Soleleitung

 von Sepp

Soleleitung – Die Sonnenterrasse der Ramsau

Auf der Sonnenseite des Ramsauer Talkessels zieht sich der Soleleitungsweg entlang. Es ist der wohl meistbegangene Wanderweg in Ramsau und durch seine Exposition bestens geeignet für einen Abendspaziergang. Während das Dorf schon im Schatten der Reiter Alm liegt, scheint hier oben nämlich noch die Sonne.

Bank am Soleleitungsweg

Bank am Soleleitungsweg

Die Tage sind nun schon deutlich kürzer, es ist etwa 19 Uhr, als die Sonne hinter der Reiter Alm verschwindet und die gesamte Soleleitung in Schatten taucht.

Sonnenuntergang an der Reiter Alm

Sonnenuntergang an der Reiter Alm

 

Es wird Herbst

Man merkt den bevorstehenden Herbst jetzt auch an den Temperaturen: Lediglich mit einem T-Shirt bekleidet wird es mir bald zu kühl und mache mich wieder auf den Weg. Auf der gegenüberliegenden Seite sieht man den Watzmann, der  etwa ab Höhe des Watzmannhauses noch von der Sonne beschienen wird.

Watzmann am Abend

Watzmann am Abend

Ganz ungewohnt ist die Ruhe, die man Abend auf dem Soleleitungsweg erleben kann: Während sich tagsüber hunderte Spaziergänger zwischen Zipfhäusl, Gerstreit und Söldenköpfl tummeln, habe ich am Abend die Soleleitung fast für mich alleine.

 

Euer Sepp

Der neue Soleleitungsweg

 von Sepp

Über den neu gestalteten Soleleitungsweg durch Berchtesgaden

Der geschichtsträchtige Pfad erinnert an technische Meisterleistungen früherer Tage und ist der schönste Spazierweg vom Salzbergwerk Berchtesgaden zum soeben eröffneten Haus der Berge. Schon seit fast 200 Jahren schlängelt sich der Soleleitungsweg hoch oben über den Berchtesgadener Bürgerhäusern direkt am felsigen Kälberstein entlang durch die Bilderbuchlandschaft.

Am felsigen Kälberstein entlang ©Waßmuth

Am felsigen Kälberstein entlang ©Waßmuth

Der Pfad, über den einst das in Wasser gelöste Salz aus dem Salzbergwerk Berchtesgaden zur Weiterverarbeitung nach Bad Reichenhall floss, geriet zunehmend in Vergessenheit, als man die Leitungen unter die Erde verlegte. Jetzt haben engagierte Einheimische in der Historie geforscht und den Weg zu neuem Leben erweckt. Auf fünf Kilometern geben Schaustellen und Informationstafeln Einblick in technische Meisterleistungen vergangener Tage und lenken die Aufmerksamkeit zwischendurch auf Bedeutsames am Wegesrand. Besucher, die über den geschichtsträchtigen Panoramaweg schlendern, wählen zugleich die schönste Verbindung zwischen dem Salzbergwerk Berchtesgaden und dem soeben neu eröffneten Haus der Berge. Der kostenlose Flyer mit detaillierter Wegbeschreibung liegt in allen Tourist-Infos aus und kann unter www.salzzeitreise.de heruntergeladen werden.

 

Vom Salzbergwerk zum Haus der Berge

Wer sozusagen an der Quelle starten möchte, begibt sich im öffentlichen Teil des Salzbergwerks Berchtesgaden zunächst auf Salzzeitreise. Nach der faszinierenden Entdeckungstour im Bauch des Berges inklusive Floßfahrt über den unterirdischen Spiegelsee setzt sich die Spurensuche über Tage fort. Und führt schnell zu Georg von Reichenbach, dem Vater des Soleleitungswegs, dem es mit einer Kombination aus Wassersäulenmaschine und Kolbenpumpe gelungen war, Höhenunterschiede zu überwinden und somit die Voraussetzung für den Transport des flüssigen Salzes per Pipeline zu schaffen.weiterlesen

Malerwinkel am Ostersonntag

 von Sepp

Malerwinkel Rundweg am Königssee

Leicht verschneit präsentierte sich am Ostermontag der südliche Landkreis Berchtesgadener Land. Doch für einen kleinen Spaziergang war das Wetter optimal: es war zwar kühl, aber die Sonne kämpfte sich langsam durch die Wolken.  Ich war am Malerwinkel Rundweg am Königssee unterwegs.

So gerne ich den Schnee auch mag, ich habe erst einmal genug davon! Die warmen Tage im März haben schon meine Sehnsucht nach Frühling geweckt, dann kann man auch wieder richtig auf die Berge hinauf!

 

Euer Sepp BGLT

Eis auf dem Hintersee

 von Sepp

Erstes Eis am Hintersee

Während das Wetter in weiten Teilen des Berchtesgadener Landes nicht vermuten lässt, daß wir bereits Mitte November haben, kann man morgens am Hintersee in Ramsau bereits das erste Eis auf dem See beobachten.

Eisschicht am Ostende des Hintersees

Eisschicht am Ostende des Hintersees

Dünne Eisschicht

Im Westen des Sees treffen schon die ersten Sonnenstrahlen auf das Wasser, das östliche Ende des Hintersees dagegen ist von einer dünnen Eisschicht bedeckt.weiterlesen

Allerheiligen bei Traumwetter

 von Sepp

Heute morgen machte ich, um das schöne Wetter zu geniesen, einen kleinen Spaziergang am Hochschwarzeck in der Ramsau. Dabei fiel mir auf, daß die Helln-Kapelle aufgesperrt war.

Helln-Kapelle am Hochschwarzeck Ramsau

Helln-Kapelle am Hochschwarzeck Ramsau

Ich bin unzählige Male an dieser Kapelle vorbei gefahren oder gegangen, aber offen habe ich sie noch nie gesehen. Ich warf einen kurzen Blick hinein, sie war wunderbar geschmückt mit frischen Blumen. Wahrscheinlich extra für Allerheiligen.

 

Ich habe mich sehr gefreut, an etwas derart Vertrautem, etwas Neues zu entdecken!

 

Frohe Allerheiligen, Euer Sepp BGLT

Das letzte Eis der Saison?

 von Sepp

Gestern Abend bin ich noch eine Runde um den Hintersee gefahren! Das Wetter war allerdings noch so schön, dass ich beim Eisverkäufer stehenblieb und mir noch zwei Kugeln gönnte.

 

Ich schnappte mir meine Kamera und ging eine Runde am See entlang.

Abend am Hintersee

Abend am Hintersee

An der Westseite des Sees lagen doch tatsächlich noch einige Sonnenanbeter: Sie hatten zwar Badeklamotten an, doch kann ich mir kaum vorstellen, dass sie auch geschwommen sind. weiterlesen