Sonnenuntergang-Kehlsteinhaus

Bergerlebnis & Alpenstadt - Blog

Schlagwort: Spiesberger

Ein Stück Heimat für Gebirgsjäger im Irak

 von Sepp
Übergabe der Geschenke (von links: Oberstleutnant Michael Bender (Kommandeur GebJgBtl 232), Sophie Renoth & Wolfgang Spiesberger (Alpen Küche), Franz Halmich (Bürgermeister der Gemeinde Marktschellenberg), Hauptmann Thomas Dentler (Stellvertretender Kompaniechef der 3. Kompanie), Stabsfeldwebel a. D. Gerd Schelble (Gebirgsjägerkameradschaft 232), Oberstabsfeldwebel Manfred Müller (Kompaniefeldwebel der 3. Kompanie) (Foto: Gebirgsjägerbataillon 232

Übergabe der Geschenke (von links: Oberstleutnant Michael Bender (Kommandeur GebJgBtl 232), Sophie Renoth & Wolfgang Spiesberger (Alpen Küche), Franz Halmich (Bürgermeister der Gemeinde Marktschellenberg), Hauptmann Thomas Dentler (Stellvertretender Kompaniechef der 3. Kompanie), Stabsfeldwebel a. D. Gerd Schelble (Gebirgsjägerkameradschaft 232), Oberstabsfeldwebel Manfred Müller (Kompaniefeldwebel der 3. Kompanie) (Foto: Gebirgsjägerbataillon 232)

Über ein Stück Heimat können sich die Soldatinnen und Soldaten des Gebirgsjägerbataillons 232 freuen, die sich derzeit im Irak-Einsatz befinden.

Um ihnen ein kleines Stück Heimat in das über 3700 Kilometer entfernte Erbil zu bringen, schickte ihnen die Gemeinde Marktschellenberg zusammen mit Gewerbetreibenden aus dem Berchtesgadener Land und der Gebirgsjägerkameradschaft 232 e.V. Päckchen mit kleinen Überraschungen. Dabei sind unter anderem Watzmann-Pralinen von Spiesbergers Alpenküche im Haus der Berge und verschiedene Arten Wurst enthalten. In mehreren Schichten verpackt, machen sich die Pakete diese Woche auf die Reise nach Erbil. Weiterhin schickt die Patengemeinde der 3. Kompanie ein Ortsschild von Marktschellenberg in den Einsatz.weiterlesen

Wenn es Abend wird in der Alpenküche

 von Sepp
Das Haus der Berge © Josefine Unterhauser

Das Haus der Berge © Josefine Unterhauser

Im Juli und August hat die Alpenküche im Haus der Berge in Berchtesgaden an zwei Tagen in der Woche länger geöffnet. Diese Woche ist’s wieder soweit! Donnerstag und Freitag ist die Gastronomie von Sophie Spiesberger im Nationalparkzentrum bis 22 Uhr geöffnet. Besonders auf der Terrasse mit Watzmannblick lässt es sich dann an lauen Sommerabenden aushalten. Auch die Ausstellung Vertikale Wildnis im Haus der Berge ist an den beiden Abenden länger geöffnet: der letzte Einlass erfolgt um 19 Uhr.

Außerdem finden heuer zum ersten Mal mehrere Standkonzerte in der Alpenküche statt. Den Anfang macht die Musikkapelle der Freiwilligen Feuerwehr Königssee an diesem Freitag, den 3. Juli.weiterlesen

Sophie – Berchtesgadens jüngste Wirtin

 von Ann-Kathrin
Sophie im Almkaser in Spiesberger's Alpenküche

Sophie im Almkaser in Spiesberger’s Alpenküche

Was wäre Berchtesgaden ohne Gastronomie? Wahrscheinlich nicht das Berchtesgaden, das es jetzt ist. Diesen Beitrag können nur die örtlichen Gastronomen leisten. Aber keineswegs sollte man annehmen, ein Restaurant oder Wirtshaus ‚liefe schon von alleine‘.

Ein Beispiel hierfür wie man es richtig macht ist Sophie Renoth – Berchtesgadens jüngste Wirtin. Mit gerade einmal 28 Jahren ist sie seit 1. Dezember 2012 selbstständige Unternehmerin. Sie ist die Wirtin von Spiesberger’s Alpenküche im Nationalparkzentrum Haus der Berge. Doch wie kommt man in diesem jungen Alter zu so einer Verantwortung? Immer wird davon gesprochen, wer erfolgreich sein will braucht Erfahrung. Also wie kam Sophie Renoth zu all der Erfahrung um sich so jung, so erfolgreich zu etablieren?

Die Leidenschaft für die Gastronomie kommt nicht von ungefähr! Sophie ist die Tochter von Wolfgang und Ute Spiesberger, die zusammen im Jahre 1990 im Zentrum Berchtesgadens das Café Spiesberger eröffneten. Damals ist Sophie schon im Café mitaufgewachsen. Ihre Eltern haben das Ganze positiv gelebt, so war es für Sophie eine Selbstverständlichkeit in den Schulferien im Café Spiesberger mitzuhelfen. Von vornherein war für sie klar, wohin es beruflich gehen soll – sie möchte in die Fußstapfen ihrer Eltern treten. Nach dem Abitur ging es für Sophie nach Österreich, wo sie den Diplomstudiengang „Hotelmanagement Food & Beverage“ erfolgreich absolvierte. Das Ganze war kein Zuckerschlecken. Der Lehrplan war unheimlich straff, man bekam Einblicke in alle Bereiche. Danach ging es in den Schwarzwald. Auch hier musste sie ordentlich zulangen. In einem Hotel musste sie in allen Bereichen mithelfen. Ob nun Service oder Reinigung, Sophie durfte sich für nichts zu schade sein. Und sie tat es anstandslos – immer ihr Ziel im Blick selbst einmal auf eigenen Beinen zu stehen. Sophie ist heimatverbunden, so kam es, dass sie es wieder zurück in die Heimat zog und sie in der Tourist-Information Schönau am Königssee arbeitete. Auch hier übernahm sie schon früh Verantwortung. Dort wurde sie aufgenommen wie in einer Familie, die Arbeit dort machte ihr unheimlich Freude. Eine Seltenheit in der heutigen Zeit einen Arbeitgeber und einen Arbeitsplatz zu finden, in dem man sich wohlfühlt. Doch Sophie spürte es noch immer, den Wunsch beziehungsweise die Sehnsucht nach der eigenen Gastronomie. Eine Übernahme des Café Spiesberger stünde in weiter Zukunft. Also das Risiko eingehen und sich selbst eine Lokalität suchen? Eine große Aufgabe, denn eine Menge an Faktoren müssen einbezogen werden. Nur die Lage eines Restaurant/Gasthaus/Café reicht nicht um sich etablieren zu können. So wuchs in Sophie die Idee der Selbstständigkeit und der Suche nach einer eigenen Lokalität. Bei ihrem damaligen Arbeitgeber, hat das Team schon geahnt, dass es Sophie noch immer in den Fingern juckt und sie nicht für ewig ein Teil des Teams sein wird. Als der Entschluss fest stand, erfuhr Sophie die volle Unterstützung ihres Teams in der Tourist-Information Schönau am Königssee. Aber auch die Familie steht immer hinter ihr. Die ganze Familie, ob nun Vater Wolfgang, die Mutter, die Schwester oder die Oma. Alle stehen ihr immer beratend und unterstützend zur Seite. Im Jahre 2011 begann dann die Suche nach einem eigenen Objekt. Unter „Immobilien Bayern“ fand Sie die Ausschreibung für eine Lokalität im Nationalparkzentrum Haus der Berge, welches im Mai 2013 auf dem ehemaligen Gelände des Hotels Berchtesgadener Hof eröffnet werden soll. Auf dem Rohbau fühlte sich Sophie sofort wohl, intiutiv wusste sie ‚das ist es!‘. Der Blick zum Watzmann, dem Hohen Göll, dem Hohen Brett und zum Jenner inspirierte nicht nur Sophie. So kam ihrem Vater die Idee, eine Almhütte im Restaurant entstehen zu lassen. Auch ansonsten gibt es viel künstlicheres Talent in der ganzen Familie. Sophie’s Mutter bedruckte die Kissen, ihr Vater entwarf die Gemälde und verzierte die Tische für das Restaurant mit Lötarbeiten auf denen die Tiere des Nationalparkes Berchtesgaden zu sehen sind.weiterlesen

Landgasthäuser Alpenseen

 von Sepp

Landgasthäuser im Berchtesgadener Land

Werner Teufl

Werner Teufl

Am kommenden Samstag, den 25. Januar wiederholt das Bayerische Fernsehen die beliebte Kulinarik-Serie Landgasthäuser: Von 16:15 bis 16:45 Uhr widmet sich Feinschmecker und Filmemacher Werner Teufl traditionellen bayerischen Gasthäusern an bekannten Alpenseen. Dazu reist er vom weltberühmten Königssee über den Thumsee bei Bad Reichenhall bis zum Abtsdorfer See -angeblich das wärmste Gewässer in Bayern- im Rupertiwinkel  und gustiert sich 30 Minuten lang vom Süden bis in Norden des Berchtesgadener Landes.

 

Königssee und Watzmannpraline

Los geht es im äußersten Südosten der Republik am Königssee. Auf der nur mit dem Boot (oder über das hochalpine Gebirge) zugänglichen Halbinsel Hirschau liegt die Gaststätte St. Bartholomä neben der gleichnamigen barocken Kirche. Im ehemaligen Jagdschloss, das heute als Gaststätte dient werden Hirschmedaillons mit Speck-Rosenkohl gereicht.

Sankt Bartholomä am Königssee

Sankt Bartholomä am Königssee

Das pittoreske Kirchlein Sankt Bartholomä spielt auch auf der nächsten Station der kulinarischen Reise durch das südliche Bayern eine wichtige Rolle: Im Cafè Spiesberger in Berchtesgaden kann man das berühmte Postkartenmotiv nämlich vernaschen. Feine Pralinen in Form der lokalen Sehenswürdigkeiten sind die Spezialität des Hauses. Besonders bekannt ist die Watzmann-Praline, modelliert wie das Wahrzeichen des Berchtesgadener Talkessels: Der 2.713 Meter hohe Watzmann mit seiner markanten Gestalt, die der Sage nach eine versteinerte Familie darstellt.

 

Der Messnerwirt – ein Kleinod in Marktschellenberg

Als nächstes kehrt Werner Teufl in Marktschellenberg ein, genauer gesagt in Ettenberg weit oberhalb des Dorfzentrums. Die Einheimischen nennen diesen Ortsteil auch Almberg. Dort oben existiert noch das klassische bayerische Ensemble von Kirche und Wirtshaus direkt nebeneinander. Die malerische Wallfahrtskirche Maria Heimsuchung und das Gasthaus Mesnerwirt liegen idyllisch vor dem sagenumwobenen Untersberg.

Messnerwirt und die Wallfahrtskirche am Almberg

Messnerwirt und die Wallfahrtskirche am Almberg

weiterlesen

Haus der Berge öffnet abends

 von Sepp

Donnerstags und Freitags im August bis 22 Uhr geöffnet

Im August 2013 hat das Haus der Berge, das neue Nationalparkzentrum  in Berchtesgaden länger geöffnet.

Das Haus der Berge in Berchtesgaden

Das Haus der Berge in Berchtesgaden

„Wir möchten unseren Gästen damit die Gelegenheit geben, das Zentrum auch in den Abendstunden zu besuchen“, erklärt Haus der Berge-Chef Ulrich Brendel. „An allen Donnerstagen und Freitagen im August haben wir von neun bis 22 Uhr durchgehend geöffnet. Los geht es gleich am 1. August“.

 

Auch Spiesbergers Alpenküche bis abends geöffnet

Auch Spiesberger´s Alpenküche, das Restaurant im Haus der Berge, wird im August jeweils donnerstags und freitags bis 22 Uhr geöffnet sein. Dann kann man die Terrasse mit dem Ausblick auf den Watzmann auch an den warmen Sommerabenden genießen.

Spiesberger`s Alpenküche

Spiesberger`s Alpenküche

An allen anderen Wochentagen hat das Nationalparkzentrum von 9 bis 17 Uhr geöffnet. Letzter Einlass in die Ausstellung ist jeweils eine Stunde vor Schließung.

 

Pressemitteilung © Nationalpark Berchtesgaden

Die WM-Praline: Bobfahrer zum Vernaschen!

 von Sarita
Bob-Praline zur WM am Königssee

Bob-Praline zur WM am Königssee

 

Die WM-Praline – einen flotter Viererbob – hat Wolfgang Spiesberger kreiert. Er „erfand“ auch schon die Watzmann-Praline. Beide Mitbringsel gibt es neben anderen Leckereien im Café Konditorei Spiesberger in Berchtesgaden.

 

Beim Einkaufsbummel durch Berchtesgaden kann der aufmerksame Beobachter übrigens auch ein paar deutsche Athleten entdecken – und zwar als große Pappkameraden. Lokalmatadorin Anja Huber, Favoritin auf Skeleton-Gold, lächelt beispielsweise aus einem Kosmetikgeschäft. Nicht weit davon entfernt ist Bobpilot Manuel Machata aufgestellt. Viel Spaß bei der Suche!

 

Sarita BGLT mit Dank an Torsten Teichert