Sonnenuntergang-Kehlsteinhaus

Bergerlebnis & Alpenstadt - Blog

Schlagwort: Steinernes Meer

Skitourenwoche im Kärlingerhaus

 von Sepp

Kärlingerhaus am Funtensee öffnet vom 23.3. bis 13.4

Das Kärlingerhaus am Funtensee ist in den Wintermonaten ein wichtiger Stützpunkt für Skitourengeher, zum Beispiel auf der Großen Reibn. Deshalb ist der Winterraum auch immer geöffnet. Dieser Raum bietet ungefähr 20 Personen Platz. In den beiden Wochen um Ostern jedoch öffnet die Berghütte ganz regulär, um den Skitourengehern während der Osterwochen Einkehr und Unterkunft zu gewähren.

 

 

Die Versorgung der Hütte erfolgt, wie im Sommer auch, via Helikopter. Gestern am 21. März wurden Lebensmittel und Getränke zum Kärlingerhaus hochgeflogen.

Versorgungshubschrauber am Kärlingerhaus © HTM Helicopter - Travel - Munich GmbH

Versorgungshubschrauber am Kärlingerhaus © HTM Helicopter - Travel - Munich GmbH

Die Wirtsleute Sigi und Gabi Hinterbrander sind bereits vor Ort und bereiten alles vor für erfolgreiche Skitourenwochen. Die Öffnungszeit ist geplant bis 13. April, ist aber selbstverständlich vom Wetter abhängig.

 

Skitour Große Reibn und weitere Tourenmöglichkeiten

Die bekannte und besonders zu Ostern sehr beliebte Skitour Große Reibn führt einmal um den Königssee: Vom Jenner über das Stahlhaus auf den Schneibstein bis zur Windscharte ist die Große Reibn identisch mit der Kleinen Reibn.weiterlesen

Berggeschichten: Der Funtensee

 von Sepp

TV-Tipp: Der Funtensee im Steinernen Meer

Es ist jetzt schon elf Jahre her, seit Jörg Kachelmann an Weihnachten 2001 die tiefste jemals in Deutschland gemessene Temperatur verkündete: Am Funtensee im Steinernen Meer zeigte das Thermometer minus 45,9 ° Celsius und der Funtensee machte landesweite Schlagzeilen. Natürlich ist dieser Wert ein Extrem, das meiste Jahr über herrschen hier oben allerdings andere Temperaturen.

Der Funtensee im Winter

Der Funtensee im Winter

Ein Team des Bayerischen Fernsehens begleitete Sigi und Gabi Hinterbrandner, die Wirtsleute vom Kärlingerhaus am Funtensee fast ein ganzes Jahr lang bei ihrer Arbiet: Vom Beginn der Saison im März, wenn das Kärlingerhaus noch tief verschneit ist und regelrecht ausgegraben werden muss um den Skitourengehern Zutritt zu ermöglichen, über die Hochsaison im Sommer, wenn bis zu 200 Bergsteiger und Wanderer eine Übernachtungsmöglichkeit am Funtensee suchen bis zum Höhepunkt der Saison, der Almer Wallfahrt, wenn bis zu 2000 Pilger das Steinerne Meer vom Österreichischen Maria Alm bis zum Königssee durchqueren und dabei auch am Kärlingerhaus Station machen.

Der Funtensee und das Kärlingerhaus

Der Funtensee und das Kärlingerhaus

 

Berggeschichten im Bayerischen Fernsehen

Zu sehen ist der Beitrag am Samstag, den 29. Dezember um 19:45 Uhr im Bayerische Fernsehen in der Reihe Berggeschichten. Schaltet ein!

 

Euer Sepp BGLT

Der Dießbachstausee

 von Sepp

Speichersee bei der Kallbrunnalm

Oftmals sind Stauseen hässliche Bauwerke, die die Landschaft verunstalten. Im Fall des Dießbachstausees hingegen, fügt sich der künstliche See auf angenehme Art in die umliegende Natur ein.

Ingolstaetterhaus-Hundstod 017

1961 wurde der See aufgestaut, um Strom zu erzeugen: Über 700 Höhenmeter überwinden die Fallrohre auf dem Weg zum Kraftwerk im Tal. Wer die österreichische Bundesstraße B311 zwischen Lofer und Saalfelden schon mal gefahren ist, hat wahrscheinlich auch die Rohre bemerkt, die an der steilen Felswand entlang nach unten führen.

Die Dießbachalm

An der Stelle des heutigen Dießbachstausees lag vorher die Dießbachalm, eine – glaubt man den Erzählungen – extrem schöne Alm, eingebettet zwischen den abfallenden Wänden der Ausläufer des Steinernen Meeres, Seehorn und Hundstod sind markant zu sehen. Die Weidefläche erstreckte sich den Dießbaches entlang bergauf bis auf die Hochwiese auf fast 1.900 Metern Höhe im Steinernen Meer.

Dießbachstausee

Heute ist der Dießbachstausee ein beliebter Abstecher von der Kallbrunnalm für Wanderer und Mountainbiker.

Über den Dießbachstausee ins Steinerne Meer

Auch für Bergsteiger ist der Dießbachstausee interessant, hier führt nämlich ein Aufstieg zum Ingolstädter Haus und damit ins Steinerne Meer vorbei. Da man aber erstmal den See erreichen muss, sollte man für den Aufstieg zum Ingolstädter Haus über den Dießbachstaussee von Pürzelbach bei Lofer mindestens mit 4 Stunden  Gehzeit rechnen.

Also wenn Ihr mal auf der Kallbrunnalm seit, macht den Abstecher zum Dießbachstausee! Es lohnt sich!

Euer Sepp BGLT

Durch das Steinerne Meer

 von Sepp
Das Steinerne Meer

Das Steinerne Meer

Von Maria Alm zum Königssee

Gestern machte ich mich auf die Spuren der Almer Wallfahrt: Von Maria Alm am Hochkönig ging ich über das Steinerne Meer zum Königssee. Maria Alm ist als Startpunkt einer Tour durchs Steinerne Meer ideal, da man von hier aus in etwa 2 Stunden zum Riemannhaus aufsteigen kann und damit den schnellsten Weg ins Steinerne Meer wählt. Natürlich muss man bei einer Tagestour entsprechend früh aufbrechen und erst mal von Berchtesgaden eine Stunde mit dem Auto fahren. So kam es, dass wir mit dem Auto um 4 Uhr morgens losfuhren, und um 5 Uhr in der  Stablerau, dem Ausgangspunkt unserer Tour in Maria Alm losgingen.

Aufstieg im Dunkeln zum Riemannhaus

Natürlich war es um diese Tageszeit noch dunkel. Die erste Stunde im Aufstieg erfolgte also mit Stirnlampe, das macht aber nichts, da der Weg bis zur Talstation der Materialseilbahn zum Riemannhaus auf einem fahrbaren Weg stattfindet. Danach beginnt der Steig in Richtung Ramseider Scharte, und das erste Tageslicht dringt durch die Wolken und den Nebel. Allerdings nahm der Nebel wieder zu, je höher ich stieg. Nach den letzten stahlseil-versicherten Stellen jedoch kam das Breithorn ins Blickfeld und mit ihm sah ich das erste Mal die Sonne an diesem Tag.

Das Breithorn in der Morgensonne

Das Breithorn in der Morgensonne

Jetzt war es nicht mehr weit bis zum Riemannhaus: Spektakulär tauchte es auf, direkt neben dem Sommerstein, der sich unmittelbar neben dem Haus fast senkrecht erhebt.

Riemannhaus mit Sommerstein und Breithorn

Riemannhaus mit Sommerstein und Breithorn

Um 7 Uhr stand ich dann vor dem Riemannhaus, wo sich die ersten Bergsteiger auf der Terrasse tummelten und sich für ihre Tour wappneten.

Durch das Steinerne Meer

Vorbei  am Denkmal der Almer Wallfahrt führt der Weg jetzt ins Steinerne Meer. Auf der rechten Seite erhebt sich die Schönfeldspitze, leider noch in Wolken.weiterlesen

Almer Wallfahrt über das Steinerne Meer

 von Sepp

Am 25. August 2012

Der Samstag nach Bartholomä, also dem 24. August, ist traditionell Termin für die Almer Wallfahrt von Maria Alm im salzburgerischen Pinzgau über das Steinerne Meer nach Sankt Bartholomä am Königssee. Die Almer Wallfahrt gilt als die älteste Gebirgswallfahrt in den Alpen, erstmals urkundlich erwähnt wurde sie im Jahre 1688, als beim Kentern des Landauers, eines offenen Bootes, 71 Wallfahrer im Königssee ertranken. Den Opfern dieses Unglücks wird jedes Jahr während der Wallfahrt gedacht. Ihre Ursprünge gehen aber noch weiter zurück: Vermutlich 1635 schon waren die ersten Wallfahrer über das Steinerne Meer unterwegs, um Gott für die überstandene Pest zu danken.

 

Bis zu 2000 Wallfahrer bei der Almer Wallfahrt

Heutzutage nehmen bis zu 2000 Wallfahrer an der Almer Wallfahrt teil. Dabei ist nicht nur der Glaube Motivation für die Teilnehmer, viele schätzen die sportliche Herrausforderung oder suchen die Selbsterfahrung.

Almer Wallfahrt am Funtensee

Almer Wallfahrt am Funtensee

Die Wallfahrt führt dann von Maria Alm zum Riemannhaus auf 2.177 Metern Höhe. An dieser ersten Station findet eine Bergmesse statt und die Wallfahrer haben die Möglichkeit einer Rast. Über das Steinerne Meer führt der Weg über die Deutsch-Österreichische Staatsgrenze, wo die bayerische Polizei bereits auf die Wallfahrer wartet. Diese Reminiszenz an Zeiten, als hier oben noch Zöllner die Grenze kontrollierten, hat in Zeiten der offenen Grenzen natürlich nur symbolischen Charakter, der Einlass wurde meines Wissens niemandem verwehrt! weiterlesen

Lisa-Graf-Riemann

Für alles im Leben …

 von Lisa

… gibt es bekanntlich eine Zeit. In meinem war die Schönfeldspitze, eines der Wahrzeichen von Berchtesgaden, die Pyramide, die 2.653 Meter hoch aufragt, schon zweimal vorgesehen. Das zweite Mal war gestern. Die Besteigung ist geglückt, das Wetter hat gehalten, trotz Gewitterprognosen, vor denen uns Manfred Gruber, der Hüttenwirt des Riemannhauses (2.177 m), schon am Freitagabend warnte. Früh aufstehen, hatte er uns geraten, und das hat gut gereicht.

Um 7 Uhr morgens war es noch angenehm kühl, Schafe säumten wie Wegelagerer den Zustieg und verfolgten den zweieinhalbstündigen Aufstieg mit konstantem Blöken. Das war auch das einzige Geräusch auf der Tour, sieht man von gelegentlichem Schnaufen der Mitsteigenden ab. Ein Spaziergang ist es nicht da hinauf, man muss schon ein bisschen kraxeln, bis man den Grat erreicht, von dem aus man einen Blick hinunter ins Tal hat, der für die ersten Strapazen entlohnt. Im Süden nach Maria Alm bis zum Zeller See, im Hintergrund die vergletscherten Gipfel von Großglockner und Großvenediger.

weiterlesen

Steve

Das Steinerne Meer

 von Steve

Das etwas andere Meer

  • Ein Meer ohne Fische
  • Ein Meer ohne Wasser
  • Ein Meer ohne Wellen
Ein typisches Bild im Steinernen Meer

Ein typisches Bild im Steinernen Meer

Vor vielen Millionen Jahren gab es das hier alles sicherlich einmal. Wasser, Wellen, Sand und viele Lebewesen.
Heute erinnern die vielen Gipfel und Erhebungen an die Wellen, Fossilien sind der Beweis für die Artenvielfalt und an manchen Stellen findet man auf diesem einmaligen Hochplateau auch Wasser.

Die enormen Wassermassen vor Jahrmillionen und die Gletscher der Eiszeit sorgten für das Bild im Steinernen Meer, mit seinen typischen, mit Wasserrillen durchzogenen, karstigen Felsen.
weiterlesen

Wegezustand im Nationalpark

 von Sepp

Starke Regenfälle setzten Wanderwegen im Nationalpark zu

Wegen Sanierungsarbeiten sind am Mittwoch, den 27.6. und am Donnerstag den 28.6. der Röthsteig und der Landtalsteig ganztägig gesperrt. Die Wasseralm ist also nur über die Gotzenalm beziehungsweise über das  Landtal erreichbar.

 Der überschwemmte Landthalsteig © www.uptothetop.de

Der überschwemmte Landthalsteig © www.uptothetop.de

Trotz der teilweise heftigen Regenfälle der letzten Tage sind die Wege alle begehbar, eventuell notwendige Sanierungsarbeiten sind bereits angelaufen.

 

Hier findet Ihr den kompletten aktuellen Wegezustandsbericht des Nationalparks Berchtesgaden!

 

Danke an Steve von www.uptothetop.de für das Bild!

Lisa-Graf-Riemann

111 Orte: das Making-of

 von Lisa

Setzt sich an des Tisches Mitte, nimmt zwei Bücher, schreibt das Dritte.

So einfach wie Wilhelm Busch das beschreibt, war’s nicht ganz. Wir haben jeden einzelnen unserer 111 Orte besucht, egal ob im tiefsten Flachland, wo auch nach 7 Jahren Dürre Gummistiefel das richtige Schuhwerk sind, oder ganz oben im Hochgebirge. Wir sind durchs Filz getappt, auch wenn’s bei jedem Schritt grauslig gegluckert hat und der Boden mitschwang.

Wir sind mit den Hühnern aufgestanden, um in die Nebelbänke auf der Kallbrunnalm einzutauchen, um dann völlig desorientiert, wie in der Meeresbrandung, nicht mehr zu wissen, wo oben und wo unten ist.

Auf unseren Wanderungen sind wir kleinen und großen Tieren begegnet.

Manchmal haben wir uns als Touristen getarnt und auch das passende Maskottchen mitgenommen.

Richtig gefährlich ist es am Schwarzbachloch geworden, wo der Versuch, auch nur ein halbwegs passables Foto zu schießen, kurzfristig im Berchtesgadener Krankenhaus endete.weiterlesen

Steinböcke im Nationalpark

 von Sepp

Dei Geschichte des Steinbocks im Berchtesgadener Land beginnt 1936. „Reichsjägermeister“ Herman Göring ordnete die Aussetzung von drei Geißen und einem Bock an.

Steinböcke am Schneibstein ©Guido Kosch

Steinböcke am Schneibstein ©Guido Kosch

Am Fuße der Teufelshörner in der Röth wurde eine Fläche von circa 15 Hektar mit einem 4 Meter hohen Zaun abgetrennt, die Versorgung erfolgte von Fischunkel aus über eine eigene Seilbahn. Der finanzielle und personelle Aufwand war immens.weiterlesen