Sonnenuntergang-Kehlsteinhaus

Bergerlebnis & Alpenstadt - Blog

Schlagwort: Thomas Huber

Streckenneuheiten beim RupertusThermen-Lauf

 von Sepp
RupertusThermen-Lauf Bad Reichenhall

RupertusThermen-Lauf Bad Reichenhall

Der elfte RupertusThermen-Lauf

Am 26. August 2017 findet in der Alpenstadt Bad Reichenhall der elfte RupertusThermen-Lauf statt. Die Distanzen bleiben zwar mit dem amtlich vermessenen Halbmarathon und der 10-Kilometer-Strecke, sowie dem 5-Kilometer- und dem Kinderlauf gleich, einige Neuerungen gibt es dennoch, wie der Veranstalter TSV 1862 vermeldet. Als Sternstundenbotschafter wird Kletterprofi Alexander Huber erwartet.

„Der 5-Kilometer-Volkslauf war von Anfang an für all jene gedacht, die in den Laufsport reinschnuppern wollen und für die die Zeit nebensächlich ist. Deswegen haben wir hier lediglich alphabetisch sortierte Einlauflisten geführt. Die Distanz ist immer beliebter geworden, im ersten Jahr hatten wir hier 49 Meldungen, im letzten Jahr schon 136, darunter etliche Nordic Walker“, erklärt Martin Dufter vom Organisationsteam.

5 Kilometer Nordic Walker beim RupertusThermen Lauf

5 Kilometer Nordic Walker beim RupertusThermen Lauf

Unter den Teilnehmern waren allerdings zunehmend auch wirklich schnelle und ehrgeizige Sportler. Um ihnen gerecht zu werden, gibt es heuer erstmals zusätzlich einen 5-Kilometer Wertungslauf, so Dufter. Die Altersklassenwertung erfolgt, wie auf den anderen Distanzen auch, in 10-Jahresschritten.

Auch beim X-tension Kinderlauf ändert sich in diesem Jahr etwas. Bis dato gab es eine 800-Meter-Schleife für die jüngsten Jahrgänge und eine 1,2 Kilometer-Runde für die älteren Kinder. Martin Dufter: „Wir haben festgestellt, dass alle Kinder damit unterfordert waren.“ Deswegen laufen ab diesem Jahr die Jahrgänge 2006 bis 2011 alle zusammen die 1,2 Kilometerstrecke. Sie verläuft wie gehabt durch den Rupertuspark. Gewertet wird in den Klassen U8, U10 und U12. Die älteren Jungen und Mädchen der Jahrgänge 2005 und 2004 dürfen auf der 5- Kilometerstrecke an den Start gehen, wahlweise mit oder ohne Wertung.

Die Sternstunden schicken Botschafter Alexander Huber

Was auch bei der elften Auflage des RupertusThermen-Laufes wieder eine Rolle spielen wird, ist der karitative Gedanke. Erneut wird eine große Tombola mit wertvollen Preisen veranstaltet. Der Reinerlös geht zu 100 Prozent an die Aktion Sternstunden e.V.. Lose für die Tombola können bei der Onlineanmeldung bereits bestellt oder am Wettkampftag für 2,50 Euro vor Ort erworben werden. 2017 konnten 1.700 Euro für den guten Zweck gesammelt werden. „Wir freuen uns ganz besonders, dass heuer Kletterprofi Alexander Huber von den Huberbuam als Sternstunden-Botschafter die Patenschaft für den Kinderlauf übernimmt“, verrät Martin Dufter.weiterlesen

Zwei Jahre intensiver, oft kontroverser aber stets lösungsorientierter Zusammenarbeit haben das erste Kletterkonzept für den Nationalpark Berchtesgaden auf den Weg gebracht.

Zwei Jahre intensiver, oft kontroverser aber stets lösungsorientierter Zusammenarbeit haben das erste Kletterkonzept für den Nationalpark Berchtesgaden auf den Weg gebracht.

Naturverträglich klettern im Nationalpark Berchtesgaden: Interessenvertreter unterzeichnen Kletterkonzept

Ein Sprichwort besagt: Was lange währt, wird endlich gut. „Und manchmal sogar richtig gut“, wie Nationalpark-Mitarbeiterin Elke Zeitler befindet. Nach mehreren Anläufen und zuletzt zwei Jahren intensiver Zusammenarbeit ist es nun unterzeichnet, das erste Kletterkonzept für den Nationalpark Berchtesgaden: Eine freiwillige Vereinbarung zwischen dem Nationalpark und mehreren Vereinen, Verbänden und Interessensgruppen, die eine naturverträgliche Ausübung des Klettersports im einzigen Alpen-Nationalpark Deutschlands sicherstellen soll.

Gemeinsam haben die Nationalparkverwaltung Berchtesgaden, der Deutsche Alpenverein, die Bundespolizei, die Bergwacht-Bereitschaften Berchtesgaden und Ramsau, der Verband der Berg- und Skiführer sowie individuelle Kletterer die „IG Klettern“ (Interessengemeinschaft Klettern) gegründet. Nach zahlreichen Sitzungen, kontroversen aber stets fairen Diskussionen und individuellen Gesprächen haben sich die Unterzeichner nun auf ein gemeinsames Kletterkonzept geeinigt. „Ziel der Vereinbarung ist es, Rahmenbedingungen für eine möglichst naturverträgliche Ausübung des Klettersports im Nationalpark festzulegen“, erläutert Nationalpark-Mitarbeiterin Elke Zeitler, die das Projekt gemeinsam mit ihrem Kollegen Lorenz Köppl bearbeitet hat. Dabei war es für alle Partner unvermeidlich, Zugeständnisse zu machen, Kompromisse einzugehen und sich aufeinander zuzubewegen. Das Klettern hat im Nationalpark Berchtesgaden eine lange Tradition, in vielen Bereichen wird seit Generationen aktiv geklettert – Tendenz steigend. Grund genug für alle Partner, das Klettern und Bouldern im Nationalpark nachhaltig zu lenken,  damit auch nachfolgende Generationen, sowohl die der Tieren und Pflanzen als auch jene der Kletterer, im Nationalpark ihre Bedürfnisse möglichst ungestört nebeneinander ausleben können.

Prominenter Unterstützer des neuen Kletterkonzepts ist Thomas Huber (r.) von den „Huberbuam“. Er unterzeichnete das Papier gemeinsam mit Nationalparkleiter Dr. Michael Vogel.

Prominenter Unterstützer des neuen Kletterkonzepts ist Thomas Huber (r.) von den „Huberbuam“. Er unterzeichnete das Papier gemeinsam mit Nationalparkleiter Dr. Michael Vogel.

„Am leidenschaftlichsten diskutiert haben wir über den Einsatz von Bohrhaken und die räumliche Abgrenzung der fünf neuen Kletterzonen“, erinnert sich Elke Zeitler. „Sich auf konkrete Grenzverläufe im Gelände zu verständigen und damit ganz bewusst auf bestimmte Bereiche zu verzichten, war die größte Herausforderung“, so die Nationalpark-Mitarbeiterin. Unerwartet einfach war hingegen die Einigung bei anderen Themen: „Die wesentlichen Grundsätze zum naturverträglichen Klettern im Nationalpark gemeinsam festzulegen, ging sehr schnell“, freut sich die Projektleiterin, die auch selbst leidenschaftlich gern klettert. Die Grundsätze der gemeinsamen Vereinbarung besagen, dass der Schutz der Natur Vorrang vor rein sportlichen Interessen hat, gleichzeitig aber der freie Zugang zu Berg- und Felsgebieten gesichert werden muss. Wildniszonen sollten als Rückzugsraum für Tiere und Pflanzen erhalten bleiben. Besondere Bedeutung wird auch der Kinder- und Jugendarbeit zukommen, denn die Sensibilität für Heimat, Natur und Landschaft soll vermehrt bei der jungen Klettergeneration verankert werden. weiterlesen

Alpinsymposium 2015

 von Sepp
Voller Einsatz beim Einzelklettern im Überhang

Ein Soldat mit vollem Einsatz beim Einzelklettern im Überhang

Am 24. und 25. April 2015 veranstaltet das Bayerische Kuratorium für alpine Sicherheit unter Schirmherrschaft des bayerischen Innenministers Joachim Herrmann im Kongresshaus in Berchtesgaden das Alpinsymposium 2015. In Rahmen des Symposimus  wird das Thema Sportklettern und künstliche Kletteranlagen von  fachkundigen Referenten genau beleuchtet. Dabei sind die Themen am Freitagnachmittag ausschließlich auf ein Fachpublikum wie zum Beispiel Richter, Staatsanwälte, Rechtsanwälte, Lehrer, Bergführer, Trainer C Sportklettern ausgerichtet.

Zu den Themen am Freitag  gehören :

  • Klettern im Schulsport
  • Bau künstlicher Kletteranlagen
  • Sicherungsprodukte zum Sportklettern
  • Veranstaltungsmanagement am Beispiel des 24-Stunden-Spendenkletterns in Berchtesgaden
  • Risikokultur im Bergsport (aktuelle Bestandsaufnahme und Ergebnisse des DAV Symposiums 2014)

Für die Teilnahme am Freitagnachmittag und für das ab 18 Uhr im Kongresshaus vorbereitete Bergsteigerbuffett ist eine Anmeldung bis spätestens Montag, 13.04.2015 erforderlich. e-mail: info@alpinesicherheit.bayern

Ab 20 Uhr gibt es bei freiem Eintritt einen Vortrag von Extremkletterer Thomas Huber von den Huberbuam zum Thema “Motivation Erfolg”. Hierzu sind alle Interessierten herzlich eingeladen. Für diesen Beitrag sind Spenden erwünscht, die der Bergwacht Berchtesgaden zugeführt werden.weiterlesen

Kino unterm Sternenzelt

 von Sepp

Open Air Kino in Schönau am Königssee

Spielstätte der SG Schönau, Sportplatz für die Schüler der Grund- und Realschule: Das Schneewinklstadion in Schönau am Königssee. Für drei Wochen im Sommer jedoch verwandelt sich der Sportplatz in ein Freiluft-Kino. Unterhalb von Kehlstein, Hohem Göll und Hohem Brett entsteht Berchtesgadens größtes Filmtheater.

Open Air Kino in Schönau am Königssee

Open Air Kino

Zum 15. mal findet am  Sportplatz der Schneewinklschule in Schönau am Königssee dieses Jahr das Open Air Kino statt. Vom 10. August bis zum 1. September heißt es jeden Abend bei Einbruch der Dunkelheit: Film ab!

 

Strandkörbe, Hollywoodschaukel und Sternenhimmel

Von den Stühlen und Bänken, ganz besonders aber von den aufgestellten Strandkörben und Hollywoodschaukeln sieht man auf die riesige Leinwand in der Kurve der Laufbahn!weiterlesen

Teilnehmer für Wanderevent stehen fest

 von Sepp

Die 444 Teilnehmer für die 24 Stunden von Bayern stehen fest

Extremkletterer Thomas Huber, bekannt mit seinem Bruder Alexander auch als die „Huber Buam“, hat heute die 444 begehrten Startplätze für die Kult-Wanderung gezogen. 1400 Anmeldungen waren online innerhalb von zwölf Stunden beim Veranstalter Bayern Tourismus Marketing eingegangen, die Startplätze wurden heuer zum ersten Mal per Los vergeben. Im Nationalparkhaus Berchtesgaden zog Thomas Huber gut gelaunt alle 444 Startplätze. „Es ist einfach klasse, wenn die Menschen draußen unterwegs sind. Der Reiz der 24 Stunden von Bayern liegt darin, in der Gemeinschaft ein Ziel zu erreichen. Es ist einfach ein gigantisches Gefühl, wenn man es geschafft hat“, so der Bergsportler. „Durchhalten, auch wenn man glaubt, es geht nicht mehr“ – das möchte ich allen Teilnehmern der 24 Stunden von Bayern mit auf den Weg geben.

 

Und weil im Berchtesgadener Land viel Sportprominenz unterwegs ist, war auch Georg Hackl spontan bereit, einmal in die „Los-Kraxe“ zu fassen.