Sonnenuntergang-Kehlsteinhaus

Bergerlebnis & Alpenstadt - Blog

Schlagwort: TV-Tipp

TV-Tipp: Landgasthäuser Berchtesgadener Land

 von Sepp
Landgasthäuser Alpenküche, hier im Gut Edermann

Landgasthäuser Alpenküche, hier im Gut Edermann

Landgasthäuser Alpenküche am 10. November 2017 um 19:30 Uhr im Bayerischen Fernsehen

Alte Bräuche und gutes Essen: Darum dreht sich die Serie Landgasthäuser im Bayerischen Fernsehen. Seit 2005 zeigt Sendungsmacher Werner Teufl den Zuschauern, wie Bayern feiern und speisen. Für die nächste Ausgabe der Landgasthäuser hat er das Berchtesgadener Land besucht und Wirtshäuser, Restaurants und Berggaststätten beucht.

Los geht die kulinarische Reise durch das Berchtesgadener Land im Rupertiwinkel: In Teisendorf schmücken die Einheimischen mit viel Aufwand Ihre Pferde für den traditionellen Leonhardiritt. Der farbenprächtige Umzug mit Segnung lockt viele Zuschauer aus Nah und fern an.

Leonhardiritt Teisendorf

Leonhardiritt Teisendorf

Zum Mittagessen haben es Feinschmecker nicht weit: Das Gut Edermann bietet geschmorte Spanferkelbacken mit Zuckerschotenpüree und zum Nachtisch himmlische Salzburger Nockerl.

Stube im Gut Edermann

Stube im Gut Edermann

Freunde der deftigen Küche freuen sich über Werner Teufls Besuch auf der Stoißeralm, die als Ausflugsziel für Wanderer und Mountainbiker über die Region hinaus bekannt ist. Das Team des Bayerischen Fernsehen war auf der „Stoiß“

Almabtrieb von der Stoißer Alm

Almabtrieb von der Stoißer Alm

auch beim Almabtrieb dabei!

Eine weitere Station der Landgasthäuser ist die Alpenstadt Bad Reichenhall. Nächstes Jahr feiert die Predigtstuhlbahn auf den Reichenhaller Hausberg ihren 90. Geburtstag und macht damit ihrem Namen als Grande Dame der Alpen wieder einmal alle Ehre.

Predigtstuhlbahn: Die Grand Dame der Alpen

Predigtstuhlbahn: Die Grand Dame der Alpen

Oben angekommen, erwartet Euch nicht nur eine herrliche Aussicht über Bad Reichenhall, den Rupertiwinkel und die Berchtesgadener Alpen bis nach Salzburg, sondern auch raffinierte Spezialitäten im Bergrestaurant Predigtstuhl. weiterlesen

TV-Tipp: Klingendes Österreich aus Berchtesgaden

 von Sepp
Sepp Forcher dreht Klingendes Österreich mit Berchtesgadener Volksmusikanten im Neuhaus

Sepp Forcher dreht Klingendes Österreich mit Berchtesgadener Volksmusikanten im Neuhaus

Sepp Forcher zu Gast in Berchtesgaden

Am 1. November sendet ORF 2 um 20:15 Uhr die 191. Folge der beliebten Volksmusikreihe Klingendes Österreich. Sepp Forcher, die Moderatoren Legende des ORF, war dazu im September unter anderem im Gasthaus Neuhaus in Berchtesgaden zu Gast. Das Traditionswirtshaus im Herzen des Marktes Berchtesgaden ist eine Station von Sepp Forchers musikalischer Reise einmal rund um den Untersberg. Weitere Stationen seiner musikalischen Reise sind Oberau, Maria Gern und Ramsau.

Klingendes Österreich: Musikalisch rund um den Untersberg

In der Sendung Klingendes Österreich begibt sich Moderator Sepp Forcher auf Wanderschaft quer durch Österreich – Brauchtum und Landschaft, unverfälschte Volksmusik und traditionelle Instrumente sind die Zutaten. Vier Mal im Jahr entsteht eine Sendung. Dass man gerade den Untersberg zum Thema der Sendung gemacht hat, verwundert nicht: Kein anderer Berg ist so sagenumwoben wie der Bergstock zwischen Berchtesgaden und Salzburg. Sagen, Mythen und Legenden erzählt der Berg, Kraftplätze und wundersame Ort soll es hier geben. Und auch Sepp Forcher, der mit der Senung Klingendes Österreich große Bekanntheit in Volksmusikkreisen erlangte,  hat eine besondere Beziehung zum Untersberg: Von 1959 bis 1967 war er Hüttenwirt des Zeppezauerhauses, einer Berghütte unweit des Salzburger Hochthrons.

So ist es keine Überraschung, dass sich Sepp Forcher in der neuen Sendung von Klingendes Österreich dem Untersberg widmet. Natürlich spielt auch die Sage vom Kaiser Karl im untersberg eine Rolle in der Sendung, doch die Hauptrolle spielt die Musik: Aus dem Berchtesgadener Land sind die Jungen Ramsauer Sänger dabei, die Lockstoa-Musi aus Berchtesgaden und die Rotofen-Musi von Volksmusik-Urgestein Wasti Irlinger.weiterlesen

Landfrauenküche mit Cathi Lichtmannegger

 von Sepp
Landfrauenküche 2017 mit Cathi Lichtmannegger (2.vl)

Landfrauenküche 2017 mit Cathi Lichtmannegger (2.v.l.)

TV-Tipp: Staffel 9 der beliebten Landfrauenküche im Bayerischen Fernsehen

Ab 30. Oktober sendet das Bayerische Fernsehen die mittlerweile 9. Staffel der Serie Landfrauenküche! In der beliebten Sendereihe besuchen und bekochen sich Landfrauen und Bäuerinnen aus den sieben bayerischen Regierungsbezirken gegenseitig und zeigen so die Heimat der Landfrauen aus einer frischen und unverbrauchten Perspektive. In der neuen Staffel vertritt eine Berchtesgadenerin den Bezirk Oberbayern: Cathi Lichtmannegger, die Wirtin vom Wimbachschloss. Start der Staffel ist am 30. Oktober um 20:15 Uhr, die weiteren Folgen kommen jeweils an den darauffolgenden Montagen. Der Beitrag aus Berchtesgaden mit Cathi Lichtamnnegger wird am 13. November ausgestrahlt.

Cathi Lichtmannegger ist ausgebildete Physiotherapeutin für Pferde und Hunde, eine Ausbildung, die ihr auch auf ihrem Bauernof in Marktschellenberg zugutekommt. Ihr Alltag: Täglich müssen Gänse, Hühner, Pferde, Hunde und vor allem die kleine Zebu-Herde versorgt werden. Mit ihrem Mann Sebastian hat sie außerdem einen Berggasthof im Nationalpark Berchtesgaden gepachtet: Das Wimbachschloss! Das ehemalige Jagdschloss der Wittelbacher liegt im Wimbachtal zwischen Watzmann und Hochkalter und ist eines der beliebtesten Ausflusgziele im Bergsteigerdorf Ramsau. Seit 2010 bewirtschaften Cathi und Seba das Wimbachschloss. Damit schließt sich für Cathi ein Kreis. Aufgewachsen ist sie auch auf einer Berghütte, nämlich dem Schneibsteinhaus im Hagebgebirge. Cathis Eltern Christa und Gottfried Strobl, die langjährigen Hüttenwirte des Schneibsteinhauses, haben in der Landfrauenküche auch einen kleinen Auftritt. Genau wie Cathis Schwester Nina. Sie ist nicht nur Deutschlands jüngste staatlich geprüfte Bergführerin und einziger weiblicher Bergführer Berchtesgadens, sondern – wie wir erfahren –  auch eine hervorragende Köchin, die ihre Schwester in der Küche unterstützt!

Bei der Landfrauenküche verwöhnt Cathi Ihre Gäste mit einem 3 Gang Menü in Ihrem Bauernhof in Scheffau, Marktschellenberg. Als Vorspeise serviert Cathi den Landfrauen ein Carpaccio vom Rehrücken.

Landfrauenküche: Cathi Lichtmeneggers Vorspeise

Landfrauenküche: Cathi Lichtmeneggers Vorspeise

weiterlesen

TV-Tipp: Stoißer Alm per E-Bike

 von Sepp
Michael Harles mit "seinem" Kaiserschmarrn auf der Stoißer Alm

Michael Harles mit „seinem“ Kaiserschmarrn auf der Stoißer Alm

Michael Harles besucht Almen im Berchtesgadener Land – Teil 3: Die Stoißer Alm

Man kommt auch mit dem Radl auf eine Alm. Aber oben braucht man einen Kaiserschmarrn, fand Michael Harles. Den musste er bei seiner Radlwanderung für das BR-Fernsehen auf der Stoißer Alm selbst zubereiten. Eine Überraschung wie vieles andere, das ihm die drei Sennerinnen abverlangten.

Nach der Saletalm und der Bindalm besucht Michael Harles für die Sendung Wir in Bayern im Bayerischen Fernsehen eine dritte Alm im Berchtesgadener Land: Und zwar die Stoißer Alm auf dem Teisenberg im Rupertiwinkel. Und dieses Mal hat er wieder ein neues Transportmittel benutzt: Zur Saletalm ging’s mit dem Boot über den Königssee, zur Bindalm ging’s mit dem Almerlebnisbus und zur Stoißer Alm geht’s mit dem E-Bike. Moderator Michael Harles leiht sich an der Rupertustherme, dem größten Verleihzentrum für E-Bikes in Bad Reichenhall, ein Radl der Firma Movelo aus und radelt dann mit der Unterstützung des Elektromotors ganz gemütlich zur Stoißer Alm.weiterlesen

Das Bayerische Fernsehen auf der Bindalm

 von Sepp
Der Rundumkaser auf der Bindalm

Der Rundumkaser auf der Bindalm

TV-Tipp: Michael Harles und der BR auf der Bindalm

Am Donnerstag, den 14. September 2017, setzt BR Moderator Michael Harles seine spannende Wanderung zu den Almen im Berchtesgadener Land fort. Diesmal wandert er zur Bindalm und wieder lernt er Menschen mit interessantem Schicksal und klaren Grundsätzen kennen. Und er schweift sogar ein wenig vom Weg ab …“

Nach der Saletalm am Königssee letzte Woche stellt Regisseur und Autor Dr. Michael Appel mit Moderator Michael Harles nun die Bindalm im Klausbachtal mitten im Nationalpark Berchtesgaden den „Wir in Bayern“ Zuschauern vor.

Eine Pinzgauer Kuh genießt die Sonne auf der Bidnalm

Eine Pinzgauer Kuh genießt die Sonne auf der Bidnalm

Bei seinem zweiten Almbesuch nutzt er den AlmErlebnisbus, der das Bergsteigerdorf Ramsau mit dem österreischischen Bergsteigerdorf Weißbach bei Lofer verbindet und auf seiner Strecke durch das Klausbachtal auch die Bindalm erreicht. Auf der Alm trifft Moderator Michael Harles das Senner-Ehepaar Lieserl und Sepp Wurm im Mösler-Kaser und Sennerin Martina Götz im Kressen-Kaser.weiterlesen

Das Bayerische Fernsehen erkundet unsere Almen

 von Sepp
Moderator Michael Harles (re.) auf der Saletalm mit den Sennerin Anita Schissl und Senner Tobi © BR

Moderator Michael Harles (re.) auf der Saletalm mit den Sennerin Anita Schissl und Senner Tobi © BR

TV-Tipp: Das Bayerische Fernsehen auf der Saletalm

Dann, wenn es im Berchtesgadener Land am schönsten ist, macht sich der BR-Moderator Michael Harles auf, um die Almen dort zu erkundigen. Er nimmt das Schiff am Königsee und fährt zur Saletalm. Dort macht er eine unerwartete Entdeckung. Die Senner machen ihren Job nicht aus einer Routine als landwirtschaftliche Fachkräfte, sondern aus Leidenschaft und es ist eine entscheidende Weichenstellung in ihrem Leben. Sie steigen nicht aus, sondern sie steigen ein in ein neues Leben. Dass das in der schönsten Naturszenerie passiert, das zumindest überrascht Michael Harles nicht.

Redakteur Dr. Michael Appel und sein Team besuchten mit Moderator Michael Harles drei Almen im Berchtesgadener Land um diese den Wir-in-Bayern-Zuschauern vorzustellen. Als erster Beitrag in BR Wir in Bayern wird am Donnerstag, 7. September 2017, zwischen 16:15 und 17:30 Uhr der Besuch auf der Saletalm gezeigt. Diese wird von zwei Almbauern aus Schönau am Königssee bewirtschaftet: Senner Tobi Thoma fürs Rennerlehen und Sennerin Anita Schissl fürs Mooslehen.

Eine weitere Sendung widmet das Bayerische Fernsehen dann der Bindalm im Nationalpark Berchtesgaden. Und auch die Stoißer Alm im Rupertiwinkel hat Michael Harles besucht – mit dem E-Bike! Wann die beiden weiteren Beiträge ausgestrahlt werden, ist noch offen. Ich werde Euch aber rechtzeitig informieren, Euer Sepp

Ursula

Fesch ist er…

 von Ursula

…im eigenen Betrieb ausgebildet, seiner Heimat und vor allem den Bergen verbunden, mit viel handwerklichem Geschick und einem hintergründigen Humor: Lukas Schöbinger, fast 21 Jahre, ist der neue Bergbrenner der Enzianbrennerei Grassl und geht ab 14. August auf den Brennhütten rund um Berchtesgaden seiner besonderen Arbeit nach.

Als er das erste Mal den Kessel in der Brennhütte am Priesberg angeheizt hatte, durften das Bayerische Fernsehen – und ich – dabei sein. Ihr alle könnt ihm am 14. August während der BR Abendschau über die Schulter schauen – also zwischen 17:30 und 18:30 Uhr.

Zuerst zeigten uns Lukas, Michael Rasp und Florian Beierl, wo und wie die Enzianwurzeln gegraben werden müssen. Die geschieht übrigens seit dem frühen 17. Jahrhundert und dieses historische Vorrecht darf bis heute trotz Nationalpark ausgeübt werden. Nicht zuletzt wohl auch deswegen, weil schon im eigenen Interesse nur alle paar Jahre an der gleichen Stelle gegraben wird und damit der nachhaltige Bestand des Enzians gesichert ist.

Von der Pike bzw. Wurzel auf: Auch Geschäftsführer Florian Beierl weiß, wo besondere Prachtstücke zu graben sind.weiterlesen

Auf geht's zu 500 jahre Salzbergwerk Berchtesgaden mit den Moderatoren Michael Harles und Eva Mähl

Auf geht’s zu 500 Jahre Salzbergwerk Berchtesgaden mit den Moderatoren Michael Harles und Eva Mähl

Am Sonntag, den 20. August 2017 um 20:15 Uhr im Bayerischen Fernsehen

Am 16. Juni hat das Bayerische Fernsehen im Kurgarten Berchtesgaden die Sendung „Auf geht’s zu 500 Jahre Salzbergwerk Berchtesgaden“ aufgezeichnet: Salz, das weiße Gold, steht im Mittelpunkt der aktuellen Folge der informativen Unterhaltungs-Show „Auf geht’s“ des Bayerischen Fernsehens. Die Moderatoren Michael Harles und Eva Mähl präsentieren auf der Open-Air-Bühne im Kurgarten Berchtesgaden nicht nur das Salzbergwerk, sondern auch den Nationalpark Berchtesgaden mit seinen artgeschützten Tieren und Pflanzen, und traditionelles Handwerk , Brauchtum und Trachten.

In der 90-minütigen Sendung werden die Zuschauer Wissenswertes aus der Geschichte und Entwicklung des Salzbergwerks und Berchtesgadens hören und sehen.

Vorführung der Salzsieder

Vorführung der Salzsieder

Handwerk, Brauchtum und Traditionen des Berchtesgadener Landes werden auf der Bühne im Kurgarten Berchtesgaden präsentiert, wie zum Beispiel die Spanschachtelherstellung und Bemalung, die der amtierende Zunftmeister zeigt. Die hohe Schule der Holzschnitzerei ist ebenso ein Thema, wie das Destillieren des weltbekannten Funtensee-Enzians von Lukas Schöbinger, dem neuen Bergbrenner der Enzianbrennerei Grassl.

Lukas Schöbinger, der neue Bergbrenner

Lukas Schöbinger, der neue Bergbrenner

Auch die Arbeit der 14 Ranger im Nationalpark, die die Aufforstung des Bergmischwaldes ins Visier genommen haben sowie die Überwachung der Steinadler werden in der Sendung vorgestellt.weiterlesen

Die Mordaualm im Bergsteigerdorf Ramsau © BR

Die Mordaualm im Bergsteigerdorf Ramsau © BR

Franz Kuchlbauer und seine schwarzen Alpenschweine

Sie sind äußerst selten und waren in Bayern bereits ausgestorben: Die schwarzen (und gescheckten) Alpenschweine. Bauer Franz Kuchlbauer, der Kederbacher, aus dem Bergsteigerdorf Ramsau hat sich einem Netzwerk angeschlossen, das sich der Zucht und Erhaltung alter Rassen widmet.

Wir machen da mit, weil mir die Sauen gefallen. Zweitens: Weil sie früher da schon mal heimisch waren und dass man solchen Rassen eine Chance gibt, dass sie wieder da heimisch werden dürfen. Und weil es auch neue Wege der Vermarktung gibt, die man probieren kann. Einmal was Rares, wo auch der Verbraucher gewillt ist, dass er mehr zahlt dafür.“ sagt Franz Kuchlbauer, Landwirt und Urenkel des Kederbachers, des legendären Ramsauer Bergsteigers, der als erster die Watzmann-Ostwand durchstieg.

Die Alpenschweine beim Kederbacher auf der Weide © BR

Die Alpenschweine beim Kederbacher auf der Weide © BR

Das schwarze Alpenschwein ist nicht geeignet für eine schnelle Mast im Stall, die Schweine brauchen Auslauf. Ein Teil der Ferkel ist im Sommer auf der Mordaualm, dort oben laufen sie aber nicht frei herum.weiterlesen

Hutschn: Hochwertige Schaukeln für Groß und Klein

Hutschn: Hochwertige Schaukeln für Groß und Klein

„Türöffner-Tag“ der „Sendung mit der Maus“ in der HUTSCHN® Werkstatt in Bischofswiesen.

Der 3. Oktober ist nicht nur der Tag der Deutschen Einheit, sondern steht auch im Zeichen der Kinder und Familien: „Die Sendung mit der Maus“ (WDR) ruft 2017 zum siebten bundesweiten Türöffner-Tag auf. Auch im Berchtesgadener Land werden sich dann Türen öffnen, die sonst für Kinder verschlossen sind. Sachgeschichten live gibt es von den Schaukelmachern in Bischofswiesen.

Am Montag, 3. Oktober, öffnet die HUTSCHN®-Werkstatt für insgesamt 100 Kinder Ihre Tore. Dort können sie entdecken, aus welchen Einzelteilen eine HUTSCHN® besteht. Sie erfahren, wie die Seile der HUTSCHN® von Hand mit dem Schaukelbrett verspleisst werden. Das kann keine Maschine.

Andreas Baumann beim Spleissen der Seile für die Hutschn

Andreas Baumann beim Spleissen der Seile für die Hutschn

Während der einstündigen Werkstattführung ( zu jeder vollen Stunde zwischen 9 und 17 Uhr) lernen sie in Gruppen zu je 12 Kindern auch, wie das besondere Holz bearbeitet wird. Außerdem können alle Kinder im Anschluss ausgiebig an Schaukeln mit besonders langen Seilen schaukeln. Die Teilnahme ist nur möglich nach Anmeldung unter maus@hutschn.de (begrenztes Platzkontingent).

Original Hutschn mit extra langen Seilen

Original Hutschn mit extra langen Seilen

Die HUTSCHN®  Schaukelmanufaktur in Bischofswiesen

Die Schaukelmanufaktur aus Bischofswiesen legt größten Wert auf Regionalität und Nachhaltigkeit. „Bei HUTSCHN® setzen wir per se auf Transparenz“, sagt Schreinermeister Andreas Baumann. „Wir freuen uns, wenn wir am Türöffner- Tag auch beim einen oder anderen Maus-Fan für noch mehr Durchblick sorgen können.“weiterlesen