St. Bartholomä am Königssee

Berchtesgadener Land Blog

Schlagwort: TV-Tipp
Sepp Wurm

TV-Tipp: Galileo zu Besuch bei Reber

 von Sepp
Galileo filmt bei Reber

Galileo filmt bei Reber

Wie entsteht die Mozartkugel?

Eine Süßigkeit mit wahrem Kultcharakter: die Mozartkugel. Auf der ganzen Welt kennt und liebt man die süßen Pralinen mit dem berühmten Namensgeber. Aber warum gibt es zig verschiedene Sorten mit unterschiedlichen Verpackungen und Geschmäckern auf dem Markt? Warum ist heute sogar die deutsche Firma Reber aus Bad Reichenhall Marktführer der österreichischen Schokopraline.

Ein Filmteam von Galileo, dem Wissensmagazin auf ProSieben war letztens zu Besuch bei Reber in Bad Reichenhall und hat sich genau angeschaut, wie die süßen Leckereien hergestellt werden. Im Mittelpunkt des Interesses stand natürlich die Herstellung der weltberühmten Reber Mozartkugel.weiterlesen »

sound-of-bavaria-dreh

Samstag 12. November, 20:50 Uhr, France 5: Das Berchtesgadener Land in der französischen TV- Prime Time

Échappeés Belles ist der Name einer Reisesendung, die wöchentlich auf dem nationalen französischen Sender France 5 zu sehen ist. Die Sendung hat es sich zur Mission gemacht, die Welt in die Wohnzimmer der Zuschauer zu bringen. Jede Woche werden deshalb besonders besuchenswerte Regionen mit ihren Sehenswürdigkeiten, kulturellen Eigenheiten oder charakteristischen Einheimischen und deren außergewöhnlichen Geschichten vorgestellt. Am Samstag, den 12. November 2016 reiht sich nun das Berchtesgadener Land in die lange Liste weltbekannter Reisedestinationen ein, die dem französischen Publikum in informativen Reportagen präsentiert werden. Das besondere Format der Doku-Reihe zeichnet sich dadurch aus, dass die Regionen dem reisebegeisterten Publikum größtenteils durch Erzählungen Einheimischer vorgestellt werden. So auch im Falle des Berchtesgadener Landes…

echappees-belles-filmdreh-sound-of-music

The Sound of Music – eine Hommage

Anfang August waren Sophie und Marie, zwei Journalistinnen des französischen Senders, mehrere Tage im Berchtesgadener Land unterwegs, um die Legenden rund um Watzmann und Königssee in bewegten Bildern festzuhalten und den Anekdoten Berchtesgadener Persönlichkeiten zu lauschen.weiterlesen »

Sepp Wurm

Hans Meisl und Rudi Putz: Steinsammler aus Leidenschaft

 von Sepp
Familie Färber mit Hans Meisl mit dem Fundstück vor dem Klosterhof

Familie Färber mit Hans Meisl mit dem Fundstück vor dem Klosterhof

Das Bayerische Fernsehen berichtet über außergewöhnliches Fundstück in Bayerisch Gmain

Seit über 40 Jahren sind Hans Meisl und Rudi Putz Steinesammler aus Leidenschaft. Die beiden Hobby-Paleontologen waren zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort: Bei Aushubarbeiten im April 2016 für das neue Hotel Klosterhof in Bayerisch Gmain kam ein Stein aus der Kreidezeit an die Oberfläche. Die beiden haben über den Bauzaun den wunderschönen Stein gesehen und mit Erlaubnis der Besitzer geborgen.

Es handelt sich dabei um einen fossilhaltigen Stein mit Acteonellen und Nerinean (Einschlüsse aus der Gattung der Trumschnecken). Diese Einschlüsse sind in eine Matrix aus rotem, eisenhaltigem, polierfähigem Kalkstein gebettet. Der Stein stammt aus der Kreidezeit und ist etwa 90 Millionen Jahre alt. Das Fundstück stammt aus den Gosau-Schichten und dürfte in der Eiszeit vom Gletscher der Zentralalpen abgelagert worden sein. Dr. Karl Forcher, der Sohn von Sepp Forcher, ist Geologe im Haus der Natur in Salzburg und hat das bestätigt.

Dr. Andreas Färber, der Besitzer des Hotels, freut sich über den Fund auf seinem Gelände. Die Steinplatte und Schnecken aus diesem Stein werden als Dokumentation für diesen Fund mit fundierten Beschreibungen im Hotel platziert.

Das Bayerische Fernsehen berichtet über den außergewöhnlichen Fund heute Abend ab 17:30 Uhr in der Abendschau. Schaltet ein, Euer Sepp

Sepp Wurm

TV-Tipp: 1 Jahr Bergsteigerdorf

 von Sepp
Das Bayerische Fernsehen bei Dreharbeiten auf der Mordaualm

Das Bayerische Fernsehen bei Dreharbeiten auf der Mordaualm

Am 17. August 2016 war ein Team des Bayerischen Fernsehens bei Dreharbeiten in der Ramsau: Auf der Mordaualm dreht das Team für die BR-Sendung Unkraut einen 4-minütigen Beitrag zum Thema „1 Jahr Bergsteigerdorf Ramsau“. Im September 2015 erhielt unsere Ramsau die begehrte Auszeichnung des Alpenvereins und darf sich nun ganz offiziell erstes (und einziges) Bergsteigerdorf Deutschlands nennen.

Als Drehort wählte das Team den Kederbacherkaser auf der Mordaualm. Einen typischeren Platz im Bergsteigerdorf kann man gar nicht finden. Immerhin ist der Urgroßwater des heutigen Kederbach-Bauern der legendäre Bergsteiger Johann Grill, der – besser bekannt unter dem Namen Kederbacher – als erster Mensch die legendäre Watzmann-Ostwand durchstieg und von 1888 bis 1905 erster Hüttenwirt des Watzmannhauses war. Sein Nachfahre Franz Kuchlbauer zeigt dem BR-Filmteam bei seinen Kühen auf der Mordaualm die Bedeutung der Landwirtschaft für ein Bergsteigerdorf.

Franz Kuchlbauer, der Kederbacher

Franz Kuchlbauer, der Kederbacher

Hier gibt es keine Hochleistungskühe, die nur wenige Jahre alt werden: In einem Bergsteigerdorf wird noch eine traditionelle Landwirtschaft gepflegt: Kuh „Gold’l“ wird heuer 18 Jahre alt! Eine würdige Alm-Seniorin!

18 Jahre alt: Kuh Goldi

18 Jahre alt: Kuh Goldi

Bei den Dreharbeiten auf der Alm wurde kurzfristig eine lustige Seniorentruppe als Statisten verpflichtet, lauter lustige Leute, dich sichtlich Spaß ahben an einer Fernsehproduktion teilzuhaben.weiterlesen »

Sepp Wurm

TV-Tipp: Bräuche und Feste an Maria Himmelfahrt

 von Sepp
Die Pilger der Almer Wallfahrt vor Funtensee und Kärlingerhaus

Die Pilger der Almer Wallfahrt vor Funtensee und Kärlingerhaus

Bräuche und Feste rund um den Hochfrautag, wie „Mariä Himmelfahrt“ in Bayern und Österreich auch genannt wird, stehen im Mittelpunkt der Folge Bergwallfahrt und Goldhauben in der Reihe Landgasthäuser, die am Montag, den 15. August 2016 um 17:15 Uhr im Bayerischen Fernsehen ausgestrahlt wird.

Die Sendung berichtet von der Almer Wallfahrt übers Steinerne Meer zum Königssee, die älteste Hochgebirgswallfahrt Europas, die ihren Ursprung im Pestzeitalter hat. So begaben sich wohl erstmals 1635 Salzburger Bürger auf den anstrengenden, aber landschaftlich einzigartigen Weg über das Hochgebirge von Maria Alm nach St. Bartholomä am Königssee. Heute folgen immer am Samstag nach dem Bartholomäustag (24. August) bis zu 2000 Pilger der Wallfahrt über das Steinerne Meer.

Weitere Themen sind eine prachtvolle Goldhaubenwallfahrt in Niederösterreich und der farbenprächtige Gärtnerjahrtag in München. In München lassen Anfang August alljährlich hunderte Gärtner die Stadt aufblühen – tausende von Blumen werden an die vielen Zuschauer aus nah und fern verteilt, denn es ist der Jahrestag der Zunft zu Ehren der Mutter Gottes. Nach Ende der Pest im 17. Jahrhundert machten die Münchner Klostergärtner den verängstigten Überlebenden mit Blumen-, Obst- und Gemüsegeschenken neue Hoffnung. Seit fast 150 Jahren lässt der Münchner Gärtnerverein diesen Brauch wiederaufleben. Zu Mariä Himmelfahrt in Gold getauft ist das niederösterreichische Maria Taferl. Hier werden am Feiertag nicht nur prächtige Trachten ausgeführt, sondern auch kostbare Kopfbedeckungen, die kunstvoll gearbeiteten Goldhauben. Was der geheimnisumwobene „Frauendreißiger“ mit Mariä Himmelfahrt zu tun hat, wird bei einer historischen Stadtführung im oberbayerischen Wasserburg am Inn verraten. Auch kulinarische Feiertags-Schmankerl dürfen nicht fehlen: Auf der Speisekarte stehen feine Köstlichkeiten wie gefüllte Zucchiniblüten auf Kartoffel-Spinat-Soße von Sternekoch Alfons Schuhbeck in der Landeshauptstadt oder gebratener Gamsrücken mit Nockerl in der historischen Gaststätte Sankt Bartholomä am Königssee. Außerdem wird das Gasthaus Seeklause am Hintersee im Bergsteigerdorf Ramsau besucht.weiterlesen »

Sepp Wurm

TV-Tipp: Blaueisgletscher – quo vadis?

 von Sepp
Die Blaueishütte unterhalb des Blaueisgletschers

Die Blaueishütte unterhalb des Blaueisgletschers

Am Blaueisgletscher oberhalb der wunderschön gelegenen Blaueishütte dreht BR-Redakteur Christian Limpert mit seinem Team einen Beitrag über den Klimawandel mit dem Untertitel „Blaueisgletscher – quo vadis?“. Aufgrund der Klimaerwärmung schaut’s nicht so gut aus mit dem Blaueis,  nördlichsten Gletscher der Alpen. Der Beitrag wird in der Abendschau des Bayerischen Fernsehens gesendet, wir geben den genauen Termin noch rechtzeitig bekannt.weiterlesen »

Sepp Wurm

TV-Tipp: Die Alpen von oben

 von Sepp
St. Bartholomä | Königssee von oben

St. Bartholomä | Königssee von oben

Am Mittwoch, den 15. Juni 2016, sendet das Bayerische Fernsehen um 20:15 Uhr eine Wiederholung der ersten beiden Teil der Reihe „Die Alpen von oben„. Insgesamt umfasst die Dokumentation 15 Episoden, das Bayerische Fernsehen zeigt die beiden schönsten davon: Episode 1 führt von Salzburg zum Königssee, Episode 2 vom Königssee ins Isartal.

Die visuell eindrucksvolle Reise über die Alpen beginnt in der Mozartstadt Salzburg und führt über das Salzkammergut und den Dachstein weiter nach Süden zu den Dreitausendern der Hohen Tauern und dem Großglockner, dem höchsten Berg Österreichs. Der Film folgt dem historischen Weg der Salzsäumer über die Leoganger Steinberge zum Königssee. Der Zuschauer wird am Königssee Zeuge eines einzigartigen Brauchtums: Des Almauftriebs über den Königssee. Die Almbauern bringen Ihre Kühe mithilfe von Booten über den berühmten See zu ihren Almen am zu Fuß nur mühsam erreichbaren Südufer des Königssees.

Mit Kühen über den Königssee

Mit Kühen über den Königssee

Im zweiten Teil geht es nach dem Königssee weiter zum Untersberg, dem sagenunmwobenen Berg zwischen Berchtesgaden. Bad Reichenhall und Salzburg. Die schroffen senkrechten und teils überhängenden Süd- und Ostwände des Untersberges sind das Trainingsgebiet von Ines Pappert, der mehrfachen Weltmeisterin im Eisklettern Ines Papert. Danach begibt sich das Fernsehteam in die Tiefen des Berchtesgadener Salzberges: Hier, in den Stollen des Salzbergwerks Berchtesgaden wird seit 500 Jahren Salz abgebaut wird. Andreas Neumayer aus Berchtesgaden, Bergmann in vierter Generation, weiß allerhand Wissenswertes über den Salzabbau zu erzählen.weiterlesen »

Sepp Wurm

TV-Tipp: Ellas Entscheidung

 von Sepp
Fernsehfilm der Woche: Ellas Entscheidung © Hans Fromm | ZDF

Fernsehfilm der Woche: Ellas Entscheidung © Hans Fromm | ZDF

Am kommenden Montag, den 30. Mai, solltet Ihr den Fernsehfilm der Woche im ZDF anschauen. Denn der Film Ellas Entscheidung wurde zum großen Teil in der Alpenstadt Bad Reichenhall gedreht! Im Mittelpunkt des Filmes steht allerdings nicht die wunderbare, von Bergen umschlossen Stadt Bad Reichenhall, sondern eine dramatische Geschichte:

Ella und Marcus Herlinger wünschen sich sehnlichst ein Kind. Doch Ella ist Überträgerin der unheilbaren Erbkrankheit Duchenne, an der ihr zwölfjähriger Neffe Lennart bereits erkrankt ist. Ohne das Wissen ihrer älteren Schwester Johanna versucht Ella, mithilfe der Präimplantationsdiagnostik schwanger zu werden. Für die hohen Kosten braucht Ella allerdings Johannas Einverständnis, eine Hypothek auf den gemeinsam geerbten elterlichen Hof aufzunehmen.weiterlesen »

Sepp Wurm

Drehorte Lena Lorenz: Ein Fall von Liebe

 von Sepp
Wallfahrtskirche Ettenberg und Mesnerwirt : Drehort von Lena Lorenz

Drehort von Lena Lorenz: Der Mesnerwirt neben der Wallfahrtskirche Ettenberg vor dem Untersberg

Die Drehorte der vorerst letzten Folge Lena Lorenz

„Ein Fall von Liebe“ heißt die vorerst letzte Folge von Lena Lorenz, der beliebten Heimatserie über eine resolute und unkonventionelle Hebamme in den Bayerischen Bergen, die am Donnerstag, den 28. April, um 20:15 Uhr im ZDF ausgestrahlt wird (auf ORF 2 schon einen Tag früher). Das Team von Lena Lorenz hat wieder einmal ein paar wunderschöne Plätze im Berchtesgadener Land als Drehorte für das Bergdorf Himmelsruh ausgewählt. Neben dem Haupt-Drehort Marktschellenberg, wo auch der Bauernhof von Lena Mutter Eva steht, wurde für diese Folge wurde unter anderem an den folgenden Drehorten gefilmt:

Und natürlich gibt’s wieder jede Menge Landschaftsaufnahmen der Berchtesgadener Bergwelt, auch unser Wahrzeichen, der Watzmann, ist diesmal in seiner klassischen Ansicht zu sehen und eine spektakuläre Kamerafahrt über den Gipfel des Hochstaufen und das Reichenhaller Haus oberhalb der Alpenstadt Bad Reichenhall.

Lena Lorenz: Ein Fall von Liebe | Darum geht’s

Aber auch unsere liebste Heimat-Serie lebt nicht nur von den Drehorten, es will ja auch eine Geschichte erzählt werden: Lena Lorenz (Patricia Aulitzky) steht der Kopf eigentlich nicht nach einem Flirt. Doch schon in der vorherigen Folge dann begegnet sie Quirin (Jens Atzorn), der gerade die Scheune auf dem Bauernhof von Eva Lorenz umbaut. In der aktuellen Folge stellt Lena fest, dass sie seinen Humor und seine Kreati­vität mag. Allerdings st Qirins Leidenschaft fürs Klettern ist mit ihrer Hö­henangst nicht vereinbar.weiterlesen »

Sepp Wurm

Franz Keilhofer auf Kabel1

 von Sepp
Franz Keilhofer | Gingerwood

Franz Keilhofer | Ginger Wood

Abenteuer Leben zu Besuch bei Holzdrechsler Franz Keilhofer | Ginger Wood in Bischofswiesen

Ein Kamerateam von Kabel1 – Abenteuer Leben war letztens in Bischofswiesen unterwegs. Ihr Ziel waren die Wälder am Aschauerweiher. Hier traf das Team auf Franz Keilhofer, den bekannten Holzdrechsler.

Unter dem Label Ginger Wood vertreibt Franz seine Drechselarbeiten: Holzschalen, Hohlformen, Kugelschreiber, Flaschenöffner und vieles mehr. Alles in bester Handwerkskunst hergestellt aus heimischem Holz. Wer bei Franz Keilhofer kauft, kauft immer ein Unikat: Jedes Teil unterscheidet sich vom anderen.

Dreharbietn für Kabel1 Abenteuer Leben

Dreharbietn für Kabel1 Abenteuer Leben

Heute Nachmittag ab 16:55 Uhr sendet Kabel1 den Beitrag über Franz Keilhofer | Ginger Wood in der Sendung Abenteuer Leben! Schaltet ein, Euer Sepp