St. Bartholomä am Königssee

Berchtesgadener Land Blog

Schlagwort: Umwelt
Sepp Wurm

Geführte Winterwanderung auf die Kneifelspitze

 von Sepp
Die Schneerose: Frühlingsbote

Die Schneerose: Frühlingsbote

In der Veranstaltungsreihe „Schatzkammer Natur – Biodiversität“ lädt die Biosphärenregion Berchtesgadener Land  zu spannenden Vorträgen und Exkursionen in die Berchtesgadener Natur ein. Am 20. Februar 2016 steht eine Winterwanderung zur Schneerosenblüte auf die Kneifelspitze auf dem Programm.

Auf dieser winterlichen Wanderung von der Wallfahrtskirche Maria Gern bis zum Gipfel der aussichtsreichen Kneifelspitze begeben sich die Wanderer auf die Suche nach den Spuren des Lebens im Winter.

Die Wallfahrtskirche Maria Gern im Winter, dahinter der Watzmann

Die Wallfahrtskirche Maria Gern im Winter, dahinter der Watzmann

Für die Pflanzen ist der Winter die Zeit des Rückzugs und der Innerlichkeit. Mit großer Achtsamkeit kann man jedoch die gut versteckten Spuren von Pflanzen und Tieren im Winter entdecken.weiterlesen »

Sepp Wurm

Neuer Steinadlerhorst entdeckt

 von Sepp

Steinadler-Team des Nationalparks Berchtesgaden zieht Bilanz

Neun Jungvögel sind 2012 im gesamten Beobachtungsgebiet ausgeflogen, nur in einem Revier hat es einen rätselhaften Brutabbruch gegeben. Die Adlerpaare im Klausbachtal und am Hohen Staufen haben 2012 nicht gebrütet, keine Hinweise auf eine erfolgreiche Brut gibt es aus den Revieren Blühnbachtal, Bluntautal und Untersberg.

Steinadler Fressplatz im Nationalpark Berchtesgaden

Steinadler Fressplatz im Nationalpark Berchtesgaden

„2012 war ein gutes Jahr für die Adler in unserem Beobachtungsgebiet“, zieht Ulli Brendel, Leiter des Steinadlerprojekts im Nationalpark Berchtesgaden, eine positive Bilanz. Auf insgesamt 15 Reviere in Bayern sowie im angrenzenden Österreich hat das Steinadler-Team des Nationalparks Berchtesgaden in der Brutsaison von Februar bis August ein waches Auge. In den Revieren Sonntagshorn, Röthelmoos, Ettenberg, Hoher Göll, Glunkerer, Wimbach, Hochkranz, Reith und Saalach haben die ansässigen Steinadlerpaare im vergangenen Frühjahr und Sommer erfolgreich jeweils einen Jungvogel groß gezogen. „Doch was im Revier Wachterl passiert ist, ist uns bis heute ein Rätsel“. Das Adler-Team hat den Jungvogel nach seinem Schlüpfen regelmäßig im Horst beobachtet, drei Wochen vor dem Ausflug ist er jedoch spurlos verschwunden.weiterlesen »