Sonnenuntergang-Kehlsteinhaus

Bergerlebnis & Alpenstadt - Blog

Schlagwort: Untersberg

Lieblingsplätze: der Scheibenkaser

 von Ann-Kathrin
Scheibenkaser

Der Scheibenkaser am Untersberg

Über den Scheibenkaser habe ich schon in vorherigen Arikeln geschrieben. Doch nun stelle ich euch diesen schönen Platz in einem gesonderten Artikel vor. Unter uns: Es ist einer meiner Lieblingsplätze! Was einen Lieblingsplatz ausmacht: schnell zu erreichen, ruhig, tolle Aussicht und sich einfach wohl fühlen! All das wird mir am Scheibenkaser geboten.

Der Scheibenkaser am Untersberg ist lange noch nicht so bekannt wie andere Almhütten, wie die Schärtenalm oder Bind-Alm. Klar, zum Scheibenkaser gibt es keinen Fahrweg und bewirtschaftet wird dieser auch nicht wie die anderen bekannteren Almhütten im Berchtesgadener Talkessel. Der Almbauer des Scheibenkasers führt mühsam im Frühjahr seine Tiere hier hoch. Im Sommer geht es dann weiter zum höher gelegenen Zehnkaser am Untersberg. Im Herbst werden die Tiere wieder zurück zum Scheibenkaser geführt. Wer schon selbst hier unterwegs war, weiß, dass Wege wie der Rosslandersteig oder das Leiterl zum Zehnkaser schmal sind und dort sind dann die imposanten Kühe/Rinder unterwegs. Noch vor langer Zeit wurden auch Almhütten im Landtal bestoßen, hierbei wurde das Vieh über den Landtalsteig hinaufgetrieben. Ein gefährliches Unterfangen, denn damals war der Landtalsteig nicht so gepfelgt wie er heute ist. Doch damals waren die Almbauern darauf angewiesen, da es im Tal nicht genug Futter für ihr Vieh gab.

Wenn ich zum Scheibenkaser aufsteige, dann mache ich dies meist über den Gatterlweg hinauf nach Ettenberg. Da ich kein Auto besitze, nutze ich die Buslinie 840 ab Berchtesgaden Bahnhof in Richtung Salzburg. Bei der Haltestelle Kugelmühle steige ich aus. Gerade wenn man die Wanderung als Rundtour macht lohnt sich die Nutzung des ÖPNV. Über eine Brücke biege ich nach recht ab und folge der Beschilderung „Gatterlweg“. Über diesen sich in Kehren windenden Weg steige ich zügig hinauf nach Ettenberg. Wer sein Tempo hält, gelangt sogar in 30 Minuten an die Wallfahrtskirche Ettenberg.

Wallfahrtskirche Ettenberg

Wallfahrtskirche Ettenberg

Ettenberg ist einfach malerisch! Zerstreut liegen schöne Bauernhöfe, welche im Rücken umgeben vom Untersberg beziehungsweise Berchtesgadener Hochthron sind. Unter der Woche ist es hier unheimlich ruhig. Auch beim Mesnerwirt neben der Kirche. Hier bleibe ich immer kurz stehen und schaue mich um. Von hier kann man schon gut den Scheibenkaser erkennen. Er liegt direkt unter dem Berchtesgadener Hochthron an einer steil abfallenden Wiese.weiterlesen

Der rote Bach am Untersberg

 von Sepp
Der rote Weißbach am Untersberg © Falk Tzschöckel

Der rote Weißbach am Untersberg © Falk Tzschöckel

Der Weißbach in Marktschellenberg bot die letzten Tage einen ganz besonderen Anblick: Tiefrot hat sich der Bach verfärbt und bot ein einmaliges Naturspektakel. Der Weißbach entspringt am Untersberg und fließt unweit der Deutsch-Österreichischen Grenze ins Tal, wo er kurz vor dem Grenzübergang Hangendenstein in die Berchtesgadener Ache mündet. Vorbeifahrende Autofahrer und Anwohner befürchteten zunächst einen Umweltskandal, doch diese Befürchtungen erwiesen sich sehr schnell als unbegründet. Der Grund für die Rotfärbung des Baches ist ein ganz natürlicher: Vor einigen Tagen ereignete sich am Untersberg ein großer Felssturz. Das Gestein des Untersberges ist sehr erdhaltig und feine Sedimente des Gesteins dringen in den Weißbach und färben das Wasser rot.

Der Weißbach mündet in die Berchtesgadener Ache © Falk Tzschöckel

Der Weißbach mündet in die Berchtesgadener Ache © Falk Tzschöckel

Der Felssturz am Untersberg ist vom Tal aus mit bloßem Auge zu sehen: Schon von weitem erkennt man eine rote Stelle in der Südost-Seite des Untersbergs, wo der Felssturz das tieferliegende Gestein freigelegt hat. Auf etwa 60 Metern Breite und einer Höhe von über 120 Metern ist Gestein aus dem Untersberg-Massiv gebrochen.weiterlesen

Almbachklamm öffnet am 1. Mai

 von Sepp
Almbachklamm Wanderung

Almbachklamm Wanderung

Eine enge Schlucht, ein reißender Wildbach und tosende Wasserfälle: Die Almbachklamm in Marktschellenberg ist eine der schönsten Schluchten in Bayern. Ab 1. Mai ist die Almbachklamm wieder für Besucher geöffnet. Die Schäden des Schmelzwasseres sind behoben und der Weg durch die Klamm ist wieder frei.

Am Eingang der Almbachklamm befindet sich Deutschlands älteste Marmorkugelmühle: Seit 1683 werden hier Brocken des Untersberger Marmors zu Marmorkugeln geschliffen. Die Kugelmühle wird vom Wasser des Almbachs angetrieben und formt in mehreren Tagen, je nach Größe der Steine, aus den unförmigen Klumpen des Gesteins, perfekt runde Kugeln.

Kugelmühle Marktschellenberg

Kugelmühle Marktschellenberg

Sobald die Almbachklamm geöffnet ist, geht auch die Kugelmühle in Betrieb: Immerhin ist die Marktschellenberger Kugelmühle die letzte sich in Betrieb befindliche Kugelmühle Deutschlands. Zudem gibt es an der Kugelmühle ein gleichnamiges Wirtshaus, das vor oder nach der Wanderung durch die Klamm für Stärkung sorgt.weiterlesen

Die Riesending-Höhle im Untersberg

 von Sepp
Rettung des verletzten Johann Westhauser aus dem Riesending © BRK BGL

Rettung des verletzten Johann Westhauser aus dem Riesending © BRK BGL

Als Zeichen des Dankes für die Rettung präsentieren die Gemeinde Bischofswiesen und die Höhlenforscher der ARGE Bad Cannstatt mit Johann Westhauser am 15. April 2015 um 20 Uhr im Kongresshaus Berchesgaden das Riesending in einem reich bebilderten Vortrag. Der Eintritt ist kostenlos, Spenden gehen an die Stiftung Höhlenrettung.

Die Riesending-Schachthöhle im Untersberg: Seit 13 Jahren erkunden und vermessen Höhlenforscher eines kleinen Vereins aus Bad Cannstatt die Riesending-Schachthöhle im Untersberg. Mit derzeit 19.3 km Länge ist das Riesending die grösste Höhle Deutschlands, und mit einem aktuellen Endpunkt 1148 m unter dem Einstieg auch die tiefste. Doch neben diesen Superlativen beeindruckt die Höhle vor allem durch ihre gewaltigen Schachtstufen, die rauschenden Bachläufe, deren Gischt die Schächte erfüllt, und ein weitläufiges Labyrinth grosser Röhrengänge, das in 900 m Tiefe angetroffen wird.weiterlesen

Toni

Gamsbrunft am Untersberg

 von Toni
Brünftiger Gamsbock

Brünftiger Gamsbock

Die Schneeflächen in den Hochlagen des Untersbergs sind wie immer durchzogen von den Spuren der Gämsen, die hier an der langgezogenen Südwand ihre Einstände haben. Doch zwischen den normalen Fährten herumziehender Tiere, die meist relativ flach und mit geringen Trittabständen verlaufen, finden sich mit dem Fernglas auch immer wieder völlig andere Spuren. Fast in Falllinie ziehen sie sich die Hänge hinauf und hinunter, und mit den etwa einen Meter messenden Abständen zwischen den Abdrücken zeugen sie von den rasanten Verfolgungsjagden der brünftigen Böcke.

Beginn der Kämpfe

Treffen zwei annähernd gleich große Böcke bei einem Geißrudel aufeinander, so beginnt zuerst ein Zurschaustellen mit gesträubtem Fell, vor allem die Rückenhaare des „Gamsbarts“ werden dabei aufgerichtet. Im Gegensatz zu Stein- oder Rotwild, wo bereits das Gehörn bzw. Geweih Auskunft über Alter und Kondition des Trägers gibt, haben die Krucken der Gämsen keine Statusfunktion. Selbst Böcke die z.B. durch Steinschlag ein oder gleich beide Hörner verloren haben, können in der Brunft bei ansonsten guter Verfassung zum Zug kommen.weiterlesen

Steve

Der Herbst ist da

 von Steve

Ich habe keine Lieblingsjahreszeit, denn irgendwie haben sie alle ihre Vor- und Nachteile. So ist das auch beim Herbst. Die Tage werden kürzer und für längere Touren packt man besser eine Stirnlampe ein. Es wird kälter und der erste Schnee versetzt hohe Gipfelziele in einen ersten Winterschlaf. Aber dann gibt es eben diese Tage, die den Herbst so unvergesslich und einzigartig machen.

 

Goldener Wanderherbst

Dann, wenn sich der Herbst von seiner schönsten Seite zeigt und den Regen mal pausieren lässt.

Auf dem Dopplersteig

Auf dem Dopplersteig

weiterlesen

Christoph

Der böse Wolf geht um

 von Christoph

Ein neuer Berchtesgaden-Krimi

Nach „Adlerblut“ ist nun der zweite Berchtesgaden-Krimi des Wiesbadener Autors Markus Bennemann erschienen. Waren es im ersten Krimi die Adler, die den Menschen gefährlich wurden, so ist es in „Wolfsbiss“ der eingewanderte Wolf, der sein Unwesen treibt.

Wolfsbiss von Markus Bennemann

Wolfsbiss von Markus Bennemann

Der unheimlicher Untersberg.  In Berchtesgaden geht der Wolf um. Auf dem sagenumwobenen Untersberg, wo der Kaiser schläft und der Teufel wohnt, soll er wieder durch die Wälder streifen. Die Naturschützer jubeln, die Almbauern protestieren. Dann wird die grausig zugerichtete Leiche einer jungen Frau gefunden, und die Presse stürzt sich auf den Fall. Doch lauert wirklich ein Wolf im nebligen Bergwald oder etwas viel Unheimlicheres? Auf der Suche nach der Wahrheit kommt Nationalpark-Ranger Veit Brenner dem Bösen gefährlich nahe und am Ende ist es ein Kampf auf Leben und Tod.


Mit „Wolfsbiss“ ist Markus Bennemann ein düsterer Krimi gelungen. Ganz zur herbstlichen Stimmung des Romans passend, zeigt sich Nationalpark-Ranger Veit Brenner von seiner abgründigsten Seite. Nichts ist so, wie es zu sein scheint und der Herbstnebel versperrt die klare Sicht auf die Dinge.

 

Wie schon für „Adlerblut“ hat Markus Bennemann in Berchtesgaden recherchiert und zusammen mit Wildtier-Führer Toni Wegscheider den Untersberg bestiegen.
„Wolfsbiss“ ist im Gmeiner-Verlag erschienen und kostet 9,99€. Das Buch ist in der Bücherstube Berchtesgaden erhältlich.

Servus und bis bald! Christoph

Berchtesgadener Hochthron

 von Ann-Kathrin

Aufgehoben ist nicht aufgeschoben!

Lange war es schon geplant die Tour auf den Berchtesgadener Hochthron am Untersberg. Schon von Berchtesgaden aus kann man an Schönwetter-Tagen das Störhaus erkennen, welches exponiert nahe der Steilwände des Berchtesgadener Hochthrones steht.

 

Startpunkt meiner Tour ist Hintergern. Zu erreichen mit dem Auto oder mit der Buslinie 837. Man folgt am Gasthof Bachgüttl der Straße entlang und schon gelangt man an gelben Wegeschilder, die den Weg zum Störhaus über den sogenannten Stöhrweg bezeichnen. Als Dauer ist 4,5 Stunden angegeben. Schnell gelangt man in den Wald hinein und ein Waldweg führt einen stetig steigend hinauf. Nicht lange und der Blick lichtet sich. Der Weg ist schmal und man ist überwältigt von der Macht der steilen Felsflanken des Untersberges. Das Stöhrhaus ist noch deutlicher zu sehen. Zu sehen ist auch das sogenannte „Leiterl„, dort geht es dann in schmalen Kehren hinauf zum Almgebiet des „Zehnkasers„.

Blick zum Störhaus

Blick zum Störhaus

Blick zum Untersberg/Berchtesgadener Hochthron

Blick zum Untersberg/Berchtesgadener Hochthron

Der Weg ist schon recht hoch frequentiert. Ich steigere mein Tempo, denn ich empfinde es als unangenehm wenn jemand hinter mir läuft. Klar, die Berge sollen eigentlich ein Ort der Ruhe sein, gerade in Zeiten unserer schnellebigen Gesellschaft. Das „Leiterl“ geht es nun hinauf und der Weg ist mittlerweile sehr schmal und auch steinig/geröllig. Da der Weg aber keine hohen Steigungen aufweist, ist der Weg als Rotpunktmarkierung richtig kategorisiert.

 

Der Berchtesgadener Hochthron 1973m ü. NN

Fast die ganze Zeit war ich der Sonne ausgesetzt. Meine Nase freut sich jetzt schon am Ende des Tages rot zu leuchten. Trotz, dass ich mich mit hohem Lichtschutzfaktor schütze, ziehe ich mir regelmäßig einen Sonnenbrand auf der Nase zu. Am Weidegebiet des Zehnkasers angelangt geht es dann um die Kurve und man ist auf der Rückseite des Untersberges angelangt. Hier ist es schattiger und man steigt nun durch Latschenbüsche die letzten Meter zum Störhaus hinauf.
Am Stöhrhaus angekommen bin ich erstmal überrascht wie klein es ist. In meiner Vorstellung stellte ich mir eine ähnlich große Berghütte wie das Kärlingerhaus oder Watzmannhaus vor. Erstmal wird nicht eingekehrt, sondern die letzten Minuten und Meter zum Gipfelkreuz des Berchtesgadener Hochthrones werden erklommen.weiterlesen

Sommertour in Marktschellenberg

 von Sepp

TV-Tipp: Entdeckungsreise durch Bayern

Mit der Sommertour geht die Abendschau des Bayerischen Fernsehens auf Entdeckungsreise durch Bayern, denn:  Urlaub zu Hause macht Spaß – vor allem wenn man in einem Urlaubsland zu Hause ist. Die Abendschau gibt Tipps, wo es im Freistaat am schönsten ist. Deshalb macht ein Team der Abendschau mit Moderatorin Anja Marks am Mittwoch, den 27. August mit der Sommertour Station in Marktschellenberg.

BR Moderatorin Anja Marks

BR Moderatorin Anja Marks

Vom Ortsteil Ettenberg wird  zwischen 17:30 Uhr und 18:45 Uhr live gesendet. Auch Wettermoderatorin Kathrin Rohrmoser wird vor Ort sein.

 

Almbachklamm, Klettersteig und Eishöhle

Beim Mesnerwirt  am Ettenberg endet die Wanderung durch die Almbachklamm,

Almbachklamm Wanderung

Almbachklamm Wanderung

Moderatorin Anja Marks wirft einen Blick in die Wallfahrtskirche Maria Heimsuchung,

Messnerwirt und die Wallfahrtskirche am Almberg

Wallfahrtskirche Ettenberg und der Messnerwirt

sie informiert sich über den Berchtesgadener Hochthron Klettersteig am Untersberg,weiterlesen

Untersberg Überschreitung

 von Sepp
Wolken am Untersberg

Wolken am Untersberg

Nach einigen verregneten Tagen zeigte sich gestern endlich wieder die Sonne und bescherte uns einen wunderbaren Sonntag mit bestem Wanderwetter. Wir haben den Tag zu einer Überschreitung der deutschen Seite des Untersbergs genutzt: Von Maria Gern über das Stöhrhaus zur Toni Lenz Hütte nach Marktschellenberg führte uns die Tour.

Wir starten unsere Bergtour etwa um halb acht in Maria Gern. (Bester Ausgangspunkt der Tour ist die Hintergern, wo es allerdings keine Parkmöglichkeit gibt. Die Buslinie 837 des RVO fährt allerdings ab 8:15 stündlich vom Bahnhof Berchtesgaden zur Haltestelle Hintergern). Vorbei am Untersberg-Lehen folgen wir dem Weg durch den Wald bis wir auf etwa 1.300 Metern Höhe den Stöhrweg erreichen, der von Bischofswiesen heraufführt. Von hier sehen wir das erste Etappenziel unserer Tour: Das Stöhrhaus. Leider hängt eine Wolke genau am Untersbergkamm und verdeckt teilweise die Sicht.

Bis zur Talstation der Materialseilbahn führt der Weg fast eben an der Almbachwand, dem Osthang der Rauhen Köpfe, entlang, bevor die schon von weitem sichtbaren Serpentinen weiter nach oben führen. Nach den Serpentinen betreten wir durch ein kleines Gatterl die Almfläche der Zehnkaser-Alm und genießen einen Bilderbuch-Ausblick auf Watzmann, Hochkalter und Reiteralpe.

Blick von Zehnkaser zu Watzmann, Hochkalter und Reiteralpe

Blick von Zehnkaser zu Watzmann, Hochkalter und Reiteralpe

Jetzt sind wir bereits auf dem Hochplateau des Untersberg, der Weg zum Stöhrhaus führt nun bei lediglich leichter Steigung durch einen latschenbewachsenen Rücken.

Am Stöhrhaus rasten wir natürlich erstmal und stärken uns. Leider hängt die Wolke immer noch über dem Untersberg und verdeckt uns die Sicht in den Berchtesgadener Talkessel.

Stöhrhaus am Untersberg

Stöhrhaus am Untersberg

Nach Norden hingegen herrschen beste Sichtverhältnisse.  Zudem sorgen die Wolken für relativ kühle Temperaturen, wir halten uns also gar nicht lange auf, sondern marschieren weiter.weiterlesen