St. Bartholomä am Königssee

Berchtesgadener Land Blog

Schlagwort: Unterwegs mit Kindern

Aussicht auf trockeneres Wetter gibt es ja für das Wochenende und mein heutiger Vorschlag für eine kleine Wanderung mit Kindern kann man theoretisch auch bei Regen machen – nämlich zum Kugelbachbauer in Karlstein, einem Ortsteil der Alpenstadt Bad Reichenhall.

Wir starten auf dem Wanderparkplatz Kugelbachbauer/ Paul-Gruber-Haus, zu dem es schon ein Stück kurvig bergauf geht.

Die ersten paar Minuten auf dem Forstweg sind eigentlich auch schon die „knackigsten“ vom gesamten Aufstieg, was für unseren Großen, der alles alleine geht, eine gute Motivation ist, hat er das „Schlimmste“ also schon hinter sich und bis auf die letzten paar Meter zum Almgasthof, die noch einmal eine leichte Steigung aufweisen, geht es relativ gerade und gemütlich dahin.

Blick durch die Bäume zum Gasthof Kugelbachbauer

Circa bei der Hälfte der gesamten Strecke geht dann rechts einmal ein schmales Wegerl zum bekannten Karlsteiner Klettergarten rauf. Dort steht ausserdem (linkerhand) ein großer Felsen, auf dem wir schon als Kinder unsere ersten  mutigen Kletterversuche wagten und auch unsere Beiden dürfen sich dort ein wenig im Kraxln versuchen.

Mit der Aussicht auf ein „Kracherl“ schaffen wir dann auch noch den Endspurt und genießen die nette Bewirtung, während die Kinder wahlweise im Sandkasten spielen, auf der langen Hutschen schaukeln oder einfach auf der Wiese rumlaufen.weiterlesen »

Heute waren wir mit unseren beiden Jungs ein wenig am Högl spazieren; genauer gesagt: von der Stroblalm bis zum Sendemasten.

Die Strecke ist nicht sehr weit, aber ideal für gerade kleinere Kinder, da sie dort unbeschwert selbst gehen und laufen können und auch unser knapp Zweieinhalbjähriger konnte die komplette Strecke gut alleine bewältigen.weiterlesen »

Was war das heute für ein traumhaftes Wetter: strahlender Sonnenschein, Temperaturen, die den nahen Frühling versprechen und „oben“ noch Schnee. Das nutzen wir natürlich gleich für uns, packen die Buben ein und fahren Richtung Hochschwarzeck. Mit im Gepäck: weder Ski, noch Schlitten, sondern lediglich eine Kraxn und Brotzeit. Der Plan ist nämlich, dass wir heute mal die Hirscheckbahn für eine Bergfahrt ausprobieren.

Jeder von uns packt sich also einen Junior, ab in den Sessellift und los gehts. Unsere Kinder haben wir auf dem Schoß, vor allem bei Kleinen sehr empfehlenswert- deshalb kann ich aber leider während der ca. zehnminütigen Sesselliftfahrt mit grandioser Aussicht keine Fotos machen.

Was im Endeffekt aber kein Drama ist, denn oben angekommen am Hirschkaser, bietet das Bergpanorama alles, was es bieten kann! Dass wir dort nicht alleine sind, ist erstens eh klar und macht zweitens überhaupt nichts, da unsere Jungs schon den Spielplatz beim Gasthof entdeckt haben. Und wo gibt’s denn schon so was, ein Spielplatz auf 1400m und mit Ausblick auf die Berchtesgadener Alpen von der Rutsche aus?!weiterlesen »

Der Untersberg in seiner ganzen Pracht im Hintergrund

So gerne wir uns mit den Kindern mit dem Auto auf den Weg machen, um zum Beispiel Schlitten zu fahren, genauso gerne starten wir direkt vor der Haustüre für Ausflüge los.

Also schnappen wir uns gestern an diesem weiteren traumhaften Wintertag unsere beiden Kinder, den Schlitten, sowie ein paar „Popo-Rutscherl“ und auf geht’s.

zum Rutschen braucht’s nicht unbedingt hohe Berge

Der Weg führt uns Pidinger zuerst über den Marzoller- Steg immer geradeaus, ein kurzes Stück durch die winterlich verschneite Au und schon sind wir in Marzoll.weiterlesen »

Gruttenstein

Heute haben wir es endlich geschafft, dass wir als Familie alle zusammen einen Christkindlmarkt besuchen (an den Adventswochenenden manchmal gar nicht so einfach…). Entschieden haben wir uns für den kleinen, aber feinen Markt auf Burg Gruttenstein bei Bad Reichenhall.

Da wir alle dringend Bewegung und frische Luft benötigen, verbinden wir das Ganze mit einem schönen Spaziergang entlang des Großgmainer Gangsteiges. Ursprünglich wollen wir ja mit der Berchtesgadener Land-Bahn von Piding nach Bayerisch Gmain fahren, aufgrund der rasch näherkommenden Regenwand entscheiden wir uns kurzfristig aber doch für den Pkw. Diesen parken wir am Haus des Gastes, dann müssen wir nur noch die Straße überqueren und schon können die Jungs selbst losfetzen.

Ich mag ja den Blick in das nahe Lattengebirge von hier aus besonders gerne und heute, regenverhangen und später mit einsetzender Dämmerung, davor die Häuserkulisse mit den gemütlichen Lichtern, hat das ganze seinen ganz eigenen, vorweihnachtlichen Charme.

Und weiter des Weges, wir gehen nun entlang der Sonnentraße, genießen wir den Blick über das komplette Bad Reichenhall, mit den Hausbergen Staufen und Zwiesel stattlich im Hintergrund.

Startausblick auf das wolkenverhangene Lattengebirge

„Startausblick“ auf das wolkenverhangene Lattengebirge

Dann sind wir auch schon bei der Burg angekommen und gelangen durch den imposanten Torbogen in den Innenhof der Burg, wo der Markt stattfindet.

Gruttenstein

Eingerahmt von dicken Burgmauern, vermittelt der Markt eine kuschelige Atmosphäre und die Kinder können auch nicht gar so schnell verloren gehen…weiterlesen »

Märchenpfad Bischofswiesen

Wir starten den Rundweg mit dem Watzmann „im Rücken“

Diesmal führt uns der Weg bei schönstem Sonnenschein nach Bischofswiesen, genauer gesagt auf den Parkplatz des Aschauerweiherbades.

Von dort aus wollen wir ursprünglich den Aschauerweiher- Rundweg testen, als wir jedoch in den Wald kommen, wird relativ schnell klar: Daraus wird nichts, hatte der Große doch gespannt, dass wir uns im Märchenwald befinden! Und den wollen unsere Kinder natürlich sofort erkunden! Also vertagen wir die Aschauerweiher- Runde und machen uns stattdessen auf Märchenspurensuche.

Märchenpfad Bischofswiesen

Fotogene wilde Bären

Wir starten einen familieninternen Wettbewerb, wer die nächste Märchenfigur entdeckt- klar, dass unsere Jungs ständig gewinnen…

Märchenpfad Bischofswiesen

Einige der liebevoll geschnitzten Märchenszenen und -figuren kennt unser Großer schon und möchte, dass wir ihm von der Informationstafel den dazugehörenden Text vorlesen.

Die Märchen sind übrigens nicht benannt, da der ganze Märchenpfad (für ältere Kinder ab ca. Schulalter) als Rätselaufgabe gestaltet ist. Am Aschauerweiherbad ist eine Informationstafel über den Märchenpfad aufgehängt und dort sind auch die Rätselaufgaben als Flyer zum Mitnehmen ausgestellt. So können Kinder, die mit Märchen schon vertraut sind, aktiv mitmachen.weiterlesen »

Unterwegs mit Kindern: Am Königssee

 von Regina

Spaziergang Königsee

Auch wir haben natürlich das tolle Wetter ausgenutzt, um den Herbst in seiner ganzen (Farben-)Pracht zu genießen. Da alle Familienmitglieder vergangene Woche grad mehr oder weniger stark mit Erkältung zu kämpfen hatten, stand uns der Sinn mehr nach was „Gemütlichem“. Spontan beschließen wir, diesmal nach Schönau zu fahren, um unseren Kindern den Königssee zu zeigen, den sie bis heute noch nicht gekannt haben.

Das Auto parken wir in Schönau am Königssee beim Schornbad. Von dort spazieren wir auf dem gut ausgeschilderten Weg Richtung See. Unser erster Halt ist gleich am großen Parkplatz, wo die Jungs ihren Spaß beim Kraxln auf den dort platzierten Felsen haben und gleich ihren ersten, ganz eigenen Gipfelerfolg mit Blick auf die wunderschöne Berchtesgadener Bergwelt verbuchen können.

Spaziergang Königsee

Junge Bergkraxler in Aktion

Spaziergang Königsee

Nur die Aussicht auf „Schifferlschaun“ lässt sie irgendwann davon überzeugen, weiterzugehen Richtung See. Dort angekommen, werden aber zuallererst freudig die Enten begrüßt, die sich zahlreich in Ufernähe tummeln und geduldig warten, bis vielleicht ein  paar Brotzeitbrösel für sie abfallen könnten.weiterlesen »

Herbstspaziergang Marzoll

Kleiner Mann mit großem (Unters-)Berg im Hintergrund

Dieses Wochenende war bei uns recht vollgepackt mit allerlei Aktivitäten, ein kleiner herbstlicher Spaziergang in das benachbarte Marzoll ging sich jedoch allemal aus; getreu dem Motto: „Warum in die Ferne schweifen…“

Wir halten uns mit den Kindern gerne in der Nähe des Schwarz-/Weißbaches und rund um das Marzoller Schloss auf, da es dort einige nette Feldwege gibt, auf denen die Kinder frei herumsausen können und es genügend Gelegenheiten gibt, mit den Kindern an den Bach runterzugehen, um Herbstblätter schwimmen zu lassen. Und den Blick in die Berge genießen wir hier jedesmal wieder, vor allem auf den Untersberg, der hier zum Greifen nah scheint, aber auch auf das mächtige Lattengebirge.

Herbstspaziergang Marzoll

Wolkenstimmung am Lattengebirge- die Schlafende Hexe allerdings bleibt unverhüllt

Unser Rückweg führte uns  dann heute wieder einmal durch die schöne Saalachau, diesmal eben auf Marzoller Seite. Auf dem Weg dort konnten wir uns dann sogar noch etwas weiterbilden, denn wir entdeckten eine Informationstafel über den Lebensraum „Totholz“ und dank der abgebildeten Tiere waren auch unsere beiden Jungs recht interessiert… (Nähere Informationen zum  Naturkundelehrpfad Marzoller Au gibt es hier)weiterlesen »

Unterwegs mit Kindern: in der Saalachau

 von Regina
Wasser ist immer wieder spannend für die Kinder

Wasser ist immer wieder spannend für die Kinder

Jetzt also beginnt für uns die Zeit der ausgedehnten Spaziergänge- die Almen haben schon geschlossen, die Senner/innen hoffentlich alle Tiere sicher ins Tal bringen können und zum Schlittenfahren,Skifahren und sonstige Wintergaudi ist es noch zu früh.

Was bietet sich da besser an,um mit den Kindern frische Luft zu tanken,sie nahezu unbeschwert sausen zu lassen und die zahlreichen Schätze der Natur zu entdecken,  als ein Gang in die Saalachauen?

Teamwork beim Astlschleppen

Teamwork beim Astlschleppen

Gehen wir mit den Kindern zu Fuß von daheim aus weg, führt uns der Weg meist rund um den Marzoller(Pidinger) Steg, die Verbindungsbrücke zwischen Piding und Marzoll.

Dort erkunden wir den Wald auf einem der zahlreichen kleinen Trampelpfade  (bitte wirklich auch auf diesen bleiben!), beobachten die Vögel, denn gleich nach der Brücke von Piding Richtung Marzoll aus kommend gibt es eine kleine Beobachtungsstelle mit einer Informationstafel über den Lebensraum Auenwald oder wir gehen direkt zur Saalach hinunter auf eine Kiesbank, wo die Jungs Staudämme und Hafen bauen, Stöckchen und Steinchen ins Wasser werfen und ich in der Zwischenzeit aufpasse, dass sie vor Übermut nich zu weit in den Fluss laufen…

weiterlesen »