Alpenstadt

Lieblingsplätze: Die Saalachau

Der goldene Herbst hat Einzug gehalten in Bad Reichenhall und färbt die reichen Wälder links und rechts der Saalach in allen Rot- und Gelbtönen. Warme Sonnenstrahlen lassen die Blätter erstrahlen und locken noch einmal Jogger und Spaziergänger allen Alters nach draußen, die in den nahen Saalachauen die Ruhe der Natur genießen. Weit ist es nicht — die Oase mit großen alten Bäumen und dem beruhigenden Rauschen des Flusses ist von Bad Reichenhall aus bequem zu Fuß zu erreichen und bietet eine Vielfalt an Möglichkeiten für kürzere und ausgedehnte Spaziergänge. 

Doch auch für die Tierwelt sind die Auen Heimat geworden. Nach einer Begradigung des Flusses 1822 verschwanden die Auen und damit auch der Reichtum an Flora und Fauna in Stadtnähe. In den 1980er Jahren erkannte man den Handlungsbedarf, flutete Flächen in Flußnähe und arbeitete an einem Neuaufbau der Saalachauen. Heute sind die Auen von seltenen Tierarten wie dem Eisvogel und der Wasseramsel bevölkert. Auch Fledermäuse kann man in der Dämmerung beobachten. Zwischen den großen alten Bäumen hindurch führen zahlreiche kleine Wege in die Nonner Au und die Marzoller Au. 

Die Saalachau bei Bad Reichenhall ist am Besten durch zwei Unterführungen unter der Bundesstraße zu erreichen. Eine befindet sich direkt bei der Rupertustherme und eine am Ende des angrenzenden Parkplatzes. Wer gerne joggt, kann sich bei einer Tafel in Nähe der Bushaltestelle Rupertustherme über mögliche Routen informieren.

Weitere Informationen auch unter: www.saalacherlebniswelt.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.