Dötzenkopf Panorama Bad-Reichenhall

Bergerlebnis & Alpenstadt - Blog

Kategorie: Alpenstadt
Rosi Fürmann

Alpenländisches Neujahrskonzert „Durch’s Jahr“

 von Rosi

Archivbild vom Neujahrskonzert am 1. Januar 2017

Alpenländisches Neujahrskonzert „Durch’s Jahr“  mit Hansl Auer

Theater Bad Reichenhall Kurgastzentrum
Dienstag, 1. Januar 2019, 16:00 Uhr

Zu einem musikalischen Spaziergang „Durch’s Jahr“ lädt Volksmusikpfleger Hansl Auer für 1. Januar 2019 um 16:00 Uhr in das Theater im Kurgastzentrum in Bad Reichenhall ein.

Musik und Gesang mit Gruppen aus dem Salzburger Land, dem Chiemgau und dem Rupertiwinkel, aus Berchtesgaden und aus Bad Reichenhall – die Göllwurzen Bläser, der Dreiwinkl G‘sang, die Goldtropfmusi, die Kaltenbach Zithermusi und die Lenzensberg Soatnmusi – stehen im Mittelpunkt dieses Nachmittags. Hansl Auer gibt dabei Einblicke in das Leben im Berchtesgadener Land und im Rupertiwinkel mit Brauchtum und Land und Leuten „Durch’s Jahr“.weiterlesen

Seit Jahren organisiert Andrea Hartmann mit Leib uns Seele den Bad Reichenhaller Christkindlmarkt – sie hat uns ihre Geschichte erzählt:

„Ich organisiere heuer zum 7. Mal den Christkindlmarkt in Bad Reichenhall. Selbst einen Stand auf dem Markt habe ich seit nunmehr 25 Jahren – ich kann also schon mit Fug und Recht über Erfahrung sprechen. Der Christkindlmarkt, findet zentral auf dem Rathausplatz in Bad Reichenhall statt. Er ist so angeordnet, dass ein schöner Kreis entsteht, so haben wir eine gemütliche und heimelige Atmosphäre.

Unsere Hütten

Unser Markt ist geprägt von Natürlichkeit, darauf legen wir großen Wert. Das geht bei der Dekoration der Hütten los und setzt sich auf dem ganzen Platz fort. Die Stehtische bestehen aus aufgeschlichtetem Holz mit einer Platte drauf. Zwischen den Hütten stehen überall schöne  Tannen und an den Eingängen runden große Tannen das Bild ab. Eine große Veranstaltungshütte aus gehackten Balken bietet Platz für Musik und auch zum Unterstehen, wenn das Wetter mal nicht so gut ist. Wir haben heuer 22 Stände auf dem Markt, wobei ich großen Wert darauf lege, mehr Handelswaren als Gastronomie-Hütten zu stellen. Hier gibt es zum Beispiel eine Hütte mit dem Namen „Geschenke aus Reichenhaller Hand“. Diese Hütte wird von vielen Händen gemeinsam bestückt, angefangen mit gestrickten Socken, gebastelten Ketten, Holzwaren, Stirnbändern, Töpferwaren und vielen Dingen mehr, die sich toll als Geschenke eignen. Viele Hände arbeiten hier gemeinsam, eine tolle Sache. Ansonsten stellt unsere heimische Saline eine Hütte mit allerlei Salzprodukten, es gibt Korbwaren, einen Holzschnitzer, Gewürze, Handschuhe und Mützen, Honig und Maroni, Christbaumschmuck und vieles mehr.

Von der Predigtstuhlbahn bis zu singenden Kartoffeln

Wir sind wohl der einzige Christkindlmarkt mit einer Gondel – die Predigtstuhlbahn, älteste im Original erhaltene Kabinenseilbahn der Welt – stellt bei uns eine nachgebaute Gondel auf, aus der Gutscheine und Bergprodukte wie Rucksack, Sitzkissen, Mützen usw. verkauft werden.weiterlesen

Ein Trompetenbaum als Symbol der Zusammengehörigkeit

 von Sepp
Ein Trompetenbaum für den Königlichen Kurgarten

Ein Trompetenbaum für den Königlichen Kurgarten

Das Festjahr 150 Jahre Königlicher Kurgarten und 150 Jahre Bad Reichenhaller Philharmoniker neigt sich dem Ende. Um das doppelte Jubiläum lebendig zu halten und als Zeichen der Verbundenheit, wurde nun im Königlichen Kurgarten ein Trompetenbaum gepflanzt.

Im Sommer wird er ein Hingucker sein, mit seinen auffallend großen und herzförmigen Blättern. Seinen Namen verdankt der Trompetenbaum der Form seiner weißen Blüten. Sie sind mit zwei gelben Streifen durchzogen und zeigen purpurfarbene bis goldene Flecken. Trompetenbäume stammen ursprünglich aus dem südöstlichen Nordamerika und können im Alter eine Wuchshöhe von zehn bis fünfzehn Metern und eine Kronenbreite von acht bis zwölf Metern erreichen, weiß Christian Braun, Leiter der Kurgärtnerei und des Betriebshofes, und scherzt: „Wir hätten auch einen Klarinetten- oder Violinenbaum genommen, aber den gibt es leider nicht.“weiterlesen

Der Baum- und Waldkundepfad im Karlspark

 von Regina

Unterwegs mit Kindern: Baum-und Waldkundepfad im Karlspark Bad Reichenhall

Herbstzeit mit Kindern bedeutet Blätterzeit. Sie werden gesammelt, in die Luft geworfen und im Garten zu großen Haufen zusammengerecht. Unvermeidlich, dass dann rgendwann die Frage kommt: „Mamaaa, was ist das für ein Blatt??“ Und trotz intensiver Recherche im Oberstübchen, wo irgendwo noch das Grundschulwissen/ Allgemeinwissen hätte sein sollen, muss ich gestehen, dass ich die Antwort schlichtweg nicht weiß…

Wie gut, dass mir dann letztens bei einer Besorgung in Bad Reichenhall das große Schild am Eingang des Karlsparks aufgefallen ist: Baum-und Waldkundepfad stand darauf. Das sollte die Lösung sein! Also die Kinder eingepackt und ab zum Karlspark in Bad Reichenhall, um ihre Baum-/ Blätterfragen in Zukunft beantworten zu können und natürlich auch, um ein bisschen gute Herbstluft zu tanken.

Der Lehrpfad zieht sich durch den ganzen Park, es gibt viele Hinweisschilder, auf denen die Baumart ganz genau beschrieben ist – inklusive Bilder der Blätter und Früchte. Die Jungs schauen selber, ob sie die abgebildeten Bäume sehen und endlich kann ich auf die Frage: „Was ist das für ein Baum?“ ganz souverän antworten!weiterlesen

Pink, kreativ und außergewönlich

 von Sophie

Eine bunte Schatzkiste für Bastelfreunde ist das neue Pink Chamäleon in der Bad Reichenhaller Innenstadt. Hier im Shop findet man einzigartige Unikate zum Verschenken oder auch zum selber behalten – was man eigentlich auch viel öfter tun sollte ;). Ob aus Stoff, Ton, Glas oder Filz – das Angebot will fast kein Ende nehmen.

Ganz herzlich wird man hier begrüßt. Die Inhaberinnen Gabi und Sandra sind mit Leib und Seele in Ihrem süßen Laden. Wer es nicht eilig hat und sich beim Schmökern Zeit lassen will, kann dort auch ganz in Ruhe eine Tasse Kaffee oder Tee trinken.

Spielwiese für Kreative

Was uns ganz besonders gefällt – das Pink Chamäleon bietet in ihrer offenen Werkstatt regelmäßig „Kreative-Termine“ an. Das Kursangebot ist richtig vielfältig: Töpfern, Nähen, Seifensieden, Backen und Vieles mehr. Zum kleinen Preis – mit garantiert viel Spaß!

Bad Reichenhaller Näh-Night

Hier trifft man sich in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen zum gemütlichen, gemeinsamen Nähen. Die richtige Motivation für liegengebliebenen Arbeiten – einfach einpacken und weitermachen. Oder ganz neues Beginnen. Für einen Ratsch ist zwischendurch immer Zeit – ein super Rahmen um gegenseitig von einander zu lernen und Tipps auszutauschen.  Man kann seine eigene Maschine mitbringen oder einfach eine ausleihen.

Noch keine Idee für den nächsten Kindergeburtstag?

Das Pink Chamäleon kann man auch mieten – zusammen mit tollen Kursen für Kinder. Ein cooles Rundumpaket mit Deko, Getränken und kleinen Snacks können verschiedene Angebote für jedes Budget gebucht werden.weiterlesen

Die Predigtstuhlbahn

Die Predigtstuhlbahn

Am Sonntag habe ich das Lattengebirge von Bad Reichenhall nach Bischofswiesen überquert. Um den Aufstieg möglichst komfortabel zu gestalten, fahre ich mir der Predigtstuhlbahn auf den Berg.

Bei traumhaften Herbstwetter bin ich natürlich nicht der einzige, der auf den Predigtstuhl will. Also heißt es erstmal warten, bis in der Gondel Platz für mich ist. Achteinhalb Minuten dauert die Fahrt der Predigtstuhlbahn von Reichenhall zur Bergstation, 25 Personen passen in eine Gondel: Ich kann mir als in etwa ausrechnen, wie lang ich warten muss. Mit der Gewissheit, dass ich in der nächsten Gondel Platz habe, beobachte ich Gondel Nummer 1 beim Start aus der Talstation. Keine 10 Minuten später steht Gondel Nummer 2 bereit und bringt 25 Passagiere nach oben. Und das macht sie schnell: Die Predigtstuhlbahn ist 90 Jahre alt, kann aber – was Geschwindigkeit betrifft – mit ihren modernen Nachfahren locker mithalten. Auf der Hälfte der Strecke rauscht die zweite Gondel vorbei, Höchstgeschwindigkeit ist 18 Km/H… und das in einer Höhe von bis zu 180 Metern über dem Boden.

Gondel Nummer 1 rauscht ins Tal

Gondel Nummer 1 rauscht ins Tal

In Bad Reichenhall ist heute Verkaufsoffener Sonntag, doch der Blick aus der Gondel lässt den Trubel nur erahnen. Wir sind schon hunderte Meter über der Stadt….

Blick aus der Gondel in die Stadt

Blick aus der Gondel in die Stadt

Achteinhalb Minuten nach dem Start hat die Gondel 1140 Meter überwunden und kommt an der Bergstation an. Am denkmalgeschützten Gebäude, besonders am Bergrestaurant wird schon wieder fleißig gebaut, das Team der Predigtstuhlbahn lässt sich immer wieder neues einfallen.

Die Bergstation mit dem Bergrestaurant

Die Bergstation mit dem Bergrestaurant

Lattengebirgs-Gipfel: Predigtstuhl, Hochschlegel, Karkopf

Auf meinem Weg über das Lattengebirge nach Bischofswiesen will ich ein paar Gipfel machen. Der erste ist der 1.613 Meter hohe Predigtstuhl selbst. Von der Bergstation führt ein schön angelegter Weg hinauf, ideal für Familien mit kleinen Kindern oder ältere Menschen.weiterlesen

Frühherbst am Toni-Michl-Steig in Bayerisch Gmain

 von Fabi

Während am Sonntag Sturm und Unwetter über weite Teile unseres Landes zogen, blieben wir im Berchtesgadener Land zumindest tagsüber davon verschont. Leichter Föhn bescherte uns sogar zeitweise stahlblauen Himmel und Kurze-Hosen-Temperaturen. Also: ab auf den Berg! Für uns Reichenhaller bieten sich unzählige Möglichkeiten zum Wandern, haben wir doch Berchtesgaden, den Wilden Kaiser oder die Leoganger Steinberge direkt vor der Haustüre. Meist fällt die Wahl jedoch auf Hochstaufen oder Lattengebirge, in meinem Fall auf letzteres.

Vom Wanderparkplatz am Bayerisch Gmainer Bergkurgarten startete ich gen Süden in den Einschnitt des Wappachtals. Die anfangs entgegenkommenden Wanderer verteilten sich alle in Richtung Dötzenkopf und Eichelberg, sodass ich die meiste Zeit die Natur komplett für mich hatte. Nach etwa zwanzig Minuten entlang der Tobel und Wasserfälle der Wappach erreichte ich die Stahlbrücke, die weiter in Richtung Alpgartensteig, Hochschlegel und Predigtstuhl geführt hätte. Dafür war es an diesem Sonntag Nachmittag aber leider schon zu spät.weiterlesen

Rosi Fürmann

„Die Himmelsleiter“
Salzgeschichte an der ehemaligen Soleleitung zwischen Bad Reichenhall und Traunstein

Salz – das weiße Gold – es prägte und prägt die Geschichte von Bad Reichenhall über Jahrtausende bis in das Jetzt. Immer wieder trifft man in dieser Region auf Zeugnisse aus dieser Zeit – ganz besonders eindrucksvoll dabei die geniale Pionierarbeit der ersten „Pipeline“ der Welt. In dieser „Pipeline“ – die Soleleitung gelangte die Sole von Bad Reichenhall nach Traunstein.

Das Erleben dieser Geschichte lässt sich mit einer abwechslungsreichen Mountainbike-Tour (mit oder ohne E) „Rund um den Hochstaufen“ verbinden. Mit dem Start in Piding (im Berchtesgadener Rupertiwinkel) führt die Strecke durch Mauthausen und weiter entlang der Saalach (Bad Reichenhall) über Nonn hinauf auf den Jochberg und über den Jochbergsattel dann wieder stetig bergab bis nach Weißbach a.d. Alpenstraße.

Weißbach a.d. Alpenstraße

In Weißbach a.d. Alpenstraße lässt sich ganz besonders und hautnah ein Teil der ehemaligen „Pipeline“ bewundern: „Einmal die Himmelsleiter von oben nach unten schauen“ – in Weißbach an der Alpenstraße ist das möglich. Die Radlstrecke führt direkt an diesem, aus der damaligen Zeit noch bestehenden Zeugnis der grandiosen, die Soleleitung erst möglich machenden Technik vorbei. Der Radl/Wanderweg entlang der ehemaligen Soleleitung von Bad Reichenhall nach Traunstein führt geradewegs die Himmelsleiter hinauf, um von dort oben an dem alten Hochbehälter der ersten Pipline der Welt einen grandiosen Panoramablick über das Tal um Weißbach zu genießen.

„Die Himmelsleiter“ in Weißbach a.d. Alpenstraße

weiterlesen

Das Reichenhaller Haus am Hochstaufen

Das Reichenhaller Haus am Hochstaufen

Mächtig erhebt er sich über Bad Reichenhall und zeigt sich als Tor zu den Berchtesgadener Bergen: Der Hochstaufen ist mitunter einer der „vielseitigsten“ Berge. Ob nun als normale Wanderung, anspruchsvoller Klettersteig, geheimer Steig oder alpiner Bergweg – der Hochstaufen hat für jeden was zu bieten.

Heute stelle ich euch eine meiner Lieblingsrouten auf den Hochstaufen vor. Begleitet werde ich heute von einer guten Freundin mit Ihrem Hund. Allerdings sollte diese Aufstiegsroute nur mit Hunden mit alpiner Erfahrung begangen werden (gilt auch für nicht-trittsichere Menschen). Startpunkt ist in Piding-Urwies mitten im Wald, allerdings nicht zu verfehlen da ein Hinweisschild direkt an der Landstraße zu finden ist. Dort kann man parken und dann geht es los Richtung Steiner-Alm. Die Steiner-Alm kenne ich noch gut aus Kindheitstagen. Damals als doch etwas unsportliches Stadtkind eine wirklich anstrengende und schweißtreibende Angelegenheit. Heute gut genug um etwas warm zu werden. Der Weg zur Steiner-Alm besteht zum Teil aus Forststraße und Waldweg. Eine stetige Steigung ist vorhanden, aber trotzdem total familiengerecht.

 Bei der Steiner Alm

Bei der Steiner Alm

An der Alm angekommen ragt markant vor uns der Hochstaufen wie eine unerklimmbare Wand. Man kann kaum erahnen oder erkennen wo dort nun ein Wanderweg entlang gehen soll. Die Steiner-Alm ist umgeben von saftigen Wiesenfeldern und schaut nach absoluter Idylle aus, der Hochstaufen der absolute Kontrast dazu. Ab hier wird der Wanderweg schmaler, wurzeliger und steiler. Wir haben heute unsere Wanderstöcke dabei. Die helfen schneller voran zu kommen. Zur aktuellen Sommersaison habe ich mir ein paar Faltstöcke gekauft. Diese sind wirklich nur zu empfehlen durch ihr geringes Gewicht und Packmaß. Perfekt für vielseitige Bergtouren.

Schnell haben wir die Waldgrenze erreicht und kommen in felsigeres Gelände. Der Weg ist schmal und ausgesetzt(er). Ab hier beginnt es mir besonders zu gefallen. Eigentlich noch nicht viele Höhenmeter gemacht und trotzdem schon kommt ein alpines Gefühl auf. Ganz klar – nicht ohne Grund ist das einer meiner liebsten Aufstiegswege auf den Hochstaufen. Zwischendurch gibt es Seilsicherungen, zwischendurch nicht. Vor allem die Stellen mit gestuftem Fels oder zum Teil mit Seil haben es mir angetan. Auch unser vierbeiniger Kollege kommt gut voran. Man sieht ihm förmlich die Freude an. Vorteil dieser Aufstiegsvariante ist auch, dass dieser Weg am Morgen/Vormittag schattseitig gelegen ist.

weiterlesen

Gestern hat es endlich wieder geklappt – nachdem der letzte, mögliche Termin wegen des Schlechtwetterrisikos abgesagt werden musste, hatten wir Alpenstädter und unsere Gäste gestern Abend endlich Glück: Die alljährlich im Sommer geplante „Kurgartenbeleuchtung“ durfte stattfinden. Dabei handelt es sich um ein abendliches Lichterfest im Königlichen Kurgarten mit musikalischer Untermalung.

weiterlesen