Kehlsteinhaus-bayern-eagles nest

Bergerlebnis & Alpenstadt - Blog

Kategorie: Ausflugtipps

Trailbewerbe bei den Salzburger Nachbarn: Das STRF

 von Sarah

In einer Woche ist es wieder soweit: Zum siebten Mal in Folge startet das Salzburger Trailrunningfestival bei unseren österreichischen Nachbarn. Was eine Teilnahme an den Bewerben in der Mozartstadt so attraktiv macht und warum ihr dieses Event nicht verpassen solltet, möchte ich euch im Folgenden erklären.

Startatmosphäre am Kapitelplatz

weiterlesen

Rosi Fürmann

Es wacht am „Eingang zum Berchtesgadener Land“: Schloss Staufeneck in Piding am Fuße des Fuderheubergs

Mächtig thront das mittelalterliche Schloss Staufeneck am Fuße des Fuderheubergs hoch über Piding im Berchtesgadener Rupertiwinkel und der Hochstaufen bildet den zu allen Jahreszeiten imposanten Hintergrund für das Bauwerk.

herrlicher Frühling in Piding mit dem Schloss Staufeneck am Fuße des Fuderheuberges und der Schlafenden Hexe (Lattengebirge) im Hintergrund

Auszug aus der Broschüre „Schloss Staufeneck“ von Max Wieser:
Beherrschend ist ihr Platz oberhalb der alten Salzstraße am Talausgang von Bad Reichenhall. Dieser Wächter aus alten Zeiten wurde zum Schutz der Salinenstadt und des Salzhandels erbaut. Der jeweilige Besitzer von Schloss Staufeneck konnte somit die Reichenhaller Salzstraße bewachen und kontrollieren. Anhand alter Zollbücher vom Mauthaus zu Mauthausen können wir feststellen, dass auf dieser Straße ein lebhafter Handel betrieben wurde. Besonders im Winter waren die Salzfuhrleute mit ihren schwer beladenen Salzwagen Tag und Nacht unterwegs. Von Schloss Staufeneck aus konnten die Erzbischöfe von Salzburg den Pulsschlag des Salzhandels fühlen, der zugleich den Lebensnerv von Bad Reichenhall, Traunstein und München bedeutete.weiterlesen

Mutter für drei Tage: Die neue Folge Lena Lorenz

 von Sepp
Das Findelkind auf dem Lorenzhof bringt den Alltag ganz schön durcheinander. Lena (Patricia Aulitzky, 2.v.r.) Eva (Eva Mattes), Basti (Raban Bieling, l.) und Leo (Fred Stillkrauth) wollen Baby Leo aber nicht ins Krankenhaus abschieben. © ZDF | Marco Nagel

Das Findelkind auf dem Lorenzhof bringt den Alltag ganz schön durcheinander. Lena (Patricia Aulitzky, 2.v.r.) Eva (Eva Mattes), Basti (Raban Bieling, l.) und Leo (Fred Stillkrauth) wollen Baby Leo aber nicht ins Krankenhaus abschieben. © ZDF | Marco Nagel

Am Donnerstag, den 11. Oktober 2018, strahlt das ZDF die nunmehr schon zwölfte Folge der Serie Lena Lorenz aus. Wieder fand das Team um Regisseur Sebastian Sorger in Berchtesgaden spannende Drehorte.

Doch zuerst zur Handlung der neuen Folge mit dem Titel „Mutter für drei Tage“: Auf den Stufen zu ihrer Hebammenpraxis findet Lena Lorenz einen Präsentkorb. Doch statt kulinarischer Leckereien liegt darin ein Neugeborenes – keine zwölf Stunden alt. Leo heißt der Säugling, wie auf einem mit bunten Stickern beklebten Zettel steht. Lena versorgt ihn sofort. Der Kleine ist gesund, doch was ist mit seiner Mutter? Lena macht sich auf die Suche nach ihr, während sie Leo zugleich in ihre Obhut nimmt.

Lena Lorenz (Patricia Aulitzky) hat Baby Leo in einem Korb vor ihrer Praxistür gefunden. Nun sucht sie nach der Mutter des Babys. © ZDF | Marco Nagel

Lena Lorenz (Patricia Aulitzky) hat Baby Leo in einem Korb vor ihrer Praxistür gefunden. Nun sucht sie nach der Mutter des Babys. © ZDF | Marco Nagel

Das Baby erobert rasch die Herzen der ganzen Familie. Einzig die Namensgleichheit mit Opa Leo führt hin und wieder zu Verwechslungen. Lena setzt ihren detektivischen Spürsinn ein: Der dem Säugling beigelegte Zettel und ein aus Stoffresten genähter Hase lassen sie vermuten, dass die Mutter noch minderjährig ist. Diese hat den kleinen Leo fürsorglich einer Hebamme vor die Tür gelegt, wollte also, dass er gut versorgt wird.

In der Realschule stößt Lena schließlich auf Rika, eine 16-jährige Schulabgängerin, die ihren kleinen Bruder abholt. Lena vermutet zu Recht, dass Rika die Mutter ist. Doch diese weist Lena zurück und behauptet steif und fest, sie habe kein Kind geboren. Allerdings ist sich Lena aufgrund von Rikas Zustand sicher, die Mutter gefunden zu haben, und geht der Sache nach. Sie entdeckt, dass das Mädchen zu Hause noch drei jüngere Geschwister hat, für die sie sorgt. Die Mutter, Katrin Gruber, scheint tablettenabhängig zu sein und mit der Familiensituation überfordert.
Schlechte Stimmung auch auf dem Lorenzhof: Bagger sind angerollt und beginnen, die Straße zu sanieren. Die Anwohner müssen sich an den Kosten beteiligen. 24 000 Euro sind zu zahlen. Das könnte das Ende des Hofs sein, der sowieso nur mehr schlecht als recht zu halten ist. Nach reiflicher Überlegung macht sich Eva auf, um Vinz Huber um Hilfe zu bitten.

Die Drehorte der neuen Folge

Neben den bekannten Hauptdrehorten, die ich euch schon öfter vorgestellt habe, wurde für diese Folge auch wieder an neuen Drehorten gefilmt. Die Mittelschule Berchtesgaden diente als Kulisse für Klassenzimmer, Flur und Schulhof. Auch die Szene mit dem Schulbus wurde hier gedreht.weiterlesen

Neue Aktionen für Jugendliche im Nationalpark

 von Sarita
Aktionen für Jugendliche

Aktionen für Jugendliche

Auch im neuen Schuljahr veranstaltet der Nationalpark Berchtesgaden verschiedene Sonderaktionen für Jugendliche ab 13 Jahren wie zum Beispiel kreative Workshops, Arbeitsaktionen und Ausflüge in den Nationalpark. Infos zu aktuellen Jugendaktionen werden über einen E-Mail-Verteiler ausgesendet oder auf der Facebook-Seite des „Nationalparkzentrums Haus der Berge“ bekannt gegeben.

Informationen zu den aktuellen Programmen gibt es unter umweltbildung@npv-bgd.bayern.de oder unter der Rufnummer +49 8652 9686-118. Hier können sich Interessierte auch in den Mailverteiler eintragen lassen.

Die nächste Aktion ist eine Wanderung durch den herbstlichen Nationalpark zur Priesbergalm am Samstag, den 20. Oktober 2018.

Lena Lorenz: 4 neue Folgen mit Patrizia Aulitzky

 von Sepp
Lena Lorenz (Patricia Aulitzky) sucht verzweifelt nach einer Hilfe für das gestresste Drillings-Elternpaar © ZDF | Marco Nagel.

Lena Lorenz (Patricia Aulitzky) sucht verzweifelt nach einer Hilfe für das gestresste Drillings-Elternpaar © ZDF | Marco Nagel.

Staffel 4 Lena Lorenz: Ab 4. Oktober wieder donnerstags um 20:15 im ZDF

Das Warten hat ein Ende: Ab kommenden Donnerstag, den 4. Oktober 2018, sendet das ZDF 4 neue  Folgen der Erfolgsserie Lena Lorenz, die letzten mit Patrizia Aulitzky in der Titelrolle. Ab kommendem Jahr übernimmt dann Judith Hoersch die Rolle der Hebamme. Diesen Sommer wurden bereits die neuen Folgen gedreht.

Staffelauftakt Lena Lorenz: Babyglück hoch drei

Die 4. Staffel, die ab Donnerstag gesendet wird, umfasst insgesamt 4 Folgen. Den Anfang macht die Folge „Babyglück hoch 3“- Und darum geht’s: Drillinge in Himmelsruh – da hat Lena Lorenz als Hebamme alle Hände voll zu tun. Die jungen Eltern Emma und Karl Wagner sind stark gefordert, doch genau jetzt zieht sich Karl zurück. Lena versucht, eine Hilfe für die Familie zu organisieren, aber das ist nicht so einfach.

Lena Lorenz (Patricia Aulitzky, r.) weiß, dass auf die Drillings-Eltern Emma (Cornelia Gröschel) und Karl Wagner (Bernhard Piesk) viel Arbeit zukommt. © ZDF | Marco Nagel.

Lena Lorenz (Patricia Aulitzky, r.) weiß, dass auf die Drillings-Eltern Emma (Cornelia Gröschel) und Karl Wagner (Bernhard Piesk) viel Arbeit zukommt. © ZDF | Marco Nagel.

Plötzlich steht Karls Mutter vor der Tür. Emma ist schockiert, denn Karl hatte behauptet, seine Eltern seien tot. Warum nur hat er ihr eine solche Lüge erzählt? Offenbar steckt hinter Karls Verhalten ein traumatisches Erlebnis. Doch weder Emma noch Lena kommen an ihn heran. Anstatt sich der Situation zu stellen, haut er ab. Kurzerhand nimmt Lena Emma und die Drillinge mit auf den Lorenzhof. Hier müssen derzeit Bastian und Opa Leo alleine mit der Arbeit klarkommen, da Eva Lorenz bei ihrem Freund in Bochum ist. Lenas Freund Quirin hilft ihnen ein wenig, denn sein großer Schreiner-Auftrag für das neue Hotelprojekt stockt momentan. Vinz Huber, der das Projekt überhaupt erst in die Wege geleitet hat, vertröstet ihn.

Vinz Huber (Michael Roll, r.) hat Bebauungspläne, die auch den Lorenzhof einschließen. Quirin (Jens Atzorn) gerät dadurch in die Klemme © ZDF | Marco Nage

Vinz Huber (Michael Roll, r.) hat Bebauungspläne, die auch den Lorenzhof einschließen. Quirin (Jens Atzorn) gerät dadurch in die Klemme © ZDF | Marco Nage

Als Quirin Einsicht in die neuen Baupläne bekommt, wird ihm jedoch klar, warum noch keine Baugenehmigung vorliegt: Die Pläne umfassen auch den Lorenzhof. Nun steckt er in einer Zwickmühle, denn einerseits bräuchte er den Auftrag, andererseits müsste er mit Lena über die neuen Pläne sprechen. Zumal beide gerade eine wunderbare Zeit miteinander verleben, denn sie haben sich frisch verlobt.

Lena (Patricia Aulitzky) macht Quirin (Jens Atzorn) eine riesige Freude: Endlich sagt sie Ja © ZDF | Marco Nagel.

Lena (Patricia Aulitzky) macht Quirin (Jens Atzorn) eine riesige Freude: Endlich sagt sie Ja © ZDF | Marco Nagel.

Eigentlich wollen sie daraus auch keine große Sache machen, doch für Lenas beste Freundin Julia kommt das gar nicht infrage. Natürlich wird eine Feier auf dem Lorenzhof organisiert.

Die Drehorte der vierten Staffel

Gedreht wurde die aktuelle Staffel wieder in Berchtesgaden. Dreh- und Angelpunkt jeder Lena Lorenz Folge ist der Lorenzhof, ein alter Bergbauernhof. weiterlesen

Rosi Fürmann


Ein Denkmal gelebter Volksfrömmigkeit – das „Holzhauser Kreuz“

Seit kurzem erstrahlt ein ganz besonderes Denkmal gelebter Volksförmmigkeit wieder in neuem Glanz – das „Holzhauser Kreuz“ in Anger im Berchtesgadener Rupertiwinkel. „Holzhauser Kreuz aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts mit Kruzifixus und Assistenzsfiguren “ – so bezeichnet die Denkmalliste dieses überregional bekannte religiöse Symbol: Der Gekreuzigte mit links der Muttergottes und rechts Johannes der Täufer.

Bei der umfangreichen und aufwendigen, maßgeblich auf die Initiative von Familien des Angerer Ortsteiles Holzhausen erfolgten Restaurierung stellte die Befundung zwölf alte Schichten fest; die in den Jahreszeiten wechselnden Umwelteinflüsse hatten demnach immer wieder ihre zerstörerischen Spuren hinterlassen. Jetzt zeigen sich die Figuren und die unter dem ebenfalls neu errichtenen Schrein stehenden Totenbretter wieder in ihrer vollen Pracht.

Wunderbar fügt sich das Ensemble in den Ortsteil ein und steht auf einem, früher bei Straßenabzweigungen üblichen Dreieck inmitten der Fahrbahn. Eine alte Eintragung im Grundbuch bezeichnet dieses Dreieck sogar als „Gewürzgärtchen“ eines benachbarten Anwesens.weiterlesen

Ursula

Zu Besuch bei der Töpferin

 von Ursula
Töpferin Rita Schuhmacher

Töpferin Rita Schuhmacher

Rita Schuhmacher vom Untersberglehen

Allen, die handwerkliche Qualität und individuelles Design schätzen, möchte ich einen Besuch in Maria Gern ans Herz legen. Hier ist die Werkstatt der Töpfermeisterin Rita Schumacher. Sie hat schon früh ihren eigenen Stil entwickelt. Das weiße Steinzeug verziert sie mit blauer Engobenmalerei. Die im Ursprung bäuerlichen Muster fließen bei jedem Stück neu aus ihrer Pipette. Florale Verzierungen, Vögel, Bänder und Punkte finden sich spielerisch auf ihren Stücken, keines ist wie das andere.

Weißes Steinzeug mit blauer Engobenmalerei

Weißes Steinzeug mit blauer Engobenmalerei

Das auf 1280° Celsius gebrannte Steinzeug ist nicht nur schön anzusehen, sondern auch äußerst langlebig und spülmaschinenfest. Und damit nicht nur für die Vitrine, sondern vor allem den täglichen Gebrauch zu empfehlen.

Rita Schumacher ist im Untersberglehen aufgewachsen. Hier lebte ihre Familie im eigenen „Sacherl“, einen kleinen, ursprünglichen Bergbauernhof. Ein Balken in der alten Stube ist auf das Jahr 1799 datiert. Rita Schumacher ist hierher zurückkehrt. Wo einst harte Arbeit in der Landwirtschaft für ein karges Leben ausreichte, genügen ihr heute die Einnahmen ihres Kunsthandwerks.

Rita Schuhmacher bei der Arbeit in ihrem Garten

Rita Schuhmacher bei der Arbeit in ihrem Garten

Dieses ist nur direkt am Hof zu bekommen. Einheimische kennen und schätzen ihre Arbeiten, Urlauber entdecken diese oft auf dem Weg Richtung Untersberg. Denn genau am Hof beginnt der kürzeste Aufstieg hinauf aufs Stöhrhaus.

üppig bewachsene Wand des Untersberglehens

üppig bewachsene Wand des Untersberglehens

Der Ausstellungraum ist gefüllt mit Gebrauchsgegenständen des täglichen Lebens: Tassen und Kannen, Teller und Schalen, Vasen und Vorratstöpfe. Mir haben es besonders die Hennen und Gockel angetan, die entweder als Malerei auf ihren Arbeiten zu sehen sind oder direkt aus dem Ton zu Schalen oder Gartenschmuck geformt wurden. Dem kleinen Eierbecher kann ich nicht widerstehen, legt die Henne doch wie ihr lebendes Pendant das Köpfchen leicht schief. Ab jetzt gönne ich mir jeden Sonntag darin ein Ei von glücklichen Hühnern! (Wer hier eine kleine Ferienwohnung bucht, kann übrigens jeden Tag vom weiß-blauen Geschirr der Hausherrin essen.)weiterlesen

Setbesuch bei „Watzmann ermittelt“

 von Sepp
Die beiden Hauptdarsteller der neuen ARD-Vorabendserie: Andreas Giebel und Peter Marton (v.l.n.r.)

Die beiden Hauptdarsteller der neuen ARD-Vorabendserie: Andreas Giebel und Peter Marton (v.l.n.r.)

Dreharbeiten bei der Enzianbrennerei Grassl

Seit einigen Wochen laufen vor der Kulisse der Berchtesgadener Berge die Dreharbeiten zur neuen ARD-Vorabendserie „Watzmann ermittelt“. Im Mittelpunkt der Geschichten steht das Ermittlergespann Benedikt Beissl (gespielt von Andreas Giebel) und Jerry Paulsen (Peter Marton). Derzeit wird mit den Gaststars Michael Mendl, Franz Xaver Brückner und Markus Baumeister Folge 7 gedreht. Am Mittwochabend, 19. September 2018, standen die Darsteller den lokalen Medienvertretern am Set an der Enzianbrennerei Grassl für Fotos und kurze Interviews zur Verfügung.

Michael Mendl und Markus Baumeister in „ihrer“ Brennerei (v.l.n.r.)

Michael Mendl und Markus Baumeister in „ihrer“ Brennerei (v.l.n.r.)

Die Ausstrahlung der neuen Serie ist für 2019 im Vorabendprogramm des Ersten geplant und als kleinen Vorgeschmack gibt es hier schonmal einen Überblick über die spannende Handlung, der an diesem Tag gedrehten Folge: Auf dem Weg zur Hüttenbrennerei Gentner (die Enzianbrennerei Grassl in Berchtesgaden diente dafür als Vorlage) finden Wanderer die Leichte von Sebastian Wenger. Der Student aus München ist nach Jahren in seine Heimat Berchtesgaden zurückgekommen und hat für die Traditions-Brennerei eine Jubiläumsschrift verfasst. Franz Gentner (gespielt von Michael Mendl), der Inhaber der Familienbrennerei, und sein Sohn Hubert (Markus Baumeister) wollen nichts von einem Konflikt wissen – ebenso wenig wie Hüttenbrenner Loisl Bartels. Bald finden Beissl und Jerry (Andreas Giebel und Peter Marton) jedoch heraus, dass der Tote ein Verhältnis mit Kati Bartels hatte, der Tochter von Loisl. Damit rücken der Hüttenbrenner und Katis Verlobter Clemens Brandner (Franz Xaver Brückner mimt den Jungbrenner der Gentners) ins Visier der Kommissare. Neben der Liebesgeschichte hatte der Tote jedoch noch ein Geheimnis: Er ist auf ein altes Familienrezept zu einem Kräuterschnaps gestoßen.weiterlesen

Der Kurgarten am AlpenCongress Berchtesgaden

Der Kurgarten am AlpenCongress Berchtesgaden

Der Kurgarten am AlpenCongress im Zentrum Berchtesgadens ist ein Ort der Ruhe. Anstatt zum Handy zu greifen, wenn Ihr demnächst wieder auf einer Parkbank sitzt, könnt Ihr Euch jetzt ein Buch holen: Der Markt Berchtesgaden hat nämlich vor kurzem den ersten öffentlichen Bücherschrank der Region eröffnet. Hier kann jeder ein Buch ausleihen und auf einer der zahlreichen Bänke gemütlich darin schmökern; auch mit nach Hause dürft Ihr die Bücher nehmen –  wenn Ihr sie wieder zurück bringt!

Die Leiterin der Marktbibliothek Michaela Deising hatte in Traunstein ein ähnliches Projekt kennengelernt und wandte sich mit der Idee eines öffentlichen Bücherschankes an Berchtesgadens Bürgermeister Franz Rasp. Der war sofort begeistert und schlug als optimalen Standort die Pergola am Kurgarten mitten im Ortszentrum Berchtesgaden vor.

Der Bücherschrank in der Pergola des Kurgarten

Der Bücherschrank in der Pergola des Kurgarten

Das Prinzip ist an der Tür des Bücherschranks erklärt: Jeder kann sich ein Buch auswählen, mitnehmen, behalten, zurückbringen oder tauschen, bzw. eigene Bücher in die Regale stellen. Diese Bücher sollten jedoch in einwandfreiem Zustand sein. Die Grundidee dabei: Gelesene Bücher nicht ungenutzt im Regal zu Hause verstauben zu lassen, beziehungsweise wegzuwerfen, sondern weiterzugeben. Da jeder Leser andere Bücher interessant findet, kommt eine bunte Mischung zusammen.

Eine bunte Mischung

Eine bunte Mischung

Unser Kurpark soll eine Oase der Ruhe mitten im Markt sein; da passt das Konzept eines öffentlichen Bücherregals perfekt dazu“ so Bürgermeister Rasp. Außerdem habe man im Kurpark bewusst auf das sonst im Markt vorhandene gratis-WLAN verzichtet, so Rasp weiter und fügt hinzu: „Das Lesen eines gedruckten Buches ist eine ganz andere haptische Erfahrung als das schnelle Wischen und Klicken auf dem Smartphone, fast schon wie eine Zeitreise in die Zeit, als sich Menschen auf einer Parkbank oder am Tisch noch miteinander unterhalten haben.“ Sitzgelegenheiten gibt es genügend im Kurgarten, viele davon sind sogar überdacht. Die gepflegte Umgebung trägt zum Wohlfühlklima bei.weiterlesen

Grüne Terrasse über dem Hintersee – die Halsalm

 von Fabi

Bald ist es geschafft!

Momentan werden wir zwischen Salzburg und Chiemgau wieder mit Sonne und mediterranen Temperaturen verwöhnt. Wie sichs gehört, begann dieser Trend schon am Wochenende und so planten meine Wanderkumpanin Nicole und ich wieder eine kleine Tour für den Sonntag. Allzu lange sollte sie nicht sein, da am Nachmittag noch Termine winkten. Auf eine schöne Aussicht wollten wir dennoch nicht verzichten und eine gute Portion Bergerlebnis durfte ebenfalls nicht fehlen. Eine wunderbare Wanderung im Gebiet des Bergsteigerdorfs Ramsau erfüllt all diese Kategorien – der Weg auf die Halsalm oberhalb des Hintersees.

Idylle am Ufer des Hintersees

Die Halsalm liegt an den östlichen Abhängen der Reiter Alm auf einer langen Almmatte. Dieser steile, grüne Fleck ist schon von weitem zu sehen. Für ihn hatten wir allerdings kein Auge, vielmehr hielten wir angestrengt nach einem halbwegs passenden Parkplatz Ausschau. Das spätsommerliche Wetter hatte nicht nur uns an den Rand des Nationalparks Berchtesgaden gelockt, jede Menge Einheimische und Tagesgäste waren mit eigenen PKWs angereist und platzierten diese wagemutig zwischen Straße und Abgrund oder fädelten sie mit beeindruckendem Geschick zwischen Bäumen und Leitpfosten ein. Wir riskierten es und fuhren bis zum Parkplatz Hintersee West, wo wir tatsächlich ein adäquates Plätzchen fanden. Die erste Hürde war genommen.weiterlesen