Winter-Berchtesgaden-Skitour

Bergerlebnis & Alpenstadt - Blog

Schlagwort: Moos
Rosi Fürmann

Der Adventskranz weist die Zeit hin auf Weihnachten

 von Rosi

Vier Kerzen am Adventskranz weisen die Zeit hin auf Weihnachten

Wieso vier Kerzen im Advent?
Im protestantischen Hamburg der 1830er-Jahre betreut Johann Hinrich Wichern ein Kinder- und Armenhaus. Die Kinder fragen ihn im Advent immer wieder, wann denn endlich Heilig Abend sei.
So kommt er 1839 auf die Idee, aus einem alten Wagenrad einen Holzkranz zu basteln und auf diesem 19 kleine und 4 große Kerzen zu befestigen; die kleinen Kerzen für die Wochentage und die Großen für die Sonntage.

Später kommt zu dem Wagenrad Tannengrün hinzu: Grünes als Symbol für das Leben und die Hoffnung!  Und warum ein Kranz: Er gilt von Alters her als Zeichen des Sieges. Im Laufe der Zeit verschwinden die kleinen Kerzen und es bleiben die 4 großen Kerzen für die Adventssonntage übrig.

Langsam verbreitet sich der von Hinrich Wichern für „seine Kinder“ im Kinderheim entwickelte Brauch in den protestantischen Familien des Nordens und beginnt später, in den katholischen Süden zu wandern. Erst 1937/38 brennt der erste Adventskranz in einer katholischen Kirche in München.

Heute ist der Adventskranz oder das Adventsgesteck nicht mehr wegzudenken aus den Häusern und Kirchen, von Plätzen, Weihnachts- udn Christkindlmärkten und verbreitet mit dem Duft von Bienenwachskerzen adventlich-vorweihnachtliche Stimmung überall dort, wo er in seiner großen Vielfalt der Gestaltung mit den 4 Kerzen zu finden ist.

weiterlesen

Sabrina Moriggl

Erlebniswelt Ainringer Moos

 von Sabrina
Das Ainringer Moos

Das Ainringer Moos

Ob im Winter, bei Regen oder in der brütenden Hitze des Sommers – das Ainringer Moor bietet bei allen Jahreszeiten, zu jeder Wetterlage ein nachhaltiges Erlebnis für Jeden.

Von Ainring und Mitterfelden aus fahre ich mit dem Auto Richtung Thundorf und biege gleich die erste Abfahrt rechts zum Eschelberg ein, wo neben einer alten Hütte ein kleiner Parkplatz liegt. Maia kann es kaum erwarten, bis ich den Kofferraum öffne und sie raushüpfen lasse. Sofort prescht sie vor zu der Übersichtstafel und nimmt Witterung auf.

Der Weg hinein ins Ainringer Moor

Der Weg hinein ins Moor.

Einige Besucher finden sich im Moor immer ein, aber durch die vielen Wegmöglichkeiten verläuft sich alles und die meiste Zeit verbringt man allein und in totaler Ungestörtheit in der Ruhe der Natur. Heute ist es anders. Das Moos scheint in Aufruhr – ein unglaublicher Krach dringt daraus hervor. Ein anschwellender Lärm, der sich nicht zuordnen lässt. Maia lässt dieses Mysteriöse Geräusch, dass zwischen den Nadelbäumen herausdringt völlig kalt. Sie läuft von links nach rechts und schnüffelt die neue Parkbank ab, die man hier aufstellte. Eine fette, beharrte Erdhummel die über die Wiese fliegt (am Wegrand sind Holzschilder aufgestellt, die jene Insekten und Blumen abbildend erklären) ignoriert sie ebenfalls. Dafür springt sie begeistert in das dünne Rinnsal von Bach, das mehr mit Erde als mit Wasser gefüllt ist. Schwer tritt Maia einen Meter in dem schmatzenden Schlamm und klettert heraus. Na sauber, denke ich mir, als ich ihre dreckigen Pfoten bis zum Bauch sehe, aber zum Glück liegt im Auto ein Handtuch. Und für mich ein zweites Paar Schuhe zum wechseln.

Wir verlassen nach nicht einmal zehn Minuten den Weg, der neben dem Rinnsal und einer großen Wiese entlang führt und gehen links ins Moor zum Aussichtsturm. Das kleine, alte Schild am Baum kann man leicht übersehen. Obacht, wer die Abbiebung verpasst, gelangt nach ca. 2 Minuten zu einer Infotafel und muss ein paar Meter zurückgehen.weiterlesen