Berge

Unterwegs mit Kindern: In der Almbachklamm

Heute haben wir uns auf zu einer abenteuerlichen Wanderung in die Almbachklamm gemacht. Schon alleine der Beginn ist spannend- startet unsere Tour doch bei der letzten Kugelmühle Deutschlands, die Untersberger Marmor mithilfe von Wasserkraft in runde Kugeln „zaubert“.

Nachdem wir unseren Eintritt für die Klamm gezahlt haben, führt uns der Weg schon sehr bald über zahlreiche Brücken, unter denen das Wasser hindurchrauscht- teilweise viele Meter unter uns und in beeindruckenden Wasserfällen. Da das Wetter heute natürlich viele Leute zum Wandern einlädt und die Wege teils sehr schmal sind, gehört es hier dazu, immer mal wieder an geeigneten Stellen stehenzubleiben und flottere oder entgegenkommende Leute vorbeizulassen (und vorbeigelassen zu werden).

Dazwischen sehen wir aber auch einige Stellen, die dazu einladen,  sich mit den Kindern am Wasser niederzulassen und die Füße einzutauchen oder mit Steinen zu spielen.

Ich habe unsere Kleine in der Trage auf dem Rücken, bei  manchen Stellen, wo der Fels etwas über den Weg hängt, muss ich mich etwas bücken, um ihren Kopf nicht anzuhauen- dasselbe mit dem Mittleren, der auf dem Rückweg in der Kraxn sitzt und somit doch etwas erhöht ist.

Insgesamt muss man wirklich ein gutes Auge auf die Kinder haben, vor allem natürlich je jünger diese sind- zum Glück halten sie sich aber fleißig an den Drahtseilen und Geländern fest.

Wir sind mit unseren drei Kindern bis knapp zum Sulzer Wasserfall gekommen- nämlich bis zur Weggabelung, wo wir überlegen, ob wir nach links in den Wald abbiegen und aus unserer Wanderung einen Rundweg machen, der uns über die Ettenberger Wallfahrtskirche führt oder ob wir auf demsselben Weg zurückgehen, den wir gekommen sind.

Sogar durch ein echtes Felsentunnel führt uns der Weg- Leute über 1,66m: Achtung, Kopf einziehen

Da uns entgegenkommende Wanderer aber bestätigen, dass es auf diesem Weg erst noch einmal knackig bergauf geht, beschließen wir es für heute genug sein zu lassen und bewundern auf dem Rückweg nocheinmal die tosenden Wassermassen neben und unter uns.

Als wir dann den Ausgangspunkt, das Kassenhäuschen, erreichen, dürfen unsere Jungs sich am Flußbett nocheinmal als Goldwäscher und Schatzsucher versuchen (man kann sich gegen eine Leihgebühr sogar eine echte Goldwäscherpfanne ausleihen um sein Glück zu versuchen).

Zum wirklich „runden“ Abschluss dürfen sich die Kinder dann noch am Kiosk eine buntgemusterte, marmorne Murmel aussuchen.

der riesengroße Feuersalamander aus Holz lädt zum Sitzen und Reiten ein-er befindet sich gleich am Eingang zur Klamm

Randinfos zur Tour Almbachklamm:

  • Startpunkt ist der Wanderparkplatz Kugelmühle
  • Die Eintrittspreise zur Klamm waren für uns 6,00€ /Erwachsene, die Kinder waren alle frei (da unter 6 Jahren)
  • wir haben mit den Jungs, 5,5 Jahre und 3,5 Jahre alt bis zum Sulzer Wasserfall gute 1,5 Stunden gebraucht (ohne Pause mitgerechnet), dafür sind sie bis dahin beide selbst gegangen
  • der Weg führt nach dem Sulzer Wasserfall noch weiter zur Theresienklause (angegeben mit weiteren ? Minuten)
  • alternativer Rückweg: Rundweg über die Ettenberger Kirche mit Einkehrmöglichkeit beim Mesnerwirt
  • Schwindelfreiheit und Trittsicherheit sind erforderlich, sowie rutschfestes Schuhwerk
  • Einkehrmöglichkeit beim Gasthaus Zur Kugelmühle, das sich direkt am Ausgangspunkt befindet
  • Nicht kinderwagengeeignet

Bis zum nächsten kleinen oder großen Abenteuer mit Kindern, Eure Regina

Hallo und Servus; mein Name ist Regina Reuter und ich werde ab sofort über Ausflüge, Wanderungen, Spaziergänge und was man sonst noch alles mit (kleinen) Kindern bei uns im Berchtesgadener Land schönes machen kann, berichten. Selbst aufgewachsen in Bad Reichenhall in einer bergsportbegeisterten Familie, ist es mir ein besonderes Anliegen, nun meinerseits unseren drei Kindern (5, 3 uns 1 Jahre alt) die schöne Landschaft hier bei uns nahezubringen und ihnen auch den Respekt vor der Natur beizubringen. Wir wohnen in Piding; von hier aus starten wir auch oft los zu Spaziergängen und Radlausflügen. In meinen Berichten werden sich neben Streckenbeschreibungen auch "Randtipps" finden, die bei so einen Ausflug mit Kindern oft nützlich sind, zum Beispiel, ob der Weg kinderwagentauglich ist (wir sind oft mit einem Doppelsitzer- Radlanhänger unterwegs), ob die Kinder ungefährdet frei rum laufen können, ob es einen Spielplatz o. ä. auf dem Weg gibt usw. Ich freue mich, so meine Erfahrungen mit euch teilen zu können!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.