Sonnenuntergang-Kehlsteinhaus

Bergerlebnis & Alpenstadt - Blog

Schlagwort: Österrecih
Waldi

E-Mountainbiketour Steinbergrunde

 von Waldi

Am Mittwoch starteten wir bei uns zu Hause mit dem E-Bike und radelten zum Hirschbichl, recht entspannt, da man ja „Strom“ hat. Dann fuhren wir Richtung Litzlalm -Gerhardstein und dann bogen wir ins Wildental und fuhren durch Wiesen, die gerade erst gemäht wurden und herrlich nach Heu dufteten, nach St. Martin.Weiter gings nach Lofer, immer schön am Radlweg entlang. Hier machten wir, da wir bereits über zwei Stunden unterwegs waren, eine kurze Rast.

Weiter gings nach St. Jakob und Hochfilzen, ein sehr schönes Hochtal auf 1000 Meter gelegen, das auch im Winter ein tolles Langlaufzentrum hat.Nun hatten wir ungefähr die Hälfte und in luftiger Fahrt gings auf der anderen Seite wieder hinunter nach Leogang, wo wir uns eine kurze Mittagspause genehmigten. Dann radelten wir nach Saalfelden und nach Weißbach. Das alles war relativ eben oder abwärts, aber jetzt gings wieder ans eingemachte und wir mussten hinauf auf den Hirschbichl. Dank E-Bike ist das aber auch keine Kunst und wir kamen gut am Hirschbichl an. Die Abfahrt nach Hintersee war ein Spaß und bei den warmen Temperaturen einfach nur schön, dann noch am Hintersee vorbei und schon waren wir wieder zu Hause.

Ein landschaftlich wunderschöne Tour,die gut beschildert und zu empfehlen ist. Viel Spaß Waldi

Abends auf dem Großen Barmstein

 von Sepp
Blick über den Kleinen Barmstein zum Tennengebirge

Blick vom Großen Barmstein über den Kleinen Barmstein zum Tennengebirge

Im Nordosten des Berchtesgadener Talkessels, genau auf der Deutsch-Österreichischen Grenze, stehen zwei markante Felstürme: die Barmsteine („Bamstoa“ wie wir Einheimischen sagen). Kletterer schätzen die beiden steil aufragenden Türme, die bis in die Abendstunden von der Sonne beschienen werden. Doch auch für Wanderer sind die Barmsteine lohnende Ziele, sowohl auf den Großen wie auch auf den Kleinen Barmstein führen nämlich beschilderte Wanderwege.  Die Wege sind recht anspruchsvoll, stellenweise mit Stahlseilen versichert und mit künstlichen, in den Fels gehauenen Tritten versehen; auf jeden Fall muss man trittsicher und schwindelfrei sein, wenn man einen der Barmsteine besteigen will.

Ich war gestern Abend auf dem Großen Barmstein. Dazu folge ich dem Wanderweg am Wildgehege beim Café s`Bamstoa vorbei hinauf zu den Barmsteinen. Nach rechts zweigt der Weg auf den Kleinen Barmstein ab, ich folge aber dem Weg nach links in den Wald hinein. Am Fuße des Großen Barmsteins umrunde ich den mächtigen Felsturm bis an seine Nordseite. Hier zweigt der Weg nach rechts ab und führt nun steil bergauf. An einer Stelle gibt ein Stahlseil als Handlauf Sicherheit.

Aufstieg zum Großen Barmstein

Aufstieg zum Großen Barmstein

Nach der stahlseilversicherten Stelle erreicht der Weg ein kleines Plateau und man hat einen beeindruckenden Blick über das Halleiner Salzachtal nach Salzburg.

Ausblick ins Salzburger Salzachtal

Ausblick ins Salzburger Salzachtal

Auf dem Grat des Großen Barmsteins führt der Weg jetzt hinauf bis zum höchsten Punkt. Der Grat ist stellenweise zwar schmal, aber überall dicht bewachsen.weiterlesen