Sonnenuntergang-Kehlsteinhaus

Bergerlebnis & Alpenstadt - Blog

Schlagwort: Strub

24 Stunden klettern für den guten Zweck

 von Sepp
Ohne „Chalk“ geht beim Klettern nichts (Bild: Heer / Konstantin Möller).

Ohne „Chalk“ geht beim Klettern nichts (Bild: Heer / Konstantin Möller)

Fast 300 Soldaten und zivile Kletterer in insgesamt 14 Mannschaften nahmen am 24-Stunden-Spendenklettern im Bergsteigerhaus Ganz in Bischofswiesen am vergangenen Wochenende teil, um Spenden zu sammeln. Die Gebirgsjägerbrigade 23 aus Bad Reichenhall und der Deutsche Alpenverein veranstalteten zusammen zum sechsten Mal ein 24-Stunden-Spendenklettern. Je sieben militärische und zivile Mannschaften kletterten mit großem Engagement 12.306 Routen von Freitag auf Samstag rund um die Uhr, was gut 174.000 Höhenmetern entspricht.

Großartige Leistungen für die gute Sache

Das Siegerteam um Stefan Hallinger, den Routen-Schrauber der Kletterhalle in Bischofswiesen, erkletterte 1.194 Routen, gefolgt von der Steuerkanzlei Martin Schwab mit 1.092 Routen. Eine kleine Gruppe aus zehn deutschen und zwei österreichischen Heeresbergführeranwärtern erreichte mit 947 Routen den dritten Rang. Der erst 17-jährige Emanuel Papert errang in der Einzelwertung mit 198 Routen knapp hinter Thomas Hallinger mit 199 Routen und vor Lucas Heiduczek mit 188 Routen den 2. Platz. „Ich bin erschöpft, aber es ist ganz gut gelaufen“, erläuterte der jugendliche Kletterer. Sein Durchhaltevermögen und das der anderen Teilnehmer wurde von diversen Spendern entsprechend belohnt. Am Ende der Veranstaltung kam eine Summe von rund 25.000 Euro zusammen, die der Bergwacht, der Nepalhilfe oder der Behinderten-Integration Berchtesgaden und anderen wohltätigen Zwecken und sozialen Einrichtungen zu Gute kommen wird.

Schweiß, Schwielen und verschlissene Schuhe

Der stellvertretende Kommandeur der Gebirgsjägerbrigade 23, Oberst Stefan Leonhard, und der Geschäftsführer der DAV-Sektion Berchtesgaden, Bernhard Kühnhauser, läuteten traditionell das 24-Stunden-Spendenklettern mit Kuhglocken ein.

Oberst Leonhard und Bernhard Kühnhauser läuten das Spendenklettern ein (Bild: Heer / Lutz Leibelt)

Oberst Leonhard und Bernhard Kühnhauser läuten das Spendenklettern ein
(Bild: Heer / Lutz Leibelt)

Im ständigen Rhythmus „Klettern, Abseilen, Abbinden und Abziehen des Kletterseils“ erarbeiteten sich die Athleten Route um Route und machten die Nacht zum Tag.weiterlesen

Gebirgsjäger bei Skimeisterschaft

 von Sepp

Mannschaft der Militärpatrouille einsatzbereit

Vom 10. bis 14. März 2014 findet zum wiederholten Mal die Internationale Divisionsskimeisterschaft (IDSM) der 10. Panzerdivision statt. Dabei ist dieses Jahr das Gebirgsjägerbataillon 232 federführend in den Ablauf dieses Events eingebunden, weil zwei Wettkämpfe im Standortbereich des Verbandes durchgeführt werden. Im Wettkampf selbst setzt das Bataillon verstärkt auf die Mannschaft für die Militärpatrouille. Nach dem Sieg im Vorjahr ist die Erwartungshaltung groß.

 

Gebirgsjägerbataillon 232 bei Divisionsskimeisterschaft

Die Militärpatrouille wird durch Oberleutnant Suckau geführt und setzt sich aus insgesamt sechs Soldaten zusammen. Zur Vorbereitung auf die IDSM gab es eine enge Zusammenarbeit zwischen OLt Suckau und dem Trainer der Militärpatrouille, Oberfeldwebel Strehhuber. Startschuss für diese Vorbereitungen auf die IDSM war bereits im Sommer 2013. Hier setzte Strehhuber von Anfang an auf viel Kraft– und Ausdauertraining. Dabei konnten bei einer Alpenrundfahrt mit dem Rad im Rahmen eines Lehrgangs in 8 Tagen über 900km und über 14.000 Höhenmeter auf einer anspruchsvollen Strecke von Bischofswiesen über Zell am See – Cortina da Pezzo – Brixen bis zum Kitzbühler Horn und zurück bewältigt werden.

Sommervorbereitung auf dem Fahrrad

Sommervorbereitung auf dem Fahrrad

Im Winter stand wöchentlich ein Langlauftechnik-Training auf dem Programm. Hier konnte Oberfeldwebel Strehhuber viel von seiner Erfahrung im klassischen sowie im Skating Langlauf weitergeben. Zusätzlich erfolgte in einer späteren Trainingsphase einmal pro Woche eine Skitour auf den Jenner, wo schwerpunktmäßig auf die Technik eingegangen wurde. Durch ein einwöchiges „Ablauftraining“ war es weiter möglich, die einzelnen Handlungsschritte im Militärpatrouillen-Wettkampf zu optimieren. Dadurch sollten unter anderem die Handgriffe bei Fellwechsel sitzen und schnell erfolgen können. Wichtiger Bestandteil des Trainings war ebenso das Schießtraining für die Mannschaftssoldaten des Skizuges.weiterlesen

24 Stunden Spendenklettern

 von Sepp

Im Bergtsiegerhaus Ganz in Strub, Bischofswiesen

Die Gebirgsjägerbrigade 23 und das Bergsteigerhaus Ganz veranstalten am 2. und 3. Dezember ein 24 Stunden Klettern für einen guten Zweck. Zivile und militärische Mannschaften mit bis zu 24 Teilnehmern klettern dabei im Namen eines Teamsponsors, der für jede gekletetterte Route 1€ für einen guten Zweck spendet.

Kletterzentrum Strub Bergsteigerhaus Ganz

Kletterzentrum Strub Bergsteigerhaus Ganz

Details zu Anmeldung und Ablauf der Veranstaltung findet Ihr auf der Website des Kletterzentrums Berchtesgaden!

 

Euer Sepp BGLT