Sonnenuntergang-Kehlsteinhaus

Bergerlebnis & Alpenstadt - Blog

Schlagwort: Bad Reichenhaller Haus

Drauß‘ vom Zwiesel komm ich her

 von Sarah

..und ich muss euch sagen: Es windet dort sehr! Über Zennokopf und (Mittel-) Staufen; musste ich dabei auch mal’s laufen.

Der Oktober bescherte uns in der 40. Kalenderwoche genau zwei herbstlich anmutende und mit reichlich Sonne betankte Tage, die genutzt werden wollten. An einem von ihnen entschloss ich mich spontan dazu, die Zwiesel-Zennokopf, Mittel- und Hochstaufen Überquerung in Angriff zu nehmen. Eine Tour, die mit knapp zehn Kilometern in der reinen Überschreitung von zirka 1.600 Höhenmetern zu den anspruchsvolleren Routen im Berchtesgadener Raum gehört (schwarze Markierung). Alpine Kenntnisse sowie eine gute Kondition sind Voraussetzung, um sich dem Hochstaufenmassiv hinzugeben.

Die Tour gibt es in mehreren Varianten: So ist zum Beispiel eine komplette Überschreitung des Hochstaufenmassivs möglich, indem zusätzlich Gamskogel und Fuderheuberg überquert werden. Auch besteht die Option, meine (von links nach recht gerichtete) Route im Richtungswechsel zu vollziehen.

Ich starte beim Parkplatz des Listwirtes, unweit vom gleichnamigen (List-) See entfernt. Vorbei an der Gaststätte folge ich zu Beginn des Laufes der gelben Wanderbeschilderung in Richtung Zwieselalm und Zennokopf, die laut Wegmarkierung knapp drei bis vier Stunden von mir entfernt liegen sollen.

Durch den Eintritt in eine Art Waldschleuse wird der vor mir liegende Weg durch seitlich stehende Bäume begrenzt und spendet daher immer mal wieder angenehmen Schatten auf meinem Lauf bergaufwärts. Ich genieße dabei das wechselnde Spiel zwischen kurzen Trailpassagen und Forstwegen, auf denen ich mich mithilfe meiner Stöcke optimal abstützen kann. Nach kurzer Zeit erreiche ich so die ersten Abzweigungen in weiterer Richtungsfolge meines ersten Ziels: Dem Zwiesel. Da ich dort noch niemals war, bin ich gespannt auf die Wegbeschaffenheit oberhalb des Kaiser-Wilhelm-Hauses, welches mir durchaus bekannt ist.

Durch rot-gelb gefärbtes Laub folge ich nun dem stufenlastigen Weg und begutachte gleichzeitig die Fülle der (Herbst-) Farben, die sich meinem Auge bietet. Solche Jahreszeit bietet nicht nur eine optimale Lauftemperatur sondern ebenso eine ,,Reifung“ der Natur: Die Bäume tragen Früchte, verlieren ihre Blätter und geben so das Resultat vergangener Sommertage ab.

Nach etwas über eine Stunde laufe ich an der Zwieselalm vorbei. Sie lasse ich aufgrund des heutigen, straffen Programms links liegen und erhasche lediglich einen Blick zur Hütte. Bereits einige WanderInnen genießen hier die Mittagssonne sowie den Ausblick auf die Berchtesgadener Bergwelt.

Auf weiterem, besteinten Pfad laufe ich in Richtung Zwieselspitze und muss nun immer wieder meine Konzentration schärfen: Durch die vergangenen, regnerischen Tage ist das Terrain weit oben noch immer recht feucht und die Grasflächen dadurch aufgeweicht. Wer hier nicht ausrutschen möchte, sollte Obacht geben.

Passage zwischen Zennokopf und Zwiesel

Passage zwischen Zennokopf und Zwiesel

Schlussendlich erreiche ich die Höhe von 1782 Metern und somit den Gipfel des Zwiesels nach zirka 1,45 Stunde und beginne mit meiner ersten kurzen Rast und dem mentalen Festhalten des sich mir bietenden Panoramas.weiterlesen

Katharina Huber

Sonnenaufgangstour auf den Hochstaufen

 von Katharina
Hochstaufen01

Sonnenaufgang über dem Berchtesgadener Land ©KH

Warum der frühe Morgen die beste Zeit ist.
Noch ist die Luft kühl, am Horizont erhellt ein sanftes blaues Leuchten die Dunkelheit und bringt die Konturen der Umgebung zum Vorschein. Die ersten Vögel durchbrechen die Stille der Nacht während der Rest der Welt noch zu schlafen scheint. Langsam tauchen die ersten Strahlen der Morgensonne auf bis schließlich der orange-rot leuchtende Ball hinter den Gipfeln der Berge auftaucht. Keine Hektik, kein Stress – alles was zählt, ist nur der Augenblick. Schon länger hatte ich vorgehabt, diesen mal wieder in den Bergen genießen zu können und letztens sollte es so sein – am Hausberg Reichenhalls, dem Hochstaufen.

Zum Sonnenaufgang auf den Hochstaufen
Der markante Felsberg, gelegen zwischen Bad Reichenhall, Piding und Anger, ist der östlichste Berg der Chiemgauer Alpen und bekannt für sein weitreichendes Panorama, das an schönen Herbsttagen weit über den Chiemsee reichen soll. Beste Voraussetzungen also für eine Sonnenaufgangtour, die bei Tageslicht über den Pidinger Klettersteig an den Gipfel gehen soll.

Also starten wir früh morgens um 05:00 Uhr am Wanderparkplatz kurz nach Urwies. Es ist schon nicht mehr ganz so dunkel wie auf der Fahrt ins Berchtesgadener Land, als man die Umrisse der Berge nur erahnen konnte. In dieser dämmrigen Stimmung folgen wir den gut ausgeschilderten Forstweg Richtung Klettersteig. Mit jedem Schritt wird es gefühlt heller und heller, bis endlich die ersten Sonnenstrahlen durch die Baumwipfel scheinen. Angekommen an einer Lichtung erhaschen wir einen ersten Blick auf die rotgefärbte Kugel, die am Horizont knapp über den Gipfeln steht und das Tal anscheint. Da ist er, dieser Augenblick.

.

Ein paar Sekunden innehalten und den Moment genießen ©FH

Nach kurzer Pause gehen wir weiter und folgen weiterhin der Beschilderung Richtung Klettersteig. Ich weiß nicht, ob es an dem Sommer 2016 liegt, oder ob es einfach mein Timing ist: Nachdem ich am Hochthron Klettersteig im Juni schon unerwartet vom Nebel überrascht worden bin, so ist es heute der Nieselregen. Die guten Wetterprognosen am Morgen waren wohl zu optimistisch. Auch wenn der Nieselregen glücklicherweise nicht lange anhält: Feuchtigkeit und Klettersteige sind keine angenehme Mischung. Trotzdem gehen wir weiter und wollen am Einstiegsplatz entscheiden, ob der Fels trocken genug ist, um einsteigen zu können.

Auch das Tal bleibt vom Nieselregen nicht verschont. ©KH

Auch das Tal bleibt vom Nieselregen nicht verschont ©KH

Nach einer Stunde Zustieg erreichen wir ein steiles Geröllfeld, das uns einen schönen Ausblick ins Tal schenkt und uns direkt zum gekennzeichneten Einstiegsplatz des Steiges führt.

Der Einstieg in den Pidinger Klettersteig.
Ein prüfender Blick auf die Felsen des Hochstaufens erleichtert uns, denn diese scheinen trocken zu sein, sodass wir die Tour wie geplant fortsetzen können. So starten wir gleich, nachdem wir die komplette Klettersteigausrüstung angelegt haben. Den Pidinger Klettersteig, ausgezeichnet mit der Schwierigkeit D, zählen Manche zu den schwierigsten Klettersteigen Deutschlands, weshalb auch dieser Klettersteig keinesfalls unterschätzt werden soll. Es handelt sich um einen Sportklettersteig, welcher kraftraubend ist und absolute Schwindelfreiheit verlangt. Eine vollständige Klettersteigausrüstung inklusive Steinschlaghelm und Handschuhe ist unabdingbar, ebenso empfehle ich eine Bandschlinge mit geeignetem Karabiner als Rastmöglichkeit. Erfüllt man aber alle Voraussetzungen, ist dieser Steig ein wahrer Genuss!weiterlesen