Sonnenuntergang-Kehlsteinhaus

Bergerlebnis & Alpenstadt - Blog

Schlagwort: Klettern

Bergauf-Berab mit Ines Papert

 von Sepp

Weltklasse Bergsteigerin aus dem Berchtesgadener Land

Das nennt man wohl spätberufen: 1974 wurde Ines Pappert im thüringischen Wittenberg geboren. Als es Sie nach Ihrer Ausbildung zur Physiotherapeutin ins Berchtesgadener Land verschlug, entdeckte Sie ihre große Leidenschaft. Die erste Bergtour macht sie 1996, es war die Watzmann-Überschreitung. Danach ging es rasant: In wenigen Jahren wurde Ines Pappert zu einer der besten Kletterinnen der Welt, zahlreiche Erstbesteigungen und Kletterrouten hat sie seitdem gemeistert. Seit 2001, als Sie das erste Mal den Gesamtweltcup im Eisklettern gewann, ist Ines Papert als Profi unterwegs.

Ines Papert © Thomas Senf

Ines Papert © Thomas Senf

Bergauf-Bergab: Das Bergsteiger Magazin

Kann man in Sichtweite des Mount Everest noch unbestiegene Gipfel finden? Frau kann: Ines Papert stand im vergangenen November im Solu-Khumbu-Gebiet als erster Mensch auf einem 6000er. In Bergauf-Bergab, dem Bergsteiger-Magazin im Bayerischen Fernsehen zeigt sie, mit welchen Schwierigkeiten sie und ihre Begleiter zu kämpfen hatten.weiterlesen

Alexander Huber bei der BERGinale

 von Sepp

Am 13. März beginnt die 16. BERGinale

Zum 16. Mal findet dieses Jahr die BERGinale statt, das Multivisions Bergsprt Festival in Berchtesgaden. Vom 13. bis zum 23. März gibt es täglich 2 Vorträge und dazu ein umfangreiches filmisches Programm. Dabei werden die Heimischen Berge ebenso Thema sein, wie Abenteuer in den entlegensten Regionen der Erde.

BERGinale 2014

BERGinale 2014

Das ausführliche Programm findet Ihr hier www.berginale.de/programm

 

Alexander Huber – Im Licht der Berge

Ein Higlight der diesjährigen BERGinale findet gleich am ersten Abend statt: Extremkletterer Alexander Huber, der jüngere Teil der Huber Buam präsentiert seinen Vortrag Im Licht der Berge.

Alexander Huber: Im Licht der Berge

Alexander Huber: Im Licht der Berge

Alexander zeigt seine schönsten und auch eindrucksvollsten Momente , aktuelle Highlights aus dieser faszinierenden und vielseitigen Welt. Die unglaublichen Bilder, arrangiert mit faszinierenden Filmsequenzen und steiler Musik, sind ein Erlebnis der besonderen Art. Ob im Fels, im Eis oder in der Höhe – erstaunlicherweise findet sich immer wieder etwas Neues, das die alpine Öffentlichkeit ins Staunen versetzt. Grenzbereiche in der vertikalen Welt des elften Grads in alpinen Wänden, extremes Freiklettern in der Kälte der Arktis und Herausforderungen an den wilden Bergen Patagoniens zeigen die Berge im schönsten Licht.

 

Abenteuer Bergrettung

Nach dem Huabuam übernimmt der Bergrettungsverein Berchtesgaden die Leinwand: Ein professionelles Kamerateam begleitete die Berchtesgadener Bergretter bei ihrem bedingungslosen Einsatz.weiterlesen

Klettern bis die Finger glühen

 von Sepp

24 Stunden Spendenklettern im Bergsteigerhaus Ganz

24 Stunden lang kletterten vom 29. bis 30. November 350 Sportler im Bergsteigerhaus Ganz in Berchtesgaden für den guten Zweck. Das Team der Steuerberatungsgesellschaft Martin Schwab aus Berchtesgaden setzte sich am Samstag um 16 Uhr mit 1.009 Routen als Sieger durch.

Brigadegeneral Michael Matz mit der Siegermannschaft der Steuerkanzlei Martin Schwab

Brigadegeneral Michael Matz mit der Siegermannschaft der Steuerkanzlei Martin Schwab

Die beste Bundeswehrmannschaft erreichte mit 880 Routen den hervorragenden 2. Platz. Bei vielen Kletterern glühten die Fingerkuppen, ihre Augen vor Müdigkeit gerötet, aber die Freude über das Geleistete war bei allen Beteiligten spürbar. „Alles verlief reibungslos. Die Stimmung in der Halle war einfach toll. Wir freuen uns schon jetzt auf 2014“, resümierte der Geschäftsführer der DAV-Sektion Berchtesgaden, Bernhard Kühnhauser. Insgesamt beteiligten sich dieses Jahr 14 Mannschaften beim 24-Stunden-Spendenklettern. Die Teilnehmer konnten insgesamt 10.606 Routen erklettern.

Zahlreiche Teilnehmer kletterten 10.606 Routen beim 24-Stunden- Spendenklettern

Zahlreiche Teilnehmer kletterten 10.606 Routen beim 24-Stunden- Spendenklettern

Sponsoren aus dem Berchtesgadener Land und den Garnisonsstädten der Gebirgsjägerbrigade 23 spendeten pro gekletterter Route einen festgelegten Betrag. Die Spendensumme kommt wohltätigen Zwecken und sozialen Einrichtungen an den jeweiligen Standorten zu Gute.weiterlesen

Klettern bis die Finger glühen

 von Sepp

Mehr als 300 Teilnehmer erwartet

Am Freitag, 29. November fällt um 16 Uhr der Startschuss zum dritten 24 Stunden-Spendenklettern im DAV Kletterzentrum Bergsteigerhaus Ganz in Bischofswiesen.

24 Stunden Spendenklettern

24 Stunden Spendenklettern

24 Stunden-Spendenklettern

Mehr als 10.000 Kletter-Routen absolvierten die Teilnehmer des „24 Stunden-Spendenkletterns“ jeweils in den vergangenen beiden Jahren. 300 Athleten erreichten damit bei den ersten beiden Veranstaltungen jedes Mal eine Spendensumme von mehr als 10.000 Euro, die sie wohltätigen Zwecken zukommen ließen.

24-Stunden-Spendenklettern im Bergsteigerhaus Ganz

24-Stunden-Spendenklettern im Bergsteigerhaus Ganz

Zusammen mit der DAV Sektion Berchtesgaden lädt sie die Gebirgsjägerbrigade 23 recht herzlich zum „24 Stunden-Spendenklettern“ am Freitag, 29. November und Samstag, 30. November ein.

 

Pressemitteilung Gebirgsjägerbrigade 23

Im Licht der Berge

 von Sepp

Momentaufnahmen aus der Welt der Vertikalen

von und mit Alexander Huber

Der Alpinismus hat für uns Menschen das Bild der Berge verändert. Wurden früher die Berge als lebensfeindlich und bedrohlich wahrgenommen, so rückt heute der Alpinismus diese steile Welt in ein anderes Licht. Alexander Huber von den Huberbuam zeigt seine schönsten und auch eindrucksvollsten Momente im Licht der Berge, aktuelle Highlights aus dieser faszinierenden und vielseitigen Welt. Die unglaublichen Bilder, arrangiert mit faszinierenden Filmsequenzen und steiler Musik sind ein Erlebnis der besonderen Art.

Alexander Huber in Aktion

Alexander Huber in Aktion

Die Erstbesteigung des Montblanc war im Jahre 1786 der Beginn der Goldenen Ära des Alpinismus. Waren zuerst die Gipfel der Alpen die vorrangigen Ziele der Bergsteiger, so wurden es bald die Grate und die schwierigen Wände. Immer schneller schritt die Entwicklung voran, doch als dann letztendlich auch die höchsten Gipfel der Erde, die Achttausender, bestiegen waren, glaubte man, die Entwicklung des Alpinismus wären an seinem logischen Ende angekommen. Doch das Bergsteigen ist nicht am Ende, ganz im Gegenteil: der Alpinismus war noch nie so lebendig wie heute! Glaubte man in den Achtzigern, dass es im Alpinismus nichts wesentlich Neues mehr zu entdecken gibt, so sind der Kreativität der heutigen Protagonisten scheinbar keine Grenzen gesetzt. Ob im Fels, im Eis oder in der Höhe – erstaunlicherweise findet sich immer wieder etwas Neues, das die alpine Öffentlichkeit ins Staunen versetzt. Grenzbereiche in der vertikalen Welt des elften Grad in alpinen Wänden, extremes Freiklettern in der Kälte der Arktis und Herausforderungen an den wilden Bergen Patagoniens zeigen die Berge im schönsten Licht.

 

„Faszination Erde “ im Kongresshaus Berchtesgaden

Am 24. November stellt Alexander Huber, der jüngere der Huberbuam seine besten Abenteuer vor. Los geht`s um 14 Uhr im Kongresshaus Berchtesgaden, Tickets gibt`s wie gewohnt im Vorverkauf unter der Telefonnummer +49-8652-9445300, per e-Mail oder am Schalter der Tourist-Info im Kongresshaus, Maximilianstraße 9 in Berchtesgaden. Im Vorverkauf kosten die Tickets 14 €, an der Abendkasse 16€. Kinder bis 14 Jahre zahlen 10€. Es sind auch günstige Kombikarten für mehrere Vorträge erhältlich.

 

Euer Sepp BGLT

Die besten Kletterfilme des Jahres

 von Sepp

Reel Rock 8 – Filmtour in Bischofswiesen

Die Reel Rock Filmtour schafft es immer wieder, die verrücktesten, brandheißesten und besten Kletterer der  Welt auf knapp 90 Minuten Film zu bannen und den leidenschaftlichen Antrieb der Athleten zu transportieren.  So reichen sich auch in diesem Jahr Kletterkünstler und andere Felsakrobaten die kalkstaubigen Hände um ihre Leistungsgrenzen immer weiter nach oben zu verschieben. Am 16. Oktober macht die Reel rock Filmtour Station in der Kletterhalle des Bergsteigerhauses Ganz in Bischofswiesen. Folgende Filme sind dieses Jahr im Programm.

 

HIGH TENSION // Clash on Everest

Gewalt am Mount Everest – im Frühjahr 2013 sorgte der Angriff wütender Sherpas auf das Alpinistenduo Simone Moro und Ueli Steck für Schlagzeilen. Moro und Steck waren dabei eine völlig neue Route auf den höchsten Gipfel der Welt zu finden, der inzwischen so überlaufen ist wie kaum ein zweiter. Aus Angst um ihr Leben, flüchteten die beiden Alpinisten ins Tal.

Ueli Steck über Gewalt am Mount Everest

Ueli Steck über Gewalt am Mount Everest

Der Zwischenfall löste eine Welle der Entrüstung und gegenseitiger Anfeindungen aus: Sherpas, westliche Alpinisten, die Bergführerszene, sogar der Berg selbst wurden von allen Seiten kritisiert. Mitten in dieser bizarren Szenerie, gewann Reel rock einen exklusiven Einblick in die Geschehnisse des 27. Aprils und ihre Hintergründe.

 

SPICE GIRL // Rockin’ Morocco

Waghalsige Routen, knallharte Konkurrenz und nicht selten eine steife Brise Machotum – in der britischen Kletterszene weht ein rauer Wind. Doch inmitten dieser Männerwelt hat sich eine junge zierliche Frau Respekt verschafft und einen Namen gemacht: Hazel Findlay, 23, ist die erste Frau, die den britischen Klettergrad E9 gemeistert hat. Loser Fels, schwierige Ausrüstung und weite Wege zwischen Sicherungen – das ist genau Hazels Ding.weiterlesen

Die schwarze Madonna

 von Sepp

Ines Papert realisiert Erstbegehung der Untersberg Südwand

Text © Ines Papert

2008 brach ich gemeinsam mit Stefan Rass auf, um eine vor langer Zeit von Michael Grassl („Gschlossei“) begonnen Linie an der Südwestwand des Untersberg am Berchtesgadener Hochthron fortzusetzen. Ich war dankbar für Gschlossei`s Einverständnis, denn die Linie hatte ich schon oft eingehend studiert. Stefan und ich bohrten die Route in direkter Linie von unten ein. Nach der technischen Begehung stellte sich heraus, dass eine freie Begehung recht schwierig werden könnte. Dass es schließlich doch ganze vier Jahre bis zu meiner Rotpunktbegehung dauern würde, ahnte ich damals nicht.

Ines Papert am Untersberg © Franz Walter

Ines Papert am Untersberg © Franz Walter

Während meiner Begehungsversuche quälen mich Zweifel, ob ich nicht doch zu klein gewachsen bin für die schwierige Plattenstelle, die für mich mit einem Längenzug die Schlüsselstelle ausmacht. Ich habe die Hoffnung nie verloren, dass – trotz meiner ausgestreckten Position – eines Tages der linke Fuß nicht von dem abschüssigen Tritt rutschen würde. Der Gripp würde entscheidend sein.

 

Die Schwarze Madonna

„… Es ist nie zu spät, dein Kummer vergeht, …Schwarze Madonna…“ Ständige Zweifel. Sollte ich die Route an einen grösser gewachsenen Berchtesgadener Kletterer abgeben? Ich halte nämlich nicht viel vom klassischen Belagerungsstil.Die einzig erfolgversprechende Jahreszeit, der kühleren Temperaturen wegen, war jeweils der späte Herbst. Entweder hatte ich bereits Expeditionen geplant oder früher Schneefall durchkreuzte meine Pläne. Ein weiterer Grund, wieso ich mir nie ausreichend Zeit nahm, war sicher, dass die Route mehr oder weniger vor meiner Haustür liegt und sozusagen auf mich „wartet“. Etliche erfolglose Versuche in Begleitung befreundeter Kletterer. Letztendlich musste ich erkennen, dass es doch einigen Aufwand braucht, die 6 Seillängen frei zu durchsteigen. Diesen Herbst, nach meiner Baffin Island Expedition, war ich motivierter denn je. Ein Anruf bei meiner Freundin Lisi Steurer genügte. Die Osttiroler Bergführerin war im September bei mir zu Hause. Jeder schöne Tag wurde genutzt. Wir gewöhnten uns an den langen Zustieg.

Ines Papert in der Untersberg Südwand © Franz Walter

Ines Papert in der Untersberg Südwand © Franz Walter

Dank unserer gleichen Körpermaße stimmten meine Lösungen auch für sie und umgekehrt. Lisi habe ich es zu verdanken, dass ich langsam aber sicher an eine freie Begehung glauben konnte. Am 6. Oktober standen wir beide am Wandfuß. Optimale, herbstlichen Bedingungen. Überzeugt davon, dass es uns heute beiden gelingen könnte. Ich konnte noch vor Einsetzen der warmen Temperaturen am Morgen die erste Länge erstmalig durchsteigen. Es war verdammt knapp – absolut keine Reserven mehr im Unterarm – als ich jubelnd den ersten Stand sturzfrei erreichte. Sofort ließ mich Lisi wieder runter. Nun stieg sie voraus. So sehr hätte ich meiner Freundin den Durchstieg gegönnt. Doch auch ihr rutschte – wie mir so oft zuvor – der Fuß von der Platte und sie fiel knapp vor dem Stand ins Seil. Auch Lisi’s zweiter Versuch scheitert. Wir beschließen, weiterzuklettern. Alle weiteren Seillängen gelingen mir an diesem wunderschönen Herbsttag – wenn auch mit Mühen – auf Anhieb. Auch die vorletzte, eine 7c. weiterlesen

Neueröffnung Riap Sport

 von Sepp

Bergsport Spezialist Riap in Bad Reichenhall

Riap Sport in Bad Reichenhall ist der wohl bekannteste Anbieter von Bergsport-Ausrüstung im Berchtesgadener Land. Besonders im Skitourenbereich wurde Riap-Sport zu einer Institution: Man ist sogar Sponsor und Materialtunter der Deutschen Nationalmannschaft im Skibergsteigen des Alpenvereins und erlangte so auch überregionale Bekanntheit. Mit dem Boom des Skibergsteigens im letzten Jahrzehnt wurden dann auch die alten Geschäftsräume im Zentrum Bad Reichenhalls zu eng. Deshalb ist Riap Sport jetzt umgezogen: Am 3. Mai eröffnet nun die neue Filiale in der Salzburger  Straße 75, verkehrsgünstig am Gablerknoten zwischen Bad Reichenhall und Piding in der sogenannten Mooshammer Kurve. Im Sommer steht beim Riap natürlich nicht das Skibergsteigen im Mittelpunkt des Angebots, sondern der klassische Bergsport. Wander- und Kletterausrüstung und natürlich Outdoor-Bekleidung namhafter Marken. Auch Radfahrer und Mountainbiker finden im neuen Laden ein umfangreiches  Sortiment an Sportgeräten, Zubehör und Funktionsbekleidung.

Eröffnung vom 2. Bis zum 4. Mai

Am Donnerstag den 2. Mai ist der neue Riap Sport Laden das erste Mal geöffnet, am Freitag, den 3. Mai und am Samstag, den 4. Mai gibt es anlässlich der Neueröffnung auch eine kleine Bewirtung (Freitag ab 14 Uhr, Samstag ab 9 Uhr). Natürlich gibt es an diesen Tagen auch spezielle Eröffnungsangebote mit großem Preisvorteil!

 

Also liebe Freunde des Sports, schaut vorbei! Euer Sepp BGLT

Ines Papert im MDR

 von Sepp

Ein eisiger Canyon wird zur „Mausefalle“

Als Ines Papert vor 21 Jahren ihre sächsische Heimat in Bad Düben verließ, um am Fuße der Alpen eine Ausbildung als Physiotherapeutin zu beginnen, ahnte sie noch nicht, wie sehr die Berge künftig ihr Leben bestimmen würden. Inzwischen gehört die sympathische Sächsin zu den besten Bergsteigerinnen der Welt.

Ines Papert im Eis

Ines Papert im Eis

Viermal war sie Weltmeisterin im Eisklettern, hat mit extremen Touren in den großen Nordwänden der Alpen Schlagzeilen gemacht und mit schwierigsten Erstbegehungen in Kanada, Norwegen, Island, Kirgistan sowie im Himalaya.

 

Profikletterin Ines Papert

Auch als Profi-Kletterin ist Ines Papert immer „auf dem Boden“ geblieben, bei allem Ehrgeiz bleibt sie Realistin: „Mich reizen Projekte an großen Wänden, an tollen Linien! Aber ich muß das Risiko einschätzen und kalkulieren können. Kann ich das nicht, dann wird´s auch kein Projekt für mich!“ Das Team vom MDR-Magazin BIWAK hat die Eis-Königin besucht – in ihrer bayerischen Wahlheimat am Fuße des Watzmann im Berchtesgandener Land. Moderator Thorsten Kutschke geht gemeinsam mit Ines Papert auf Skitour, erlebt das knüppelharte Training in der Garage mit, und: Er muss mit ins Eis, nicht ahnend, dass die 40 Meter tiefe Thun-Klamm in der Nähe von Kaprun/Österreich für ihn zur „Mausefalle“ wird, aus der es nur einen Ausweg gibt: Senkrecht durchs Eis nach oben…

 

Biwak: Berge, Menschen, Abenteur

BIWAK unterwegs mit Ines Papert, eine halbe Stunde Bergabenteuer mit extremen aber auch besinnlichen Momenten – garniert mit spektakulären Filmaufnahmen von Expeditionen nach China und ins rauhe schottische Hochland!
Heute  ab 21.15 Uhr in der Sendung Biwak im MDR.

 

Schaltet ein, Euer Sepp BGLT

Huberbuam: Bavarian direct

 von Sepp

Neuer Film der Huberbuam

Letzten Sommer waren die Berchtesgadener Extremkletterer Thomas und Alexander Huber, besser bekannt als die Huberbuam, gemiensam mit dem Tiroler Mario Walder auf den Baffin Isalnds in der Kanadischen Arktis unterwegs. Ziel der Reise war die Durchsteigung der Bayerischen Diretissima am Mount Asgard, eine Kletterroute, die erstmals 1996 von sechs Bayern durchstiegen wurde.

Mount Asgard , Baffin Islands

Mount Asgard , Baffin Islands

Über 10 Tage brauchten die  Huberbuam und ihre Begleiter für die 28 Seillängen mit Schwierigkeitsgraden bis zum 10. Grad. Schneefall und widrige Wetterbedigungen machten den ursprünglichen Plan zunichte, die gesamte Route in einem Push zu meistern. Stattdessen mussten die Kletterer immer wieder ins Basislager zurückkehren.  Am 9. August schließlich erreichte das Trio den Gipfel des Südturms des Mount Asgard.

 

Filmpremiere in München

Ein Kamerateam von Timeline Production begleitete die Kletterer, das Ergebnis heißt  Bavarian Direct – Abenteuer am Ende der Welt und feierte vor zwei Wochen im Münchner Mathäser Filmpalast seine Premiere.Neben dden Strars der Szene wohnten unter anderem auch Ex-Biathletin Magdalena Neuner und Rodellegende Georg Hackl der Fimpremiere bei. Hier könnt Ihr den Trailer zum neusten Streich der Huberbuam ansehen:weiterlesen