Sonnenuntergang-Kehlsteinhaus

Bergerlebnis & Alpenstadt - Blog

Schlagwort: Steinbock

Unter unserem Himmel im Hagengebirge

 von Sepp

Das Hagengebirge – Unbekannte Bergewelt

Die Berchtesgadener Alpen sind beliebtes Ziel für Wanderer, Kletterer, Mountainbiker, Skifahrer oder Snowboarder. Doch mittendrin, hoch über dem Königssee, gibt es einen noch fast unberührten Flecken: das Hagengebirge. Hier sucht man Seilbahnen genauso vergebens wie präparierte Skipisten, die bewirtschaftete Hütten sind meist erst nach stundenlangem Fußmarsch erreichbar.

Bergtour im Hagengebirge

Bergtour im Hagengebirge

Dafür kann man hier eine einmalige Gebirgswelt erleben, seltene Pflanzen und Tiere entdecken und in aller Ruhe Gämsen und Steinböcke beobachten.

 

Ehemaliges Jagdrevier des Adels

Der Grund für diese Abgeschiedenheit ist, dass das mächtige Gebirgsmassiv lange Zeit als Jagdgebiet diente, erst für den Hochadel, später kam dann der Geldadel. Bergsteiger und Wanderer waren nicht willkommen, weil sie das Wild störten, Alm– und Forstwirtschaft waren den Jagdinteressen untergeordnet. Noch heute sieht man im Hagengebirge sehr viele Steinböcke, die Herman Görig damals hier ansiedelte (bzw. deren Nachkommen).

Steinböcke im Hagengebirge

Steinböcke im Hagengebirge

Damit das urwüchsige Naturparadies, das teils zu Bayern, teils zu Österreich gehört, so bleibt wie es ist, wird es heute beiderseits erhalten und geschützt. Was nicht nur die Liebhaber des Hagengebirges freut, sondern auch Forscher wie Helmut Franz, der hier ungestört die Auswirkungen des Klimawandels studieren kann, die Geologen der Universität Salzburg, die in den tiefen, weit verzweigten Höhlen unterwegs sind oder Hans Maltan vom Nationalpark Berchtesgaden, der hier der Geschichte der Almwirtschaft nachgeht.weiterlesen

Wildtierführungen mit Toni Wegscheider

 von Sepp

Intensives Naturerlebnis im Nationalpark Berchtesgaden

Die Natur intensiv kennenlernen, diese Möglichkeit bietet ein neues Angebot im Berchtesgadener Land. In enger Zusammenarbeit mit dem Nationalpark Berchtesgaden bietet der Biologe und Gebietskenner Toni Wegscheider Wildtierführungen sowohl für Einzelpersonen wie auch für Gruppen in der heimischen Bergwelt an. Die möglichen Wanderungen reichen dabei von anspruchsvollen ganztägigen Touren zu den Steinböcken des Hagengebirges bis hin zu flachen Rundwegen im Tal zur Beobachtung von Steinadlern.

Steinböcke im Hagengebirge Steinernes Meer Röth

Steinböcke im Hagengebirge ©Guido kosch

Dabei werden alle Führungen nationalparkgerecht, ohne Störung der Wildtiere und unter Einhaltung hoher Naturschutzstandards abgehalten. Die jeweils gewünschte Dauer der Wanderung sowie deren körperliche Anforderungen werden stets individuell gestaltet, um den Teilnehmern ein erfülltes Naturerlebnis zu ermöglichen.

 

Das Angebot richtet sich an alle Naturinteressierte, Fotografen und Wanderer, die zusammen mit einem erfahrenen Experten faszinierende Beobachtungen machen und Einblicke in das Leben der Wildtiere in den Berchtesgadener Alpen erhalten möchten.

 

Details über das Führungsangebot und Kontaktinformationen findet Ihr unter www.wildtier-fuehrungen.de

Steinböcke im Nationalpark

 von Sepp

Dei Geschichte des Steinbocks im Berchtesgadener Land beginnt 1936. „Reichsjägermeister“ Herman Göring ordnete die Aussetzung von drei Geißen und einem Bock an.

Steinböcke am Schneibstein ©Guido Kosch

Steinböcke am Schneibstein ©Guido Kosch

Am Fuße der Teufelshörner in der Röth wurde eine Fläche von circa 15 Hektar mit einem 4 Meter hohen Zaun abgetrennt, die Versorgung erfolgte von Fischunkel aus über eine eigene Seilbahn. Der finanzielle und personelle Aufwand war immens.weiterlesen