nicht kategorisiert

Auf Skiern übers Lattengebirge

Blick vom Predigtstuhl auf Bad Reichenhall
Blick vom Predigtstuhl auf Bad Reichenhall

Skitour vom Predigtstuhl nach Bischofswiesen

Was war das heute wieder für ein Traumtag: Strahlender Sonnenschein und fast schon frühlingshafte Temperaturen. Dabei ist es am Morgen, als wir in Bad Reichenhall zu unserer Skitour über das Lattengebirge aufbrechen, noch etwas neblig. Mit der ersten Gondel der Predigtstuhlbahn fahren wir um 9 Uhr auf den Reichenhaller Hausberg, den Nebel haben wir bereits nach wenigen Metern hinter und gelassen. Nach etwas mehr als 8 Minuten haben wir die Bergstation der Seilbahn erreicht. Im Tal sehen wir noch etwas Nebel, doch hier oben herrscht bereits bestes Wetter.

Vom Predigtstuhl zum Karkopf

Wir legen unsere Skier an, die Felle sind schon drauf, und folgen dem Höhenkurweg von der Bergstation der Predigtstuhlbahn zur Schlegelmulde.

Bergstation der Predigtstuhlbahn
Bergstation der Predigtstuhlbahn

Der Weg ist mit den Fellen unter den Skiern etwas gewöhnungsbedürftig, da es bis zur Almhütte immer leicht bergab geht. Doch neben dem geräumten Winterweg ist der Predigtstuhl tief verschneit und so weichen wir stellenweise in den unverspurten Tiefschnee neben dem Wanderweg aus. Die Schlegelmulden Alm erscheint vor uns: In strahlendem Sonnenschein schaut die Terrasse der Almhütte schon sehr verlockend aus, doch jetzt haben wir keine Zeit dafür. Wir haben noch einen weiten Weg vor uns.

Schlegelmulde
Schlegelmulde

Der Hochschlegel erhebt sich aus der Schlegelmulde, er ist der erste Gipfel unserer Lattengebirgs-Überschreitung. Der Anstieg führt auf der ehemaligen Abfahrt des Hochschlegelliftes stellenweise steil auf den Gipfel des 1.688 Meter hohen Berges.

Das Gipfelkreuz auf dem Hochschlegel
Das Gipfelkreuz auf dem Hochschlegel

Am Gipfel angekommen, erkennen wir, dass sich der Nebel über Bad Reichenhall schon aufgelöst hat, weiter nördlich hingegen scheint er etwas hartnäckiger zu sein. Der Ausblick ist atemberaubend, bei besten Sichtverhältnissen lassen wir unseren Blick über Bad Reichenhall und die Berchtesgadener Alpen schweifen: Was für ein traumhafter Tag heute!

Der Nebel im Tal lichtet sich
Der Nebel im Tal lichtet sich

Vom Hochschlegel gehen wir weiter in Richtung Karkopf, dem nächsten Etappenziel unserer Skitour. Nachdem wir am Grat des Alpgartengrabens entlang gegangen sind, nehmen wir für eine kurze Bergab Passage die Felle von den Skiern. Wir fahren ab zur Mulde unterhalb des Karkopfs.

Mit den Tourenski auf den Karkopf
Mit den Tourenski auf den Karkopf

Und das ist kein Vergnügen: Der Schnee ist hart und erfordert viel Kraft in der Abfahrt. Doch schon nach ein paar Augenblicken ist der Spuk vorbei und wir legen die Felle wieder an. Jetzt geht’s wieder bergauf.

Die letzten Meter zum Gipfel
Die letzten Meter zum Gipfel

Am Karkopf sind wir auf 1.739 Metern Höhe, hier ist der höchste Punkt im gesamten Lattengebirge. Während wir auf dem Weg bis zum Karkopf niemanden treffen, sind wir am Gipfel in netter Gesellschaft: Zwei junge Pallinger sind zum Freeriden auf den Predigtstuhl gekommen.

Am Karkopf Gipfel
Am Karkopf Gipfel

Gemeinsam machen wir Pause unter dem mächtigen Gipfelkreuz.

Vom Karkopf zur Törlscharte

Gestärkt und ausgeruht machen wir uns auf den Weg in Richtung Törlscharte. Bis zur Einschartung zwischen Karkopf und Törlkopf geht`s bergab, man kann die Felle am Gipfel eigentlich abnehmen und erst wieder aufziehen, wenn es unterhalb des Törlkopfs wieder aufwärts geht. Die Steigungen sind aber sehr sanft, stellenweise muss man auch ein paar Meter abfahren. Den Aufstieg zum Törlkopf schenken wir uns heute, sondern gehen unterhalb des Gipfels gerade weiter.

Am Törlkopf vorbei
Am Törlkopf vorbei

Kurz vor der Törlscharte heißt es dann wieder: Felle abziehen. Das letzte Mal für heute. Denn von jetzt an geht’s nur noch bergab. Da die Abfahrten beim Skibersgteigen bei schwierigen Schneeverhältnissen oft kräftezehrender sind als die Aufstiege, machen wir nochmal Pause um uns zu stärken. Zum Glück steht in der Törlscharte eine Diensthütte mit einem schönen Bankerl und toller Aussicht.

Diensthütte in der Törlscharte
Diensthütte in der Törlscharte

Die Abfahrt führt dann steil durch die Schneise unterhalb der Törlscharte, dann durch lichten Wald bis zur Mitterkaseralm. (Ja, auch im Lattengebirge gibt es eine Mitterkaseralm, nicht nur am Jenner und am Watzmann!)

Die Abfahrt von der Törlscharte
Die Abfahrt von der Törlscharte

Zum Glück hat die Sonne schon ganz schön viel Kraft, sie hat den Schnee etwas aufgeweicht. Der strakt verspurte Hang lässt sich so problemlos bewältigen. Und ab der Mitterkaseralm fahren wir sowieso auf dem Forstweg bis nach Winkl, Bischofswiesen. Dort haben wir in der Früh ein Auto geparkt, das uns jetzt wieder nach Bad Reichenhall bringt, um das andere Auto zu holen.

Diese Skitour vom Predigtstuhl nach Bischofswiesen ist verhältnismäßig einfach, lediglich die Abfahrten können je nach Schneelage für Ungeübte problematisch sein. Aber landschaftlich ist diese Skitour ein absoluter Traum! Euer Sepp

Mein Name ist Sepp Wurm und ich bin seit Sommer 2010 bei der Berchtesgadener Land Tourismus. Als Social Media Enthusiast kümmere ich mich neben diversen anderen Kanälen auch um das BerchtesgadenerLandBlog. Schwerpunkt meiner Blogbeiträge sind Berichte über meine Wanderungen und Bergtouren im Sommer, sowie über Skitouren im Winter. Meine Leidenschaft für die Berge bringe ich gerne in unseren Blog mit ein. Als waschechter Ramsauer „Bergbauernbua“ liegen mir zudem unsere Heimat und ihre Traditionen und Bräuche natürlich besonders am Herzen. Ich hoffe, diese Liebe zu unserem schönen Berchtesgadener Land spiegelt sich auch in meinen Blogbeiträgen wider.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.