Blick zum Seeleinsee im Aufstieg zum Hochgschirr
Berge

Bergtour auf den Kahlersberg (2.350 Meter)

Blick vom Kahlersberg ins Steinerne Meer
Blick vom Kahlersberg ins Steinerne Meer

Am Samstag war ich mal wieder im Hagengebirge unterwegs und zwar auf dem 2350 Meter hohen Kahlersberg. Ausgangspunkt meiner Bergtour ist die Priesbergalm, die man über das Jennergebiet schnell erreichen kann. Von dort gehe ich dann über den Stiergraben zum Seeleinsee und weiter über den Mauslochsteig auf den Gipfel des Kahlersberges.

Von der Priesbergalm durch den Stiergraben zum Seeleinsee

Auf der Priesbergalm
Auf der Priesbergalm

Hinter den beiden unteren Kasern auf der Priesbergalm führt ein schmaler Weg über die Almwiese in den Wald und dort hinab in einen Graben. Hinter dem Graben verzweigt sich der Weg: Der untere führt über den unteren Hirschenlauf zur Gotzenalm, der obere in den Stiergraben. Ich folge dem Weg nach oben und überquere die Lichtung entlang der steilen Stierwand auf der linken Seite. Auf der rechten Seite begrenzt die Tauernwand den Stiergraben. Der lichte Wald weicht im oberen Stiergraben Latschen und Felsen.

Im oberen Stiergraben
Im oberen Stiergraben

Das Ziel meiner Bergtour, der Kahlersberg, ragt direkt vor mir empor.

Der Kahlersberg
Der Kahlersberg

Nach dem Stiergraben überquere ich ein Schneefeld und erreiche die Weggabelung am Seeleinsee, ohne allerdings den See zu sehen.

Vom Seeleinsee über Hochgschirr und Mauslochsteig auf den Kahlersberg

An der Kreuzung folge ich dem rechten Weg über die Steine hinauf zum Hochgschirr. Im Aufstieg sehe ich nun auch den Seeleinsee, der mit seinem tiefen Grün einen deutlichen Kontrast zum felsigen Gelände rundum bildet.

Blick zum Seeleinsee im Aufstieg zum Hochgschirr
Blick zum Seeleinsee im Aufstieg zum Hochgschirr

Am Hochgschirr halte ich mich links und folge Steigspuren und Steindauben durch die Felsen an den Wandfuß des Kahlersberges. Durch die steile Westwand des Berges führt der Mauslochsteig. Steil und stellenweise ausgesetzt geht’s hier bergauf: Die schwierigsten Stellen sind zwar mit Drahtseilen gesichert, trittsicher und schwindelfrei muss man hier aber unbedingt sein. Auf den letzten Höhenmeter wird der Weg dann wieder flacher und einfacher.

Kurz vor dem Gipfel des Kahlersbergs
Kurz vor dem Gipfel des Kahlersbergs

Auf dem Kahlersberg 2.350 Meter

Der Kahlersberg ist mit seinen 2350 Metern einer der höchsten Gipfel im Hagengebirge. Im Tourengebiet der Kleinen Reibn ist der Berg sogar der höchste. Dementsprechend beeindruckend ist die Aussicht rundum. Über die Gotzenalm sieht man hinüber zum Watzmann mit seiner markanten Ostwand.

Blick vom Kahlersberg über die Gotzenalm zum Watzmann
Blick vom Kahlersberg über die Gotzenalm zum Watzmann

Auch das Gebiet der Kleinen Reibn sieht man vom Kahlersberg aus.

Blick in Richtung Hohes Brett
Blick in Richtung Hohes Brett

Das Steinerne Meer erstreckt sich bis zum Hochkönig hinüber. Trotz der Wolken und einer etwas trüben Sicht ist auch das markante Wildalmkircherl zu sehen.

Blick vom Kahlersberg ins Steinerne Meer
Blick vom Kahlersberg ins Steinerne Meer

Ich habe nicht vergessen, das Gipfelkreuz zu fotografieren, es gibt zur Zeit keines. Bei meinem letzten Besuch auf dem Kahlersberg vor zwei Jahren stand es noch, sichtlich von der Witterung mitgenommen. In der Zwischenzeit wurde das Holzkreuz Opfer der Verhältnisse hier oben.

Kahlersberg: Gipfel ohne Gipfelkreuz
Kahlersberg: Gipfel ohne Gipfelkreuz

Auch heute ist es stürmisch und kalt. Es ist Zeit wieder aufzubrechen.

Abstieg zum Seeleinsee

Ich steige über den Aufstiegsweg wieder ab, die schwierigen Stellen erfordern besonders im Abstieg volle Konzentration. Ich erreiche zügig wieder das Hochgschirr. Jetzt ist es wieder richtig heiß.

Blick vom Hochgschirr ins Steinerne Meer
Blick vom Hochgschirr ins Steinerne Meer

Zum Glück ist der Seeleinsee nicht mehr weit entfernt. Das tiefgrüne Wasser verspricht schon von weitem die verdiente Abkühlung!

Seeleinsee voraus
Seeleinsee voraus

Ich setze mich ans Ufer des Sees und halte meine Füße ins Wasser: Das Wasser des Sees ist unglaublich klar. Und kalt!

Das Wasser des Seeleinsees
Das Wasser des Seeleinsees

Viele Wanderer sind heute auf der kleinen Reibn unterwegs und nutzen den Seeleinsee zur Abkühlung. Ein paar schwimmen sogar, Respekt!

Kaltes klares Wasser: Der Seeleinsee
Kaltes klares Wasser: Der Seeleinsee

Nach ein paar Minuten Pause mache ich mich wieder auf den Weg. Durch den Stiergraben geht’s zurück zur Priesbergalm.

Zurück auf der Priesbergalm
Zurück auf der Priesbergalm

Von dort ist es dann nicht mehr weit zurück zum Parkplatz. Die Daten zur Bergtour auf den Kahlersberg inklusive Wegverlauf und .gpx-Track findet Ihr in unserer interaktiven Karte.

Euer Sepp

Mein Name ist Sepp Wurm und ich bin seit Sommer 2010 bei der Berchtesgadener Land Tourismus. Als Social Media Enthusiast kümmere ich mich neben diversen anderen Kanälen auch um das BerchtesgadenerLandBlog. Schwerpunkt meiner Blogbeiträge sind Berichte über meine Wanderungen und Bergtouren im Sommer, sowie über Skitouren im Winter. Meine Leidenschaft für die Berge bringe ich gerne in unseren Blog mit ein. Als waschechter Ramsauer „Bergbauernbua“ liegen mir zudem unsere Heimat und ihre Traditionen und Bräuche natürlich besonders am Herzen. Ich hoffe, diese Liebe zu unserem schönen Berchtesgadener Land spiegelt sich auch in meinen Blogbeiträgen wider.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.