Sonnenuntergang-Kehlsteinhaus

Bergerlebnis & Alpenstadt - Blog

Schlagwort: Volksmusik
Rosi Fürmann


Der Traditions-Braugastof Alte Post in Teisendorf feiert: 
Er gehört zu den 100 besten Wirtschaften Bayerns

Gerti und Martin Schuhbeck führen nun seit 8 Jahren äußerst erfolgreich die Alte Post in der Marktstraße von Teisendorf. Als Traditionsgaststätte bietet sie für Alle und Jeden den richtigen Rahmen und stellt kleine und große Räumlichkeiten von der urigen Gaststube bis hin zum Saal im zugehörigen Poststall mit Platz für mehr als 300 Personen zur Verfügung.

die Wirtsleute Gerti und Martin Schubeck

Die Marktstraße von Teisendorf lebte seit hunderten von Jahren und lebt genauso heute von den Menschen, die sie nutzen und benutzen. Nicht von ungefähr nennt sich diese Straße mit ihren herrlichen Fassaden das „Schmuckkästchen des Rupertiwinkels“. Brauchte der Mensch sie früher hauptsächlich als Durchgangsstraße für die große Handelsstraße, die von Salzburg Richtung München verlief, ist sie heute mit ihren vielen schmucken, kleinen Läden und den mitten im Ort liegenden Nahversorgern ein Ziel für den täglichen Einkauf und Einkaufsbummel.

Die Marktstraße von Teisendorf – ehemals große Handelsstraße von Salzburg Richtung München

Über die Jahrhunderte gehörten zum Ortsbild der Marktstraße teilweise mehr als zehn Wirtshäuser mit Beherbergungen, um der Flut der zu Fuß oder mit der Pferdefuhrwerk Reisenden und Handel Treibenden Speis und Trank und Übernachtungsmöglichkeit zu bieten und als gesellschaftlicher Mittelpunkt für die gesamte Bevölkerung da zu sein.weiterlesen

TV-Tipp: Advent in der Ramsau

 von Sepp
Wirtshaus Auzinger im Winter

Wirtshaus Auzinger im Winter

Musi und Gsang im Wirtshaus Auzinger am Hintersee

Es gibt Orte wie aus dem Märchenbuch: So ein Ort ist der Hintersee im Bergsteigerdorf Ramsau, am Fuß des mächtigen Hochkalter in den Berchtesgadener Alpen. An diesem See liegt – ganz einsam und idyllisch – der Gasthof Auzinger. Ihn kannten schon die Münchner Maler der Romantik, die hier gern residierten, um die faszinierende Berglandschaft zu malen. So wurde der „Auzinger“ Mitte des 19. Jahrhunderts zum angesagten Künstler-Treffpunkt. Der Ramsauer Malerweg führt auf den Spuren bekannter Landschaftsmaler vom Ortszentrum durch den Zauberwald zum Hintersee.

Der Auzinger

Der Auzinger

Heute geben hier die Sänger und Musikanten aus dem Berchtesgadener Land den Ton an. Denn die Wirtsfamilie Hillebrand vom Wirtshaus Auzinger ist nicht nur bekannt für eine gute, bodenständige Küche (Tipp: Probiert den Schweinsbraten!), sondern auch für ihre Volksmusik-Abende. An denen wirken sie auch selbst mit, denn vom Seniorchef bis zu den Enkeln sind alle begeisterte Sänger und Musikanten. Neben der Familienmusik Auzinger geben sich auch die Antonibergmusi, der Dreiwinkl G’sang, die Jungen Ramsauer Sänger un die Mitterberg Weisenbläser ein Stelldichein.

BR-Moderator Markus Tremmel freut sich auf einen stimmungsvollen Adventabend beim Auzinger. Weil in der Ramsau auch das alte Brauchtum sehr geschätzt wird, begleitet er einige Musikanten in ihre Häuser und Dörfer und lässt sich zeigen, was sich dort in der Adventszeit tut.

Die Sendung Musi und Gsang im Wirtshaus aus der Ramsau wird am Sonntag, den 3. Dezmber 2017, um 19:15 Uhr im Bayerischen Fernsehen gezeigt. Schaltet ein, Euer Sepp

TV-Tipp: Klingendes Österreich aus Berchtesgaden

 von Sepp
Sepp Forcher dreht Klingendes Österreich mit Berchtesgadener Volksmusikanten im Neuhaus

Sepp Forcher dreht Klingendes Österreich mit Berchtesgadener Volksmusikanten im Neuhaus

Sepp Forcher zu Gast in Berchtesgaden

Am 1. November sendet ORF 2 um 20:15 Uhr die 191. Folge der beliebten Volksmusikreihe Klingendes Österreich. Sepp Forcher, die Moderatoren Legende des ORF, war dazu im September unter anderem im Gasthaus Neuhaus in Berchtesgaden zu Gast. Das Traditionswirtshaus im Herzen des Marktes Berchtesgaden ist eine Station von Sepp Forchers musikalischer Reise einmal rund um den Untersberg. Weitere Stationen seiner musikalischen Reise sind Oberau, Maria Gern und Ramsau.

Klingendes Österreich: Musikalisch rund um den Untersberg

In der Sendung Klingendes Österreich begibt sich Moderator Sepp Forcher auf Wanderschaft quer durch Österreich – Brauchtum und Landschaft, unverfälschte Volksmusik und traditionelle Instrumente sind die Zutaten. Vier Mal im Jahr entsteht eine Sendung. Dass man gerade den Untersberg zum Thema der Sendung gemacht hat, verwundert nicht: Kein anderer Berg ist so sagenumwoben wie der Bergstock zwischen Berchtesgaden und Salzburg. Sagen, Mythen und Legenden erzählt der Berg, Kraftplätze und wundersame Ort soll es hier geben. Und auch Sepp Forcher, der mit der Senung Klingendes Österreich große Bekanntheit in Volksmusikkreisen erlangte,  hat eine besondere Beziehung zum Untersberg: Von 1959 bis 1967 war er Hüttenwirt des Zeppezauerhauses, einer Berghütte unweit des Salzburger Hochthrons.

So ist es keine Überraschung, dass sich Sepp Forcher in der neuen Sendung von Klingendes Österreich dem Untersberg widmet. Natürlich spielt auch die Sage vom Kaiser Karl im untersberg eine Rolle in der Sendung, doch die Hauptrolle spielt die Musik: Aus dem Berchtesgadener Land sind die Jungen Ramsauer Sänger dabei, die Lockstoa-Musi aus Berchtesgaden und die Rotofen-Musi von Volksmusik-Urgestein Wasti Irlinger.weiterlesen

Rosi Fürmann

Stallweihnacht bei der Tragtierkompanie Bad Reichenhall

Zu Weihnachten im „Stall“ der Tragtierkompanie in Bad Reichenhall
Die Stallweihnacht

Was in der Stallgasse der Tragtierkompanie begann, kann sich nach so vielen Jahren mit Fug und Recht „Tradition“ nennen. Die Stallweihnacht in der Kaserne in Bad Reichenhall zählt mittlerweile zu den größten und bekanntesten „lebenden Krippen“ des deutschsprachigen Raumes.

Stallweihnacht bei der Tragtierkompanie Bad Reichenhall

Aus der Geschichte:
Die Rekruten haben Dienst an Heilig Abend 1962 und erinnern sich mit Wehmut an zu Hause, an diesen „Abend“ bei Ihren Eltern, bei der Familie, bei den Geschwistern. Ein bisschen schön machen wollen sie sich diesen Abend, schmücken den Stallkarren mit Tannenreisig und einen Christbaum und beschenken nach alter bäuerlicher Tradition die Tiere – hier ihre Mulis – mit Äpfeln und Gelben Rüben.

Stallweihnacht bei der Tragtierkompanie Bad Reichenhall – der Stallkarren in der Stallgasse bei den Tragtieren – Maulesel (Muli)weiterlesen

Das Liederbuch der Stoaberg Sängerinnen

 von Sepp
Die Stoaberg Sängerinnen

Die Stoaberg Sängerinnen

Die Stoaberg Sängerinnen haben sich im Jahre 1998 zusammen gefunden, um gemeinsam traditionelle, alpenländische Volkslieder zu singen. Annemarie Vogl aus der Ramsau sang bis 2010 die 3. Stimme, Eva Angerer aus Berchtesgaden die 2. Stimme und Christa Graßl, ebenfalls aus Berchtesgaden, die 1. Stimme. Ursula Eder aus Piding singt seit dem Jahre 2011 nun die 3.Stimme. Seit einigen Jahren singen die Stoaberg Sängerinnen überwiegend selbst geschriebene Lieder.

In den Texten und Melodien des Trios spiegelt sich die Liebe zur Berchtesgadener Heimat, den Bergen und Almen sowie vor allem das Gespür wieder, wie die Natur das Leben in unseren Bergen und das Miteinander der Menschen spontan empfinden. Die Idee, ein Liederbuch mit den eigenen Liedern heraus zu geben, steht seit längerem im Raum. In dem Buch sind ca. 50 der ausschließlich eigenen, selbst geschriebenen Lieder abgedruckt und veröffentlicht. Wunderschöne Bilder aus unserer einzigartigen Heimat spiegeln die Liedtexte wieder und präsentieren das Berchtesgadener Land.

Das Liederbuch der Stoaberg Sängerinnen

Das Liederbuch der Stoaberg Sängerinnen

Den Stoaberg Sänerinnen ist sehr wichtig, dass ein homogenes, einzigartiges Werk entstand, das nicht nur das Volkslied, sondern auch die unverwechselbare, grandiose Landschaft des Berchtesgadener Landes, die Kultur und das Brauchtum miteinander verbindet und präsentiert. Hintergrund für das Liederbuch ist auch, dass viele der eigenen Lieder auf bereits auf Tonträgern und auch in Archivaufnahmen des Bayerischen Rundfunks öffentlich zugänglich sind und mittlerweile von namhaften Gesangsgruppen und auch Chören nachgesungen werden. Immer wieder erhalten die Sängerinnen Anfragen nach Notenmaterial. Das Liederbuch leistet seinen Beitrag zum Nachsingen und Verbreitung des Liedguts.

Mit der Förderung von Gemeinden, Kulturvereinen und Privatpersonen konnte nun ein Buch entstehen, das uns und hoffentlich vielen Sängern und Sängerinnen große Freude bereitet und vom Verlag Plenk in wunderbarer Art und Weise umgesetzt wurde.

Da warme Wind vertreibt an Schnee: Frühlingssingen und Liederbuch Präsentation

Im Zuge des Frühlingssingens am 1. April 2017 um 19:30 Uhr im Kongresshaus Berchtesgaden präsentierten die Stoaberg Sängerinnen ihr Liederbuch. Dieses beinhaltet ca. 50 Lieder der Stoaberg Sängerinnen in Kombination mit wunderbaren Bildern aus der Berchtesgadener Gegend. Die 50 Lieder stammen alle ausnahmslos von den Stoaberg Sängerinnen.weiterlesen

Laufener Adventfenster an der Leobendorfer Hütte

Laufener Adventfenster an der Leobendorfer Hütte

Die täglichen Adventsfenster in und um Laufen werden rege besucht und sind täglich echte Publikumsmagneten in den frühen Abendstunden im Freien. Grund dafür ist sicher die gelungene Mischung aus kurzweiliger Besinnlichkeit, Genuss und Geselligkeit. Insbesondere zur feierlichen Umrahmung der einzelnen Adventsfenster haben die Veranstalter viel Zeit investiert und Kreativität gezeigt. Einige griffen dazu das Motiv „Krippe“ auf und setzen es ganz verschieden und individuell um: Sei es eine weihnachtliche Krippe im Schaufenster wie in der Salzachapotheke, im Küchenfenster bei Elektor Thanbichler oder etwa der Froschham Hütten, die ihre Krippenlandschaft ganz traditionell mit den für die Region typischen Schnackensteinen gestaltete – sei es die lebensgroße heilige Familie, die in einem historischen „Droatkasten“ mit Strohpuppen dargestellt wurde, wie bei Familie Mayer in der Au, die gemeinsam mit den Gartlern ein Fenster übernommen hatte.

Andere dekorierten ihr Fenster mit Motiven wie Adventskranz, Kerzen oder etwa Engel, individuell im Material, aber immer mit viel Liebe bei der Ausführung. So vielfältig die Fenstergestaltung, so unterschiedlich auch das Rahmenprogramm. Die einen präsentierten Musikalisches: Adventslieder, die von zwei Stiftsmäusen von Gitarren begleitet stimmfest und ganz souverän vorgetragen wurden – Jugendliche, die bayerische Weisen zweistimmig zum Besten gaben – oder etwa Instrumentalstücke auf Blasinstrumenten, die Hüttenbuam der Leobendorfer Musi präsentierten. weiterlesen

„Boarischer Tanzbod’n“ – Ein voller Erfolg

 von Sepp
^"Boarischer Tanzbod‘n" im Königlichen Kurhaus Bad Reichenhall © Erich Steindl

„Boarischer Tanzbod‘n“ im Königlichen Kurhaus Bad Reichenhall © Erich Steindl

Über 200 Tanzbegeisterte kamen letzten Samstag im Königlichen Kurhaus im Herzen der Alpenstadt Bad Reichenhall auf ihre Kosten. Die 6-Egg-Musi aus Waging und die Hallgrafen Musikanten als Hausherren spielten bärig zum Tanz auf. Der „Boarische Tanzbod’n“, den der Trachtenverein Saalachthaler und die KurGmbH Bad Reichenhall gemeinsam ausrichten, fand nach 2015 zum zweiten Mal statt.

Nach dem Grußwort des Reichenhaller Oberbürgermeisters Dr. Herbert Lackner, forderte Willy Weber unter den Klängen der Hallgrafen Musikanten Frau Kurdirektorin Gabriella Squarra zum ersten Tanz des Abends auf! Schnell war die Tanzfläche voll und das änderte sich den ganzen Abend nicht mehr. Die erste Stunde gehörte nun den Hallgrafen um den Erzmusikanten Kastulus Maier. Mit ihrer bekannt schmissigen Musi begeisterten sie sofort die Tänzerinnen und Tänzer, so dass die Zeit wie im Fluge verging. Darauf folgte die 6-Egg Musi, die in bester Tradition der Mühlberger Musikanten aus Waging musizieren. Auch diese sechs Musikanten unterhielten jetzt eine Stunde lang die Tanzfreudigen und so mancher Tänzer kam aufgrund des Tempos, des Schwungs und des Elans der Musi ins Schwitzen.

„Boarischer Tanzbod‘n" © Erich Steindl

„Boarischer Tanzbod‘n“ © Erich Steindl

weiterlesen

Volksmusik zum Jahreswechsel

 von Sepp
Volksmusik zum Jahreswechsel im Bergsteigerdorf Ramsau

Volksmusik zum Jahreswechsel im Bergsteigerdorf Ramsau

Im Vortragssaal des Ramsauer Ratshauses findet am Samstag, 2. Januar 2016 um 20 Uhr nunmehr schon zum 30. Male die „Volksmusik zum Jahreswechsel“ statt. Sylvest Stöckl  führt durch das bunte Programm und lud die Stoaberg-Sängerinnen, die Lockstoa-Musi, die Ramsauer Klarinettenmusi, die Schuster-Musi und die Kogl-Musi zu dieser gemütlichen Stunde ein. Gäste und Einheimische sind zu dieser Traditionsveranstaltung mit Musik, Gesang und Gedichten herzlich willkommen.

Die Stoaberg Sängerinnen

Die Stoaberg Sängerinnen

Eintrittskarten sind im Vorverkauf bei der Tourist-Information Ramsau unter der Tel.-Nr. +49-8657-9889-20 und an der Abendkasse im Rathaus des Bergsteigerdorfes Ramsau erhältlich.

Rosi Fürmann
Holzganter mit Baumstämmen am Seegatterl, Gemeinde Reit im Winkl, Chiemgau, Oberbayern

Holzganter mit Baumstämmen am Seegatterl im Chiemgau – Gemeinde Reit im Winkl – Foto: (c)Roha-Fotothek Fürmann

Alpenländisches Neujahrskonzert am Freitag 1. Januar 2017 um 16 Uhr im Theater im Kurgastzentrum in Bad Reichenhall: Der bekannte Volksmusikant Hansl Auer lädt ein zu einem musikalischen Spaziergang des Weihnachtsfestkreises durch das Berchtesgadener Land, den Rupertiwinkel und den Chiemgau. Mit vielen Musik- und Gesangsgruppen – unter anderem den Rothen Diandln, den Chiemgauer Musikanten und der Antoniberg Musi – führt er durch die Zeit um Weihnachten bis hin zu den Heiligen Drei Königen.

die Harfe und die Ziach (Harmonika), sehr typische und beliebte Musikinstrumente der Volksmusik im bayer- österreichischen Raum, findet Verwendung als Solo- und Gruppeninstrument

Die Harfe und die Ziach (Harmonika), sehr typische und beliebte Musikinstrumente der Volksmusik im bayer- österreichischen Raum, findet Verwendung als Solo- und Gruppeninstrument – Foto: RoHa-Fotothek Fürmann

Hansl Auer wird den Zuhörern darüber hinaus kleine Einblicke geben in das Weihnachts- und Dreikönigsbrauchtum mit Kunsthandwerk, Kletzeigehen, Krampei und dem Maskenschnitzer, dem traditionellen Schnalzen, Eisstockschießen und dem Schlittenfahren.weiterlesen

Rosi Fürmann
die Stallweihnacht in der Tragtierkompanie der Bundeswehrkaserne Bad Reichenhall, eine der größten lebendigen Krippendarstellungen Europas mit hervorragendem volksmusikalischen Programm

Die Stallweihnacht in der Tragtierkompanie der Bundeswehrkaserne Bad Reichenhall, eine der größten lebendigen Krippendarstellungen Europas mit hervorragendem volksmusikalischen Programm – Foto: RoHa-Fotothek Fürmann

 

Was in der Stallgasse der Tragtierkompanie begann, kann sich so vielen Jahren mit Fug und Recht „Tradition“ nennen. Die Stallweihnacht in der Kaserne in Bad Reichenhall zählt mittlerweile zu den größten und bekanntesten „lebenden Krippen“ des deutschsprachigen Raumes.

die Stallweihnacht in der Tragtierkompanie der Bundeswehrkaserne Bad Reichenhall, eine der größten lebendigen Krippendarstellungen Europas mit hervorragendem volksmusikalischen Programm

Die Hirten bei Stallweihnacht in der Tragtierkompanie der Bundeswehrkaserne Bad Reichenhall – Foto: RoHa-Fotothek Fürmann

 

Die Rekruten haben Dienst an Heilig Abend 1962 und erinnern sich mit Wehmut an zu Hause, an diesen „Abend“ bei Ihren Eltern, bei der Familie, bei den Geschwistern. Ein bisschen schön machen wollen sie sich diesen Abend, schmücken den Stallkarren mit Tannenreisig und einen Christbaum und beschenken nach alter bäuerlicher Tradition die Tiere – hier ihre Mulis – mit Äpfeln und Gelben Rüben.weiterlesen