Kultur

Hochkarätige Volksmusikgruppen und strahlende Bilder holten den Frühling nach Freilassing


Und wir mit unseren großformatig zu projizierenden Bildern mittendrin…

Schon vor Monaten begannen die Vorbereitungen zum diesjährigen Frühjahrssingen in der Aula der Berufsschule in Freilassing, zu dem die Stadt schon zum 21. Mal einlud.

Hermann Huber aus Ottmaning arbeitete zusammen mit dem Kulturreferat der Stadt und uns den Ablauf der Veranstaltung aus und Hermann bewies auch beim 21. Mal eine glückliche Hand bei der Auswahl der Gruppen. Für uns galt es, in der vorzubereitenden Bilderbegleitung auf den festgelegten Programmablauf und so weit wie möglich auf die Texte der Lieder, Themen der Musikstücke und Ausführungen der Sprecherin einzugehen.

am Hintersee in der Gemeinde Ramsau mit dem Hohen Göll im Hintergrund

Voll besetzt war die Aula der Berufsschule Freilassing und schon beim Eintreten machte ein imposant-riesengroß auf die Rückwand der Aula projiziertes Frühlingsbild mit noch verschneitem Hohen Göll hinter dem ruhig daliegenden Hintersee und dem in warmen Farben leuchtenden Schilf neugierig auf Musikanten, Sänger und Bilder.

Traudi Siferlinger – wohlbekannt aus Funk und Fernsehen – griff in ihrer Moderation nach diesem langanhaltenden und schneereichen Winter immer wieder den wunderschönen Frühling auf, den man nicht nur sieht, sondern sogar riechen kann, wie sie meinte. – Und sie stellte gekonnt eingeflochten die Gruppen auf der Bühne vor. Das sich selber mit Zither und Gitarre begleitende Werdenfelser Sängerduo Christoph Kriner und Toni Hornsteiner verzauberte mit dem ihnen eigenen, unnachahmlichen Stil in Gesang und Jodlern. Die Familienmusik Huber hatte sich zu Tobi und Stefan mit ihrer Diatonischen noch Sepp Pfliegl mit der Harfe „ausgeliehen“, wie es Hermann Huber ausdrückte. Hermann übernahm in dieser Formation mit Tochter Sophia die Klarinette. Sepp Pfliegl trat zudem zusammen mit Simon Rothmayer als kraftvoll und zugleich feinfühliges Harfenduo auf. Und nicht zuletzt die Virginia Blos mit Flügelhorn, Bassflügelhorn, Posaune, Ziach, Harfe und Bassgeige, die sich am Gründonnerstag vor 11 Jahren gründete; sie glänzte besonders mit selber geschriebenen Stücken.

Und immer wieder dazu auf der riesigen Wand der Aula: herrliche, von uns wohldurchdacht ausgesuchte Bilder aus der Heimat des Berchtesgadener Landes, Chiemgaus und nahen Salzburger Landes. Fein abgestimmt nahmen diese Bilder mit in eine Region mit Landschaften „wie aus dem Bilderbuch“.

Nach der Pause – jetzt ohne die begleitenden Bilder – verstanden es die Musikanten und Sänger, immer wieder Spannung zu erzeugen mit ihrem hervorragenden Musik- und Liedergut und Traudi Siferlinger brachte es in ihrer mitnehmenden Art in wenigen Minuten zustande, die ganze Aula einen fünfstimmigen Kanon singen zu lassen – für alle Besucher ein tolles Erlebnis. Traudi zeigte zudem zusammen mit Hermann Huber und Sepp Pfliegl ihr hervorragendes Können als Geigerin und zur großen Überraschung aller traten zum Schluss Traudi mit ihren Geschwistern Maria und Hermann als Familiengesang auf, als der sie gemeinsam über 30 Jahre auf den Bühnen unterwegs waren.

Traudi Siferlinger mit ihren Geschwistern Hermann und Maria

Eure Rosi mit Hans
alle Bilder: Fürmann

Im südostbayerischen Raum, besonders im Rupertiwinkel und dem angrenzenden Österreich ist Rosi Fürmann unterwegs, um die Landschaft, das Land und die Leute, die die Schönheiten der Alpenregion und des Voralpenlandes wiederzugeben, zu fotografieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.