nicht kategorisiert

Winterfit für`s BGL, Übung 3

Egal ob Sie ein ruhiges oder bewegtes Wochenende hatten, es ist immer gut, bewusst und auf den Punkt gebracht an alte oder neue Aktivitäten heran zu gehen.
Deshalb widmen wir uns heute der Übung mit den Z (wie Zentrum)– Punkten. Und es ist so einfach! 🙂

Anatomisch betrachtet ist das Zentrum des menschlichen Körpers das Becken. Physiologisch gesehen u.a. die Atmung, die wir zum Leben benötigen.
Das Hüftgelenk verbindet das Becken mit den Beinen an deren Ende sich die Füße befinden, auf denen wir gleichmäßig verteilt stehen sollten.
Die Zehen balancieren unser Gleichgewicht mit aus und das Sprung- und Fersenbein trägt unser Körpergewicht beim Stehen.

Übung 3: „Die Z-Punkte“

– für eine gleichmäßig verteilte Fußstellung benötigen wir 3 Punkte
– stellen Sie sich gedanklich und gefühlsmäßig kleine Saugnäpfe an Ihrer Fußsohle vor
– Unter den Großzehenballen „Z 1“, Kleinzehenballen „Z 2“ und den Mittelpunkt der Fersen „Z 3 “

Die Fußstellung aber allein macht noch keine gute Haltung. Dafür haben wir noch unsere Becken- und Rumpfmuskeln. Und weil sich das Becken über dem Steiß- und Kreuzbein befindet, steht es in einer ständigen Verbindung mit dem gesamten Rumpf und Kopf.
– Also Ihre Gedanken wandern nun von den Füßen aufwärts zum Becken und sammeln sich am zentralsten und gedanklich am einfachsten anzusteuernden Punkt einer aufrechten Körperhaltung, beim Schließmuskel „Z 4“.
Auch Afterheber oder Steißbeinmuskel genannt.
– Er hebt die Beckenbodenmuskulatur, hält den Druck der Bauchorgane stand und ist an der Verengung des Afters beteiligt.
– Unser Körper wird so ziemlich am zentralsten Punkt angesteuert und hilft somit schneller die Balance zu finden und zu halten. Und diese ist für alles wichtig.
– Ihr Becken und unweigerlich der gesamte Oberkörper richten sich auf, es erfolgt eine natürliche Anspannung der Rumpfmuskulatur und vielleicht bemerken Sie jetzt schon, dass Ihre Atmung sich mehr und mehr in die Tiefe des Bauchraumes steuern lässt.

Wenden Sie die „Z-Punkte“ gleich mal bei Übung 1: „Der Wimpernschlag“ an.
Sie werden feststellen, dass sich fast automatisch die gesamte Beckenbodenmuskulatur in Spannung versetzt. Sie fühlen sich dadurch leichter bzw. stabiler.

Die Z-Punkte können Sie im Stehen und Sitzen trainieren, egal ob Sie in einer Warteschlange z.B. am Lift oder sich im Sessel befinden.

Einfacher kann man doch gar nicht in eine neue, schöne Woche starten, die ich Euch hiermit wünschen möchte,
“train-in and chill-out“ Eure Margot

Übung 4 wartet ab Mittwoch auf Euch 🙂

„Zeitvogel“ ist eine Trainingsmethode und Teil meines Namens, Margot Zeitvogel-Schönthier. Ich bin staatlich geprüfte Gymnastiklehrerin und Bewegungstherapeutin, habe 1979 Sportart-spezifische Therapie- und Trainingsmaßnahmen ins Wasser verlegt und gab dieser Wassergymnastik als Pionierin den Namen „Aquatraining“. Meine Trainingsmethoden stehen für Rehabilitation und Prävention in Alltag, Beruf und Sport, vor allem im Hochleistungssport. Ich arbeite mit internationalen Sportverbänden zusammen und schreibe Bücher in diesen Fachbereichen. Gemeinsam mit meinem Mann, Holger Schönthier, ehemaliger Biathlon-Profi, jetzt praktizierender Heilpraktiker und Sportheilpraktiker, trainieren und therapieren wir in Bad Reichenhall

2 Kommentare

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.