Sonnenuntergang-Kehlsteinhaus

Bergerlebnis & Alpenstadt - Blog

Thomas Mann und das Hotel Geiger

 von Sepp
Portraetaufnahme von Thomas Mann 1905

Portraitaufnahme von Thomas Mann 1905

Das Hotel Geiger: Die Wiege des Berchtesgadener Tourismus

1904 besuchte Thomas Mann für circa zwei Wochen Berchtesgaden, genauer gesagt, besuchte er seine Schwester Julia, die mit ihrem Mann, dem 15 Jahre älteren Bankier Dr. Josef Löhr, hier Urlaub machte. Standesgemäß nächtigte er natürlich nicht irgendwo, sondern im ersten Haus am Platz: Im Hotel Geiger in Bischofswiesen.

Das Hotel Geiger war nicht nur eine der Wiegen des Tourismus in Berchtesgaden, sondern damals eine der besten Adressen im gesamten Deutschen Reich. Während Urlaub zur damaligen Zeit, besonders die sogenannte Sommerfrische in Oberbayern, zum großen Teil in kleinen Villen und Gasthäusern stattfand, nahm das Hotel Geiger allein schon aufgrund seiner Ausmaße eine Sonderstellung ein.

Das Hotel Geiger auf einer Postkarte von 1936

Das Hotel Geiger auf einer Postkarte von 1936

Mondäner Luxus vor den Toren Berchtesgadens

Hervorgegangen aus einem klassischen Berchtesgadener Bauernhaus und 1866 zu einer Pension umgebaut, entwickelte sich das Geiger in den letzten beiden Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts durch die luxuriöse Ausstattung der zentralen Räume und die Errichtung des Neuen Logierhauses zu einer der Ersten Adressen im aufkommenden Deutschen Tourismus.

Luxuriöse Biedermeier Einruchtung ©Hinleit-Geiger

Luxuriöse Biedermeier Einruchtung ©Hinleit-Geiger

Illustre Gäste im Berchtesgadener Land

Die Liste der namhaften Gäste ist lang, neben dem schon erwähnten Thomas Mann waren zahlreiche Persönlichkeiten aus Kunst, Adel und Hochfinanz zu Gast. Nach dem Zweiten Weltkrieg, in dem das Hotel als Offizierserholungsheim genutzt wurde, übernahmen die US-Amerikaner den Bau und machten ein Offizierswohnheim daraus. Während dieser Zeit wohnte auch ein junger US-Offizier namens John. F. Kennedy im Geiger.

Das Hotel Geiger Frontansicht ©Hinleit-Geiger

Frontansicht des Hotel Geiger ©Hinleit-Geiger

Das Hotel Geiger und der Zauberberg

Natürlich entstand Thomas Manns großer Roman „Der Zauberberg“ unter den Eindrücken, die er während eines Sanatorium-Aufenthalts seiner Frau in Davos machte. Allerdings erinnern mich die alten Bilder des Hotels Geiger doch sehr stark an die Atmosphäre in Thomas Manns Roman, besonders seine Beschreibungen des Davoser „Berghofes“. Ohne hier einem Literaturhistoriker zu nahe treten zu wollen, vielleicht hat er ja ein paar seiner Eindrücke, die er in Berchtesgaden sammelte, in den Zauberberg einfließen lassen.

Schön wäre es, dann könnte man die Worte Berchtesgaden und Berghof etwas entspannter in einem Atemzug nennen! Euer Sepp

4 Kommentare

21. Dezember 2011um22:26 von Fredrika Gers

Schöner Artikel Sepp!
Ich hatte keine Ahnung, dass Kennedy auch schon hier war.
Bleibt die Frage nach dem weiteren Schicksal des Geiger…

antworten

21. Dezember 2011um22:31 von Sepp BGLT

Danke Frederika, aber die Frage nach der Zukunft des Geiger kann ich dir nicht beantworten. Hoffentlich findet sich überhaupt jemand, der diese Frage beantworten kann!

antworten

22. Dezember 2011um12:17 von Lisa Graf-Riemann

Ja, das wäre ein trauriges Schlussbild gewesen, das Geiger-Anwesen, wie es heute dasteht.

antworten

23. April 2017um10:12 von J. Wende

Es tut weh, die Bilder von damals und das heutige Bild zu sehen. Ein ehemaliger luxemburgischer Küchenchef von mir hat dort vor über 30 Jahren dort gekocht. Leider habe ich ihn aus den Augen verloren.

antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert*