Kultur

Dorfladen bildet

Als der Edekamarkt der Familie Sterzinger vor zwei Jahren schließen musste, wurde das Einkaufen in Marktschellenberg zur Planungsaufgabe. Hatte man beim Einkaufen etwas vergessen, musste man gleich wieder ins Auto springen und 10 oder 20 km Autofahren, ein Minuspunkt, zumal die Benzinpreisentwicklung nur eine Richtung zu kennen scheint.
Auch ein Ort der Kommunikation ging mit dem Laden verloren und manch Neues erfuhr man erst dann, wenn es schon vorbei war. Ein dritter Aspekt ist der der Bildung. Denn von vielen unbemerkt wurden die Kleinen um die Erfahrung betrogen, die so ein übersichtlicher Dorfladen Kindern bieten kann.

 

Zum Glück sind diese Zeiten vorbei, seit Antonio Estevam im Dezember den Dorfladen eröffnet hat. Und wie am vergangenen Mittwoch zu sehen war, nimmt Antonio seinen Bildungsauftrag ernst und lud Petra Dufter, die Leiterin des Schellenberger Kindergartens mit allen Kindergartenkinder in seinen blitzblank polierten Dorfladen ein. Alle erhielten eine grüne Kappe mit Dorfladenlogo und konnten nach Herzenslust das Sortiment des Ladens inspizieren, sehen, wie das Schneiden und Wiegen von Käse funktioniert, welche Waren in die Kühlung kommen und wie der “warme Leberkäs” warm bleibt. Und damit die Kinder in einer weiteren Exkursion auch noch erfahren, woher die Eier im Dorfladen kommen, sponsert der Dorfladen auch noch die Fahrt zum Eierbauernhof.


Laden-Inhaber Antonio Estevam und seine Mitarbeiterinnen Susann (li.) und Ines (Mitte) ließen sich von den Kindern vorübergehend sogar von der Arbeit abhalten. (Fotos: Franz Heger)

Lisa Graf-Riemann ist in Passau geboren und lebt seit vielen Jahren in Marktschellenberg im Berchtesgadener Land. Sie schreibt Reisebücher, Lehrwerke und bisher 6 Kriminalromane: "Eine schöne Leich" (2010), "Donaugrab" (2011), "Eisprinzessin" (2013) und "Madame Merckx trinkt keinen Wein" (2015). Die Romane "Hirschgulasch" (2012) und "Rehragout" (2014), die auch im Berchtesgadener Land spielen, schrieb sie zusammen mit Ottmar Neuburger. Mit ihm verfasste sie auch die "111 Orte im Berchtesgadener Land, die man gesehen haben muss" (aktualisierte Neuauflage 2015). Alle Bücher sind im Emons Verlag in Köln erschienen. Wenn sie nicht am Schreibtisch sitzt , findet man sie im Sommer wie im Winter in den heimischen Bergen, auf einem Klettersteig oder beim Schwimmen am Thumsee.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.