Berge

Das Riesending im Untersberg

IMG_6428

Der Untersberg, 1.972 Meter hoch, die deutsch-österreichischen Grenze verläuft genau über seinen zerklüfteten Rücken, ist von zahlreichen Höhlen durchzogen. Mehreren Sagen zufolge haben Zwerge und Wildfrauen dort in der Tiefe marmorne Schlösser erbaut und sie mit Silber- und Goldschätzen ausgeschmückt. Auch Karl der Große oder Kaiser Barbarossa wurden in Untersberg-Höhlen vermutet; dort erwarteten sie schlafend die Schlacht, in der das Schicksal der Welt entschieden wird. Esoteriker und Mystiker wiederum schreiben dem Berg magische Kräfte als Zeitportal zu, die Alpenschamanen sehen ihn im einen Kraftort und der Dalai Lama bezeichnet den Untersberg bei seinem Salzburgbesuch 1992 gar als Herz-Chakra Europas..

Vor allem auf österreichischer Seite haben Speläologen, die Erforscher der Unterwelt, tatsächlich fantastische Schattenreiche im Innern des Untersbergs aufgespürt: riesige Labyrinthe wie die mittlerweile auf 33 Kilometer kartierte Gamslöcher-Kolowrat-Höhle etwa.

IMG_6435

Abgesehen von der Schellenberger Eishöhle bleibt die deutsche Seite des Berges unterhalb der zerklüfteten Oberfläche unbekanntes Land. 1995 begannen schwäbische Höhlenforscher der Arbeitsgemeinschaft Höhlenkunde Bad Cannstatt das Hochplateau des Unterberges systematisch auf Löcher abzusuchen. Der große Fund aber bleibt ihnen verwehrt. Erst im Sommer 2002 stößt eine Gruppe von acht jungen Höhlenforschern in einem vergessenen Felstrichter auf ein Gangsystem von gewaltigem Ausmaß, das die Höhlenforscher zum Ausschrei Was ist denn das für ein Riesending? veranlasst. Dieser Name sollte bleiben!

IMG_6463

Mehr als 1.000 Meter tief frisst sich die Riesending Schachthöhle nach dem Einstieg auf 1.840 Metern Höhe durch das Gestein in die Tiefe! Jede neue Expedition bringt die Speläologen in weitere unterirdische Röhren, Schluchten, Canyons und sogar richtige Hallen. Der aktuelle Stand der Forschung bestätigt dem Riesending eine Tiefe von 1.059 Metern und eine Länge von 18,1 Kilometern. (Stand März 2013). Die Riesending Schachthöhle im Untersberg ist damit nicht nur die tiefste Höhle Deutschlands, sondern auch die längste.

Euer Sepp; Bilder © Gerhard Palnstorfer auf flickr

Mein Name ist Sepp Wurm und ich bin seit Sommer 2010 bei der Berchtesgadener Land Tourismus. Als Social Media Enthusiast kümmere ich mich neben diversen anderen Kanälen auch um das BerchtesgadenerLandBlog. Schwerpunkt meiner Blogbeiträge sind Berichte über meine Wanderungen und Bergtouren im Sommer, sowie über Skitouren im Winter. Meine Leidenschaft für die Berge bringe ich gerne in unseren Blog mit ein. Als waschechter Ramsauer „Bergbauernbua“ liegen mir zudem unsere Heimat und ihre Traditionen und Bräuche natürlich besonders am Herzen. Ich hoffe, diese Liebe zu unserem schönen Berchtesgadener Land spiegelt sich auch in meinen Blogbeiträgen wider.

8 Kommentare

  • Ulrich Parniske

    Dieses riesen Ding und Schachthöhle, von denen Sie geredet haben; ist das die Kolowrat-Höhle ?

    Ich kenne eine Kolowrat-Höhle am Dopplersteig; dieser ist am oberen Treppensteig mit Drahtseil- und Eisengeländer an der Felswand; kurz unterhalb der Latschenkieferheidelandschaft von der Untersberger Gipfelfläche.

    Ist das diese?

    Ich war da mal drinnen gewesen, aber es war da sehr rutschig, weil da noch Schnee drinnen lag.
    Auch war es mir mulmig weil ich Angst hatte, dass ich da nicht mehr außi kam.

    Dieser Klettersteig innerhalb der Höhle unter dem kleinem Einstiegsloch ging garnicht sehr tief obi bis zum Hallenboden. Es müsste eine Höhe eines 2stöckigen Hauses sein.

    Wo soll es eine Stelle sein, wo es noch weiter hinunter geht ?

    Ich wollte mal geradeaus weiter laufen in das Höhleninnere um zu schauen, wo der Kaiser Karl seinen Palast hat.

    Leider war ich alleine und hatte niemanden und mir ist es unheimlich, da ich befürchte, dass der Höhlensaal unter dem Eingang einstürzen könnte.

    Wie sieht es aus?

    Kann man da so einfach da drinnen herumspazieren oder kommt die Decke doch noch obi ODER man tritt auf eine Dolinendeckel, der einbricht ??

    Wird dieser Klettersteig in der Kolowrathöhle regelmäßig gewartet ?

    Auf eine Antwort würde ich mich freuen.

    Vielen Dank

    Ulrich Parniske

  • Sepp BGLT

    Guten Tag Ulrich, die Gamslöcher-Kolowrat-Höhle ist nicht das Riesending. Das Riesending liegt auf der deutschen Seite und ist öffentlich nicht zugänglich. Wie es mit der Kolowrat-Höhle aussieht, kann ich ihnen nicht sagen, da sich diese Höhle auf österreichischem Gebiet befindet. Sie sollten auf jeden Fall größte Vorsicht walten lassen, wenn sie wieder einmal in eine Höhle einsteigen!

  • kfelske

    Ob mit oder ohne Tageslicht, der Wasserfall in der Höhle dürfte der höchste in Deutschland sein!
    Weiss jemand, wie hoch dieser ist?

  • Melanie May

    Hallo Sepp, meine Freundin ist sehr interessiert an Kraftorten, Schamanen und heiligen Plätzen. Sie spricht immer wieder vom Untersberg und deshalb möchte ich sie mit einem Wochenende dorthin überraschen! Leider weiß ich nicht von welcher Seite (deutsch oder österreichisch) und wo der beste Einstieg für eine leichtere Wanderung, an denen man zu sagenumwobenen Plätzen kommt, finden kann! Deshalb dachte ich mir, kannst du als Fachmann vielleicht helfen??!! Vielleicht auch mit einer netten Unterkunft in der Nähe? Das wäre echt toll!! Bitte melde dich! Lg Melanie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.