Kultur

Mord auf Schritt und Tritt

Mord am KönigsseeLeichen pflastern ihren Weg, genauer: den Weg von Ermittlerin Katherl und ihrer alten Liebe Wasti. Den ersten Toten überfahren sie fast mit dem Ruderboot im Königssee. Ein Angestellter der Königsseeschifffahrt, mausetot. Der Koffer seiner Echo-Trompete, so viel sei verraten, wird in dem Fall noch eine entscheidende Rolle spielen. Das zweite Opfer erwischt es beim Solegurgeln in der Wandelhalle in Bad “Leichenhall”. Nomen est Omen. Das dritte liegt praktischerweise gleich am passenden Ort, nämlich auf dem Ramsauer Friedhof der  Pfarrkirche St. Sebastian, von einem Linkshänder, wie die Schönauer Miss Marple untrüglich feststellt, mit einer Heugabel aufgespießt. Und dann ermitteln Katherl und Wasti auch noch als Undercover-Alpenschamanen auf dem sagenumwobenen Untersberg. Zwischen den Morden erwandert sich das Rentnerpärchen den Zauberwald am Hintersee, die Halsalm, den Kunterweg, erklimmen den Predigtstuhl mithilfe der Seilbahn, sie wandern zur Schlegelmulde, machen einen Ausflug nach Laufen oder nach Teisendorf. 

In Christoph Merkers kriminellem Freizeitführer “Wer mordet schon am Königssee?”, soeben im Gmeiner Verlag erschienen, gibt es 11 Kurzkrimis und dazu 125 Freizeittipps zu den Orten, die das Duo Katherl & Wasti auf seinen Ermittlungen durchstreift. Vom Königssee bis zu den Aperschnalzern im Rupertiwinkel, vom Hintersee bis nach Laufen und zur Stille-Nacht-Kapelle in Oberndorf. Hier gibt es jede Menge saftiges Lokalkolorit: Von den Geisterfahrern im Bahnhofskreisverkehr über die Ledehosenpreiß’n bis zu den Kramperln und Buttenmandln in der Adventszeit. Sogar eine Jedermann-Aufführung am Salzburger Domplatz wird zum Tatort. Und wer sitzt im Publikum? Katherl & Wasti, eh klar!

Christoph am Königssee
Autor Christoph Merker beim Rudern auf dem Königssee

Kurzweilige Lektüre unseres Blogger-Kollegen Christoph für alle Krimifans und Liebhaber eines etwas anderen Kultur- und Freizeitführers: Christoph Merker, „Wer mordet schon am Königssee“, Gmeiner Verlag, 311 Seiten, 11 Kurzkrimis mit 125 Kulturtipps, 11,99 Euro. Erhältlich in der Bücherstube Berchtesgaden und in jeder anderen Buchhandlung.

Lisa Graf-Riemann ist in Passau geboren und lebt seit vielen Jahren in Marktschellenberg im Berchtesgadener Land. Sie schreibt Reisebücher, Lehrwerke und bisher 6 Kriminalromane: "Eine schöne Leich" (2010), "Donaugrab" (2011), "Eisprinzessin" (2013) und "Madame Merckx trinkt keinen Wein" (2015). Die Romane "Hirschgulasch" (2012) und "Rehragout" (2014), die auch im Berchtesgadener Land spielen, schrieb sie zusammen mit Ottmar Neuburger. Mit ihm verfasste sie auch die "111 Orte im Berchtesgadener Land, die man gesehen haben muss" (aktualisierte Neuauflage 2015). Alle Bücher sind im Emons Verlag in Köln erschienen. Wenn sie nicht am Schreibtisch sitzt , findet man sie im Sommer wie im Winter in den heimischen Bergen, auf einem Klettersteig oder beim Schwimmen am Thumsee.

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.