Winter-Berchtesgaden-Skitour

Bergerlebnis & Alpenstadt - Blog

Schlagwort: Berglauf

Auch nach drei Jahren meines Daseins in den Berchtesgadener Alpen gibt es zuweilen Orte, die mir fremd sind. So stand bis vor Kurzem der Hohe Göll mit seiner Höhe von 2522 Metern noch immer auf meiner auszuführenden to-do-list.

Um diesen Zustand zu verändern – besser gesagt: Ihn in die Tat umzusetzen, machten Sebastian und ich uns auf den Weg zu neuen, unbekannten Höhen. Da Sebastian im Berchtesgadener Land geboren und aufgewachsen ist – kennt er als „local“ einige von den Routen, die auf den Hohen Göll führen und zum Hohen Brett überleiten lassen.

In bester Gesellschaft starteten wir in Höhe des Kehlsteinhauses unseren „Lauf“. Später am Tag wird sich (für mich) herausstellen müssen, dass die Göll-Brett – Überschreitung nur bedingt Raum für Laufschritte lässt – was der Tour jedoch keinen Abbruch tut.

Neben dem Weg über das sogenannte Purtschellerhaus entschieden wir uns im Vorfeld für die, recht populäre Variante über den Mannlgrat.

Kurz vor Beginn des Mannlgrates

Gleich zu Beginn werden wir mit felsigen trails konfrontiert, die Trittsicherheit und Können einer jeden Person erfordern. Der Pfad ist umschmückt mit Steinen uns Felsen, an denen wir uns entlang hangeln müssen und so manch einen Wanderer überholen wollen.weiterlesen

Eine Hommage an den König: Die Watzmannumrundung

 von Sarah

Er ist das Wahrzeichen des Berchtesgadener Landes: Der Watzmann.

..und die Sommersaison hat bereits begonnen: Der Weg hinauf zum Hocheck ist bereits (fast) schneefrei; einige Einheimische haben außerdem schon die Überschreitung des Massives bestritten. Doch gibt es ebenfalls beim Watzmann die Möglichkeit, solchen zu umrunden. Im Folgenden möchte ich diese Option näher darstellen um euch eine potentielle (trailrunning-) Route aufzuzeigen.

Sebastian und ich starten am Morgen an der Wimbachbrücke in Ramsau unser Vorhaben. In Richtung Klamm geht es hinauf bis wir die flach ansteigende Strecke des Gries vor uns haben. Nun folgen etwa acht Kilometer Forstweg, die recht einfach im moderaten Tempo gelaufen werden können. Die Steigung ist in solchem Bereich kaum nennenswert und ermöglicht ein optionales Aufwärmen unsererseits. Am Wimbachschloss und einigen bewaldeten Passagen entlang laufend – erstreckt sich bereits ein imposanter Anblick zu unserer linken Seite: Der Watzmann selbst stellt sich zur Schau und gewährt uns die ersten Blicke des Tages auf ihn. Von der Sonne erhellt steht er da – mit der Hälfte seiner Masse – die wir heute umrunden möchten. Anders als bei der Zugspitze steht der Watzmann mitsamt seines kompletten Massivs in Deutschland.

Die Wimbachgrieshütte nach etwas über einer Stunde erreicht, begegnen wir nun vermehrt WanderInnen, die sich ebenfalls auf den Weg ihrer Touren begeben. Immer in Richtung ,,Trischübel“ folgend laufen wir gemächlich vor uns hin oder gehen schnell. Heute wollen die Kräfte klug eingesetzt werden. Mit einer Länge von 34 Kilometern und 2.300 Höhenmetern ist die Watzmannumrundung (inklusive Hirschwieskopf) eine der längeren sowie anspruchsvolleren trailrunning-Touren im BGL.

Das Wimbachgries

Auf einer Höhe von 1774 Metern am Trischübel angekommen halten wir uns links und folgen einem, zunächst begrasten Pfad bergaufwärts. Mit Zunahme der Höhenmeter verändert sich auch der Weg; vermehrt legen sich uns Steine und einzelne Wurzeln in den Weg. Solche passiert, erreichen wir das Plateu der Hirschwiese. Vor unseren Augen: Die Watzmann Südspitze mit Gipfelkreuz des Hirschwieskopfes im Vordergrund.weiterlesen

Trailrun der besonderen Art: Untersbergumrundung

 von Sarah

Wenn bereits im April die Temperaturen sommerliche Ausmaße annehmen, schreit das förmlich nach Berg-Umrundungen. Aus solchem Grund möchte ich euch heute mit auf den Weg um den Untersberg nehmen, den Lukas und ich am jüngsten Wochenende (teilweise) umrundet haben.

Ging es für einen von uns Beiden in Grödig (Parkplatz Untersbergbahn) los, startete die andere Hälfte vom Parkplatz ,,Roßboden“ in Ettenberg/Marktschellenberg.

Wegbeschilderung am Parkplatz Roßboden/ Ettenberg. Foto by „freizeitalpin“

Wenngleich wir die Tour am frühen Morgen begannen, begleitete uns die Sonne unmittelbar beim ersten Laufschritt und versprach uns konstant auf unserem Weg zur Seite stehen zu wollen; sozusagen als drittes Mitglied bei einem trailrun rund um den Salzburger und Berchtesgadener ,,Pottwal“, wie er im Volksmund auch genannt wird.

Durch den schattenspendenden Wald ging es zunächst in Richtung des Scheibenskasers; eine Hütte unterhalb des Untersbergsmassivs auf 1500 Metern. Gestaltete sich der Pfad bis dorthin frühlings- bis sommerhaft – gelangen wir nach einiger Zeit zu einigen, noch bestehenden Schneefeldern, die überbrückt werden wollten. Der Schnee hielt dabei an mancher Stelle sehr gut; lud an anderer Position zum Einsacken ein. Durch die Schneeschmelze ergaben sich jedoch parallel zu den Schneefeldern immer wieder Möglichkeiten, diese unter- bzw. oberhalb umgehen zu können – was ein schnelleres Voranschreiten für uns bedeutete.

Der schönste Berg der Welt: Watzmann

Lange habe ich mich nach solchen Läufen während des kalten und eisigen Winters gesehnt: Auf einer Höhe von 1600 Metern hügelig bergauf laufen zu können, von der Sonne gewärmt zu werden, den wunderbaren Blick auf unseren Watzmann genießen zu können und dabei die Bergatmosphäre aufblühen zu sehen.weiterlesen

Wochen, ja – Monate vergingen und der Winter hielt tapfer inne in unseren heimischen Bergen. Noch heute liegt und verweilt er dort, ab einer Höhe von circa. 1.300 Metern. Doch insbesondere an den Südhängen der Berge schmilzt er nun und gibt den bräunlich gefärbten Weg und das Grün der Wiesen wieder frei. Wurzeln sprießen aus ihm hervor und sogar Wildblumen ragen aus dem goldenen Weiß empor. Es ist kaum zu übersehen: Der Frühling bahnt sich einen Weg hinauf in die Berge; doch er kämpft dabei nicht um seine Präsenz. Er schlendert ganz gemächlich – gewährt dem Schnee mancher Orts noch seine Daseinsberechtigung und nimmt an anderer Stelle seinen Platz ein.

Jahreszeitenübergänge zu beobachten und am eigenen Körper zu erleben sind immer wieder Dinge, die mein Training sehr bereichern. So genoss ich meinen letzten Berglauf auf den Jenner sehr, als ich dieses Schauspiel der Natur miterleben durfte.

Frühlingserwachen am Jenner

Nicht sicher, wann und wo ich auf ihn treffen würde, startete ich meine Tour unterhalb der Gastwirtschaft ,,Vorderbrand“ und bog nach etwa fünfzig Metern in den ausgeschilderten Wanderweg Richtung ,,Jenner“ ab. Dem Schotterweg bergaufwärts folgend erreichte ich nach einigen Minuten die ehemalige Mittelstation der Jennerbahn. Solche befindet sich derzeit noch im Umbau und soll Mitte diesen Jahres fertig gestellt werden. Seitlich der Skipiste nach oben folgend (hier befindet sich ebenfalls ein ausgeschildeter trail) erreichte ich die ersten nennenswerten Höhenmeter meines Laufes. Zu meiner Rechten wurde ich von der warmen Frühlingssonne gewärmt und durch den Ausblick zum Watzmann belohnt.

Da die Skipiste am Jenner noch mit ausreichend Schnee bedeckt ist, erblickte ich auch einige SkifahrerInnen, die sich ihren Weg nach unten erfuhren. Ich hingegen musste nun von meinem trail abweichen und mich zu ihnen gesellen, da mein gewählter Wanderpfad zum einsinken einlud und mich bis zu meiner Körperhälfte im Schnee stecken lassen ließ. So nutzte ich den Rand der Piste – welcher auch von SchneeschuhengeherInnen genutzt werden darf (also warum auch nicht von BergläuferInnen?).

Nach zirka 100 Höhenmetern unterhalb von der Miterkaseralm angekommen, erreichte ich ihn – einen frühlingshaften trail: Stellenweise Schnee und Eis – überwiegend steinig und schotterbehaftet. Ich konnte mein Tempo wieder erhöhen, in kreisenden Bewegungen den Forstweg in Richtung Mitterkaseralm hinauf düsen und die, mich umgebende Atmosphäre genießen. Nebenbei bemerkt war es bereits 16:00 Uhr und die Sonne machte noch so gar keine Anstalten, hinter den Bergen zu verschwinden. Nein – sie wärmte mich noch immer eifrig und setzte das Hohe Brett in ein wundersames Licht, was sich zu meiner linken Seite befand.weiterlesen

Frühjahrs-Sonnenaufgangs-Tour zum Schneibstein

 von Sarah

Immer wieder hört, sieht und ließt man von ihm: Dem Schneibstein auf 2276 Metern. Im Winter als auch im Sommer ist er stets als ,,einfachster 2.000er“ in den Berchtesgadener Alpen bekannt – wodurch er zu jeder Jahreszeit eine hohe Frequentierung erlebt. Im Rahmen der ,,Kleinen Reibn“ bildet der Schneibstein den markantesten Punkt, doch die reine Besteigung des Berges selbst lohnt sich ebenso, weshalb ich ihm vor Kurzem wieder einmal einen Besuch abgestattet habe. Diesmal in veränderter Version: Zum Sonnenaufgang.

Früh morgens aufzustehen um ein solches Naturspektakel in unseren Bergen erleben zu dürfen kostet mich stets etwas Überwindung: Raus aus dem warmen, gemütlichen Bett und raus in die dunkle, kühle Welt. Doch mein heutiges Vorhaben gab genügend Motivation, um solches in die Tat umzusetzen; insbesondere da laut Wetterprognose die Sonne lediglich am Morgen scheinen und sich für den Rest des Tages hinter einer Wolkenschicht verstecken sollte. Dies bedeutete für mich: Um vier Uhr morgens aufstehen, mein Lauf- und Schneeequipment packen und mich auf den Weg zum Vorderbrandner Parkplatz zu begeben.

Die Straßen, um solche Uhrzeit noch leer gefegt, entlang fahrend fragte ich mich, wie sich die Schneeverhältnisse auf dem Weg zum Schneibstein gestalten würden. Im Gepäck hatte ich neben meinen Trailschuhen ebenfalls Schneeschuhe, um in dem feucht-weichem Schnee nicht zentimeterweise einzusinken. Wie sich später herausstellen sollte, tat ich dies trotz dessen (jedoch deutlich minimaler, als ohne solches Equipment!).

Am Parkplatz angekommen wunderte ich mich über die dort parkenden Autos; dachte ich doch, die erste Person am Parkplatz zu sein.

Die Schneeschuhe und Trailstöcke unter dem Arm deponiert ging es über den vereisten Weg hinauf zur Jenner Mittelstation. Durch die nun wärmeren Temperaturen sind die Wege aufgrund der Schneeschmelze nass und insbesondere am frühen Morgen oftmals vereist: Obacht geben – länger leben!

Die Mittelstation vor Augen musste ich feststellen, dass die Piste aufgrund von Schneepräparationen gesperrt war; mein Aufstieg erfolgte deshalb nahe des Hugo-Beck-Hauses in Richtung Mitterkaseralm. Die Schneeverhältnisse waren heute, so wie es für das Frühjahr üblich ist, von wenig fester Konsistenz – weshalb ich auch mit Schneeschuhen einige Zentimeter in solchen einsank und vermehrt Kraft aufwenden musste.

Die Piste überwunden erfolgte ein, vornehmlich schneefreies Stück meiner heutigen Tour: Unterhalb der Mitterkaseralm war so gut wie kein Schnee mehr vorhanden. Aus gutem Grunde, wie ich wusste: Solcher Forstweg wird momentan häufig von Baufahrzeugen der Jennerbahn benutzt, um solche bis Sommer diesen Jahres fertig stellen zu können.

Fern ab von Baumaßnahmen erreichte ich unter einer Stunde die Weggabelung in Richtung Stahlhaus. Rechts bleibend würde ich zum Jenner gelangen; links in Richtung meines Ziels und dem Hohen Brett. An solchem Wegzweig hielt ich einen kurzen Moment inne und fotografierte das sich mir bietende Panorama: Das Bergerlebnis Berchtesgaden in den frühen Morgenstunden:

Mondscheinsonate über dem Hagengebirge

weiterlesen

Dem Himmel ganz nah: Im Watzmannkar

 von Sarah

Mit viel Genuss aber auch einer Portion Wehmut betrachtete ich in den vergangenen Wochen traumhafte Bilder aus dem Watzmannkar. Im letzten Jahr war ich das erste Mal dort gewesen – natürlich in der sommerlichen Jahreszeit. Erlaufen hatte ich dabei das dritte Watzmannkind. Solcher Trailrun hinterließ eine strake Wirkung auf mich, war das Terrain doch recht steil, anspruchsvoll und nicht für jedermann geeignet.

Steiles Terrain im Watzmannkar

Da ich im Winter oftmals einen Gang aufgrund der Schneelage zurückschalte(n) (muss) erfreute ich mich dennoch an den Bildern, die sich mir aus dem verwegenen Kar präsentierten. Ließen meine Ski-Fertigkeiten noch keine allzu schwierige Abfahrt zu. (Wer meinen Blog verfolgt weiß, dass ich in dieser Saison erst mit dem Skifahren begonnen habe).

Das Gelände erfordert Abfahrtskönnen

Nachdem ich jedoch, zum gefühlt hundertsten Mal, zeitschriftentaugliche Bilder von der Jungfrau sah, ereilte mich ein Blitzgedanke: Wenn zwar nicht mit Skiern könnte ich wohl mit Schneeschuhen ins Kar, und letztlich zur Skischarte laufen! Gepackt von solchem Impuls lieh ich mir am darauffolgenden Tag Schneeschuhe aus und machte mich auf den Weg zum Hammerstieler Parkplatz, um von dort aus meine Tour zu starten.

Die Watzmann-Jungfrau: Auch mit Schneeschuhen zu erreichen

Bereits um kurz vor neun Uhr füllte sich der Parkplatz allmählich mit SkitourengeherInnen. Interessiert beobachtete ich das Geschehen während ich mich selbst für mein kleines Abendteuer wappnete. Da mein Laufrucksack aufgrund der Wärmebekleidung kein Platz mehr zuließ, klemmte ich mir die Schneeschuhe kurzerhand zwischen Rucksack und Rücken. In der rechten Hand die Laufstöcke und los konnte es gehen. Ich lief zunächst, vorbei an den SkitourengeherInnen,  in Richtung Schapbachalm. Durch zahlreiche TourengeherInnen der letzten Wochen war der Weg bis dorthin festgetreten und für mich gut laufbar. Lediglich zu rutschen begann ich einige Male, wenn mich eisige Stellen ereilten.weiterlesen

Heute schreiben wir den 14. Februar. Besser bekannt als Valentinstag. Tag der Liebenden – oder doch eher ein kommerzieller Tag?!

Liebe findet meines Erachtens jeden Tag statt. In Blicken, Begegnungen, Gesprächen mit unseren Mitmenschen. Dennoch möchte ich den heutigen Tag nutzen, um meiner Liebe zu einem speziellen Thema Raum zu geben: Dem Watzmann.

Der Watzmann im Winterkleid

Wusste ich bis vor über zwei Jahren nicht, um welchen Berg es sich da genau handelt, der sich vor meinen Augen präsentierte – kann ich mir nun einen Alltag ohne den Ausblick auf dieses Weltwunder nicht mehr vorstellen.

Mit einer sagenumwobenen Höhe von 2.713 Metern ist er der zweithöchste Berg Deutschlands. Für uns Einheimische steht außer Frage, dass er gleichwohl der schönste Berg Deutschlands ist!weiterlesen

Trailrunning im Winter: Berchtesgadener Tourentipps

 von Sarah

Zuweilen ist er kalt, eisig und -im Idealfall- durch Schnee determiniert: Der Winter. Ist er einmal da, so ermöglicht er im Berchtesgadener Land zahlreiche Möglichkeiten des Outdoorsports wie skifahren, rodeln, Skitouren- und Schneeschuhtouren gehen, snowboarden, etc. Hierzu bieten sich insbesondere die beheimaten Skigebiete des Götschen und Hirschecks für Groß und Klein an, um solche Aktivitäten ausüben zu können.

Was aber tun wenn entsprechende Fertigkeiten für die o.g. Aktivitäten fehlen oder die Lust auf solche nicht immer vorhanden ist?

Für mich als passionierte Bergläuferin besteht da nur eine Option: Dennoch laufen.

Solches Vorhaben ist bei Tiefschnee und Lawinengefahr jedoch nicht stets umsetzbar, daher muss ich im Winter gewisse Kompromisse eingehen: Flache Läufe im Tal (wie zum Beispiel entlang des Maximilans-Reitweges, der Königseer– oder Ramsauer Ache) sind immer möglich. Interessanter wird es bei Läufen am Berg. Im Folgenden habe ich ein paar trailruns der vergangenen Wochen aufgelistet, die derzeit laufbar sind und auch durch WanderInnen mit oder ohne Schneeschuhen bestritten werden können.

Brandkopf (1156 Meter)

Am Brandkopf

Diese Aussichtskanzel auf Watzmann und Königssee kann selbst im Winter sehr leicht erreicht werden, wie bereits Ann-Kathrin in einem ihrer Beiträge für den BGLT niederschrieb. Von der Gaststätte Vorderbrand ist solcher Trail in weniger als 20 Minuten zu realisieren. Ich startete vom Parkplatz Königssee um in der Summe auf knapp 400 Höhenmeter zu kommen und eine Wegstrecke von circa. fünf Kilometern im Aufstieg zu verzeichnen. Zunächst entlang der Teerstraße bog ich nach einiger Zeit zwischen Wohnhäusern in einen Waldpfad ein, welcher bis hinauf zum Vorderbrand Wirtshaus führt (auch bekannt als Rodelstrecke). Bei Schnee und Eisglätte empfiehlt sich die Mitnahme von Trekkingstöcken und Spikes um eine feste Bodenhaftung zu besitzen.

Am Brandkopf: Aussicht auf den Watzmann

Am Brandkopf

weiterlesen

Drauß‘ vom Zwiesel komm ich her

 von Sarah

..und ich muss euch sagen: Es windet dort sehr! Über Zennokopf und (Mittel-) Staufen; musste ich dabei auch mal’s laufen.

Der Oktober bescherte uns in der 40. Kalenderwoche genau zwei herbstlich anmutende und mit reichlich Sonne betankte Tage, die genutzt werden wollten. An einem von ihnen entschloss ich mich spontan dazu, die Zwiesel-Zennokopf, Mittel- und Hochstaufen Überquerung in Angriff zu nehmen. Eine Tour, die mit knapp zehn Kilometern in der reinen Überschreitung von zirka 1.600 Höhenmetern zu den anspruchsvolleren Routen im Berchtesgadener Raum gehört (schwarze Markierung). Alpine Kenntnisse sowie eine gute Kondition sind Voraussetzung, um sich dem Hochstaufenmassiv hinzugeben.

Die Tour gibt es in mehreren Varianten: So ist zum Beispiel eine komplette Überschreitung des Hochstaufenmassivs möglich, indem zusätzlich Gamskogel und Fuderheuberg überquert werden. Auch besteht die Option, meine (von links nach recht gerichtete) Route im Richtungswechsel zu vollziehen.

Ich starte beim Parkplatz des Listwirtes, unweit vom gleichnamigen (List-) See entfernt. Vorbei an der Gaststätte folge ich zu Beginn des Laufes der gelben Wanderbeschilderung in Richtung Zwieselalm und Zennokopf, die laut Wegmarkierung knapp drei bis vier Stunden von mir entfernt liegen sollen.

Durch den Eintritt in eine Art Waldschleuse wird der vor mir liegende Weg durch seitlich stehende Bäume begrenzt und spendet daher immer mal wieder angenehmen Schatten auf meinem Lauf bergaufwärts. Ich genieße dabei das wechselnde Spiel zwischen kurzen Trailpassagen und Forstwegen, auf denen ich mich mithilfe meiner Stöcke optimal abstützen kann. Nach kurzer Zeit erreiche ich so die ersten Abzweigungen in weiterer Richtungsfolge meines ersten Ziels: Dem Zwiesel. Da ich dort noch niemals war, bin ich gespannt auf die Wegbeschaffenheit oberhalb des Kaiser-Wilhelm-Hauses, welches mir durchaus bekannt ist.

Durch rot-gelb gefärbtes Laub folge ich nun dem stufenlastigen Weg und begutachte gleichzeitig die Fülle der (Herbst-) Farben, die sich meinem Auge bietet. Solche Jahreszeit bietet nicht nur eine optimale Lauftemperatur sondern ebenso eine ,,Reifung“ der Natur: Die Bäume tragen Früchte, verlieren ihre Blätter und geben so das Resultat vergangener Sommertage ab.

Nach etwas über eine Stunde laufe ich an der Zwieselalm vorbei. Sie lasse ich aufgrund des heutigen, straffen Programms links liegen und erhasche lediglich einen Blick zur Hütte. Bereits einige WanderInnen genießen hier die Mittagssonne sowie den Ausblick auf die Berchtesgadener Bergwelt.

Auf weiterem, besteinten Pfad laufe ich in Richtung Zwieselspitze und muss nun immer wieder meine Konzentration schärfen: Durch die vergangenen, regnerischen Tage ist das Terrain weit oben noch immer recht feucht und die Grasflächen dadurch aufgeweicht. Wer hier nicht ausrutschen möchte, sollte Obacht geben.

Passage zwischen Zennokopf und Zwiesel

Passage zwischen Zennokopf und Zwiesel

Schlussendlich erreiche ich die Höhe von 1782 Metern und somit den Gipfel des Zwiesels nach zirka 1,45 Stunde und beginne mit meiner ersten kurzen Rast und dem mentalen Festhalten des sich mir bietenden Panoramas.weiterlesen

Das Watzmannhaus: Spiel der Jahreszeiten

 von Sarah

Jahreszeitenwechsel am Watzmannhaus auf 1930 Metern

Berchtesgaden: Wir schreiben Mitte September und der erste Wintereinbruch auf den Bergen hat für diese Saison bereits Einzug gefunden. Geschneit hat es bislang auf einer Höhe ab ca. 1300 Metern – der Schnee schmilzt an manch sonnigen Tagen, vermehrt sich an kühlen Herbsttagen. Auch am Watzmannhaus (auf einer Höhe von 1930 Metern) hat sich bereits eine Schneedecke ausgebreitet und ummantelt die sich goldbraun färbende Wiesenlandschaft rund um das Haus.

Um solches Naturschauspiel bewundern zu können, starte ich meinen heutigen Berglauf an der Wimbachbrücke in Ramsau. Ich folge am Parkplatz der gelben Beschilderung in Richtung Watzmannhaus (rote Markierung) – die eine Aufstiegszeit von vier Stunden angibt. Unmittelbar zu Beginn des Laufs folgt eine Konfrontation mit steilem Aufstieg und witterungsbedingt feuchtem Weg. Da die Temperatur an solchem Tag jedoch wieder etwas gestiegen ist, herrscht ein optimales Laufklima.

Auch begegne ich einigen Wanderern, gar Gruppen, die sich auf dem Weg zum bzw. vom Watzmannhaus bewegen.

Nachdem ich eine Rechtszweigung passiert habe, werde ich von eingezäunten – jedoch bellenden Hunden ein Stück meines Weges begleitet. Solche dienen als ,,Radar“ für die, ebenfalls eingezäunten Schafe, welche die Hunde bewachen sollen.

Etwa 50 Minuten später erreiche ich die Stubenalm, wo die Natur sich noch sehr sommerlich/ herbstlich präsentiert: Die Kühe der Alm weiden auf den Wiesenflächen, die Vögel zwitschern und die Bauern gehen ihrer Tätigkeit nach. Auch überwiegt stets die Farbe grün in ihrer Präsenz – vergeblich suche ich hier nach dem weißen Gold: Schnee.

Wegbeschilderung nahe der Stubenalm

Weiter auf meinem Weg nach Oben wird es nun kühler, windiger und ich kann eine Veränderung der Temperatur ,,riechen“. Möglicherweise kennen einige LeserInnen von euch diese Sinnesempfindung – den besonderen Geruch, den der Winter mit sich bringt.

Angekommen an der Mitterkaseralm kann ich jetzt den Wintereinbruch sehen, riechen und spüren: Vor meinen Augen präsentieren sich Watzmannfrau, die Kinder und der Watzmann selbst in weißem Gewand. Lediglich vertikale Ausläufer des Gesteins ermöglichen das Erkennen von grauem Fels.weiterlesen