Sonnenuntergang-Kehlsteinhaus

Bergerlebnis & Alpenstadt - Blog

Bergtour auf die Schärtenspitze

 von Sepp
Morgens auf der Schärtenalm

Morgens auf der Schärtenalm

Am Sonntag nutzten wir das schöne Wetter zu einer Bergtour auf die Schärtenspitze. Der aussichtsreiche Berg oberhalb der Blaueishütte ist der wohl meistbestiegene Gipfel im gesamten Hochkaltermassiv. Und das zu Recht: Nicht nur die Aussicht ist verlockend, schon der Aufstieg von der Hütte zum Gipfel ist mit seinen steilen, teilweise versicherten Passagen durch die Felswände sehr spektakulär.

Wir starten um 9 Uhr am Parkplatz am Hintersee. Trotz schönstem Wetter ist es auf den ersten Meter recht kühl, es ist halt schon Herbst. Zum Gehen sind die Verhältnisse aber ideal und so erreichen wir recht bald die Schärtenalm.

Bis zur Materialseilbahn der Blaueishütte führt die Wanderung auf einem breiten, teilweise aber steilen Forstweg. Ab hier führt dann ein schmaler Bergsteig an steilen Felswänden entlang zur Blaueishütte.

An der Blaueishütte

An der Blaueishütte

Kurz unterhalb der Blaueishütte kommt uns eine Gruppe Bergsteiger entgegen, ihrem lauten Gejohle war zu entnehmen, dass Sie bereits am Freitag zur Hütte aufgestiegen sind, am Samstag dann den Hochkalter bestiegen haben, und nach einer weiteren Nacht auf der Hütte erst am Sonntag wieder ins Tal zurückkehrten. So lange wollen wir nicht unterwegs sein. Wir machen kurz Brotzeit an der Hütte, kaufen einen Kaffee und weiter geht`s.

Die tiefstehende Herbstsonne dringt noch nicht ganz bis zur Blaueishütte vor, und auch der hintere Teil des Blaueiskars liegt noch im Schatten. Vielleicht ganz gut für den Gletscher, der mittlerweile nur noch ein kleines Schneefeld ist.

Der Blaueisgletscher

Der Blaueisgletscher

Über steiniges Gelände marschieren wir in Richtung des Gletschers, bis im hinteren Teil des Kars der Weg zur Schärtenspitze abzweigt. Der Aufstieg führt jetzt einige Höhenmeter durch eine Rinne losen Schotters, was nicht ganz unproblematisch zu gehen ist. Besonders Steinschlag kann hier ein Problem sein.

Im Aufstieg zur Schärtenspitze

Im Aufstieg zur Schärtenspitze

Nach der ersten Rinne wird das Gelände felsiger, einige seilversicherte Stellen führen uns schließlich in die Sonne. An einem vorgelagerten Punkt des Aufstiegs hat man einen schönen Blick zur Blaueishütte, die jetzt in der Sonne ist, und zum Hintersee.

Blick zum Hintersee

Blick zum Hintersee

Auf den nächsten Metern sehen wir bereits zum Gipfel der Schärtenspitze und können viele Bergsteiger am Gipfel erkennen.

unterhalb des Gipfels der Schärtenspitze

unterhalb des Gipfels der Schärtenspitze

Nur noch wenige Meter trennen uns jetzt vom Gipfel und der verdienten Rast.

Am Gipfel der Schärtenspitze angekommen gilt es erstmal einen Platz zu finden, um Brotzeit zu machen und um die Kleidung zu wechseln. Gar nicht so einfach, da viele andere an diesem Tag die gleiche Idee hatten wie wir.

Viel los auf der Schärtenspitze

Viel los auf der Schärtenspitze

Die Schärtenspitze ist ein echt schöner Gipfel: Im Norden stehen Staufen, Zwiesel und Untersberg, und im Südosten ragt auf der anderen Seite des Wimbachtals der Watzmann in die Höhe.

Blick von der Schärtenspitze zum Watzmann

Blick von der Schärtenspitze zum Watzmann

Allerdings halten wir uns nicht allzu lange am Gipfel auf, die Aussicht auf ein gutes Essen treibt uns wieder hinunter zur Blaueishütte.

Als wir absteigen klingt hin und wieder Musik zu uns empor: Scheinbar sind zwei Ziachspieler an der Blaueishütte und spielen einen auf. Im hinteren Teil des Blaueiskars hören wir keine Musik mehr, als wir uns aber weiter nähern ist es unverkennbar: Es wird musiziert an der Hütte.

Blick zur Blaueishütte

Blick zur Blaueishütte

Schnellen Schrittes gehen wir weiter, kurz vor der Hütte bewundern wir noch die wunderschöne Hütte oberhalb der Blaueishütte: In dieser kleinen Hütte finden 24 Personen in einem Matratzenlager Platz, perfekt für Gruppen.

Hütte an der Blaueishütte

Hütte an der Blaueishütte

Als wir an der Blaueishütte ankommen sehen wir sofort die Musikanten: zwei ganz junge Burschen spielen auf der Ziach und unterhalten die voll besetzte Terrasse.

Junge Musikanten an der Blaueishütte

Junge Musikanten an der Blaueishütte

Bei so einer musikalischen Untermalung und Sonnenschein schmeckt das ohnehin hervorragende Essen auf der Blaueishütte nochmal besser. Gemütlich lassen wir unsere Bergtour Revue passieren, bis die Sonne hinterm Hochkalter verschwindet. Dann wird es zu kalt, um noch draußen zu sitzen und wir machen uns auf den Weg ins Tal.

Abstieg vom Blaueis zum Hintersee

Abstieg vom Blaueis zum Hintersee

Eine schöne Tour! Euer Sepp

1 Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert*