Sonnenuntergang-Kehlsteinhaus

Bergerlebnis & Alpenstadt - Blog

Radl-Saison eröffnet

 von Sepp
Mit dem E-Bike zur Bindalm

Mit dem E-Bike zur Bindalm

Ich habe am Wochenende die Radl-Saison eröffnet. Und zwar bin ich durchs Klausbachtal zur Bindalm geradelt.

Von Berchtesgaden fahre ich auf dem Radweg neben der Bundesstraße bis zum Stangenwald, dann auf dem Weg an der Berchtesgadener Ache entlang durch den Wald bis zum Duftberg. Ein kurzes Stück geht’s auf der Hauptstraße entlang, bevor ich an der Roßhofschmiede auf die alte Berchtesgadener Straße abbiege und auf diesem kombinierten Fuß und Radweg das Bergsteigerdorf Ramsau erreiche. Durch das Ortszentrum radle ich auf der Straße. An der Marxenbrücke zweige ich in den Zauberwald ab: Hier führt die alte Hinterseer Straße, die mittlerweile Fußgängern und Radfahrern vorbehalten ist, hinauf zum Hintersee. Vorbei am See geht’s über die Hirschbichlstraße hinein ins Klausbachtal. In der Au, dem flachen Talboden des Klausbachtals, ist es auch neben der Straße komplett aper, erst ab der Engert-Holzstube säumen noch einzelne Schneeflecken die Strecke. Doch selbst der Mitterberg ist mittlerweile schneefrei. Dank des Motors meines E-Bikes stellt die Steigung des Berges keine Herausforderung dar, zügig erreiche ich die Almfläche der Bindalm.

Vor zwei Wochen war ich schon mal zu Fuß hier oben, da herrschte noch tiefster Winter. Jetzt ist davon kaum noch was zu sehen. Stattdessen: Frühling pur! Die Wiesen haben  noch nicht das saftige Grün des Almsommers, sind noch braun oder schon leicht grün. An den Hängen des Kreuzbichls (so nennt man den Hügel, auf dem das Almkreuz steht) blühen Erica. Oberhalb der Kaser sprießen Krokusse und sorgen für Frühlings-Farbtupfer.

Krokusse blühen auf der Bindalm

Krokusse blühen auf der Bindalm

Was für ein Anblick: Die zarten weißen Bergblumen und dahinter die schroffen Felsen der Mühlsturzhörner. Obwohl ich diesen Ort schon so gut kenne, bin ich immer wieder von seiner Schönheit überwältigt!

Während ich mich meinen Frühlingsgefühlen hingebe, scheinen andere vom Winter noch nicht genug zu haben: Ich beobachte mehr als zwanzig Skitourengeher, die mit den Skiern am Rücken von der Mittereisalm herunterkommen. Sie alle haben die Bedingungen für eine Skitour ins Hocheismassiv genutzt und das Kammerlinghorn oder das Hocheis auf Ski erklommen. Beides klassische Frühjahrs-Skitouren in den Berchtesgadener Bergen. Auch die Tourengeher sind zum großen Teil mit dem Mountainbike bis zur Bindalm geradelt, ein beträchtlicher Teil von ihnen mit dem E-Bike.

Nachdem ich ausgiebige Sonne getankt und die Stille auf der Alm genossen habe, schwinge ich mich wieder auf den Sattel und mache mich auf den Weg zurück!

Die Mühlsturzhörner (Ramsauer Dolomiten)

Die Mühlsturzhörner (Ramsauer Dolomiten)

Information: Ab Mai wird der Almerlebnisbus wieder fahren (den genauen Termin geben wir so bald wie möglich bekannt) und voraussichtlich am 26. Mai werden die Kühe auf die Bindalm getrieben. Dann ist der Almsommer wieder da!

Ich freue mich drauf, Euer Sepp

4 Kommentare

18. April 2018um22:44 von Daniela Quellmalz

Hallo Sepp,
schön, dass wir endlich wieder etwas von der Bindalm hören und dank dir, sogar sehen können. Wir kennen diesen wunderschönen Ort leider nur im Sommer. Aber irgendwann werden wir auch mal zu einer anderen Jahreszeit dort sein. Natürlich freuen wir uns schon wieder ganz doll auf den Urlaub und die schönen Stunden bei deinen Eltern auf der Bindalm mit dem leckeren Schüsselkaas.
Wir hoffen, euch geht es allen gut.
Grüß bitte deine Eltern ganz lieb von uns!
Liebe Grüße aus Gera
schicken euch ins wunderschöne Berchtesgadener Land
Volker und Daniela

antworten

19. April 2018um7:04 von Sepp

> Danke für die netten Grüße, richte ich meinen Eltern aus

antworten

19. April 2018um8:50 von Pistensau

Die schönen Wege dort sind für Fahrradfahrer leider verboten.Die Hirschbichelstraße kann man aber befahren.Zwischen BGL und Ramsau sind auch Teilstücke verboten.Regt mich jedesmal auf.

antworten

19. April 2018um8:59 von Sepp

> Servus Pistensau, es gibt ausgewiesene Radwege, an die man sich bitte auch halten soll. Speziell im Klausbachtal gibt es viele Möglichkeiten für Mountainbiker, Bindalm. Litzlalm, Kallbrunnalm… Abseits der ausgewiesenen Wege sollte man im Nationalpark einfach nicht fahren 😉

antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert*