Kärlingerhaus © Ann-Kathrin Helbig
Ausflugstipps,  Berge

Die Haute Route der Berchtesgadener Alpen!

unendliche Weiten im Hagengebirge © Ann-Kathrin Helbig
unendliche Weiten im Hagengebirge © Ann-Kathrin Helbig

Lust auf einen Skimarathon? Eine richtige Skidurchquerung wie sie einzigartig in Deutschland ist? Dann solltet ihr euch auf den Weg zur großen Reibn machen! Es erwarten euch fast 50 Kilometer, 4500 Höhenmeter und fast 40 Grad steile Abfahrtspassagen. Wie ihr Anhand dieser krassen Angaben schon herauslesen könnt, ist diese Runde nicht für jeden geeignet. Daran sollte man sich nur heranwagen, wenn man schon sehr viel Skitourenerfahrung hat und/oder ortskundig ist.

Und so geht’s los: An Tag 1 geht es zuerst zum Carl-von-Stahl Haus.

Carl-von-Stahl Haus © Ann-Kathrin Helbig
Carl-von-Stahl Haus © Ann-Kathrin Helbig
immer in der Spur © Ann-Kathrin Helbig
immer in der Spur © Ann-Kathrin Helbig
Carl-von-Stahl Haus © Ann-Kathrin Helbig
Carl-von-Stahl Haus © Ann-Kathrin Helbig

Dort verbringt ihr die erste Nacht um dann ins Hagengebirge über den Schneibstein Richtung Wasseralm zu starten.

Von dort geht es dann über die Funtenseetauern zum Kärlingerhaus. Nur wilde Hunde schaffen das in einem Tag, so mancher muss dann in Selbstversorgung in der Wasseralm schlafen. Wer am Kärlingerhaus schläft, hat an diesem ersten Tag 25 Kilometer hinter sich. Vor allem die 35 Grad steile Abfahrt von den Funtenseetauern lässt den Puls des Skibergsteigers in Höhe schnellen.

Skitourengeher im Aufstieg © Ann-Kathrin Helbig
Skitourengeher im Aufstieg © Ann-Kathrin Helbig

Das Kärlingerhaus hat extra für die Skitourenwochen vom 24. März 2018 bis 08.04.2018 geöffnet, wenn die Schnee- und Wetterverhältnisse passen. Reservierungen für die Skitourenwochen bitte per Mail an sigi.almberg@t-online.de bzw. teleonisch unter +49(0)8650-513. Das Carl-von-Stahl Haus ist für euch ganzjährig geöffnet und ist online buchbar unter http://www.alpenverein-salzburg.at/Hutten/Carl-von-Stahl-Haus/Reservierungen.

unendliche Weiten im Hagengebirge © Ann-Kathrin Helbig
unendliche Weiten im Hagengebirge © Ann-Kathrin Helbig
Matrashaus © Ann-Kathrin Helbig
Matrashaus © Ann-Kathrin Helbig
Kärlingerhaus © Ann-Kathrin Helbig
Kärlingerhaus © Ann-Kathrin Helbig
Kärlingerhaus © Ann-Kathrin Helbig
Kärlingerhaus © Ann-Kathrin Helbig

An Tag 2 geht es dann ähnlich wie im Sommer gen Ingolstädter Haus querend auf den großen Hundstod zu . An der Hundstodscharte geht es steil bergab zur Hochwies und wie im Sommer geht man auf den Grat Richtung Loferer Seilergraben zu. Bevor die 40 Grad steile Abfahrt beginnt werden dann zum letzten Mal die Felle abgezogen. Für diese Abfahrt müssen die Lawinenverhältnisse passen! Die Abfahrt ist unheimlich heftig und hier zeigt sich wieder, dass die große Reibn nur für passionierte, erfahrene Skibergsteiger geeignet ist.

Loferer Seilergraben © Ann-Kathrin Helbig
Loferer Seilergraben © Ann-Kathrin Helbig

Nach all den Strapazen und einmaligen Eindrücken folgt die flache Ausfahrt von fast 11 Kilometer aus dem Wimbachgries.

Teilstrecken wie das Carl-von-Stahl Haus, Schneibstein oder Wimbachgries können auch mit Schneeschuhen begangen werden. Nicht so erfahrene Skibergsteiger entscheiden sich für die kleine Reibn. Diese startet auch am Carl-von-Stahl Haus. Aktuelle Informationen über die Bedingungen erhält man beim Hüttenwirt vom Carl-von-Stahl Haus: 08652 6559922.

Eine ausführliche Beschreibung zur großen Reibn findet ihr hier ->

Im Winter 2013 verlies ich Familie und Freunde im Südhessischen Viernheim um als Nationalparkmitarbeiterin im Berchtesgadener Land zu leben. Endlich konnte ich meinen Traum wahr werden lassen! Direkt vom Elternhaus rund 600km in die Berge ziehen, was für andere vielleicht ein gewagter Schritt wäre, war für mich das Ende der Sehnsucht. Das Berchtesgadener Land - die Sehnsucht dorthin verspürte ich permanent über Jahre. Ich hörte die Berge nach mir rufen. Bekannt ist mir das Berchtesgadener Land seit ich drei Jahre alt bin, da der beste Freund meines Opas aus Anger ist. So entstand die Verbindung. Mit 24 Jahren gab ich dem Ruf der Berge nach, Koffer gepackt und ab ins Berchtesgadener Land. Ich lebe dort wo ich früher Urlaub machte. Ein lebendiger Traum! Meine Freizeit verbringe ich fast ausschließlich in den Bergen. Nach Feierabend sich an einem sonnigen Tag einfach hinlegen - für mich unmöglich! Ob nun gemütliche Feierabend-Wanderung, Bergwanderung oder Hochtour. Je nach Zeit und Wetterlage mache ich alles. Natürlich fragt man sich mit wem ist denn das "Venema"-Mädel unterwegs? Alleine! Alleine in den Bergen unterwegs zu sein, ist im Kopf vieler zu negativ behaftet. Oft mache ich alleine die interessantesten Begegnungen. Und darum wird es auch in meinen Berichten gehen - Begegnungen am Berg. Mittlerweile bin ich auch in den Printmedien zu finden: "Das Wanderbuch bayerische Hausberge" ISBN-13: 978-3-86246-527-9 Erschienen im Bruckmann Verlag München Auch bei Lesungen der Berchtesgadener Land Autoren bin ich mit dabei. Mehr Infos: http://bgl-autoren.de/

3 Kommentare

  • Uwe

    Ann-Kathrin! Vielen Dank für deine Beschreibung mitndiesen tollen Bildern…. Ich wünsche Dir alles Gute und viel Glück… Frohe Ostern!! – Uwe

  • Kurt Binder

    Liebe Ann Kathrin ! Mit großem Interesse und Begeisterung verfolge ich deine Beiträge. Da ich selbst auch sehr viel in den Bergen, auch in Berchtesgaden unterwegs bin, interessieren mich die Berichte besonders.
    Seit langem bin ich hobbymässig als Naturfotograf unterwegs. Mir fällt daher auf das du neben einem guten Auge für Bilder, auch eine sehr gute Kamera
    Verwendest. Kannst du mir bitte mitteilen welche das ist und wenn, welche Objektive du benützt.
    Wäre wirklich nett von dir. Mach weiter so. Liebe Grüße von kurt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.