Sonnenuntergang-Kehlsteinhaus

Bergerlebnis & Alpenstadt - Blog

Schlagwort: Hüttenwirte

Die neuen Pächter vom Purtschellerhaus

 von Sepp
Das Purtschellerhaus

Das Purtschellerhaus

Es ist wahrscheinlich einer der schönste Plätze in den Berchtesgadener Bergen: Das Purtschellerhaus! Am Eckerfist, dem Nordausläufer des Hohen Gölls, steht das Haus genau auf der Bayerisch-Österreichischen Grenze. Tatsächlich verläuft die Landesgrenze mitten durch die Küche: Die Westseite gehört zu Berchtesgaden, der östliche Teil der Hütte zum österreichischen Kuchl.

Elf Jahre lang waren Regina und Sepp König die Hüttenwirte vom Purtschellerhaus, das der DAV-Sektion Sonneberg gehört. Nun wurden sie in den Ruhestand verabschiedet. Ab Mai 2018 werden die neuen Hüttenpächter Gabi und Sigi Hinterbrandner die Bewirtschaftung des Purtschellerhauses übernehmen. Dazu erfolgte nun auch bereits die Schlüsselübergabe durch den Hüttenreferenten der Alpenvereins Sektion Sonneberg.

Pächterwechsel: Sepp und Regina König übergeben den Schlüssel an Gabi und Sigi Hinterbrandner © DAV

Pächterwechsel: Sepp und Regina König übergeben den Schlüssel an Gabi und Sigi Hinterbrandner © DAV

Gabi und Sigi Hinterbrandner sind keine Unbekannten: Seit 2010 haben die beiden das Kärlingerhaus am Funtensee bewirtschaftet, die älteste Alpenvereinshütte in den Berchtesgadener Alpen. Nun wechseln die beiden nicht nur das Gebirge – vom Steinernen Meer an den Hohen Göll – sondern auch die Perspektive. Während das Kärlingerhaus wenige Meter über dem Funtensee in einem Kessel liegt und rundum von Bergen begrenzt ist, klebt das Purtschellerhaus förmlich an der Flanke des Gölls und gibt einen weiten Blick frei ins Berchtesgadener und Salzburger Land.weiterlesen

An Fronleichnam zum Watzmannhaus

 von Sepp
Die Falzalm auf dem Weg zum Watzmannhaus

Die Falzalm auf dem Weg zum Watzmannhaus

Seit Montag, den 23. Mai, ist das Watzmannhaus geöffnet. Da traf es sich gut, dass gestern nicht nur Fronleichnam war sondern auch noch bestes Wetter herrschte. Ich habe den Feiertag nämlich gleich mal zu einer Wanderung zum Watzmannhaus genutzt.

Ich starte meine Wanderung an der Wimbachbrücke im Bergsteigerdorf Ramsau. Auf dem bekannten Wanderweg steige ich zügig auf in Richtung Stubenalm. Hier waren die Almbauern schon mit den Vorbereitungen für den Almsommer beschäftigt. Nicht mehr lange, dann werden hier die Kühe weiden. Ebenso auf der Mitterkaseralm: Ab 1. Juni können sich die Wanderer und Bergsteiger auf dem Weg zum Watzmannhaus hier bei einer Brotzeit stärken. Vorbei an der Waldklima-Station des Nationalparks Berchtesgaden wandere ich in Serpentinen durch den Wald hinauf zur Falzalm. Es ist immer wieder ein atemberaubend schöner Anblick, wenn der Wald den Blick auf den alten Kaser mit dem Kleinen Watzmann im Hintergrund freigibt. Die Almfläche auf der Falz ist schon komplett aper, das nahegelegne Watzmannkar hingegen noch ganz schön winterlich.

Blick ins Watzmannkar

Blick ins Watzmannkar

Der abschmelzende Schnee sucht sich seinen Weg ins Tal und verwandelt den Steig hier oben in kleine Bachbette. Im oberen Bereich der Falzalm säumen noch einzelne Schneefelder den Weg, ihre Überquerung erfordert Vorsicht. Ein Ausrutschen kann hier ziemlich unangenehm werden. weiterlesen

Schilder für Berghütten im Nationalpark

 von Sepp

Dreidimensionale Bergwelt und Tourentipps

Die ersten sechs Schilder hängen bereits: Gemeinsam mit 17 Hüttenwirten im Nationalpark Berchtesgaden und angrenzenden Gebieten hat die Nationalparkverwaltung attraktive Informationsschilder gestaltet und den Hüttenwirten kostenfrei zur Verfügung gestellt. Neu auf den Schildern ist die großformatige, dreidimensionale Darstellung der Bergwelt mit Tourenvorschlägen und Sicherheitshinweisen.

Simon Renoth, Christian Hamberger mit Hüttenwirt Ralph Voss

Simon Renoth, Christian Hamberger mit Hüttenwirt Ralph Voss

„Die Schilder sind wirklich toll geworden“, urteilt Ralph Voss, Hüttenwirt der Kühroint-Alm beim Anbringen seiner neuen Infotafel. Neben 3D-Darstellungen des Geländes informieren die Tafeln außerdem über die Aufgaben und Ziele des Nationalparks, stellen Tier- und Pflanzenarten vor und geben Tourentipps für Wanderungen in der Umgebung der jeweiligen Hütte. Außerdem enthalten: Wichtige Sicherheitshinweise, Anleitungen für das richtige Verhalten bei Bergunfällen und die alpinen Notsignale.

 

Hütten im Nationalpark Berchtesgaden

„Die lange Bearbeitungszeit hat sich gelohnt. Wir haben immer wieder neue Ideen in das Projekt einfließen lassen und sind mit dem Ergebnis mehr als zufrieden“, resümiert Nationalpark-Mitarbeiter Christian Hamberger. Der Projektmitarbeiter hat gemeinsam mit Nationalpark-Grafiker Simon Renoth die ersten Tafeln persönlich ausgeliefert und beide freuen sich über die zahlreichen positiven Rückmeldungen der Hüttenwirte. Die neuen Schilder hängen bereits am Hugo-Beck-Haus, Schneibsteinhaus, Carl-von-Stahl-Haus und auf der Gotzenalm. Auch auf der Kühroint-Alm, am Watzmannhaus und am Gasthof Hirschbichl im Klausbachtal können Wanderer die Schilder bereits begutachten. Weitere Tafeln werden im kommenden Jahr am Purtschellerhaus, Kärlingerhaus, Riemann– und Ingolstädter-Haus sowie auf der Wasseralm, Wimbachgrieshütte, Blaueishütte, Neuen Traunsteiner Hütte und an der Peter Wiechenthaler-Hütte aufgehängt.

 

Pressemitteilung Nationalpark Berchtesgaden