nicht kategorisiert

Die Huberbuam in 3D

Dokumentaion des ZDF

Es ist die letzte große Herausforderung der Brüder Thomas und Alexander Huber, bekannter unter dem Namen „Huberbuam„, als Extremkletterer. Exklusiv für die 3D-Dokumentation stellen sich die beiden Spitzensportler den besonderen Schwierigkeiten der „Karma“-Route in der Nähe von Berchtesgaden. Außerdem erzählen die beiden, was sie außerhalb des Kletterns verbindet.

Huberbuam
Huberbuam

Vor über einem Jahr wurde diese Dokumentaion erstmals im ZDF ausgestrahlt, heute Abend könnt Ihr um 22:45 Uhr eine Wiederholung auf Arte sehen.


Thomas und Alexander – Die Huberbuam

Thomas (44) und Alexander (42) Huber sind Superstars der Kletterszene und wurden nicht zuletzt durch den Kinofilm „Am Limit“ weit über ihren sportlichen Fankreis hinaus bekannt. Die „Huberbuam“, wie sie genannt werden, stehen nicht nur für einen eigenen Kletterstil, sondern auch für Authentizität und einen starken Willen. Doch das Alter geht auch an den beiden Sportlern nicht spurlos vorüber. Nun wollen sie noch einmal zeigen, dass sie nach wie vor in der Lage sind, extreme Touren zu bewältigen. Als ihre persönliche Schicksalsroute haben sie eine Wand gewählt, die sie bisher noch nicht bezwingen konnten und die als eine der schwersten überhaupt gilt: die Route „Karma“ an der Steinplatte in der Region der Loferer Alm nahe Berchtesgaden. „Diese Route steht für unsere Seilschaft als Brüder, für all die Konflikte, die es gab und die wir gelöst haben“, sagt Thomas Huber.
Die „Karma“ steht aber auch für etwas, über das die Brüder noch nie öffentlich gesprochen haben. Thomas Huber nennt den 18. Januar 2011 seinen zweiten Geburtstag. An diesem Tag erfuhr er, dass der wenige Tage zuvor bei ihm festgestellte Nierentumor gutartig war. Eigentlich standen die Brüder damals kurz vor einer Expedition nach Patagonien, und Thomas wollte seinen Bruder nicht enttäuschen und die Reise antreten. Aber Alexander riet seinem Bruder dringend zum Verschieben der Reise. Schließlich sei nun ja alles gut gegangen, und auch deshalb solle jetzt die „Karma“ der krönende Abschluss ihrer Karriere als Extremkletterer werden.
Für den Tag der Begehung bereiten sich die Brüder getrennt vor. Thomas übt wieder und wieder, auch zusammen mit seinem zwölfjährigen Sohn Elias, im Boulderraum bestimmte Griffe und Sprünge, die er dann an der Felswand in spektakuläre Züge umsetzt. Und Alexander klettert in einem extrem akrobatischen Stil Routen mit höchsten Schwierigkeitsstufen, um später die Stütze für seinen Bruder sein zu können, die dieser nach seiner Erkrankung und dem Trainingsrückstand braucht.
Die Dokumentation zeigt die Brüder auch außerhalb der Bergwelt: etwa wenn sie Musik machen oder von alten Zeiten reden und dabei Dinge offenbaren, die man noch nie von den Huberbuam öffentlich gehört hat.

3Sehen Sie die Dokumentation in der 3D-Version

Neben atemberaubenden Kletterszenen in 3D zeigt die Dokumentation Zeitrafferaufnahmen von ungeahnter Schönheit und Landschaftsbilder, in denen man die Tiefe des Raumes sinnlich erspüren kann. Es ist die erste ZDF-Eigenproduktion, die sowohl in 2D als auch in nativem 3D gedreht wurde. ARTE zeigt die Dokumentation erstmals als 3D-Fernsehpremiere, die auch eine weltweite Premiere hinsichtlich Technik, Produktionsbedingungen und Machart ist. Diese Dokumentation zeigt das Genre Bergfilm neu: in 3D.

Mein Name ist Sepp Wurm und ich arbeite seit Sommer 2010 im Tourismus Marketing. Als Social Media Enthusiast kümmere ich mich neben diversen anderen Kanälen auch um den Bergerlebnis Berchtesgaden Blog. Schwerpunkt meiner Blogbeiträge sind Berichte über meine Wanderungen und Bergtouren im Sommer, sowie über Skitouren im Winter. Meine Leidenschaft für die Berge bringe ich gerne in unseren Blog mit ein. Als waschechter Ramsauer „Bergbauernbua“ liegen mir zudem unsere Heimat und ihre Traditionen und Bräuche natürlich besonders am Herzen. Ich hoffe, diese Liebe zu unserem schönen Berchtesgaden spiegelt sich auch in meinen Blogbeiträgen wider.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.