nicht kategorisiert

Sperrung wichtiger Steige

Wegezustand im Nationalpark Berchtesgaden

Auch wenn das Wetter momentan nicht dazu einlädt, die Wandersaison steht in den Startlöchern und die ersten Berghütten haben auch schon geöffnet. Noch dauert es, bis wieder alle Hütten im Berchtesgadener Land ihre Türen öffnen, aber spätestens ab Ende Juni sollten auch die hochgelegenen Stützpunkte wieder zu Mehrtagestouren einladen. Bei der Planung der Bergtouren gilt es dabei immer, auch einen Blick auf den aktuellen Zustand der Wanderwege zu haben. Die Nationalparkverwaltung bietet hier eine sehr gute, detaillierte und aktuelle Übersicht, über den Zustand der Wege und Steige im Berchtesgadener Land.

 

Landtalsteig und Röthsteig gesperrt!

So ist zu erkennen, dass es im Bereich des Landtal– und Röthsteiges momentan zu einer erheblichen Sperrung kommt. Hier ist ein riesiger Felssturz abgegangen, der große Teile des Steigs zerstört und unter Tonnen von Geröll verschüttet hat. Bäume sind umgeknickt worden wie Streichhölzer und liegen nun auf der riesigen Gerölllawine verstreut. Treppen und Stahlseile sind unter den Steinen begraben oder wurden komplett aus der Verankerung gerissen.

Ausmaß des Felssturzes
Ausmaß des Felssturzes

Mit anderen Worten: Der Steig ist im Moment nicht begehbar und es wird sicher noch Wochen dauern, bis alle Schäden beseitigt sind und man hier wieder gefahrlos auf- und absteigen kann. Diesen Umstand muss man natürlich bei der Planung seiner Touren beachten und entsprechend auf andere Wege ausweichen.

Verschütterter Steig
Verschütterter Steig

 

Alternative Wege

Für die Verbindung von der Gotzenalm nach Salet und umgekehrt, bzw. LandtalSalet bietet sich der Kaunersteig an. Ein Auf- bzw. Abstieg zur Wasseralm ist von Salet aus über den Sagerecksteig möglich. Mit einer kürzere Schifffahrt bis St. Bartholomä, dafür mit einem längeren Aufstieg durch die Saugasse, gelangt man auch zur Wasseralm.

 

Die Hütten sind also keineswegs abgeschnitten, können trotzdem problemlos erreicht werden, nur sollte man das bei seiner Planung beachten, da die alternativen Routen unter Umständen etwas länger sind.

Servus, mein Name ist Steve Auch und ich bin verrückt – zumindest behaupten das manche Leute von mir. Nicht jeder rennt auf und ab durch die Berge, aber wenn man einmal Gefallen daran gefunden hat, dann lässt es einen nicht mehr los. Man trifft mich aber auch durchaus mal ganz entspannt auf einer Alm, einem abgelegenen Gipfel oder am Klettersteig. Nebenbei teste ich Outdoorprodukte, schreibe Berichte, führe Interviews oder lese Bücher…natürlich immer zum Thema. Die Berge und das Berchtesgadener Land haben mich fest im Griff und werden mich sicher nie mehr loslassen.

One Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.